text/plain — 327 KB

Dateiinhalt

ࡱ                > 	                                                       	   
         
                                                             !   "   #   $   %   &'   (   )   *   +   ,   -   .   /   0   1   2   3   4   5   6   7   8   9   :   ;   <=   >?   @   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   [   \   ]   ^   _   `   a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z   {   |   }   ~         R o o t   E n t r y                                                                              6`        W o r k b o o k                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                      	   u'             \ p                                                                                                                B  a     =                       =   ?'8      X@        "              1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1            Calibri1            Calibri     General    0	    0.00
    #,##0
    #,##0.00    "$"#,##0_);\("$"#,##0\)!    "$"#,##0_);[Red]\("$"#,##0\)"    "$"#,##0.00_);\("$"#,##0.00\)'  "  "$"#,##0.00_);[Red]\("$"#,##0.00\) 	   0%
    0.00E+00	    #?/? 
   #??/??    M/D/YY
    D-MMM-YY
    D-MMM    MMM-YY  
  h:mm AM/PM  
  h:mm:ss AM/PM	    h:mm    h:mm:ss  
  M/D/YYYY h:mm %   (#,##0_);(#,##0) &  (#,##0_);[Red](#,##0) '   (#,##0.00_);(#,##0.00)  (   (#,##0.00_);[Red](#,##0.00). ) )  _(* #,##0_);_(* \(#,##0\);_(* "-"_);_(@_)7 * 2  _("$"* #,##0_);_("$"* \(#,##0\);_("$"* "-"_);_(@_)6 + 1  _(* #,##0.00_);_(* \(#,##0.00\);_(* "-"??_);_(@_)? , :  _("$"* #,##0.00_);_("$"* \(#,##0.00\);_("$"* "-"??_);_(@_)
 -   mm:ss . 	  [h]:mm:ss /   mm:ss.0
 0   ##0.0E+0 1   @"    [$-010407]dd.mm.yyyy hh:mm:ss                                                                                                                                                                                                                                                                                                  +                )                ,                *                	                     @             @            @             `   
        '     Liste mit Kategorisierung fr H         In diesem Seminar sollen anhand praktischer Fallbeispiele aus dem Alltag einer Mitarbeitervertretung die bisherigen Kenntnisse der Teilnehmenden vertieft werden. Einbezogen werden weiter gehende gesetzliche Grundlagen sowie die einschlgige Rechtsprechung. Seminarinhalte in Stichworten:

- Vertiefung des MVG: Mitbestimmungs- und Mitberatungsverfahren, ordnungsgeme Beschlussfassung und Hinzuziehung von Sachverstand z.B. bei Kirchengerichtsverfahren
- Beteiligungsrechte in organisatorischen, sozialen und allgemein personellen Angelegenheiten anhand praktischer Fallbeispiele
- Flle der Mitberatung und Mitberatungsverfahren
- Neues zum Arbeitsrecht, Gesetzesnderungen und wichtige neue Rechtsprechung

Zur Vorbereitung dieses Vertiefungsseminars, bitten wir Sie/Euch, aktuelle Fallbeispiele mitzubringen. 

Zielgruppe des Vertiefungsseminars sind Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ein Grundlagenseminar besucht haben. 
, Sie sind in die Mitarbeitervertretung (MAV) gewhlt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf eine MAV? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten? Dieses Seminar vermittelt Ihnen die erforderlichen Kenntnisse des Mitarbeitervertretungsgesetzes der EKD. Das Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD ist die rechtliche Grundlage fr das Handeln der MAV. Um ihre Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu knnen, muss die MAV die gesetzlichen Mglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Bildung und Zusammensetzung der Mitarbeitervertretung
 Wer sind wir? Rolle und Selbstverstndnis der MAV
 Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
 Die Aufgaben und Geschftsfhrung der MAV
 Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
 Informationsbeschaffung und Informationspolitik
 Rechtliche Handlungsmglichkeiten und kirchengerichtlichen Rechtsschutz
 Mitarbeitervertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung der arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen zu berwachen ( 35 MVG). Diese Aufgabe knnen Mitarbeitervertreter/innen nur wahrnehmen, wenn sie eingehende Kenntnisse der
entsprechenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen besitzen. Die wichtigste arbeitsrechtliche Regelung der bayerischen Diakonie sind die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR-Bayern). Das Seminar vermittelt praxisnah die Inhalte der AVR-Bayern (einschlielich der Anlagen) und die wesentlichen Grundlagen des bundesdeutschen Arbeitsrechts. Beide zusammen sind unerlssliche Voraussetzungen fr die kompetente und verantwortungsvolle Vertretung der Beschftigten.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:

 Begrndung des Dienstverhltnisses
 Beschftigungs-, Probezeit, Personalakten, Abmahnung, Versetzung
 Arbeitszeitrecht, Arbeitszeitkonten, Dienstbefreiung
 Erholungs-, Zusatz-, Sonderurlaub
 Eingruppierungsrecht, Entgelttabellen
 Zulagen, Zuschlge, Jahressonderzahlung, Entgeltfortzahlung
 Beendigung des Dienstverhltnisses und Ausschlussfristen

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.

W In diesem Seminar werden die Regelungen des Tarifvertrags fr die Beschftigten der Lnder (TV-L) und der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB), das Zusammenwirken von TV-L und DiVO sowie die ergnzenden Bestimmungen der DiVO vorgestellt und erarbeitet. Eine Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht ist ebenfalls Teil des Programms.
H Seminarinhalte im Einzelnen:

 Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht
 Grundlagen der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB)

Bitte bringen Sie zu dem Seminar die Rechtssammlung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) mit. Grundkenntnisse im 
Mitarbeitervertretungsrecht (MVG-EKD) werden vorausgesetzt.
 Das Seminar gibt Ihnen einen berblick ber die Arbeitszeitregelungen in den AVR Bayern und ber das Arbeitszeitgesetz. Praxisgerecht werden Themen wie z.B. die Planung von Arbeitszeiten und arbeitsfreien Zeiten sowie die Dienstplangestaltung und die Urlaubsplanung bearbeitet.
 Seminarinhalte in Stichworten:
- Tages- und Wochenarbeitszeit
- Sonderformen der Arbeit: Wochenend-, Schicht- und Nachtarbeit und Bereitschaftsdienst
- Ausgleichszeitrume und Arbeitszeitkonten
- Auszeiten: Pausen und Ruhezeiten 
- Arbeitszeit und Mitbestimmung der MAV 

 Die Mitarbeitervertretung hat im Bereich der organisatorischen und sozialen Angelegenheiten starke Mitbestimmungsrechte. Um diese Rechte wahrnehmen zu knnen, bentigt die MAV fundiertes Grundwissen. Das Seminar behandelt den Kernbereich des Mitbestimmungsrechts der Mitarbeitervertretung und untersttzt Sie, Ihre Handlungsmglichkeiten als Interessenvertretung zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen und der Dienststellenleitung zu gestalten.




 In diesem Seminar werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:

 Unfall- und Gesundheitsschutz
 Arbeitszeit- und Pausenregelung
 Grundstze fr den Urlaubsplan
 Hebung der Arbeitsleistung und Arbeitsablauf
 Sozialplan
 Verhaltens- und Leistungskontrolle
 Ordnung und Verhalten im Betrieb
 Durchsetzungsmglichkeiten
 Abschluss von Dienstvereinbarungen
 Vorlufige Manahmen 
 Initiativrecht
 "Personelle Angelegenheiten" - was so sachlich-nchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung fr einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag fr die Beteiligten stark emotionsbeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kndigung - Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der / des einzelnen Beschftigten findet man hier. 

In all diesen Fllen ist die Mitarbeitervertretung gefordert. Um einen mglichen Schaden von den Beschftigten der Dienststelle abzuwenden, sollte jedes Mitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des MVG - Bayern vertraut sein. 

Die Grundlagen fr die personellen Angelegenheiten, insbesondere die  39, 42 und 46 MVG, werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.
Schwerpunkte des Seminars werden sein:
 Stellenausschreibung
 Personalfragebogen
 Grundstze fr die Fort- und Weiterbildung
 Auswahl der Teilnehmer/innen an Fort- und Weiterbildungsmanahmen
 Einstellung
 Abmahnung
 Kndigung
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung

 Wenn sich Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung in mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen nicht einig sind, kann das Kirchengericht angerufen werden. Das ist ein Schritt, den man nicht leichtfertig geht, aber in bestimmten Fllen gehen muss, um die Rechte der Kolleginnen und Kollegen gut zu vertreten. Ziel des Seminars ist es, den Mitarbeitervertretungen Sicherheit beim Beschreiten des Rechtswegs zu geben.

 Seminarinhalte in Stichworten:
 
 Bei welchen Streitigkeiten kann die MAV das Kirchengericht anrufen?
 Wie ist der Verfahrensweg?
 Welche Fristen sind zu beachten?
 Kann die MAV einen Beistand (z.B. Anwalt) hinzuziehen und wer trgt die Kosten dafr?
 Was ist, wenn die MAV nicht Recht bekommt?
 Welche Informationsmglichkeiten kann die MAV fr ein Kirchengerichtsverfahren nutzen?


Das Seminar richtet sich an MitarbeitervertreterInnen, die mit den Grundlagen des Mitarbeitervertretungsgesetzes bereits vertraut sind.
 In diesem Seminar sollen anhand praktischer Fallbeispiele aus dem Alltag einer Mitarbeitervertretung die bisherigen Kenntnisse der Teilnehmenden vertieft werden. Einbezogen werden weiter gehende gesetzliche Grundlagen sowie die einschlgige Rechtsprechung.

 Seminarinhalte in Stichworten:

- Vertiefung des MVG: Mitbestimmungs- und Mitberatungsverfahren, ordnungsgeme Beschlussfassung und Hinzuziehung von Sachverstand z.B. bei Kirchengerichtsverfahren
- Beteiligungsrechte in organisatorischen, sozialen und allgemein personellen Angelegenheiten anhand praktischer Fallbeispiele
- Flle der Mitberatung und Mitberatungsverfahren
- Neues zum Arbeitsrecht, Gesetzesnderungen und wichtige neue Rechtsprechung

Zur Vorbereitung dieses Vertiefungsseminars, bitten wir Sie/Euch, aktuelle Fallbeispiele mitzubringen. 

Zielgruppe des Vertiefungsseminars sind Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ein Grundlagenseminar besucht haben. 

 Die Arbeitsvertragsrich<   tlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR) verndern sich wegen neuer Beschlsse stndig. Das Seminar richtet sich an Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ber Grundlagen im Arbeitsrecht verfgen, praktische Erfahrungen haben und auf dem Laufenden bleiben wollen. Im Seminar werden die wichtigsten Inhalte der AVR vertieft und an praktischen Beispielen eingebt. Auerdem werden die Teilnehmer/innen ber aktuelle nderungen informiert und die Inhalte vertieft.



] Mitarbeiterversammlungen sind wichtige Ereignisse und mssen durchgefhrt werden. Hier prsentiert die Mitarbeitervertretung sich und ihre Arbeit und tauscht sich mit der Belegschaft ber offene Fragen und Probleme aus. Eine gut vorbereitete und erfolgreich durchgefhrte Mitarbeiterversammlung kann die Position der MAV innerhalb der Belegschaft und gegenber der Dienststellenleitung erheblich strken. In unserem Seminar lernen Sie, worauf es bei der Vorbereitung und Durchfhrung einer erfolgreichen Mitarbeiterversammlung ankommt. Sie erhalten aktuelle rechtliche Informationen und viele Anregungen.  Mitarbeiterversammlungen sind die wichtigste Gelegenheit fr Mitarbeitervertretungen, mit den Beschftigten in Kontakt zu kommen. Ein echter Meinungsaustausch mit der Belegschaft kann am besten auf einer Mitarbeiterversammlung stattfinden. 
Daher ist eine gute Vorbereitung und die attraktive Gestaltung von Mitarbeiterversammlungen besonders wichtig, damit die Mitarbeitervertretung einen bleiben Eindruck hinterlsst.
Das Seminar behandelt folgende Schwerpunkte:
Rechtliche Grundlagen (z.B. Hufigkeit, Hausrecht, Teilnahmerecht)
Vorbereitung (z.B. Einladung, Ttigkeitsbericht)
Durchfhrung (Verlauf)
Nachbereitung 
Gestaltungsmglichkeiten
Konfliktsituationen Die Arbeit der Mitarbeitervertretung geschieht nicht im stillen Kmmerlein, sondern ist Interessenvertretung der Beschftigten. Dazu bedarf es eines engen Kontakts zwischen der Mitarbeitervertretung und den Beschftigten, der auch eine kontinuierliche ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung erfordert. In diesem Seminar sollen Impulse zu einer strukturierten ffentlichkeitsarbeit vermittelt werden.
Besonders behandelt werden:
Grundlagen im MVG
Erfolg richtig "verkaufen" - die Untersttzung der KollegInnen gewinnen
Das Schwarze Brett und seine Mglichkeiten 
Neue Medien 
MAV-Publikationen
Bringen Sie bitte zu diesem Seminar Publikationen Ihrer MAV als Anschauungsmaterial mit, falls vorhanden.
 Im Zeitraum zwischen 01.01. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert, um eine reibungslose Durchfhrung der MAV-Wahl zu gewhrleisten. Im Zeitraum zwischen 1.1. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Um das Amt ordnungsgem ausfllen zu knnen, haben alle Mitglieder des Wahlvorstands Anspruch auf die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen, die ihnen fr ihre Ttigkeit erforderliche Kenntnisse vermitteln - bis zu zwei Arbeitstage ( 13 Abs. 5 MVG).

Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert.

Die Teilnehmer/innen erhalten einen Wahlleitfaden, den Text des aktuellen Mitarbeitervertretungsgesetzes mit Wahlordnung sowie alle erforderlichen Vordrucke auf CD-ROM/USB-Stick.

Fr die MAV-Wahlen in Bayern im nchsten Jahr gilt eine neue Wahlordnung. Daher ist es auch fr erfahrene Mitglieder von Wahlvorstnden sinnvoll, diese Schulung zu besuchen.
 Die Mitbestimmung bei der Eingruppierung der Beschftigten gehrt zu den wichtigsten Aufgaben einer Mitarbeitervertretung. Schlielich geht es um die Richtigkeitskontrolle einer Entscheidung, die weitreichende Auswirkungen auf das Entgelt und damit auf das Einkommen der Mitarbeiter/innen hat. Ziel des Tagesseminars ist es, dass alle Teilnehmer/innen den Ttigkeiten in ihrer Einrichtung die "richtigen" Eingruppierungen zuordnen knnen.
j Im Einzelnen geht es um folgende Themen:

 Eingruppierungsautomatik
 Ttigkeitsorientierung
 Neue Eingruppierungsordnung
 Schriftliche bertragung von Ttigkeiten
 Oberstze, Unterstze, Richtbeispiele
 Vergtungstabellen
 Entgeltstufen.

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.J An diesem Vormittag gehen wir durch die Straen des sdlichen Bahnhofsviertels und erfahren einiges ber die Geschichte dieser Gegend und ber das Leben der Migrantinnen und Migranten, die in diesem Stadtteil leben und arbeiten. Anschlieend essen wir eine leckere Kleinigkeit, in einem in der Umgebung angesiedelten Imbisslokale. Vor erhabener Kulisse am Fue der Hohen Tauern, verwhnt von hervorragend schmackhafter wie bodenstndiger Kche, knnen Tanzbegeisterte mit unterschiedlichen Vorkenntnissen ein breites Spektrum alpenlndischen Volkstanzes kennenlernen. Als krnenden Abschluss feiern wir das Erlernte bei einem sonntglichen ffentlichen Volkstanzfrhschoppen mit externen Gsten. Das Seminarhaus verfgt ber ein beheiztes Schwimmbad, die Zimmer mit Du/WC/Balkon bezaubern durch urigen Charme. Die reizvolle Umgebung verleitet dazu, einen Teil unserer Zeit fr Ausflge zu nutzen, damit wir unsere Gemeinschaft vielseitig erleben: als ein Fest in guter Stimmung bei viel Tanz, Gesang, Musik und spielerischem Bewegtsein.

 Die letzte grere nderung des BayPVG liegt zwar schon einige Zeit zurck, doch gibt es auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder Neuigkeiten, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.

 Die letzte grere nderung des BayPVG liegt zwar schon einige Zeit zurck, doch gibt es auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder Neuigkeiten, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.
 In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt des Personalratsvorsitzenden kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile werden Gegenstand des Seminars sein und sollen Hilfestellung fr die Praxis geben. 
t Inhalt:
1. Stellung der/des Personalratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
-  Wahl, Abberufung und Rcktritt des Vorstandes und 
der/des Personalratsvorsitzenden
- Entgegennahme von Erklrungen
- Personalratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
2. Besondere Aufgaben der/des Personalratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
3. Organisation der Personalratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
^ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die <   Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

 Dieses Grundlagenseminar vermittelt auf praxisnahe und bunte Weise alle rechtlichen und organisatorischen Themenbereiche, die der neu gewhlte Betriebsrat kennen sollte, um mit seiner Arbeit erfolgreich beginnen zu knnen:
 Stellung und Funktion des Betriebsrats in der Betriebsverfassung
 Grundstze der Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber ( 2 und 74 BetrVG)
 Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats ( 80/1 BetrVG)
 berblick ber  die allgemeinen Beteiligungsrechte des Betriebsrats dargestellt am Mitbestimmungshaus 
 Schweigepflicht der Betriebsratsmitglieder ( 79 BetrVG)
 Geschftsordnung des Betriebsrats ( 36 BetrVG)
 Vorsitz im Betriebsrat ( 26 BetrVG)
 Durchfhrung von Betriebsratssitzungen-Einladungen, Teilnahmerecht, Beschlussfassung, Niederschrift ( 29 bis 34 BetrVG)
 Ausschsse des Betriebsrats ( 27 und 28 BetrVG)
 Freistellung der Betriebsratsmitglieder von der beruflichen Ttigkeit ( 37/2 und 38 BetrVG)
 Freistellung fr Betriebsratsschulungen ( 37/6 und 37/7 BetrVG)
 Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats ( 40/1 und 40/2 BetrVG)
 Betriebsversammlung-rechtliche Grundlagen, Versammlungsablauf, Zeitpunkt und Entlohnung, Teil- und Abteilungsversammlungen ( 42 bis 46 BetrVG)
 Spezielle Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Einstellungen und Kndigungen ( 99 und 102 BetrVG)

Dazu gibt es das 44-seitige Skript "Bunte Betriebsratswelt" und ein farbiges DIN A 1 Plakat zum Mitbestimmungshaus  fr jeden Teilnehmer
I Die Behandlung einer Beschwerde nach  85 BetrVG ist eine gute, aber viel zu selten genutzte Mglichkeit des Betriebsrates, bei Missstnden im Betrieb einzugreifen. Das Tagesseminar vermittelt fundiertes Basiswissen zum Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG, anschaulich dargestellt an Beispielen aus dem Betriebsratsalltag.
 Betriebsrte sind in ihrer ehrenamtlichen Ttigkeit besonderen Belastungen ausgesetzt. Als Vorreiter gerechterer Arbeitsbedingungen, Vermittler zwischen Kollegen, Arbeitgeber und Gewerkschaft sowie Teamplayer in einem bunt gemischten Gremium mssen sie viele Hindernisse berwinden, manchmal sogar bis an die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit. Die "goldenen Grundregeln" der Betriebsratsarbeit, die typischen Stolpersteine und die einschlgigen Voraussetzungen im Betriebsverfassungsgesetz werden im Seminar praxisorientiert behandelt. - Freistellung fr die BR-Arbeit und Schulungen 
- Kosten und Sachaufwand des BR 
- Arbeitsteilung und Ausschussbildung
- Hinzuziehung eines Sachverstndigen 
- Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie Grundstze der Zusammenarbeit
 Die Schwerbehindertenvertretung wird in einem besonderen Wahlverfahren durch einen eigens bestellten Wahlvorstand gewhlt. Spezielle Rechtsvorschriften erfordern eine besonders sorgfltige Vorbereitung der Wahl. Sie erhalten einen berblick ber alle relevanten Fragen zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen sowie wichtige Hinweise zu mglichen Problemen bei der Wahl und wie Sie diese rechtssicher lsen knnen.
 Themen im Einzelnen:
 Aufgaben und Handlungsmglichkeiten der Schwerbehindertenvertretung
 Rechtsstellung und Aufgaben des Wahl-vorstandes
 Vorbereitung der Wahl
 Feststellung des Wahlverfahrens: Vereinfachtes Wahlverfahren/Normales Wahlverfahren
 Wahl der Konzern-,Gesamt-, Bezirks,-und Hauptschwerbehindertenvertretung
 Durchfhrung der Wahl 
 Wahlvorschlge
 Stimmabgabe
 Feststellung und Bekanntmachung des Wahlergebnisses
 Kosten und Schutz der Wahl
 Anfechtung der Wahl
 Belastungen im Betrieb fhren hufig zu Erkrankungen und Behinderungen.  Dem zu begegnen ist Aufgabe der betrieblichen Prventionsarbeit. Schwerbehindertenvertretung (SBV) und Betriebsrat sind hier ebenso wie der Arbeitgeber gefordert. Das Seminar richtet sich an "Neueinsteiger" und an alle, die ihre Kenntnisse zur SBV-Arbeit und zum Schwerbehindertenrecht  kompakt auffrischen wollen.
 Themenschwerpunkte:
Die rechtliche Stellung der SBV
Aufgaben der SBV
Pflichten des Arbeitgebers gegenber schwerbehinderten Menschen
Der besondere Kndigungsschutz fr schwerbehinderte Menschen
Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kndigung
Zusammenarbeit  zwischen SBV und BR
Ansprechpartner der SBV: innerbetriebliche und auerbetriebliche Kooperationspartner
 Im Seminar wird ausfhrlich ber die aktuellen und praxisrelevanten Urteile des Bundesarbeitsgerichts und verschiedener Landesarbeitsgerichte zum TVD und zum Tarifvertrag fr den ffentlichen Dienst der Lnder (TV-L) informiert. Schwerpunkte sind insbesondere Fragen von Urlaub, Zulagen, Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft sowie die Stufenzuordnung bei Einstellung und Hhergruppierung.


y Im Seminar wird ausfhrlich ber die aktuellen und praxisrelevanten Urteile des Bundesarbeitsgerichts und verschiedener Landesarbeitsgerichte zum TVD und TV-L informiert.
Schwerpunkte insbesondere (jedoch laufende Aktualisierung):
 Urlaub
 Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft im TVD und TV-L
 Stufenzuordnung bei Einstellung und Hhergruppierung
 Zulagen Die Thematik berstunden fhrt hufig zu Diskussionen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber, denn  berstunden belasten die Gesundheit der Arbeitnehmer. In diesem Seminar werden die rechtlichen Grundlagen hinsichtlich Arbeitszeit und Mitbestimmung des Betriebsrats geliefert, darber hinaus wird auf die konkrete tarifliche Regelung zur Arbeitszeit eingegangen. Insbesondere sollen auch innerbetriebliche Lsungsmglichkeiten entwickelt werden.
 Flchentarifvertrge werden von den Unternehmern zunehmend in Frage gestellt. Kann innerbetrieblich von gltigen Tarifvertrgen abgewichen werden? Knnen dort, wo keine Tarifvertrge (mehr) gelten, betriebliche Vereinbarungen Ersatz schaffen? Im Seminar wird  das Verhltnis von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag ebenso behandelt wie die Frage, was seitens der Betriebsrats zu tun ist, wenn ein Unternehmen vom Tarifvertrag abweichen will. 
7 Inhaltliche Fragen und menschliche Dynamik bestimmen den Alltag der Vorsitzenden der betrieblichen Interessenvertretung. Sie brauchen ein Gremium, das Rckendeckung gibt und entlastet. Sie brauchen Arbeitsgruppen, die Lsungen entwickeln. Sie trumen manchmal von einem Team, in dem alle an einem Strang ziehen und ein ernstzunehmendes Gegenber zur Arbeitgeberseite darstellen. Dieses Seminar hilft dabei, eigene Erwartungen an das Gremium zu klren und realistisch einzuschtzen, was es bedeutet, ein Gremium mit unterschiedlich motivierten Mitgliedern zu leiten.

