Theorie für eine verändernde Praxis

das gewerkschaftspolitische Seminarprogramm

In Zeiten rasanter und tiefgreifender gesellschaftlicher Umbrüche ist theoretische Orientierung nötiger denn je. Mit unserem Bildungsangebot möchten wir Räume zur Verfügung stellen, in denen Orientierungsprozesse in solidarischer Zu­sammenarbeit stattfinden können. Hier eine Übersicht der kommenden Veranstaltungen.

Gewerkschaftspolitisches Programm 2021

Kontakt

DGB Bildungswerk Bayern
Schwanthalerstraße 64
80336 München

Tel. 089 / 55 93 36 41

x
Zum Zwecke der Durchführung der Seminarsuche, der Seminar- und Kursbuchung verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was noch kommt und was Sie verpasst haben:

Die eigentümliche Sorglosigkeit des Kapitalismus in Zeiten von Corona

Online-Vortrag mit Dr. Tine Haubner am Dienstag, 30.06.2020, 20:00-21:30 Uhr

Die derzeitige Pandemie wirkt wie ein Brennglas, unter dem sich alte Probleme in unserer Gesellschaft zuspitzen und deutlicher in Erscheinung treten. Ein Beispiel dafür ist die Krise der Sorgearbeit. Sorgearbeit wie die Pflege ist in aller Regel "weibliche" Arbeit und hat seit jeher einen schweren Stand in der kapitalistischen Gesellschaft. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Umstand in kürzester Zeit weiter verschärft, wenngleich viele Sorgeberufe derzeit als "systemrelevant" deklariert und mit Applaus kommentiert werden. Der Vortrag gibt eine Einführung in die Hintergründe der für kapitalistische Gesellschaften typischen Abwertung von Sorgearbeit und beleuchtet am Beispiel der Pflege, was es heißt, "systemrelevant" und dennoch ausgebeutet zu sein.

Dr. Tine Haubner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Zu ihren Schwerpunkten gehört die Analyse von Arbeit in ihrer Bandbreite, insbesondere unbezahlte und informelle Sorgearbeiten. 2017 ist ihr Buch "Die Ausbeutung der sorgenden Gemeinschaft: Laienpflege in Deutschland" erschienen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an erforderlich.

Machtfragen in der Corona-Krise – Deutschlands aktuelle Außen- und Europapolitik

Online-Vortrag mit Jörg Kronauer am Dienstag, 23.06.2020, 20:00-21:30 Uhr

Die Corona-Krise hat alte Konflikte zwischen Deutschland und anderen EU-Staaten wieder aufflammen lassen und neue Konflikte hinzugefügt. Vom Streit um die Schließung der deutschen Grenzen zu Frankreich und Luxemburg über die Auseinandersetzungen um die "Coronabonds" und den "European Recovery Fund" bis hin zur Kritik vor allem südeuropäischer Staaten, die Bundesrepublik werde im Krisenverlauf ihre ökonomische Dominanz noch weiter ausbauen können: Die Spannungen innerhalb der EU wachsen auf verschiedenen Ebenen an. Hinzu kommt, dass die Corona-Krise auch den Kampf um die Weltmacht zwischen den Vereinigten Staaten und China verschärft - und Deutschland zur Positionierung zwingt. Auch das verschärft die außenpolitischen Konflikte. Der Vortrag nimmt diese Entwicklungen in den Blick und analysiert, welche machtpolitischen Ziele und Strategien die Bundesrepublik derzeit verfolgt.

Jörg Kronauer ist Journalist und Autor mit den Schwerpunkten Neofaschismus und internationale Politik. Letzte Buchveröffentlichungen: Der Rivale – Chinas Aufstieg zur Weltmacht und die Gegenwehr des Westens (2019); Meinst Du, die Russen wollen Krieg? Russland, der Westen und der zweite Kalte Krieg (2018).

Die Veranstaltung ist kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an erforderlich.

26. Mai: Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona

Online-Vortrag mit Peter Bierl am Dienstag, 26. Mai 2020, 20:00 – 21:30 Uhr

Die Corona-Pandemie zeigt, wie verbreitet und gefährlich das Verschwörungsdenken ist. Auf Kundgebungen mit Deutschlandfahnen kommen WutbürgerInnen, EsoterikerInnen, ImpfgegnerInnen und Nazis zusammen. Das Erklärungsangebot ist groß: Merkel ist schuld oder Bill Gates, die Chinesen, die Amerikaner oder die Juden.

Der Journalist Peter Bierl setzt sich mit aktuellen und historischen Verschwörungslegenden auseinander und versucht, ein paar Antworten auf deren Attraktivität zu geben. Von ihm sind zuletzt „Keine Heimat nirgendwo“ (2020) und „Einmaleins der Kapitalismuskritik“ (2018) erschienen.

Die Veranstaltungen sind kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an politische.bildung@bildungswerk-bayern.de erforderlich.

19. Mai: Spargelstechen statt Lohnfortzahlung?

Online-Vortrag mit Stefan Dietl am Dienstag, 19. Mai 2020, 20:00 – 21:30 Uhr

Die Corona-Pandemie bedeutet nicht nur eine humanitäre, sondern auch eine ökonomische Krise. Während zur Unterstützung von Unternehmen in kürzester Zeit Milliardenpakete verabschiedet wurden, bleibt die Unterstützung für ArbeitnehmerInnen und Solo-Selbstständige weitgehend aus. Getragen werden sollen die ökonomischen Krisenkosten der Pandemie vor allem von den abhängig Beschäftigten.

Stefan Dietl, Autor der Bücher „Die AfD und die soziale Frage“ und „Prekäre Arbeitswelten – von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum“, wirft einen Blick auf die Maßnahmenpakete der Bundesregierung und auf den Abbau grundlegender ArbeitnehmerInnenrechte im Schatten des Katastrophenfalls. Zugleich fragt er danach, welche Handlungsperspektiven Gewerkschaften aktuell und auf absehbare Zeit haben.

 

Die Veranstaltungen sind kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an politische.bildung@bildungswerk-bayern.de erforderlich.

Artikelaktionen