Eine schlagkräftige Interessenvertretung

setzt einen schlagkräftigen Bildungspartner voraus.

Das Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern veranstaltet jährlich knapp 700 Seminare und steht vor Ort zur Seite. Vom Altenpfleger bis zur Werkzeugmechanikerin - das DGB Bildungswerk Bayern macht sich seit über 45 Jahren für alle stark, die für ihre Interessen eintreten.

Aktuelle Seminare

Arbeitnehmerhaftung im Krankenhaus und in der Pflege- Was ist, wenn etwas passiert?

Webinar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Pflichtfortbildungen für Krankenhaus -und Pflegepersonal drehen sich in der Regel...

Büro Landesstelle
am 04.02.2021

Grundlagen der Krankenhausfinanzierung und Auswirkungen der neuen Gesetzgebung

Webinar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Fast jedes Jahr beeinflusst ein neues Gesetz die Krankenhauslandschaft. Wer will...


vom 08.02.202109.02.2021

Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei organisatorischen und sozialen Angelegenheiten

Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Die Mitarbeitervertretung hat im Bereich der organisatorischen und sozialen...

Büro Landesstelle
am 09.02.2021

Personalratswahlen nach dem Bayerischen Personalvertretungsgesetz - Wahlvorstandsschulung

Webinar Zwischen dem 01.05. und dem 31.07.2021 finden Personalratswahlen im Geltungsbereich des Bayerischen Personalvertretungsgesetzes (BayPVG) statt. Die...

Büro Oberbayern
am 10.02.2021

Aufhebungsverträge

Um Arbeitsverhältnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsverträge an, mit denen das Arbeitsverhältnis ohne großes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit...

Büro Oberbayern
am 11.02.2021

Programm

Es gibt viele Möglichkeiten, sich unserem Seminarprogramm zu nähern. Sie können:
Das PDF herunterladen
Die Seminarsuche nutzen
Oder in Papierform bestellen

Webinare

Unsere Webinare sind kein Frontalunterricht mit Videokamera, sondern ein lebendiger Austausch auf Augenhöhe. Unsere Referentinnen und Referenten vermitteln das Thema im Gespräch mit den Teilnehmenden. Betriebliche Erfahrungen und Fragen können dabei direkt eingebracht werden. Kommende Webinare

x
Zum Zwecke der Durchführung der Seminarsuche, der Seminar- und Kursbuchung verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DGB Bildungswerk Bayern

Der Staat des Kapitals - Johannes Agnolis Staats- und Parlamentarismuskritik

Ein Tagesseminar zur Einführung in das Denken des anarchokommunistischen Politikwissenschaftlers, das heute wieder von beeindruckender Aktualität ist.

Der anarchokommunistische Politikwissenschaftler Johannes Agnoli verfasste 1967 mit seiner berühmten Schrift „Die Transformation der Demokratie“ die theoretische Begründung, warum die außerparlamentarische Opposition der „68er“ (APO) eben gerade außerparlamentarisch sein sollte. Er unterzog die Institutionen Partei und Parlament einer scharfen Kritik und legte dar, welche Mechanismen es sind, die dafür sorgen, dass sich Machtverhältnisse nicht grundlegend ändern.

1975 folgte der Aufsatz „Der Staat des Kapitals“, in dem Agnoli die begrenzten ökonomischen Handlungsmöglichkeiten für linke Parteien oder Bewegungen, den Staat für emanzipatorische Vorhaben zu benutzen, aufzeigt.

Anhand dieser beiden Texte soll im Seminar in das Denken von Johannes Agnoli eingeführt und klassischen linken Strategiediskussionen nachgegangen werden: Bewegung oder Partei, Reformismus oder Revolution? Aber auch jenseits dieser großen Linien bietet Agnoli Anknüpfungspunkte für spannende Debatten über linke Theorie und Praxis. Was bedeutet es für linke parlamentarische oder gewerkschaftliche Strategien, wenn der Staat doch immer die Kapitalakkumulation sicherstellen muss? Und kann man in Zeiten, in denen die parlamentarische Demokratie inklusive der bürgerlichen Freiheitsrechte unter Beschuss von rechts steht, überhaupt Fundamentalkritik von links üben?

Seminarzeiten: Samstag, 24.10.2020, 10.30 - 17.00 Uhr
Seminarort: Gewerkschaftshaus München, Schwanthalerstr. 64, 80336 München
Teilnahmebeitrag: 5,- Euro
Anmeldung per

Faschismustheorien in Zeiten des Rechtsrucks

Faschismustheorien liefern Werkzeuge und Sehhilfen für die Untersuchung der extremen Rechten. Unser Tagesseminar mit Mathias Wörsching stellt ältere und neuere Ansätze vor.