' Vorsitzende in der betrieblichen Interessenvertretung leiten im aufreibenden und anspruchsvollen Gremienalltag zwischen inhaltlichen Fragen und menschlicher Dynamik. Sie brauchen ein arbeitsfhiges und stabiles Gremium, das Rckendeckung gibt und entlastet. Sie brauchen Arbeitsgruppen, die effektiv Lsungen entwickeln. Sie trumen manchmal von einem Dreamteam, in dem alle zusammenstehen und an einem Strang ziehen und ein ernstzunehmendes Gegenber zur Arbeitgeberseite darstellen.
In diesem Seminar klren Sie ihre eigenen Erwartungen an ihr Gremium und schtzen realistisch ein, was es bedeutet, ein Gremium/ eine Gruppe mit den unterschiedlich motivierten Mitgliedern zu leiten. Sie erfahren, welche Dynamik Gruppen und Gremien durchleben und wie sie darauf reagieren knnen. Gezielte Impulse fr ein flexibles Leistungsverhalten ergnzen diese Sicht der Dinge. 
Sie gewinnen einen berblick ber die Mglichkeiten der Steuerung im Gremium und planen eigene Schritte zur Umsetzung ihrer Ideen. Das Ziel eines bewussten Leitungsstils ist ihre Entlastung als Vorsitzende/r und die Gewinnung von neuen Freirumen fr die arbeitspolitische Auseinandersetzung mit der Arbeitgeber- und Unternehmensseite. Gremium- und Gruppenleitung, die Chancen ntzt und wieder Energien fr das wesentliche Geschft im BR/PR/MAV gewinnt!
Im Austausch mit KollegInnen werden sie voneinander und von ihren Erfahrungen profitieren. Impulsreferate, praktische bungen und klrende Gesprche sind Bestandt<   eil des Seminars. Sie lernen Fragestellungen der systemischen Arbeit kennen.
Ziel des Seminars:
Die Teilnehmenden
kennen den Unterschied zwischen Gremium, Gruppe und Team
kennen die besondere Dynamik im jeweiligen Bereich
entwickeln eine genauere Vorstellung vom entsprechenden Leitungsverhalten
bedenken ihr eigenes Leitungsverhalten und setzen dies in Bezug zum gegebenen Leitungsauftrag
bedenken die konkrete aktuelle Situation in ihrem Leitungsbereich und entwickeln Lsungsanstze
setzen sich mit dem Begriff Motivation auseinander
kennen die Grundtypen von Gruppenmitglieder und deren Bedrfnisse Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten, die immer fter mit solchen Konflikten konfrontiert werden, erste Informationen und einen berblick zum Thema liefern. Im Vordergrund steht die Fragestellung, wie Mobbing erkannt werden kann und welche rechtlichen Mglichkeiten zur Verfgung stehen. Betriebs- und Personalratsarbeit kann nicht alleine auf den Schultern der Vorsitzenden lasten. Dieses Seminar zum Thema Betriebs- und Personalrat als Team behandelt die Mglichkeiten, Ressourcen und Probleme der Teamarbeit. Wichtig ist aber das Ziel: den Betriebs- und Personalrat erfolgreicher und die Arbeit effizienter zu machen. Besonders eingegangen wird auf Teambildung und Teamkonflikte. 
+ Die Vorsitzenden von betrieblichen Interessenvertretungen und deren Stellvertreter bewegen sich in vielerlei Widersprchen. Auf der einen Seite bentigen sie aktive Gremienmitglieder und MiatarbeiterInnen, auf der anderen Seite scheint es oft leichter zu sein, wenn bei Entscheidungen nicht alle mitzureden haben. Auf der einen Seite mssen sie "den Laden" leiten, auf der anderen Seite ist kooperatives Verhalten notwendig und gefragt. Zudem sollen sie gleichzeitig zum Teil widersprechende Interessen aus der Belegschaft vertreten und noch dazu mit der Betriebs- oder Geschftsleitung auf eine Art und Weise kommunizieren und verhandeln, dass diese sie als kompetente und sachkundige Ansprechpartner einschtzen knnen.
Das Seminar will  die Mglichkeit geben, diese Rollen-, Interessen- und Handlungskonflikte zum Thema zu machen und Handwerkszeug sowie gegenseitige Untersttzung so bereizustellen, dass die alltgliche Arbeit gemacht werden kann, aber nicht zur "Routine" wird.

Themenblcke:
Rollenfindung und Rollenklrung (Erwartungen sn sich selbst, an andere, von anderen an sich)
Fhrung und Kooperation als sinnvolles Ergnzungsverhltnis
Konflikte in Belegschaft und Betriebs-/Personalrat
Umgang mit der Firmenleitung und Verhandlungskompetenz
Entscheidungen im Betriebs-/Personalrat moderieren und initiieren
 Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass das Instrument des Mitarbeitergesprchs zwar ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein, aber auch als kommunikative Waffe gegen leistungsgeminderte oder unliebsame Mitarbeiter eingesetzt werden kann. Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss auf dieses Instrument nehmen kann, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll. Mitarbeitergesprche werden gefhrt - in der ffentlichen Verwaltung ebenso wie in vielen Industriebetrieben. Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass dieses Instrument sowohl ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein kann aber auch als kommunikative "Waffe" gegen leistungsgeminderte, unliebsame etc. MitarbeiterInnen eingesetzt wird.
Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss nehmen kann auf das Instrument des Mitarbeitergesprchs, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll.
5 Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung beraten Beschftigte unentwegt. 
Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.
 Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.

- Was ist Beratung?
- Fhigkeiten & Mglichkeiten fr Berater_innen
- Arbeitsbndnisse und Ziele der Beratung
- Beratungs-"Fallen" (was alles schiefgehen kann)
- Beratungsstile
-               Beratung & Gesprchsfhrung mit der Arbeitgeberseite
 Rechtlich sind die Fragen um das Rauchen am Arbeitsplatz gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist nmlich mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten. Diese ist um einen Nichtraucherschutzparagraphen erweitert worden. Das Seminar soll an praktischen Beispielen zeigen, wie einschlgige Konflikte solidarisch und vernnftig geregelt werden knnen.
 Es gibt kaum ein Thema, das am Arbeitsplatz unter Arbeitnehmern mehr diskutiert wird, als das Rauchen. Hufig berufen sich die Raucher und die Nichtraucher hierbei auf ihre Grundrechte. Die Nichtraucher bestehen auf ihr Recht auf krperliche Unversehrtheit, die Raucher hingegen auf ihr Recht auf freie Persnlichkeitsentfaltung. Rechtlich ist dieser Konflikt gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten, die daraufhin bereits mehrfach gendert wurde. Diese ist um einen "Nichtraucherschutzparagraphen!" erweitert worden. Doch eine gesetzliche Regelung alleine reicht nicht aus, um den Konflikt zwischen Rauchern und Nichtrauchern so zu regeln, dass beide Gruppierungen adquat ihre Bedrfnisse und Interessen vertreten sehen. Zudem muss in Zukunft auch noch geregelt werden, wie im Betrieb Jugendliche unter 18 Jahren, die in der ffentlichkeit nicht mehr rauchen drfen, behandelt werden sollen. Das Seminar soll an praktischen Beispielen aus den Betrieben zeigen wie dieser Konflikt so zu regeln ist, dass KollegInnen solidarisch und vernnftig - trotz verschiedener Interessenlagen - an einem Strang ziehen.
 Auch heutzutage ist fr viele Betriebe und auch betriebliche Interessenvertretungen die Lsung eines Mobbingfalles immer noch gleichbedeutend mit der Lsung des Arbeitsverhltnisses der Betroffenen. Und damit werden oft aus den damit verbundenen Schicksalen mit hohem Leidenspotenzial keine Konsequenzen gezogen fr die Vorbeugung im Betrieb. Im Seminar geht es um ffentlichkeitsarbeit, das Schaffen von Regelwerken, das Erstellen von Schulungskonzepten und die Mglichkeiten einer gezielten Intervention im konkreten Fall. 
l Mobbing ist fr Betriebs- und Personalrte eine enorme Herausforderung. Sie haben weder Gesprchsfhrung noch psychologische Beratung "erlernt". Trotzdem brauchen Mobbingopfer gute Hilfe. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten grundlegende Informationen liefern und auerdem den TeilnehmerInnen die Mglichkeit geben, an praktischen Fallbeispielen nach Lsungen oder Auswegen zu suchen, die sowohl den Betroffenen als auch die ArbeitnehmervertreterInnen zufrieden stellen. Zudem werden gemeinsam Schritte berlegt, wie Betriebs- und Dienstvereinbarungen gemeinsam mit Firmenleitungen erarbeitet werden knnen.


L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   .   M o b b i n g   u n d   p s y c h i s c h e   G e w a l t .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 9 . 9 0    .   I S B N :   9 7 8 - 3 - 7 6 6 3 - 6 3 3 0 - 5 
 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
 	 Heutzutage werden personenbezogene Daten und damit auch Beschftigtendaten in Unternehmen und Ver<   waltung in groer Menge gespeichert, zusammengefhrt und ausgewertet. Aufgabe des Datenschutzes ist es, zu prfen, ob die Daten rechtskonform erhoben und behandelt werden. Aufgabe der Betriebs- und Personalrte ist es, zu prfen, ob alle gesetzlichen Regelungen eingehalten werden und gleichzeitig dort einzugreifen, wo es Mitbestimmungsrechte gibt. In dem Seminar verschaffen wir uns einen berblick ber die derzeitige Rechtslage (u. a. Bundesdatenschutzgesetz, EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz) und behandeln die konkreten Umsetzungen im Betrieb bzw. in der Organisation sowie die Einwirkungsmglichkeiten der Mitbestimmungsgremien.

 Nahezu alle IT-Systeme knnen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle der Beschftigten genutzt werden und fallen somit unter die betriebliche Mitbestimmung( 87 (1) Pkt. 6 BetrVG). Das Seminar vermittelt Betriebs- und Personalrten Kenntnisse zu Funktionsweisen und Kontrollpotentialen technischer Anlagen z. B. von unternehmensweiten Rechnernetzen, Telefonanlagen, Internet/Intranet/E-Mail bis hin zu ERP-Programmen wie SAP und damit verbundenen Auswertungen. 
3 Die Themen des Seminars:
berblick vernetzte Systeme und betriebliche IuK-Systeme
Bedenken und Kritik dieser Systeme
Was ist unter "missbruchlicher Nutzung" zu verstehen?
Rechtlicher Rahmen - Wo und wie drfen Betriebsrte mitreden?
Regelungsmglichkeiten im Rahmen von Betriebs- und Dienstvereinbarungen

 In der betrieblichen Praxis fhrt das Thema der privaten Nutzung von E-Mail und Internet immer wieder zu Unsicherheiten und landet nicht selten vor Gericht. Das Seminar gibt einen berblick ber die juristischen Hintergrnde, die aktuelle Rechtsprechung und die Mglichkeiten einer konstruktiven Mitgestaltung. Darber hinaus werden die Eckpfeiler einer entsprechenden Betriebs-/Dienstvereinbarung errtert.
 Verhandeln ist nicht auf das Kaufen und Verkaufen beschrnkt. Auch ist es weder mit Feilschen gleichzusetzen, noch ist es irgendeine leicht erlernbare Manipulationstechnik. Die Kunst des Verhandelns besteht vielmehr darin, so zu kommunizieren, dass alle Beteiligten an ein gutes Gelingen glauben und deshalb motiviert sind, dazu beizutragen. Dies bedeutet nicht Nachgiebigkeit, sondern das konsequente, faire, vernnftige und kreative Ausgleichen der Interessen aller Beteiligten.

? Diese Prinzipien eignen sich fr alle Arten von Verhandlungen auf allen Ebenen des gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und privaten Lebens und somit nicht zuletzt auch fr den Interessenausgleich zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite auf Augenhhe.

Aus dem Inhalt:
 Verhandeln ist der effektivste und schnellste Weg zum Erfolg.
 Wir verhandeln nicht primr ber Dinge, sondern mit Menschen.
 Unterschiedliche Auffassungen von Verhandeln: Welche fhren zum Erfolgt?
 Der richtige Kommunikationsstil fr eine gute Verhandlung.
 Die vier Phasen einer Verhandlung
 Interessen entscheiden, nicht Positionen. Wie finde ich sie heraus?
 Verhandeln ist kein Nullsummenspiel! Wie man die Interessen der anderen Partei(en) kreativ 
 nutzt
 Umgang mit Macht
 Umgang mit unfairen Methoden der anderen Partei(en)
 Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt.G Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannung
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 
% Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt. 
Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannung
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 
 Die Psychologie unterscheidet Kommunikationsstile, die Menschen - teils unabhngig von ihrer eigenen Persnlichkeit - praktizieren. Im theoretischen Teil lernen die Teilnehmenden die Merkmale und Unterschiede der Stile kennen, im praktischen Teil analysieren sie ihren eigenen Stil und ben, wie man auf den jeweils anderen Stil eingeht, um Missverstndnisse zu vermeiden und ein konstruktives Miteinander zu ermglichen.
 Auszug aus dem Themenplan: 
 Die verschiedenen Kommunikationsstile und ihre Hintergrnde
 Wie erkenne ich rasch, wer wie kommuniziert?
 Gesprchsfhrung
 ntzliche und schdliche Formulierungen
 die Bedeutung des Wir-Gefhls
 Wichtige Informationen, die man hufig nicht wahrnimmt
 direkte und indirekte Methoden der Informationsbeschaffung
 Der Zusammenhang von Konfliktstruktur und Persnlichkeitsstruktur  

