Eine schlagkräftige Interessenvertretung

setzt einen schlagkräftigen Bildungspartner voraus.

Das Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern veranstaltet jährlich knapp 700 Seminare und steht vor Ort zur Seite. Vom Altenpfleger bis zur Werkzeugmechanikerin - das DGB Bildungswerk Bayern macht sich seit über 45 Jahren für alle stark, die für ihre Interessen eintreten.

Aktuelle Seminare

Virtuelle Fachtagung für Mitarbeitervertreter/innen

Webinar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Liebe Kolleginnen und Kollegen, erneut versucht die Pandemie uns auszubremsen,...

Büro Landesstelle
am 03.05.2021

Das digitale Krankenhaus 4.0 - Herausforderung für Betriebs- und Personalräte:

Problemaufriss und Handlungsempfehlungen - Online-Schulung Die Digitalisierung wir häufig als die technische Revolution des neuen Jahrtausends bezeichnet. Frühere...

Büro Landesstelle
vom 06.05.202107.05.2021

Virtuelle Fachtagung Rettungsdienst "Sicher durch die Pandemie"

Webinar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen 10.00 Uhr Begrüßung durch Christine Rother und Norbert Jahn, Sprecher*innen der...

Büro Landesstelle
am 11.05.2021

Finanzierung und Personalbemessung in der Altenpflege

Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Der Pflegemarkt ist spätestens seit der letzten Bundestagswahl in aller Munde. Ein...

Büro Landesstelle
am 11.05.2021

Da gehe ich gerne hin - attraktive Mitarbeiterversammlungen

Webinar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Mitarbeiterversammlungen sind wichtige Ereignisse und müssen durchgeführt werden....

Büro Landesstelle
am 17.05.2021

Programm

Es gibt viele Möglichkeiten, sich unserem Seminarprogramm zu nähern. Sie können:
Das PDF herunterladen
Die Seminarsuche nutzen
Oder in Papierform bestellen

Seminarprogramm ver.di FB 3

DGB Bildungswerk Bayern präsentiert auch 2021 in Zusammenarbeit mit ver.di FB 3 (Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen) ein eigenes Jahresprogramm. Zu allen relevanten Themenreihen ist die Anerkennungen nach § 16 MAVO (katholischer Bereich) beantragt.

Zum Programm

x
Zum Zwecke der Durchführung der Seminarsuche, der Seminar- und Kursbuchung verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DGB Bildungswerk Bayern

Zuversichtlich ins Neujahr: Das Münchenprogramm Januar bis Juni 2021

Ein turbulentes Jahr liegt hinter uns. Trotzdem – oder genau deswegen – blicken wir erwartungsvoll in die nächste Zukunft.

Für das erste Halbjahr 2021 haben wir jedenfalls ein vielfältiges Angebot an Stadtteilrundgängen, Betriebsbesichtigungen, Vorträgen, Seminaren und Workshops für Sie vorbereitet. Von „Sozialer Wandel konkret: Führung durch das ehemalige Arbeiterviertel Giesing“ über „Digitalisierung, Klimaschutz und radikale Arbeitszeitverkürzung“ bis zur natur- und kulturhistorischen Wanderung „Die Würm zwischen Gauting und Mühltal“ können Sie sich auf eine abwechslungsreiche Spurensuche durch Geschichte, Gesellschaft und Kultur begeben.

Über unsere Homepage können Sie sich einfach und schnell per Kurssuche-Funktion anmelden. Das Programmheft im PDF-Format finden Sie hier. Das gedruckte Heft können Sie bestellen, oder Sie holen es sich in der Stadtinformation im Rathaus oder in einer Stadtteilbibliothek ab.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Veranstaltungen im Programmheft abgedruckt werden konnten. Den jeweils aktuellen Stand unseres Angebots finden Sie auf unserer Homepage.

Das Hygienekonzept zur sicheren Durchführung unserer Veranstaltungen können Sie hier einsehen.

Corona und die Verwundbarkeit der Eigentumslosen

Online-Tagesseminar am Samstag, 05.12.20 mit Dr. Sabine Nuss

Die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie stürzte viele Menschen in eine existenzielle Krise. Jene, die bereits vor der Pandemie wenig Einkommen hatten oder in prekärer Beschäftigung standen, waren überdurchschnittlich oft von Gehalts- und Jobverlust betroffen. Demgegenüber standen andere, die ihrerseits überdurchschnittlich von der Krise profitierten und ihr Vermögen vermehren konnten.

Die Schere zwischen arm und reich ist in den letzten Jahrzehnten deutlich auseinander gegangen, die soziale Ungleichheit verschärfte sich in der von der Pandemie ausgelösten wirtschaftlichen Krise noch. Die nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina, bestätigte diesen Befund in einer Stellungnahme zur COVID-19-Pandemie im April 2020. Lockerungen wurden angeraten, unter anderem mit Verweis auf die sozialen Verhältnisse: »In ärmeren und eher bildungsfernen Schichten fehlen tendenziell materielle, psychische und soziale Ressourcen.«

Das war richtig beschrieben, nur klang es, wie oft: als ob Armut und Prekarität ein zwar bedauerlicher, aber doch unvermeidbar hinzunehmender Zustand seien, den man nur besser oder schlechter verwalten könne, da er am Ende von den Betroffenen selbst zu verantworten oder schicksalshaft - diesmal aufgrund einer Pandemie - über sie gekommen sei.