Das Erstarken der extremen Rechten vielerorts auf der Welt während der letzten Jahre hat dazu geführt, dass wieder verstärkt über Faschismus gesprochen und diskutiert wird. Doch das Wort „Faschismus“ diente schon immer nicht nur als sinnvolle Analysekategorie, sondern auch als grenzenlos gebrauchter Kampfbegriff. Insbesondere von linker Seite wurde dieser Begriff nicht selten auf alle möglichen autoritären und menschenfeindlichen Tendenzen ausgeweitet und dadurch analytisch entwertet.

Trotzdem lassen sich aus den jahrzehntelangen Forschungen und Theoriedebatten zum Faschismus einige Erkenntnisse gewinnen, die für heutige Herausforderungen wichtig sind. Im ersten Block des Seminars („Was ist Faschismus?“) soll ein sinnvoll anwendbarer, einigermaßen genauer Faschismusbegriff erarbeitet werden. Als Bezugspunkt dient dabei die historische Epoche des Faschismus zwischen dem Ende des Ersten und dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1918-1945). Grundgedanken und Hauptströmungen der Faschismustheorie werden vorgestellt.

Im zweiten Block des Seminars („Wo droht Faschismus?“) wollen wir schauen, was uns die historisch gebildeten Kriterien und Begriffe für die heutige Zeit zu sagen haben: Lassen sich „Damals“ und „Heute“ überhaupt vergleichen? Entstehen oder existieren auch heute faschistische Massenbewegungen oder sogar Herrschaftssysteme? Müssen wir vielleicht sogar eine neuerliche Epoche des Faschismus befürchten?
Im Fokus stehen dabei die Verhältnisse in Deutschland und Europa.

Seminarzeiten: Samstag, 17.10.2020, 10.30 - 17.00 Uhr
Seminarort: Gewerkschaftshaus Nürnberg, Kornmarkt 5 - 7, 90402 Nürnberg
Teilnahmebeitrag: 5,- Euro
Anmeldung per

 

Entstehung und Entwicklung der Neuen Linken

Ein Tagesseminar mit dem Historiker und Politikwissenschaftler Dr. Jan Hoff

Warum bezeichnete der französische Philosoph Henri Lefebvre den Zeitraum von 1957 bis 1972 als „Periode der radikalen Negation“?

Chruschtschows Rede beim 20. Parteitag der KPdSU machte die Verbrechen Stalins öffentlich, viele Mitglieder und intellektuelle Köpfe der Kommunistischen Parteien außerhalb des sowjetischen Machtbereichs waren erschüttert. Die Reaktion war die Herausbildung und weitere Entwicklung eines vielfältigen Feldes politischer und theoretischer Aktivitäten, mit denen nach einem eigenständigen Weg zum Sozialismus gesucht wurde – jenseits von Sozialdemokratie und moskautreuen Parteikommunismus. Damit wurde bereits in den 1950er Jahren die Saat gelegt, die in der globalen Revolte von 1968 aufging.

Die Neue Linke war eine internationale Bewegung, weshalb dieses Tagesseminar verschiedene Aspekte der politisch-intellektuellen Entwicklungsprozesse in mehreren Ländern berücksichtigt. Auch darf die Vielfalt der Neuen Linken nicht unterschätzt werden – bis hin zu Spannungen zwischen einer stark an der Arbeiterbewegung orientierten „ersten“ Neuen Linken der 50er und einer davon verschiedenen „zweiten“ Neuen Linken, die das studentische Milieu der 60er und 70er Jahre prägte. In diesem Tagesseminar geht es nicht zuletzt um die intellektuellen VordenkerInnen der politischen Entwicklungsprozesse, um die Grundlinien ihres theoretischen und politischen Denkens.

Seminarzeiten: Samstag 26. September 2020, 10:30 Uhr - 17:00 Uhr
Teilnahmebeitrag: 5 Euro
Seminarort: Gewerkschaftshaus München, Schwanthalerstraße 64, 80336 München
Anmeldung: per

Kostenloser Online-Vortrag: Betriebliche Weiterbildung gestalten – Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten

Eine Online-Veranstaltung für betriebliche Interessenvertretungen im Rahmen des Kooperationsprojekts „Weiterbildungsmentoren“ des DGB Bayern und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit

Die Digitalisierung hat enorme Auswirkungen auf das Thema Qualifizierung. Infolge des technologischen Fortschritts trägt eine einmal gemachte Ausbildung heute nicht mehr durch das ganze Leben. Weiterbildung wird daher immer wichtiger, um den ständig neuen beruflichen Herausforderungen gewachsen zu sein. Damit sie auch im Interesse der Beschäftigten erfolgt, ist das Engagement betrieblicher Interessenvertretungen gefragt.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über das Thema und behandelt dabei v.a. folgende Punkte:

  • Was ist gute Weiterbildung aus Sicht der Beschäftigten?
  • Mitbestimmungsrechte und Informationsansprüche des Betriebsrats bzw. Personalrats in der Weiterbildung nach Betriebsverfassungsgesetz / Personalvertretungsgesetz
  • Fördermöglichkeiten und Unterstützungsangebote für Beschäftigte und Betriebe durch die Bundesagentur für Arbeit (das neue „Arbeit-von-morgen-Gesetz“)
  • Austausch und Ideenfindung für die eigene Arbeit: Konkrete Tipps aus der Praxis des Weiterbildungsinitiators beim DGB Bildungswerk Bayern und der Bundesagentur für Arbeit