 Viele Menschen streben danach, ber andere Macht auszuben, ohne dabei das Wohl der Firma im Blick zu haben. Die Folgen sind oft  gravierend: Einerseits Verlust von geschftlichen Potenzialen und fhigen MitarbeiterInnen, andererseits psychisches Leiden und Dienst nach Vorschrift bei denen, die trotz allem bleiben. Geschult wird das Erkennen der Merkmale, an denen man diese destruktiven Menschen erkennt und Methoden, wie man sich und andere vor ihnen schtzt.
J Aus dem Inhalt:
 Darstellung der typischen Methoden solcher Leute
 Merkmale fr frhzeitiges Erkennen
 Erklrung der psychologischen Zusammenhnge
 Empfehlungen fr den Umgang mit solchen Menschen
 Methoden, um sie in die Schranken zu weisen
 Handlungsempfehlungen fr die extremsten Flle
 Hinweise auf rechtliche Aspekte
[ Das kennt jeder: Der Name liegt Ihnen auf der Zunge, aber er fllt Ihnen beim besten Willen nicht ein. Beim Zeitunglesen schweifen immer wieder die Gedanken ab. Das Lernen fr eine Fortbildung ist einfach zu viel. Alles eine Frage der Konzentration.  
In diesem praxisnahen und informativen Seminar lernen Sie, durch einfache bungen Ihre Gehirnzellen wieder in Schwung zu bringen und neue Informationen gedanklich so "abzulegen", dass sie Ihnen bei Bedarf sofort zur Verfgung stehen. Sie steigern Ihre Aufnahme- und Merkfhigkeit. Eine Wirkung, die noch lange nach diesem eintgigen Workshop anhlt. 
 Das ehemalige Oberwiesenfeld war bis 1939 der Flughafen der Stadt. Hier landeten und starteten nicht nur betuchte Fluggste, sondern auch int<   ernationale Staatsmnner, beispielsweise um Ende September 1938 das berchtigte Mnchner Abkommen abzuschlieen. Der sich anschlieende Zweite Weltkrieg vernderte das Landschaftsbild grundlegend mit seinen Schuttbergen. Seit 1966 wurde das Gelnde zum Olympiapark umgestaltet. Die Olympischen Spiele von 1972 lenkten dann die Aufmerksamkeit der Welt nicht nur auf die sportlichen Ereignisse, sondern leider auch auf den tdlichen Angriff auf die israelische Mannschaft. In drei Stunden erkunden wir einige der wichtigsten rtlichkeiten der bewegten Vergangenheit des Olympiaparks.      
j Vergangenheit und Gegenwart sind in diesem Teil des Angerviertels eng verbunden. Sei es die vor fast 300 Jahren gegrndeten Rosenapotheke oder der Rindermarkt, einer der ltesten Straenzge Mnchens, die Sendlinger Strae mit den meisten Brauereien, der ber 200 Jahre alte Viktualienmarkt, die Westenriederstrae, wo die erste neuzeitlich gegrndete Synagoge stand. Gleich daneben befindet sich die Gaststtte "Beim Sedlmayr" und die vor 150 Jahren gegrndete Riemerschmid-Handelsschule, deren Absolventinnen heute noch stolz darauf sind, eine "Riemerschmidlerin" zu sein. Begeben wir uns gemeinsam auf Spurensuche.
 Nymphenburg wurde vor allem durch das Schloss und die Wittelsbacher bekannt. Aber wer wei schon, dass hier um 1900 die grten Vergngungsparks Deutschlands waren - und zwar das ganze Jahr ber, wie etwa der Wiener Prater? 
Natrlich lie sich hier - motiviert durch die Nhe zum Schloss - viel Prominenz nieder. Nicht umsonst nannte der Volksmund den Stadtteil "Protzenhausen".
Leider hinterlieen aber auch die Nationalsozialisten in Nymphenburg ihre Spuren.8 Das Zeitfenster von der Grndung der Stadt bis zur Gegenwart ist wohl kaum sichtbarer als an diesen beiden Pltzen. Kurz nach der Grndung Mnchens wurde die kleine Kapelle am Angerkloster schriftlich erwhnt. Die ersten Franziskanermnche kamen bereits im frhen 13. Jahrhundert in die Stadt. Hier war quasi die Ur-Dult der Stadt angesiedelt. Das Zeughaus und der Marstall, Vorgngerbauten des Mnchner Stadtmuseums, folgten im 15. Jahrhundert. Das Ignaz-Gnther-Haus und viele andere Bauten sind zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert entstanden. In den letzten 10 Jahren hat sich hier viel getan. So ist das Jdische Zentrum mit der Hauptsynagoge, dem Gemeindehaus und dem Jdischen Museum fertiggestellt worden. Als neuester Bau ist der Angerhof zu erwhnen, wo sich u. a. auch die Konzernzentrale der Linde AG befindet.

 Von allen Reisen, die Wolfgang Amadeus Mozart in die einstige Residenzstadt Mnchen fhrten, waren drei Aufenthalte fr ihn von besonderer Bedeutung: Im Januar 1775 wurde seine Oper "La finta giardiniera" im alten Hoftheater am Salvatorplatz aufgefhrt. 1777 lockte ihn die Hoffnung auf eine Anstellung bei Hof nach Mnchen - vergebens. Die Weiterreise nach Mannheim und Paris bedeutete fr das junge Genie dramatische Erfahrungen von Liebe und Tod. Im Sptherbst 1780 kam Mozart auf Einladung des Kurfrsten erneut nach Mnchen, wo Ende Januar 1781 seine Oper "Idomeneo" im Cuvillistheater uraufgefhrt wurde. Sein Wunsch nach einer Anstellung blieb auch diesmal unerfllt. 
 "Man ging auf die Keller und trank sein Bier zum mitgebrachten Abendessen, kraxelte auf die Berge, kannte die Museen wie die eigene Wohnstube und es war "unser Mnchen' ..." Am Beispiel der jdisch-orthodoxen Familie des Schriftstellers Lion Feuchtwanger und anhand der Autobiografie des Religionswissenschaftlers Schalom Ben Chorin sehen wir, wie christlich-jdisches Zusammenleben in Mnchen bis 1938 aussah: wie es glubigen Juden (nicht ohne Schwierigkeiten) gelang, sich einerseits an ihre religisen Vorschriften zu halten und andererseits den bayerischen Traditionen anzupassen. Thema der Fhrung ist auch das jdische Gemeindeleben in Mnchen, bevor es in der NS-Zeit ein jhes Ende nahm.
 "Es ist ein merkwrdiges Gefhl, ein verbotener Schriftsteller zu sein und seine Bcher nie mehr in den Regalen der Buchlden zu sehen..." Diese Worte zur Bcherverbrennung von 1933 stammen von Erich Kstner. Noch andere Schriftsteller, die wie er zeitweise in unserer Stadt lebten, teilten sein Schicksal: Ihre Werke gingen in der NS-Zeit in Flammen auf. Unser literarischer Spaziergang fhrt uns von der Feldherrnhalle ber die Staatsbibliothek, eine Wirksttte Lion Feuchtwangers, zur Universitt, an der dn von Horvath studierte. Weiter geht es zum einstigen Wohnhaus Heinrich Manns in der Leopoldstrae und zu Erich Kstners Domizil in der Fuchsstrae.  Sie standen im Schatten ihrer prominenten Ehemnner und waren dabei selbst viel beachtete Persnlichkeiten: Die Opernsngerin Marianne Zoff, die "kein Genie", sondern "einfach einen Mann" wollte und in der Ehe mit Bertolt Brecht kein Glck fand. Marta Feuchtwanger, die kluge Beraterin und zweifache Retterin ihres Ehemanns Lion Feuchtwanger. Katia Mann, die erste Abiturientin Mnchens, die nach den Worten des Sohnes Golo "von schrferem Verstand" war als ihr berhmter Gatte Thomas Mann. Die Schauspielerin Maria Kanov, die nach der Ehe mit Heinrich Mann in KZ-Haft geriet. Tilly Wedekind, die als "Lulu" und Bhnenpartnerin ihres Mannes Frank Wedekind Erfolge feierte. 
 "Es muss jetzt wieder anarchistisch gearbeitet werden!", schreibt Oskar Maria Graf in seinem autobiografischen Roman "Wir sind Gefangene" ber seine politische Haltung in den Revolutionswirren zwischen November 1918 und Mai 1919. Auch die beiden Schriftsteller Erich Mhsam und Ernst Toller haben ihre fhrende Rolle in der Revolution und der ersten Mnchner Rterepublik in ihren Werken wiedergegeben. Auf diesem Stadtrundgang lernen wir die damaligen Ereignisse nicht nur aus der Sicht dieser drei politisch aktiven Dichter kennen, sondern auch aus der Beobachterperspektive von zwei weiteren bedeutenden Schriftstellern: Lion Feuchtwanger und Viktor Klemperer.
 Das Seminar beschftigt sich anhand von Fallbeispielen mit den Themen Krankheit und Arbeitsunfhigkeit und den damit verbundenen Folgen fr das Arbeitsverhltnis. Dies beinhaltet Fragen wie z.B. die Kndigung wegen Fehlverhaltens bei Krankheit. Die Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung werden ebenso erlutert wie Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit. 
| Stetige Verdichtung der verlangten Arbeitsleistung, stndige Erreichbarkeit, Outsourcing oder Abbau von "Schonarbeitspltzen" - die gesundheitlichen Belastungen im Arbeitsalltag steigen. Die Folgen der Erkrankungen tragen die betroffenen ArbeitnehmerInnen dann aber allein.

Oder doch nicht ganz?

Im 2-Tagesseminar geben die erfahrenen ReferentInnen Mitgliedern der Betrieblichen Interessenvertretungen einen berblick ber die rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen betriebliches Engagement fr den Gesundheitsschutz zu gestalten ist. Ausgehend von beginnenden Erkrankungen bis hin zum Verlust von Arbeitskraft durch Erwerbsminderung werden die Teilnehmenden auf den neuesten Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung gebracht.


Tag 1: 
 Darstellung des Problemfeldes
 Arbeitsunfhigkeit und Entgeltfortzahlung
 Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kndigung
 schwerbehindertenrechtlicher Kndigungsschutz
 Rechte aus  84 SGB IX inkl. Betriebliches Eingliederungsmanagement

Referentin:

Katrin Augsten
Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin 

Tag 2: 
 Kndigung wegen Fehlverhalten bei Krankheit
 Handlungsmglichkeiten und Rechte der Beschftigtenvertretung im Vorfeld der Arbeitgeberkndigung
 Rechte der Beschftigtenvertretungen im Zusammenhang mit leidensgerechten Arbeitspltzen und dem Schwerbehindertenrecht 
 Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit und Auswirkungen auf das Arbeitsverhltnis


Referent:

Ralf Weinmann
Fachanwalt fr Arbeitsrecht

Das Seminar soll vertieftes arbeitsrechtliches Wissen vermitteln. Basiswissen im Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht wird nicht vermittelt, sondern vorausgesetzt. 

! Dieses Seminar soll einen ersten berblick ber die Materie und die aktuelle Rechtsprechung zum Thema geben, Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen aufzeigen und die Teilnehmenden in die Lage versetzen, diese Mglichkeiten auch im betrieblichen All<   tag zu nutzen. 
  Einfhrung - das Direktionsrecht (Weisungsrecht) des Arbeitgebers
 Gegenstand und Grenzen des Weisungsrechts
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung
 Definitionen
 Grenzen der Vertragsgestaltung
 Zumutbarkeitsfragen
 Mitbestimmungsverfahren
 Die nderungskndigung 
 Rechtsnatur und Abgrenzungsfragen
 Reaktionsmglichkeiten des AN
 Einzelflle aus der Rechtsprechung
                Mitbestimmungsverfahren
' Das Seminar behandelt die verschiedenen Arbeitnehmerbegriffe. Hierzu gehren die arbeitsrechtlichen Spezialregelungen fr AT-Angestellte und die diesbezglichen Rechte des Betriebsrats. Auerdem werden die Mglichkeiten erlutert, mit Betriebsvereinbarungen zu angemessenen Regelungen zu finden.V Themenplan: 

 Begriffliche Abgrenzung 
? Arbeitnehmer im Sinne des BetrVG 
? Leitende Angestellte 
? auertarifliche Angestellte 
? Kriterien der Zuordnung 

 Arbeitsvertrge mit AT-Angestellten - wichtige Regelungen
? Exkurs - Direktionsrecht
? Exkurs - AGB Kontrolle von Arbeitsvertrgen
? Aufgabengebiet/Versetzungsvorbehalt
? Befristung
? Arbeitszeit/Urlaub/Vergtung
? Flexibilisierung

 Stellung der AT-Angestellten im BetrVG
? erweitertes"  Mitbestimmungsrecht des BR
? insb.  87 Abs. 1 Nr. 10,11 BetrVG
? praktische Umsetzung
? Statuswechsel
? Normal-AN/ AT
? AT/leitende Angestellte

 Durch die Abstimmung in der Betriebsratssitzung wird aus den Einzelmeinungen der Mitglieder der Beschluss des Gremiums Betriebsrat. Nur auf Grundlage eines ordnungsgemen Beschlusses kann der Betriebsrat wirksam handeln, Betriebsvereinbarungen schlieen, die Zustimmung zu einer Versetzung verweigern, einen Sachverstndigen hinzuziehen etc. Am ersten Seminartag werden deshalb die rechtlichen Anforderungen an den ordnungsgemen Betriebsratsbeschluss erarbeitet, am zweiten Tag werden an Beispielen aus der tglichen Betriebsratsarbeit Beschlusstexte und Protokolle erstellt. Gebt werden unter anderen Formulierungs- und Gestaltungsmglichkeiten sowie das "Auf-den -Punkt-Bringen" der Sachverhalte.  