Im Seminar soll am Beispiel der Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie diskutiert werden, inwieweit nicht ein Virus, sondern die herrschenden Eigentumsverhältnisse ursächlich sind für die augenfällig mangelnde Widerstandskraft von Mensch und Ökonomie. Dazu wollen wir uns grundsätzlich mit einer auf den ersten Blick schnell zu beantwortenden Frage auseinandersetzen, nämlich: was eigentlich ist Eigentum?

Dr. Sabine Nuss ist Politologin und Publizistin. Sie ist Geschäftsführerin des Karl Dietz Verlag Berlin.

Samstag, 05.12.2020, 10.30 - 15.00 Uhr
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung per .

Online und gedruckt: Das Seminarprogramm 2021 ist da

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der Arbeitswelt waren und sind wir in vielfältiger Weise mit diesen Auswirkungen der Corona-Pandemie konfrontiert. In erster Linie sind hier wohl die allgemeinen Betriebsstopps bzw. -beschränkungen zu nennen, gefolgt von der Erarbeitung und Umsetzung diverser Hygienebestimmungen. Viele von uns mussten nicht nur ins Homeoffice wechseln und dabei erhebliche Zusatzbelastungen bewältigen. Darüber hinaus wurden auch so viele wie noch nie in Kurzarbeit geschickt; etlichen wurde auch gekündigt oder droht die Kündigung.

Als betriebliche Interessenvertretungen wart ihr von Anfang an in diese Ereignisse involviert. Ihr habt eure gesetzlichen Gestaltungsmöglichkeiten nach Kräften genutzt, um die Entwicklungen im Interesse eurer Kolleginnen und Kollegen zu beeinflussen. Auch aktuell und auf absehbare Zeit müsst ihr neben eurem normalen „Tagesgeschäft“ zahlreiche weitere, zum Teil ganz neue Aufgaben bewältigen.

Als euer gewerkschaftlicher Bildungsträger wollen wir euch natürlich auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten tatkräftig unterstützen. Daher haben wir für das neue Jahr ein Bildungsprogramm zusammengestellt, das euch die erforderlichen Handlungskompetenzen zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen vermitteln soll. Neben unseren bewährten Grundlagenseminaren bieten wir verschiedene Spezialthemen zur aktuellen Situation an – von „guten Argumenten für die Standortsicherung“ über „Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei Personalabbau“ bis hin zu den Mitbestimmungsmöglichkeiten bei Betriebsänderungen und Kündigungen.

Einige Themen können wir auf Wunsch auch als Webinar durchführen – sprecht uns einfach an, wenn ihr Bedarf habt. Und natürlich stehen euch auch unsere Kollegen von der Technologie- und Innovationsberatung in Bayern (TIBAY) für eine passgenaue Beratung zur Verfügung.

Wir wünschen euch und uns allen viel Erfolg bei den noch kommenden Herausforderungen – auf dass wir sie gemeinsam und im Interesse aller Kolleginnen und Kollegen bewältigen!

Sabine Weitganz
Geschäftsführerin DGB Bildungswerk Bayern

Seminarprogramm für betriebliche Interessenvertretungen 2021 als PDF

Seminarprogramm für betriebliche Interessenvertretungen 2021 Online-Suche

Der Staat des Kapitals - Johannes Agnolis Staats- und Parlamentarismuskritik

Ein Tagesseminar zur Einführung in das Denken des anarchokommunistischen Politikwissenschaftlers, das heute wieder von beeindruckender Aktualität ist.

Der anarchokommunistische Politikwissenschaftler Johannes Agnoli verfasste 1967 mit seiner berühmten Schrift „Die Transformation der Demokratie“ die theoretische Begründung, warum die außerparlamentarische Opposition der „68er“ (APO) eben gerade außerparlamentarisch sein sollte. Er unterzog die Institutionen Partei und Parlament einer scharfen Kritik und legte dar, welche Mechanismen es sind, die dafür sorgen, dass sich Machtverhältnisse nicht grundlegend ändern.

1975 folgte der Aufsatz „Der Staat des Kapitals“, in dem Agnoli die begrenzten ökonomischen Handlungsmöglichkeiten für linke Parteien oder Bewegungen, den Staat für emanzipatorische Vorhaben zu benutzen, aufzeigt.

Anhand dieser beiden Texte soll im Seminar in das Denken von Johannes Agnoli eingeführt und klassischen linken Strategiediskussionen nachgegangen werden: Bewegung oder Partei, Reformismus oder Revolution? Aber auch jenseits dieser großen Linien bietet Agnoli Anknüpfungspunkte für spannende Debatten über linke Theorie und Praxis. Was bedeutet es für linke parlamentarische oder gewerkschaftliche Strategien, wenn der Staat doch immer die Kapitalakkumulation sicherstellen muss? Und kann man in Zeiten, in denen die parlamentarische Demokratie inklusive der bürgerlichen Freiheitsrechte unter Beschuss von rechts steht, überhaupt Fundamentalkritik von links üben?

