Ein Gespenst geht um in Bayern:

das gewerkschaftspolitische Seminarprogramm

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, manchmal muss auch ein guter Vortrag her. Deshalb gibt es selbstverständlich 2020 wieder zahlreiche Angebote zu gesellschaftskritischen Themen. Hier eine Übersicht.

x
Zum Zwecke der Durchführung der Seminarsuche, der Seminar- und Kursbuchung verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was noch kommt und was Sie verpasst haben:

Von Karl (Marx) zu Carl (Schmitt) – die Frage der Politik bei Marx und im Post-Marxismus

Online-Seminar mit Ingo Elbe am Samstag, 18.07.20, 10.30 - 14.30 Uhr

Sogenannte postmarxistische Theorien spielen im politischen Denken der Gegenwart eine bedeutende Rolle. Sie beanspruchten bereits Mitte der 1980er-Jahre, ausgehend von einer dekonstruktiven Auseinandersetzung mit Marx’schen und marxistischen Politikbegriffen, eine neue kontingenz- und konfliktzentrierte Sozialtheorie zu begründen und ein strategisches Werkzeug zur Durchbrechung der neoliberalen Politik zu liefern. Dabei bewegten sich diese immer stärker weg von Marx’schen und marxistischen Konzepten und hin zu Positionen, die in der faschistischen Rechten zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Nicht mehr Karl (Marx) ist am Ende dieses theoretischen Weges der Säulenheilige dieses Denkens, sondern Carl (Schmitt).

Das Seminar zeichnet am Beispiel der Protagonisten des Postmarxismus und der Ikonen des europäischen Linkspopulismus, Ernesto Laclau und Chantal Mouffe, die theoretische Dekonstruktion des Marxismus nach und fragt, um welchen Preis sich dieses Denken von Karl (Marx) weg und zu Carl (Schmitt) hinbewegt hat. Zugleich wird gefragt, inwiefern die einstige Kritik des marxistischen Politikbegriffs den von Karl Marx überhaupt erfasst hat.

PD Dr. Ingo Elbe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zahlreiche Publikationen zum Thema Marx und Postmarxismus; Online-Texte unter: http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/

Die Veranstaltung ist kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an erforderlich.

Die eigentümliche Sorglosigkeit des Kapitalismus in Zeiten von Corona

Online-Vortrag mit Dr. Tine Haubner am Dienstag, 30.06.2020, 20:00-21:30 Uhr

Die derzeitige Pandemie wirkt wie ein Brennglas, unter dem sich alte Probleme in unserer Gesellschaft zuspitzen und deutlicher in Erscheinung treten. Ein Beispiel dafür ist die Krise der Sorgearbeit. Sorgearbeit wie die Pflege ist in aller Regel "weibliche" Arbeit und hat seit jeher einen schweren Stand in der kapitalistischen Gesellschaft. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Umstand in kürzester Zeit weiter verschärft, wenngleich viele Sorgeberufe derzeit als "systemrelevant" deklariert und mit Applaus kommentiert werden. Der Vortrag gibt eine Einführung in die Hintergründe der für kapitalistische Gesellschaften typischen Abwertung von Sorgearbeit und beleuchtet am Beispiel der Pflege, was es heißt, "systemrelevant" und dennoch ausgebeutet zu sein.

Dr. Tine Haubner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Zu ihren Schwerpunkten gehört die Analyse von Arbeit in ihrer Bandbreite, insbesondere unbezahlte und informelle Sorgearbeiten. 2017 ist ihr Buch "Die Ausbeutung der sorgenden Gemeinschaft: Laienpflege in Deutschland" erschienen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an erforderlich.

Machtfragen in der Corona-Krise – Deutschlands aktuelle Außen- und Europapolitik

Online-Vortrag mit Jörg Kronauer am Dienstag, 23.06.2020, 20:00-21:30 Uhr

Die Corona-Krise hat alte Konflikte zwischen Deutschland und anderen EU-Staaten wieder aufflammen lassen und neue Konflikte hinzugefügt. Vom Streit um die Schließung der deutschen Grenzen zu Frankreich und Luxemburg über die Auseinandersetzungen um die "Coronabonds" und den "European Recovery Fund" bis hin zur Kritik vor allem südeuropäischer Staaten, die Bundesrepublik werde im Krisenverlauf ihre ökonomische Dominanz noch weiter ausbauen können: Die Spannungen innerhalb der EU wachsen auf verschiedenen Ebenen an. Hinzu kommt, dass die Corona-Krise auch den Kampf um die Weltmacht zwischen den Vereinigten Staaten und China verschärft - und Deutschland zur Positionierung zwingt. Auch das verschärft die außenpolitischen Konflikte. Der Vortrag nimmt diese Entwicklungen in den Blick und analysiert, welche machtpolitischen Ziele und Strategien die Bundesrepublik derzeit verfolgt.

Jörg Kronauer ist Journalist und Autor mit den Schwerpunkten Neofaschismus und internationale Politik. Letzte Buchveröffentlichungen: Der Rivale – Chinas Aufstieg zur Weltmacht und die Gegenwehr des Westens (2019); Meinst Du, die Russen wollen Krieg? Russland, der Westen und der zweite Kalte Krieg (2018).

Die Veranstaltung ist kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an erforderlich.

26. Mai: Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona

Online-Vortrag mit Peter Bierl am Dienstag, 26. Mai 2020, 20:00 – 21:30 Uhr

Die Corona-Pandemie zeigt, wie verbreitet und gefährlich das Verschwörungsdenken ist. Auf Kundgebungen mit Deutschlandfahnen kommen WutbürgerInnen, EsoterikerInnen, ImpfgegnerInnen und Nazis zusammen. Das Erklärungsangebot ist groß: Merkel ist schuld oder Bill Gates, die Chinesen, die Amerikaner oder die Juden.

Der Journalist Peter Bierl setzt sich mit aktuellen und historischen Verschwörungslegenden auseinander und versucht, ein paar Antworten auf deren Attraktivität zu geben. Von ihm sind zuletzt „Keine Heimat nirgendwo“ (2020) und „Einmaleins der Kapitalismuskritik“ (2018) erschienen.

Die Veranstaltungen sind kostenlos, für die Teilnahme ist eine kurze Anmeldung per Mail an politische.bildung@bildungswerk-bayern.de erforderlich.

Artikelaktionen