X Im Seminar werden die Grundlagen der Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit vertieft. Besonderes Augenmerk wird auf den Zusammenhang von Arbeitszeit und Arbeits- und Gesundheitsschutz, Schichtmodellen und flexiblen Arbeitszeitsystemen gelegt. Die Teilnehmenden erarbeiten im Seminar gemeinsam das Muster einer Betriebsvereinbarung.
 Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei der Arbeitszeit
  87 Abs. 1 Ziffer. 2 
  87 Abs. 1 Ziffer 3
 Bedeutung des Eingangssatzes des  87 I

2. berblick ber das Arbeitszeitgesetz
 werktgliche Arbeitszeit und arbeitsfreie Zeiten
 Sonn- und Feiertagsruhe
 Ausnahmen
 Verpflichtungen des Arbeitgebers

3. Modelle der Arbeitszeitgestaltung
 Vertrauensarbeitszeit
 Gleitzeit
 Arbeitszeitkonten
 Flexiarbeitszeit
 Schichtmodelle

4. Arbeitsschutzrechtliche Grenzen der Arbeitszeitgestaltung 

5. Schritte zu einer Betriebsvereinbarung Arbeitszeit
 Entwicklung der Inhalte
 Hinzuziehung von Sachverstndigen
 Formaler Ablauf
 Die Einigungsstelle
 Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst sind Sonderformen der Arbeitszeitgestaltung, die dem Mitbestimmungsrecht der Betrieblichen Interessenvertretung unterliegen. Wie sich Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst voneinander unterscheiden, welche Grenzen das Arbeitszeitgesetz zieht, welche Rolle Tarifvertrge spielen und was in einer Betriebsvereinbarung geregelt werden kann, wird in diesem Seminar zu diskutieren sein.n Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit.  In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren)  soll die Thematik bearbeitet werden.

Modul 1   
Die Teilnehmenden erarbeiten ihr Rollenverstndnis. 

Modul 2   
Die Teilnehmenden beschftigen sich mit sinnvollem Zeitmanagement und methodischer Priorisierung.

Modul 3   
Dieser Seminarteil soll den Umgang mit Konflikten darstellen.

Modul 4    
In diesem Modul wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber behandelt.

Modul 5    
In diesem Modul steht die Gesprchsfhrung im Mittelpunkt. 

	 Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. 

In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren) soll die Thematik bearbeitet werden.


Modul 1  17.05.2018 010-094-2018/TSD
Die Betriebsrte, Mitarbeitervertreter und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  07.06.2018 010-095-2018/TSD
Die Arbeit der Betrieblichen Interessensvertretung wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnelleres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat, der Mitarbeitervertretung helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  20.09.2018 010-096-2018/TSD
Die Betriebliche Interessenvertretung als Konfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.

Modul 4  06.11.2018 010-097-2018/TSD
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

Modul 5  12.12.2018 010-098-2018/TSD
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Gremiumsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.
	 Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. 

In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren) soll die Thematik bearbeitet werden.


Modul 1  17.05.2018 010-094-2018/TSD
Die Betriebsrte, Mitarbeitervertreter und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  07.06.2018 010-095-2018/TSD
Die Arbeit der Betrieblichen Interessensvertretung wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnelleres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat, der Mitarbeitervertretung helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  20.09.2018 010-096-2018/TSD
Die Betriebliche Interessenvertretung als Ko<   nfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.

Modul 4  06.11.2018 010-097-2018/TSD
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

Modul 5  12.12.2018 010-098-2018/TSD
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Gremiumsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.

 Gerade jngere Beschftigte mssen dafr Sorge tragen, dass sie vorteilhafte Arbeitszeugnisse erhalten. Denn fr knftige Bewerbungen sind Zeugnisse wichtiger denn je. Arbeitgeber bedienen sich aber bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen einer Art Geheimsprache. Diese gilt es zu entschlsseln, um die betriebliche Interessenvertretung zu befhigen, die Beschftigten wirksam zu untersttzen.~ - Struktur und Inhalt von Arbeitszeugnissen
- Bewertung der konkreten Leistung
- Konflikt zwischen Wahrheitspflicht und Wohlwollen
- Geheimsprache und deren Verstndnis
- Konkrete Zeugnisfloskeln und deren Interpretation
- Hufige Fehler im Arbeitszeugnis
- Zeugnisberichtigungsanspruch und dessen Durchsetzung
- Zeugnisse im arbeitsgerichtlichen Vergleich
- Neueste Rechtsprechung
 Zu den Aufgaben von Betriebsrten und Personalrten gehrt es, sich auf Versammlungen vor die Belegschaft zu stellen und Informationen weiterzugeben, den Ttigkeitsbericht abzugeben und fr seine Vorhaben und Positionen zu werben. Im Seminar werden die rechtlichen Grundlagen beleuchtet, Methoden zur Strkung der kommunikativen Kompetenzen vermittelt sowie der Aufbau einer ansprechenden Rede prsentiert.
 Themenplan:
Wer kennt das nicht - schon wieder steht die nchste Betriebsversammlung an, obwohl es doch eigentlich nichts Neues gibt und die Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen meist eher gering ausfllt. Auerdem steigt die Nervositt bereits beim Gedanken daran, vor der Belegschaft - und dem Arbeitgeber - eine Rede halten zu mssen.
Gleichwohl verpflichtet der Gesetzgeber den Betriebsrat, mindestens vierteljhrlich Betriebsversammlungen einzuberufen (Personalrat halbjhrlich). Tatschlich sind sie ein wichtiges Element im Zusammenwirken von Belegschaft und Betrieblicher Interessenvertretung.
Doch wie gelingt es, trotz Lampenfieber sicher und berzeugend aufzutreten und sich auch von der Anwesenheit des Arbeitgebers nicht gleich "die Butter vom Brot" nehmen zu lassen?
Welche Bausteine und Kniffe helfen, die Rede spannend und interessant zu machen, berzeugende Argumente zu liefern und so die Zuhrer fr sich zu gewinnen?
Wie gestalten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen rund um die Betriebs- bzw.Personalversammlung? Welche Handlungsmglichkeiten hat der Betriebsrat/Personalrat?
Inhalt:
 Kurzer Ausflug zu den rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen ( 42 - 46 BetrVG und Bay PVG Artikel 48 ff.)
 Methoden zur Strkung der kommunikativen Kompetenzen
 Sicheres Auftreten und Umgang mit dem Arbeitgeber
 Abbau von Lampenfieber und Sprachhemmungen
 Aufbau einer Rede, die Interesse weckt
 Den eigenen Redestil entwickeln
 Klare und schlssige Argumenten liefern
U Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrte, Personalrte und Mitarbeitervertreter, die einen berblick bekommen sollen, wie Arbeitsvertrge und die darin enthaltenen Klauseln zu verstehen sind und was die Rechtsprechung dazu entschieden hat (305 ff BGB).  Welche Klauseln sind unwirksam? Was ist die Rechtsfolge einer unwirksamen Klausel? Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrte, Personalrte und Mitarbeitervertreter, die einen berblick bekommen sollen, wie Arbeitsvertrge und die darin enthaltenen Klauseln zu verstehen sind und was die Rechtsprechung dazu entschieden hat (305 ff BGB).  Welche Klauseln sind unwirksam? Was ist die Rechtsfolge einer unwirksamen Klausel?
Inhalt:
 Was heit AGB-Kontrolle
 Welche Bestimmungen im  AV sind unwirksam
 Was sind die gesetzl. Grundlagen
 Exkurs:   Freiwilligkeitsvorbehalte
                  Versetzung und Billigkeitskontrolle
                   Vertragsstrafen
                   Ausschlussfristen
                    std-Pauschalen
0 Dieses Seminar soll der Betrieblichen Interessenvertretung den unmittelbaren Eindruck einer arbeitsgerichtlichen Verhandlung geben. Zustzlich werden prozessuale Handlungsmglichkeiten aufgezeigt und anhand von praktischen Beispielen erlutert. Der Besuch einer Arbeitsgerichtsverhandlung ist vorgesehen.l Welche arbeitsrechtlichen Regeln gelten bei Abschluss, Beendigung und im laufenden Arbeitsverhltnis? Behandelt werden - unter besonderer Bercksichtigung der Entwicklungen in der Rechtsprechung - die wichtigsten Fragen u.a. zu Arbeitsvertrag, Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Teilzeit- und Befristungsrecht, Kndigungsschutzrecht, Betriebsbergang und Tarifvertragsrecht, die im Zusammenhang mit der Betriebsratsarbeit relevant sein knnen. Das Seminar bietet besonders fr langjhrige Betriebsrte die Mglichkeit, vorhandenes Wissen aufzufrischen und individuelle Fragestellungen aus der Praxis zu behandeln.
O Seminareinstieg
 Themensammlung der TeilnehmerInnen 
 Grundregeln des Arbeitsrechts
Arbeitsvertrag, Arbeitszeit
 Zulssige Inhalte
 Zustandekommen und Form
 Arbeitszeitrecht
Arbeitsentgelt, Urlaub
 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
 Annahmeverzugslohn
 Urlaubsrecht
 Mindestlohngesetz
Besondere Formen der Arbeit
 Teilzeitarbeit
 befristete Arbeitsverhltnisse
 Leiharbeit und Werkvertrag
Beendigung und bergang des Arbeitsverhltnisses
 Kndigungsschutzrecht
 Aufhebungsvertrag
 Betriebsbergang
Tarifvertragsrechtrecht
 Tarifbindung
 Streikrecht
 Tarifeinheitsgesetz
 Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entscheidet in jedem Jahr in ber 2.000 Fllen bei Problemen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber und ber strittige Fragen des Arbeitsrechts. In diesem Seminar wird die aktuelle Rechtsprechung des BAG erlutert und den Teilnehmenden die Mglichkeit geboten, an einer Sitzung des BAG teilzunehmen. Nheres zum BAG und den aktuellen Seminarthemen ergibt sich aus der Ausschreibung.
F Das Seminar gibt leicht verstndliche und vertiefte Informationen ber das aktuelle Arbeitsrecht. Behandelt werden neue Gesetze und Neuentwicklungen in der Rechtsprechung. Die einzelnen Themen richten sich nach der neuesten Rechtsprechung und der aktuellen Lage.
ber die genauen Seminarinhalte informiert die Ausschreibung.

 Das zweitgige Seminar behandelt den umfassenden Themenkomplex Familie und Beruf. Es werden anhand praktischer Beispiele und aktueller Rechtsprechung die gesetzlichen Regelungen vorgestellt, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern sollen. Hierzu gehren die Regelungen zum Mutterschutz, zur Elternzeit, zu den Ansprchen auf Teilzeit und die Freistellungsansprche bei der Pflege naher Angehriger aus dem Pflegezeit- und dem Familienpflegezeitgesetz. Das Seminar widmet sich zudem der Fragestellung, welche Handlungsmglichkeiten betriebliche Interessenvertretungen haben, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in ihren Betrieben zu frdern. ) Gleichbehandlung der Frauen nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung
Verbot Diskriminierung bei Einstellungen
Abschluss von Arbeitsvertrgen
Anfechtungsmglichkeit
Rechtsprechung

 Teilzeitbeschftigung und befristete Arbeitsverhltnisse
Formen der Teilzeit
Anspruch auf Teilzeitbeschftigung 
Umsetzung in die Praxis

 Schwangerschaft , Mutterschutz und Elternzeit
Teilzeitbeschftigung whrend der Schwangerschaft
Schutz und Beschftigungsverbote in der Schwangerschaft
Mutterschutz und Elternze<   it (Regelungen zum Mutterschaftsurlaub, Mutterschaftsgeld)

 Beteiligungsrechte des Betriebsrates
Mitbestimmung bei der Einstellung von Frauen
Einstellung, Versetzung
Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit
Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Benachteiligung
s Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen._ Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen.
Inhalte:
Einfhrung in die Protokollarten: 
Verlaufsprotokoll,
Ergebnisprotokoll
Die Sitzungsniederschrift nach den gesetzlichen Bestimmungen: die wichtigsten Rechtsgrundstze
 Mindestanforderungen an inhaltliche und formale Gestaltung
 Verantwortungsbereiche, Unterzeichnung 
Gesetzliche Regelungen hinsichtlich
 Einsichtnahme
 Abschriften
 Aufbewahrung
Rechtsfolgen bei der Unterlassung der Niederschrift
Sinnvolles Arbeiten mit dem Protokoll
Wo verlangt das Gesetz eine Schriftform?
 Dieses Seminar vermittelt, wann eine Abmahnung rechtswidrig bzw. rechtswirksam erfolgt ist und wann nicht. Errtert wird, wie der Beseitigungsanspruch gegenber der Abmahnung durchgesetzt werden kann. Da eine Abmahnung oftmals der verhaltensbedingten Kndigung vorgeschaltet ist und der Betriebsrat hierber Kenntnisse haben muss, ist auch dieses Inhalt des Seminars und wird unter Beachtung der neuesten Rechtsprechung detailliert behandelt. Begriff und Rechtsgrundlage der Abmahnung
Form, Zugang und Zeitpunkt einer Abmahnung
Inhalt der Abmahnung
Abgrenzung zu anderen arbeitsrechtlichen Disziplinarmanahmen
Folgen der Abmahnung fr das Arbeitsverhltnis
Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Handlungsmglichkeiten des betroffene Arbeitnehmers
Gegendarstellung
Beschwerderecht 
Entfernung aus der Personalakte
Verhltnis Kndigung - Abmahnung
Verhaltensbedingte auerordentliche und ordentliche Kndigung
Anhrung bei verhaltensbedingten Kndigungen 
Reaktionsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Stellungnahme
Widerspruch, Bedenken, Schweigen, Zustimmung
Betriebsvereinbarung
 Bei der Beratung zur Teilzeitbeschftigung, zur Altersteilzeit und in Sozialplanverhandlungen ist es unerlsslich, die sozialrechtlichen Auswirkungen der einzelnen Manahmen fr die Arbeitnehmer korrekt beurteilen zu knnen. Ziel des Seminars ist es, die Neuregelungen fr die Altersrente ab 67 sowie mgliche Modelle zur Beschftigungssicherung zu errtern. Neben Teilzeitmodellen wird auch der bergang in Sozialleistungen sowie der besondere Schutz Schwerbehinderter und Erwerbsgeminderter in der Rentenversicherung thematisiert.
  Neuregelungen im SGB VI