Referent/innen: Dr. Christopher Franke, DGB Bildungswerk Bayern und Martin Jahna, Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit

Eine Veranstaltung für betriebliche Interessenvertretungen nach § 37 Abs. 6 BetrVG, Art. 46 Abs. 5 BayPVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, § 96 Abs. 4 SGB IX. Die Teilnahme ist kostenlos.
Termine: 6.10. und 8.12.2020, 10:00 – 12.30 Uhr
Link zur Anmeldung erfolgt demnächst an dieser Stelle

    

Von Karl (Marx) zu Carl (Schmitt) – die Frage der Politik bei Marx und im Post-Marxismus

Online-Seminar mit Ingo Elbe am Samstag, 18.07.20, 10.30 - 14.30 Uhr

Sogenannte postmarxistische Theorien spielen im politischen Denken der Gegenwart eine bedeutende Rolle. Sie beanspruchten bereits Mitte der 1980er-Jahre, ausgehend von einer dekonstruktiven Auseinandersetzung mit Marx’schen und marxistischen Politikbegriffen, eine neue kontingenz- und konfliktzentrierte Sozialtheorie zu begründen und ein strategisches Werkzeug zur Durchbrechung der neoliberalen Politik zu liefern. Dabei bewegten sich diese immer stärker weg von Marx’schen und marxistischen Konzepten und hin zu Positionen, die in der faschistischen Rechten zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Nicht mehr Karl (Marx) ist am Ende dieses theoretischen Weges der Säulenheilige dieses Denkens, sondern Carl (Schmitt).

Das Seminar zeichnet am Beispiel der Protagonisten des Postmarxismus und der Ikonen des europäischen Linkspopulismus, Ernesto Laclau und Chantal Mouffe, die theoretische Dekonstruktion des Marxismus nach und fragt, um welchen Preis sich dieses Denken von Karl (Marx) weg und zu Carl (Schmitt) hinbewegt hat. Zugleich wird gefragt, inwiefern die einstige Kritik des marxistischen Politikbegriffs den von Karl Marx überhaupt erfasst hat.

PD Dr. Ingo Elbe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zahlreiche Publikationen zum Thema Marx und Postmarxismus; Online-Texte unter: http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/

Die Veranstaltung ist kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an erforderlich.

Artikelaktionen

Hygienekonzept

Zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 gilt auf Veranstaltungen des DGB Bildungswerk Bayern folgendes Hygienekonzept. Zur Ansicht

Gute Weiterbildung gestalten!

 

Mit der Digitalisierung sehen sich Beschäftigte und Unternehmen immer neuen Anforderungen ausgesetzt. Wie muss Weiterbildung gestaltet sein, damit die Arbeitenden nicht zum Spielball wechselnder Marktanforderungen werden? Welche Möglichkeiten gibt es für betriebliche Interessenvertretungen, gute Weiterbildung vorausschauend mitzugestalten?

Unser Beratungsangebot

Zum Übersichts-Flyer

Alphabetisierung jetzt!

In Deutschland gibt es über 6,2 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die nicht gut lesen und schreiben können.
Das DGB Bildungswerk Bayern baut deshalb kollegiale Netzwerke für Grundbildung und Alphabetisierung in den Betrieben auf.

Weitere Informationen

Überblick und Ansprechpersonen in Bayern

 


MAV katholische Kirche

DGB Bildungswerk Bayern präsentiert 2020 in Zusammenarbeit mit ver.di FB 3 (Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen) erstmals ein eigenes Jahresprogramm für die Mitarbeitervertretungen der katholischen Kirche. Zu allen Seminaren im Jahresprogramm liegen Anerkennungen nach § 16 MAVO vor.

Zum Programm

DGB Bayern

25.01.2021. DGB-Rentenreport: Gesetzliche Rente stärken – Altersarmut verhindern

20.01.2021. Verordnung für mehr Homeoffice: DGB Bayern fordert zügige Umsetzung

13.01.2021. „Homeoffice-Gipfel“ mit Staatsregierung, vbw und DGB Bayern: Appell für mehr mobile Arbeit

IG Metall Bayern

21.01.2021. „Wir haben den Impfstoff für Kaufkraft, sichere Jobs und Perspektiven für die Beschäftigten“

14.01.2021. Horn: "Alle Arbeitgeber müssen Schutzmaßnahmen optimieren, Gesundheit geht vor Profit"

08.01.2021. Neue Online-Seminare für IG Metall-Aktive und Beschäftigte

ver.di Bayern

24.01.2021. Streiks im Wach- und Sicherheitsgewerbe Bayern

20.01.2021. Home-Office und Kinderbetreuung

19.01.2021. Corona: Laufzeit der Künstlerhilfe anpassen