Seminarzeiten: Samstag, 24.10.2020, 10.30 - 17.00 Uhr
Seminarort: Gewerkschaftshaus München, Schwanthalerstr. 64, 80336 München
Teilnahmebeitrag: 5,- Euro
Anmeldung per

Faschismustheorien in Zeiten des Rechtsrucks

Faschismustheorien liefern Werkzeuge und Sehhilfen für die Untersuchung der extremen Rechten. Unser Tagesseminar mit Mathias Wörsching stellt ältere und neuere Ansätze vor.

Das Erstarken der extremen Rechten vielerorts auf der Welt während der letzten Jahre hat dazu geführt, dass wieder verstärkt über Faschismus gesprochen und diskutiert wird. Doch das Wort „Faschismus“ diente schon immer nicht nur als sinnvolle Analysekategorie, sondern auch als grenzenlos gebrauchter Kampfbegriff. Insbesondere von linker Seite wurde dieser Begriff nicht selten auf alle möglichen autoritären und menschenfeindlichen Tendenzen ausgeweitet und dadurch analytisch entwertet.

Trotzdem lassen sich aus den jahrzehntelangen Forschungen und Theoriedebatten zum Faschismus einige Erkenntnisse gewinnen, die für heutige Herausforderungen wichtig sind. Im ersten Block des Seminars („Was ist Faschismus?“) soll ein sinnvoll anwendbarer, einigermaßen genauer Faschismusbegriff erarbeitet werden. Als Bezugspunkt dient dabei die historische Epoche des Faschismus zwischen dem Ende des Ersten und dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1918-1945). Grundgedanken und Hauptströmungen der Faschismustheorie werden vorgestellt.

Im zweiten Block des Seminars („Wo droht Faschismus?“) wollen wir schauen, was uns die historisch gebildeten Kriterien und Begriffe für die heutige Zeit zu sagen haben: Lassen sich „Damals“ und „Heute“ überhaupt vergleichen? Entstehen oder existieren auch heute faschistische Massenbewegungen oder sogar Herrschaftssysteme? Müssen wir vielleicht sogar eine neuerliche Epoche des Faschismus befürchten?
Im Fokus stehen dabei die Verhältnisse in Deutschland und Europa.

Seminarzeiten: Samstag, 17.10.2020, 10.30 - 17.00 Uhr
Seminarort: Gewerkschaftshaus Nürnberg, Kornmarkt 5 - 7, 90402 Nürnberg
Teilnahmebeitrag: 5,- Euro
Anmeldung per

 

Artikelaktionen

Webinare

Unsere Webinare sind kein Frontalunterricht mit Videokamera, sondern ein lebendiger Austausch auf Augenhöhe. Unsere Referentinnen und Referenten vermitteln das Thema im Gespräch mit den Teilnehmenden. Betriebliche Erfahrungen und Fragen können dabei direkt eingebracht werden. Kommende Webinare

Hygienekonzept

Zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 gilt auf Veranstaltungen des DGB Bildungswerk Bayern folgendes Hygienekonzept. Zur Ansicht

Gute Weiterbildung gestalten!

 

Mit der Digitalisierung sehen sich Beschäftigte und Unternehmen immer neuen Anforderungen ausgesetzt. Wie muss Weiterbildung gestaltet sein, damit die Arbeitenden nicht zum Spielball wechselnder Marktanforderungen werden? Welche Möglichkeiten gibt es für betriebliche Interessenvertretungen, gute Weiterbildung vorausschauend mitzugestalten?

Unser Beratungsangebot

Zum Übersichts-Flyer

Alphabetisierung jetzt!

In Deutschland gibt es über 6,2 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die nicht gut lesen und schreiben können.
Das DGB Bildungswerk Bayern baut deshalb kollegiale Netzwerke für Grundbildung und Alphabetisierung in den Betrieben auf.

Weitere Informationen

Überblick und Ansprechpersonen in Bayern

 


DGB Bayern

14.04.2021. DGB Bayern begrüßt Testpflicht für Unternehmen

13.04.2021. Umfrage der DGB-Jugend Bayern zeigt: Lange Fahrtwege und hohe Fahrtkosten sind Alltag für viele Auszubildende

31.03.2021. Arbeitsmarkt: Situation bleibt angespannt – Corona-Hilfen müssen fließen

IG Metall Bayern

22.04.2021. IG Metall kritisiert Pläne zur Ausgliederung bei Premium Aerotec scharf

21.04.2021. Tarifkommission der IG Metall stimmt Verhandlungsergebnis für Metall- und Elektroindustrie zu

19.04.2021. Tarifabschluss für Metall- und Elektroindustrie in Bayern

ver.di Bayern

14.04.2021. Home-Office auf dem Prüfstand: Dahoam is ned dahoam

10.04.2021. ver.di ruft zu Protestaktionen an Bayerns Krankenhäusern auf

01.04.2021. Finanzielle Not durch Corona-Maßnahmen