Anhebung der Altersgrenzen auf 67
Mglichkeiten des Rentenbezugs vor 67
Abschlagshhe bei vorzeitiger Renteninanspruchnahme

Manahmen zur Beschftigungssicherung

Auswirkungen einer Teilzeitarbeit auf die Sozialleistungsansprche
Auswirkungen auf die Rentenansprche
Altersteilzeit ab 01.01.2010
Rckabwicklung der Altersteilzeit bei Krankheit
Einflussmglichkeiten des Betriebsrates

Alternativen fr langzeiterkrankte Arbeitnehmer

Hhe/ Anspruchsdauer Krankengeld
Was ist bei der gesundheitsbedingten Eigenkndigung des Arbeitnehmers unbedingt zu bercksichtigen?
besonderer Schutz fr schwerbehinderte oder erwerbsgeminderte Arbeitnehmer in der Rentenversicherung
Probleme bei der sozialmedizinischen Begutachtung
Handlungsmglichkeiten fr den Betriebsrat
Absicherung fr den Fall der Berufsunfhigkeit

Was ist zu beachten, wenn Arbeitslosigkeit droht?

Gesetzliche nderungen im SGB III / Hartz IV
Relevanz der Steuerklasse fr das Arbeitslosengeld
Krzung der Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes
Verschrfung der Meldepflicht, Informationspflicht des Arbeitgebers, berwachung durch den Betriebsrat
Sperrzeiten, Anrechnung von Abfindungen.C Im Seminar werden Werkvertrge und Leiharbeit und die daraus resultierenden Probleme und Fragestellungen intensiv im Zusammenhang mit den gesetzlichen nderungen von 01.04.2017 behandelt. Welche nderungen kommen auf die Beschftigten und Betriebsrte zu? Welche Handlungsmglichkeiten ergeben sich daraus fr die Gremien?
 Themenplan:
 Gefahr fr Beschftigung, Lhne und Arbeitsbedingungen der eigenen Belegschaft
 Prekre Beschftigung und deren Folgen
 Abgrenzung zur eigenen Belegschaft
 Verantwortlichkeiten im Rahmen geltender Gesetze fr den eigenen Arbeitgeber als Auftraggeber
 Rechte des Betriebsrats im Rahmen geltender Gesetzte 
 Schnittstellen zum Betriebsrat des Auftragnehmers
 Schein-Werkvertrge, Einsatz von Werkvertrgen zum Lohndumping
 Checkliste Werkvertrag
 Betriebsnderungen, Interessenausgleich, Sozialplan, Nachteilsausgleich ( 111, 112, 113 BetrVG)
 Rechtliche-, Betriebswirtschaftliche- Feinbewertung
 Sozial- und Personalpolitische Bewertung
 Vertiefung der rechtlichen Mglichkeiten des Betriebsrats im Bezug auf 
o BGB, AG, BetrVG, ASiG
o Rolle der Behrden -Zoll, -Arbeitsagentur 
o Rolle der Sozialversicherungstrger
o Mgliche Auswirkungen 
 Abweichende Arbeitszeitregelungen per Betriebsvereinbarung Fremdfirma
 Unterschiedliche Tarifgebiete (Arbeitskampfmanahmen, Laufzeiten)  \ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.). Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen

 Mitarbeiterkontrolle ist vielfach betrieblicher Alltag, denn Korruption, stndiges privates Surfen im Internet oder unberechtigtes Krankfeiern werden als Strung des Betriebsfriedens wahrgenommen.  Es muss jedoch bercksichtigt werden, dass stndige Kontrollen zu einem von Misstrauen geprgten Betriebsklima fhren, in dem niemand mehr bereit ist, Hchstleistungen zu erbringen. Die besondere Aufgabe des Betriebsrats in diesem Zusammenhang ist es, zu berwachen, dass die Persnlichkeitsrechte der Beschftigten nicht verletzt werden.q Zu guter Fhrung gehrt notwendigerweise auch die Kontrolle von Mitarbeitern.
Arbeitgeber und Fhrungskrfte sind verpflichtet, alle rechtlichen Mittel zum Schutz des Einzelnen und des Unternehmens auszuschpfen, um Schaden von Mitarbeitern und dem Unternehmen abzuwenden. Der Kontrollpflicht stehen vielfltige Rechte der Arbeitnehmer und des Arbeitgebers gegenber, die zu beachten sind. Um den Betriebsfrieden zu wahren und die gute Reputation des Unternehmens zu sichern, mssen Kontrollmanahmen restriktiv und sorgfltig angewandt werden.

Die Schwerpunkte des Seminars sind:
- Gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Kontrolle von Mitarbeiter<  n
- Ziele und verschiedene Formen von Mitarbeiterkontrollen
- Sensibilisierung der Rechts- und Interessenslage
- Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates
- Klarheit ber Erhebung, Speicherung und Verarbeitung mitarbeiterbezogener Daten
- Die Gefhrdungsbeurteilung ist eine der wichtigsten Grundlagen fr den Arbeitsschutz. Nicht nur das Arbeitsschutzgesetz, sondern alle Verordnungen mit Gesetzesrang verlangen Gefhrdungsbeurteilungen. Nach einem Unfall oder Beinahe-Unfall sollten Gefhrdungsbeurteilungen durchgefhrt werden. Sie sind die Grundlage fr das Handeln im Arbeitsschutz. Dennoch gibt es viele Betriebe, die Gefhrdungsbeurteilungen nur auf dem Papier erstellen oder gar nicht. Betriebliche Interessenvertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung geltender Gesetze zu berwachen.
 Folgende Themen werden im Seminar bearbeitet: 

 Die rechtlichen Grundlagen der Gefhrdungsbeurteilungen
 Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
 Die verschiedenen Themen der  Gefhrdungsbeurteilungen, incl. die Sonderform der Gefhrdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen 
 Der Handlungskreislauf im Arbeitsschutz 
 Unterweisung im Dialog
 Verbesserung der Zusammenarbeit der betrieblich Akteure
 Ein kurzer Blick auf die neue DGUV Vorschrift 2
 Nutzanwendung fr den Alltag im Betrieb.


O Im Seminar werden grundlegende Informationen zu den Vorschriften des SGB IX und zur betrieblichen Umsetzung gegeben. Darber hinaus werden die arbeitsrechtlichen Folgen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements behandelt. Anhand von Fallbeispielen werden auerdem typische betriebliche Situationen in diesem Zusammenhang bearbeitet.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbedingte Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 
| Betriebs- und Personalrte setzen sich fr die Interessen der Beschftigten ein. Doch Gutes tun, ist das eine. Die eigenen Erfolge auch zu vermitteln, ist das andere. Wie entwirft man einen "Hingucker" fr das Schwarze Brett? Was macht einen griffigen Text aus? Wie funktioniert eine Pressemitteilung? Und wie knnen die Kanle der Neuen Medien genutzt werden? Im Seminar wird gezeigt, wie auf dieser Klaviatur stilsicher gespielt werden kann. Nach der Praxisvermittlung lernen die Teilnehmenden in der Medienwerkstadt, ihre eigenen Materialien am Computer zu entwerfen. Der Referent ist ehemaliger Pressesprecher des DGB Bezirk Bayern.P Einfhrung:
 Grundlagen der ffentlichkeitsarbeit
 Kommunikationsstrategien
 Die Presse fr die Interessenvertretung nutzen
 Urheber- und Bildrechte
 Wo finde ich kostenlose Bilder?

Textwerkstatt:
 Stilsicher Schreiben - 6 Regeln fr einen guten Text
 berschriften und Teaser-Texte
 Sprache der Online-Medien

Designwerkstatt am Rechner: 
 Grafikgrundlagen: E-Mail, Blog-, PDF- und Webdesign
 Einfhrung in die Bildbearbeitung am zur Verfgung gestellten Rechner
 Regeln der Bildgestaltung umsetzen
 Einfhrung in die Layout-Gestaltung am Rechner
 Entwurf eines Flyers, Plakats oder einer kleinen Mitarbeiterzeitschrift 

Basiswissen  im Umgang mit Computerprogrammen und Microsoft Office ist zwingend erforderlich.  

Bitte Materialen der BR-ffentlichkeitsarbeit aus dem Betrieb mitbringen - diese werden im Seminar besprochen. 


 Welche betriebswirtschaftlichen Unterlagen sind fr die Arbeit des Wirtschaftsausschusses unerlsslich? Welche Mglichkeiten hat die betriebliche Interessenvertretung, wenn ihr diese Unterlagen vorenthalten werden?  Am Beispiel des Jahresabschlusses und von monatlichen Erfolgsrechnungen werden aktuell bliche Kennzahlen vorgestellt und erklrt. Die Teilnehmenden lernen, Kennzahlen zu bilden und daraus direkte Handlungsempfehlungen abzuleiten.

 1. Teil: Organisation des Wirtschaftsausschusses
- Strategische Aufgabe des Wirtschaftsausschusses
 Informations-, Beratungs- und Durchsetzungsrechte 
 Interessante Positionen der Bilanz- und GuV
Der eigene Abschluss - Fragestellungen und Handlungsmglichkeiten


2. Teil: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen
- Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
 Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
 Mit der Abstimmung in der Betriebsratssitzung wird aus den Einzelmeinungen der Mitglieder der Beschluss des Gremiums Betriebsrat. Nur auf Grundlage eines ordnungsgemen Beschlusses kann der Betriebsrat wirksam handeln, Betriebsvereinbarungen schlieen, die Zustimmung zu einer Versetzung verweigern, einen Sachverstndigen hinzuziehen etc. Am ersten Seminartag werden deshalb die rechtlichen Anforderungen an den ordnungsgemen Betriebsratsbeschluss erarbeitet, am zweiten Tag werden anhand von Beispielen aus der tglichen Betriebsratsarbeit Beschlusstexte und Protokolle erstellt. Gebt werden unter anderem wirksame und "auf den Punkt gebrachte" Formulierungen sowie die entsprechenden Gestaltungsmglichkeiten.  
 Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen^ Kassenrzte bieten neben den ber die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) abgerechneten Behandlungen zustzliche Dienstleistungen an, die PatientInnen selbst bezahlen. Dazu gehren kosmetische Eingriffe, aber auch Frherkennungsuntersuchungen. Auch Behandlungsverfahren, die nicht im Leistungskatalog der GKV stehen, weil sie nicht gengend wissenschaftlich abgesichert sind, werden nicht von der GKV bernommen.

Gibt es sinnvolle IGeL-Leistungen? 
Wann scheint es eher um zustzliches Geld zu gehen?
Auf was sollten Sie achten, wenn Sie mit Ihrem Arzt/ Ihrer rztin eine Privatvereinbarung abschlieen?




. Eine Informationsveranstaltung mit Diskussion und Fragemglichkeiten zu den Themen:

Zuzahlungen und Zu-Zahlendes
Belastungsgrenze und Hrtefallregelung
Wissenswertes zum Thema Zahnersatz und zahnrztliche Versorgung
Schwierigkeiten mit der Krankenkasse?
Wie und wo kann ich sparen? Tipps und Hinweise
u Umkleide- und Reisezeiten werfen zahlreiche Rechtsfragen auf: Sind diese Zeiten als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes zu bewerten? Muss der Arbeitgeber diese Zeiten vergten? Hat der Betriebsrat Mitbestimmungsrechte in Bezug auf diese Zeiten? Die Rechtsprechung gibt hier sehr ausdifferenzierte Antworten, die im Rahmen des Seminars anschaulich erlutert werden.<   Die Themen im Einzelnen
-              Reisezeit/Umkleidezeit = Arbeitszeit?
-              Vergtung von Reisezeiten und Umkleidezeiten
-              Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bezglich Reisezeiten und Umkleidezeiten
               Anordnung von Reisezeiten auerhalb der regelmigen Arbeitszeit
-              Anordnung des Transportmittels durch den Arbeitgeber
-              Reisezeiten von Betriebsrten
 Arbeitszeitkonten werden mittlerweile in fast allen Betrieben praktiziert. Von den Unternehmen werden sie geschtzt, weil sich damit Auftragsschwankungen auffangen lassen. Ob sie aber fr die Beschftigten von Vorteil oder Nachteil sind, hngt mageblich von ihrer Ausgestaltung ab, insbesondere, ob die Interessen der Beschftigten beim Auf- und Abbau von Guthaben Bercksichtigung finden. Ein weiteres Thema sind Lebensarbeitszeitkonten, die bislang nur in einer kleinen Zahl von Unternehmen praktiziert werden. Im Seminar werden die Chancen und Risiken all dieser Modelle beleuchtet und Eckpunkte fr Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeitkonten prsentiert.
F Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

- Verschiedene Modelle von Langzeitkonten in der Praxis
 Aufbau und Abbau der Konten, Begrenzung der Konten
 Abgrenzung von Gutstunden und berstunden
 Eckpunkte fr Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeitkonten 
 Lebensarbeitszeitkonten:  Problematik und Lsungsmglichkeiten	 Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im BetrVG behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten.   Im Seminar werden u.a. folgende Themen behandelt:

bersicht ber die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte  77 Abs. 3 BetrVG

Konfliktregelung im BetrVG
- Arbeitsgerichtsverfahren 
- Einigungsstellenverfahren
- Vereinbarungsformen
- Regelungsabsprache
- Betriebsvereinbarung
Bearbeitung einzelner Flle aus der betrieblichen Praxis zu Mitbestimmungsregelungen des BetrVG, insbesondere des  87 BetrVG

Sanktionsmglichkeiten

Die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z. B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

 88 BetrVG  Freiwillige Betriebsvereinbarungen
 77 BetrVG  Durchfhrung gemeinsamer Beschlsse

Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung und Gesetzgebung
 Im Seminar werden u.a. folgende Themen behandelt:

- Funktion und Aufgaben der Interessenvertretung bei der Bearbeitung personeller Angelegenheiten
- Beteiligungsrechte der Interessenvertretung nach dem BetrVG in personellen Angelegenheiten unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung
- Beteiligung des Betriebsrates bei Personalentscheidungen nach  99 BetrVG und folgende 
- Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung
- Beteiligung des Betriebsrates bei Kndigungen ( 102 BetrVG und folgende)
- Befristete Arbeitsvertrge, Leiharbeit und andere ungeschtzte Arbeitsverhltnisse
- Stellenausschreibung
- Personalfragebogen
- Beurteilungsgrundstze
- Auswahlrichtlinien

 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel, um die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. Im Seminar sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebs- und Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Inhalte des Seminars sind u.a.:
- Begriff und rechtliche Einordnung
- Form
- Regelungsbefugnis
- Auslegung
- Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
- Durchfhrung der Betriebsvereinbarung
- Auerkrafttreten einer Betriebsvereinbarung
- Wechselwirkung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
- Praktische Beispiele; dynamische Betriebsvereinbarung
- Fragen der Durchsetzbarkeit
- Sonstiges
x Mit dem "Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz" (AGG) ergeben sich zahlreiche neue Rechte und Pflichten fr betriebliche Interessenvertretungen. Es hat insgesamt erhebliche Auswirkungen auf die Rechte der Beschftigten und die Pflichten des Arbeitgebers. Auch die bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen mssen daraufhin geprft werden, ob Anpassungen erforderlich sind. Mit dem neuen AGG ergeben sich zahlreiche Rechte und Pflichten fr alle Betriebs- und Personalrte bzw. Mitarbeitervertretungen im Unternehmen. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz hat insgesamt erhebliche Auswirkungen auf die Rechte der Beschftigten und die Pflichten des Arbeitgebers. Auch mssen die bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen daraufhin geprft werden, ob sie ggf. angepasst werden mssen. 

Themenplan:
 Unmittelbare und mittelbare Diskriminierung
 Diskriminierung wegen Rasse oder ethnischer Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identitt
 Schadenersatz und Schmerzensgeld
 Beweislast
 Behandlung von Beschwerden der Beschftigten durch den Betriebsrat, Personalrat oder Mitarbeitervertretung
 Besonderheiten bei personellen Einzelmanahmen: Einstellungen, Versetzungen, Ein- und Umgruppierungen sowie weiteren Tatbestnden gem dem Personalvertretungsgesetz
 Auswirkungen auf Betriebsvereinbarungen oder Dienstvereinbarungen
 "Kein Lohn ohne Arbeit", so lautet das Grundprinzip des Arbeitsvertrags. Was aber geschieht, wenn die Leistungen gar nicht, schlecht oder zu spt erbracht werden? Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich hieraus fr den Einzelfall? Das Seminar gibt einen berblick ber die Spielarten der Leistungsstrungen und zeigt auf, welche Handlungsmglichkeiten Betriebs- und Personalrte haben.
 Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer nicht einschtzen kann. Mit  guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.j Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft  Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer  nicht einschtzen kann. Mit  guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.

- Aufhebungsvertrag, Wesen und Bedeutung
- Zulssige Gestaltungsmglichkeiten
- Zulssigkeit und Abschluss des Aufhebungsvertrages
- Inhalt des Aufhebungsvertrages
- Rechtsfolgen des Aufhebungsvertrages, auch in steuerlicher und sozialrechtlicher Hinsicht (Sperre durch Agentur fr Arbeit)
- verfahrensrechtliche Folgen
Beseitigungsmglichkeiten hinsichtlich des Aufhebungsvertrages (Anfechtung etc)
_ Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf. Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte oft mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf.
Inhalt: 
 Rechtsquellen: Teilzeit- und Befristungsgesetz, u.a.
 Begriff des teilzeitbeschftigten Arbeitnehmers
 Diskriminierungs- und Benachteiligungsverbot fr Teilzeitbeschftigte 
 Anspruch des Arbeitnehmers auf Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit 
 Beteiligungsrechte des Betriebsrates 
 Zulssige Grnde der Befristung
 In welchen Fllen ist kein sa<   chlicher Grund fr die Befristung notwendig
 Mitwirkung des Betriebsrates gem  99 BetrVG bei befristeten Neueinstellungen
 Informationspflichten des Arbeitgebers ber unbefristete Arbeitspltze
 Handlungsmglichkeiten des Betriebsrates
 Neueste Rechtsprechung zu Teilzeit und Befristung
  Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Dieses Seminar behandelt unter anderem die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung und der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen, ferner die Regelungen fr Telearbeitspltze und die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung. Ebenso wird auf die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite, die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung und die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz eingegangen.
 Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Im Seminar werden unter anderem folgende nderungen behandelt:

- Die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung
- Die Aufnahme der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen (u.a. 
  Belastungen und Beeintrchtigungen durch strende Gerusche oder Lrm, ungeeignete 
  Beleuchtung oder ergonomische Mngel am Arbeitsplatz)
- Die Regelungen fr Telearbeitspltze
- Die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung
- Die Regelung der Sichtverbindung nach auen
- Die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite
- Die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung
- Die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz
 Stress, Leistungsverdichtung, Druck und Belastungen am Arbeitsplatz werden fr immer mehr Beschftigte zum Problem fr die Gesundheit. Nicht nur die Vorgaben des Arbeitgebers erzeugen diese Belastungen, sondern immer mehr Beschftigte haben die Wahrnehmung, dass sie "nicht anders knnen", und setzen sich gegenseitig unter Druck. In diesem Seminar behandeln wir die rechtlichen Grundlagen, um Stress, psychischen Belastungen und Gefhrdungen vorzubeugen bzw. gegen diese vorzugehen.
 Wir beschftigen uns mit den verschiedenen Stressoren, ihren Auslsern und Symptomen wie z.B. Burnout aber auch mit Handlungsanstzen zur Prvention und zum Erhalt psychischer Gesundheit in der Arbeit.

Ihnen werden arbeitswissenschaftliche Analyseinstrumente zur Erhebung der psychischen Belastungen vorgestellt. Lsungsanstze fr betrieblich zugeschnittene Methoden (Workshops, Fragebogen, arbeitspsychologische Analysen) zur Erfassung der psychischen Belastungen bilden im Seminar den praxisbezogenen Einstieg fr Ihre weitere Arbeit. Es gilt, aus individuellen Befindlichkeiten kollektive Prozesse zu machen.

Die Seminarinhalte in Stichworten
 Wandel in der Arbeitswelt
 Entwicklung von Diagnosen die zu Arbeitsunfhigkeit und vorzeitiger Berentung fhren
 Definition physischer und psychischer Gefhrdungen nach DIN EN
 Belastung oder Beanspruchung, Verhaltens- und Verhltnisprvention
 Analyse verschiedener Stressoren
 Merkmale und Risikofaktoren psychischer Belastung
 Rechtliche Ansatzmglichkeiten zur Reduzierung psychischer Belastungen
 Gefhrdungsanalyse und -beurteilung nach  5 ArbSchG
 Handlungsmglichkeiten u.a. bei der Erfassung der psychischen Belastungen
Manahmen der Prvention und deren Umsetzung
 Im Seminar werden die Grundlagen der Betriebsratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Betriebsratsmitglieder und wenn das Einfhrungsseminar schon Jahre her ist, ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, sein Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Betriebsrats. Zudem ist Zeit fr den Austausch mit anderen, langjhrigen Betriebsratsmitgliedern und dem Referenten ber die Basis-Themen der Betriebsratsarbeit sowie konkrete Fragestellungen aus dem eigenen Betrieb.% Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten. 
 
Im Mittelpunkt steht  87 BetrVG, die Kernvorschrift fr die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel Arbeitszeit- und betriebliche Lohngestaltung sowie Urlaubsregelungen. 

Behandelt werden aber auch alle anderen Rechte, mit denen der Betriebsrat die Arbeitsbedingungen im Betrieb mitgestalten und verbessern kann, wie beispielsweise die Mitbestimmung bei betrieblicher Berufsbildung. 

Thematisiert werden ferner das Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen und anderen Regelungsmglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung. 

Der vorherige Besuch eines Einfhrungsseminars zum BetrVG ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zu den Themen:
Arbeitszeit, Lohn, Arbeitsbedingungen, Qualifikation

Die Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung
Grundstze der betrieblichen Mitbestimmung
Auswirkungen gesetzlicher und tariflicher Regelungen auf die Mitbestimmungsrechte
Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung auf individualrechtliche Regelungen 

Die wichtigsten Gegenstnde der Mitbestimmung im berblick
Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG)
Gestaltung von Arbeitsplatz, -umgebung und  -ablauf ( 90 ff. BetrVG)
Berufsbildung ( 96 ff. BetrVG)
Wirtschaftliche Angelegenheiten ( 111 ff. BetrVG)

Durchsetzung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats 
Initiativrechte des Betriebsrats
Einigungsstellenverfahren
Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht
Einstweilige Verfgung zur Sicherung der Rechte des Betriebsrats
Ordnungswidrigkeitenverfahren

Betriebsvereinbarungen 
Abgrenzung freiwilliger zu erzwingbaren Betriebsvereinbarungen
Rechtsnatur und Rechtswirkung 
Regelungsbereiche
Der Tarifvorbehalt im Verhltnis Betriebsvereinbarung - Tarifvertrag  ( 77 III BetrVG)
Inhaltliche Vorbereitung einer Betriebsvereinbarung 
Formale Umsetzung einer Betriebsvereinbarung

Seminarabschluss
7 In der Zeit vom 1. Oktober bis 30. November 2018 findet die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. In Betrieben mit mindestens fnf Arbeitnehmern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die sich in einer Berufsausbildung befinden und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und in denen es einen Betriebsrat gibt, ist eine Jugend- und Auszubildendenvertretung zu whlen ( 60 BetrVG ).Dieses Seminar vermittelt das notwendige Wissen, um die Wahl der Jugend- und Ausbildungsvertretung rechtssicher vorzubereiten und durchzufhren.
A Themenplan:
 Wahlzeitraum
 Allgemeine Fragen zum Wahlrecht
 Gre der JAV
 Rechte und Pflichten des Wahlvorstandes
 Die formalen Voraussetzungen an eine ordnungsgeme Wahl
 Wahlausschreiben
 Whlerliste
 Fristberechnungen
 Die Durchfhrung der Wahl
 Konstituierende Sitzung
 Kosten der Wahl
 Streitigkeiten 
 Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.

Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte:
Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach  99 BetrVG
Die Einstellung in Praxis und Rechsprechung:
Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndig<   ung, Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter, neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche.

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten,
Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
Formvorschriften und  die einzelnen Verweigerungsgrnde
Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers: 
vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren.

Fallbearbeitung
Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren.
= Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff BetrVG). [ Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Kndigung
Arbeitsrechtliche Begriffsklrung: Ende des Arbeitsverhltnisses - Kndigung in Abgrenzung zu anderen Beendigungstatbestnden

Das Arbeitsverhltnis und seine Beendigung durch Kndigung
Individualrechtliche Erluterungen zu den verschiedenen Formen der Beendigung des Arbeitsverhltnisses
Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kndigung
Aufhebung und Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Ablauf der Befristung

Die Rechte des Betriebsrats nach dem BetrVG
 102 BetrVG
Bedenken und Widerspruch - die Stellungnahme des Betriebsrats
Die Widerspruchsgrnde des  102 III BetrVG
Rechtliche Folgen des Widerspruchs
 103 BetrVG
Zustimmung des Betriebsrats

Die verschiedenen Kndigungsarten in der kollektivrechtlichen Fallbearbeitung:
Formulierung von Bedenken und Widerspruch bei verhaltens-, personen-, betriebsbedingter ordentlicher Kndigung, bei nderungskndigung und auerordentlicher Kndigung von Arbeitnehmern unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung des BAG

Das Zustimmungserfordernis des  103 BetrVG bei auerordentlicher Kndigung eines Betriebsratsmitglieds
Die Fristen fr den Betriebsrat

Zusammenfassung der Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kndigungen

Klrung offener Fragen
 Das Seminar vermittelt die Grundbegriffe des Arbeitsrechts, seine Rechtsquellen und das Zusammenspiel von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht. 
Weitere Themen sind die Anbahnung des Arbeitsverhltnisses, der Arbeitsvertrag sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten. Insbesondere das Urlaubsrecht, das Recht der Entgeltfortzahlung und das Teilzeit- und Befristungsrecht werden ausfhrlich behandelt.
 Grundbegriffe des Arbeitsrechts 
- Was ist Arbeitsrecht? 
- Rechtsquellen des Arbeitsrechts 
- Zusammenspiel und Abgrenzung von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht

Anbahnung des Arbeitsverhltnisses 
- Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Einstellungsvorgang 
- Offenbarungspflicht des Bewerbers: Grenzen des Fragerechts des Arbeitgebers

Arbeitsvertrag 
- Abschluss, Form und Gestaltung des Arbeitsvertrages 
- Pflichten des Arbeitnehmers
- Arbeitspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitnehmers
- Pflichten des Arbeitgebers 
- Vergtungspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitgebers

Urlaubsrecht
- Gesetzlicher Mindesturlaub
- Urlaubsanspruch und Vorrangregelungen
- Widerruf von genehmigtem Urlaub

Entgeltfortzahlung
- im Krankheitsfall (EntgFzG)
- wegen Annahmeverzug
Befristete Arbeitsvertrge 
- sachgrundlose Befristung
- Sachgrnde fr Befristung         
- Entfristungsklage

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG
0 Die Bauten des NSDAP-Parteizentrums am Knigsplatz verkrpern noch heute die in Stein gehauene Ideologie der Nationalsozialisten. Mit der Errichtung des Fhrerbaus nach den Plnen von Paul Ludwig Troost zementierte Hitler in den 1930er Jahren seinen Machtanspruch und legte gleichzeitig den Grundstein seiner politischen wie persnlichen Reprsentation. Wir schauen uns in einem Rundgang die sonst ffentlich nicht zugnglichen Bauwerke und das angrenzende Areal der architektonischen Machtinszenierung an. Erfahren Sie dabei mehr ber die Wirkungsweise von Baugestaltung sowie ihre Funktion als monumentale Kulisse. 
Ergnzend zur Fhrung bietet sich der Vortrag "Architektur der Macht und Selbstinszenierung" (C267-18/1) am 22.03.2018 an, wobei beide Veranstaltungen unabhngig voneinander besucht werden knnen. 
 Dieses Seminar verschafft Betriebsrten und Arbeitssicherheitsfachkrften einen berblick zu folgenden Themen: Vorschriften im Arbeits- und Gesundheitsschutz,
Arbeitsschutzorganisation im Betrieb, auerbetriebliche Arbeitsschutzorganisation sowie Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten des Betriebsrats im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Im Rahmen des Seminars wird eine Betriebsbegehung aus dem Blickwinkel des Arbeits- und Gesundheitsschutzes durchgefhrt. Rolle und Funktion des Betriebsrates auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes.
Aufbau der Gesetze und Verordnungen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates im Arbeitsschutz.
Die Bedeutung der Unfalluntersuchung.
Zusammenarbeit des Betriebsrates mit inner- und auerbetrieblichen Stellen.
Zusammenarbeit mit den Schwerbehindertenvertrauensleuten.
 Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen
: Das Seminar informiert ber verschiedene Fristen, die fr die Betriebsratsarbeit wichtig sind:
- Fristen nach dem BetrVG:  99, 102, 103 BetrVG
- Fristen im Beschlussverfahren
- individualrechtliche Fristen: 
  gesetzliche, tarifliche, arbeitsvertragliche Fristen bei Gehalt, Urlaub, Zwischenzeugnis und Kndigung
 In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt als Vorsitzender des Betriebsrats kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile werden Gegenstand des Seminars sein und sollen Hilfestellung fr die Praxis geben. 1. Tag
1. Begrung und Einfhrung in das Thema
2. Stellung der/des Betriebsratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
- Kompetenz des Betriebsratsvorsitzenden
- Wahl, Abberufung und Rcktritt
- Entgegennahme von Erklrungen
- Betriebsratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
3. Schutzvorschriften
- Verbote der Benachteiligung und Begnstigung
- Folgen von Amtspflichtverletzungen
- Kosten- und Sachaufwand
- Arbeitsbefreiung
4. Organisation der Betriebsratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
2. Tag
1. Besondere Aufgaben <   der/des Betriebsratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
2. Zusammenarbeit
- Arbeitgeber
- Jugend- und Auszubildendenvertretung
- Schwerbehindertenvertretung
- Wirtschaftsausschuss
- Gesamtbetriebsrat
- Tarifvertragsparteien
- Behrden
3. Lsung von Konflikten
- Regelungsabrede
- Betriebsvereinbarung
- Interessenausgleich
- Beschlussverfahren
- Sachverstndiger
- Rechtsberatung
4. Geheimhaltungspflichten
- Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)
- Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
- Haftung / Schadensersatz
 Betriebliche Interessenvertretungen haben Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz und in der Gesundheitsfrderung. Erfolgreiche Anstze zum Gegensteuern bei gesundheitsgefhrdenden Arbeitsbedingungen sind: Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitszirkel, Gesundheitsberichte und Manahmen des Arbeitsschutzes. Die zentrale Frage ist: Wie kann die Gesundheit im Betrieb/der Dienststelle zum Thema gemacht werden? In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt.
r 'Die Beschftigten sthnen unter der Arbeitsverdichtung, ertragen sie allerdings lediglich aus Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Gleichzeitig erhht sich die Anzahl der psychischen Erkrankungen wie z. B. Burn-out, Sucht oder Depressionen aufgrund der belastenden Mischung aus verschiedenen gesundheitsgefhrdenden Arbeitsumstnden.

Sie haben als Interessenvertretung Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz und in der Gesundheitsfrderung. Erfolgreiche Anstze zum Gegensteuern bei gesundheitsgefhrdenden Arbeitsbedingungen sind: Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitszirkel, Gesundheitsbericht, Manahmen des Arbeitsschutzes etc.

Die zentrale Frage ist: Wie knnen Sie Gesundheit im Betrieb/der Dienststelle zum Thema machen? In diesem Seminar erfahren Sie mehr darber und lernen konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis kennen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

- Aufbau des betrieblichen Gesundheitsmanagements: Ziele, Aufgaben, Personal, Finanzen
- Das sagt das Gesetz: Rechtliche Grundlagen
- Die konkrete Umsetzung: Gestaltung durch Betriebs- und Dienstvereinbarungen
- Vertrauen gewinnen: Beteiligung der Beschftigten als "Experten in eigener Sache"
- Frhwarnsystem: Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen
- Welche Struktur braucht betriebliches Gesundheitsmanagement?
- Prventionskultur und Gesundheitskompetenz.



 Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:
 Rente ab 63
 Erwerbsminderungsrente 
 Mtter-/ Vterrente
 Reha-Budget
 Auswirkungen auf betriebliche Regelungen
 Rechte und Pflichten der Interessenvertretung
 Als auf Anordnung des Kurfrsten Karl Theodor der Befestigungsring um Mnchen ab 1791 schrittweise fllt, kann sich die Stadt ins Umland ffnen und neue Siedlungen werden mglich. Nach Anfngen mit hochwertigem Villenbau rund um den Karolinenplatz sind es drei groe Achsen, die ab 1816 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts den Stadtraum weit erschlieen und auch das Stadtbild wesentlich verndern: Ludwigstrae, Maximilianstrae und Prinzregentenstrae. 
Dabei tragen sie nicht nur die Namen der jeweiligen Auftraggeber, sondern werden von ihnen teilweise bis ins Detail bestimmt. Dies lsst sich auch heute noch - trotz teilweise einschneidender Kriegszerstrungen und erheblicher Eingriffe im 20. Jahrhundert - am jeweils recht einheitlichen Aussehen dieser Achsen gut ablesen, die fr Mnchen immer noch prgend sind. 
Die drei Fhrungen hngen thematisch zusammen, knnen aber auch einzeln besucht werden.

Angebot a: Ludwigstrae, Stadtrundgang, Mittwoch, 25.04.2018, 14:00 Uhr bis 15:45 Uhr, Treffpunkt vor der Feldherrnhalle, Odeonsplatz, Ende am Siegestor 
 
Angebot b: Maximilianstrae,  Stadtrundgang, Mittwoch, 23.05.2018, 14:00 Uhr bis 15:45 Uhr, Treffpunkt vor dem Nationaltheater, Max-Josephs-Platz, Ende nahe Maximilianeum 

Angebot c: Prinzregentenstrae,  Stadtrundgang, Mittwoch, 20.06.2018, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Treffpunkt Haus der Kunst, Prinzregentenstrae, Ende am Prinzregententheater 

 Nach 11 Jahren Bauzeit wurde mit dem letzten Bauabschnitt sdlich und nrdlich der Reichenbachbrcke im Jahre 2011 die Renaturierungsmanahme beendet. Damit wurde der Isar wieder ein Teil ihres natrlichen Verlaufes zurckgegeben. Uns interessieren die Themen Hochwasserschutz, Naturschutz, Fischbestand, Vegetation und vieles mehr. Der jhrlich entstehende Mllberg droht zum Problem zu werden. Unser Weg fhrt uns entlang dem Ufer der Isar zwischen Wittelsbacher- und Reichenbachbrcke.: Vom letzte Hofnarr Prangerl - ein ganz a Gscherter, dem furchtbaren Femegericht in der Neuhauser Stra', vom ehrsamen aber kopflosen Goldschmied vom Schnen Turm, vom traurigen Schicksal der liebesnarrischen Fanni, vom verlorenen Kind zum weltberhmten Mnchner Kindl und de Gschicht von der wuidesten Mnchnerin.
? An vertrauten Orten, hinter schnen Fassaden, verbirgt sich Geheimnisvolles und oft Schauriges. Der Geist des Alten Mnchen will wieder entdeckt werden. Wir treffen den Henker, den kopflosen Raubritter, dunkle Gestalten, aber auch Tugend und Ehrsamkeit. 
Erlebte Geschichte und Geschichten, die unter die Haut gehen.  
 Die Arbeitszeit beginnt in der Regel mit dem Betreten und endet mit dem Verlassen des Betriebes. Nicht selten mssen Arbeitnehmer ber die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus weiterarbeiten oder fr Kolleginnen und Kollegen einspringen. Dieses Seminar soll betrieblichen Interessenvertretungen die Mglichkeit geben, die gestellten Fragen im Lichte des entsprechenden Urteils des Bundesarbeitsgerichts zu klren.
 An diesem Tagesseminar wird genug Zeit sein, die aufgeworfenen Fragen der Betriebs- und Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Jugend- und Auszubildendenvertretung zu klren.
 
- Fr wen gilt das BAG Urteil vom 25. April 2013 (6 AZR 800/11)?
- Gibt es einen Unterschied zwischen berstunden und Mehrarbeit? 
- Was passiert mit den bestehenden Dienst- und Betriebsvereinbarungen? 
- Bei welchen berstunden ist nun der Ausgleichszeitraum definiert bei welchen kommt es auf keinen Ausgleichszeitraum mehr an?
- Ist das Urteil auf Teilzeitbeschftigte anzuwenden? 
- Wann fllt die berstundenvergtung an oder / und der Zeitzuschlag?
- Zusammenfassung

h Dieser kunsthistorisch und philosophisch orientierte Spaziergang mit optionalen Besuchen in Lehrrume fhrt die Teilnehmer in die immer noch nach Auen zweifelhafte Welt des Knstlers vor dem nackten Modell. Wie wichtig Entblung fr ein gegenstndliches Kunstwerk ist und welche sthetischen wie philosophischen Hintergrnde es dafr gibt, werden Sie anhand von Anschauungsobjekten im ffentlichen Raum, Anekdoten aus erster Hand sowie der Besichtigung eines Aktsaals erfahren.
Mgliche Rundgnge durch Malklassen an Kunstinstitution stehen selbstverstndlich unter dem Vorbehalt der Einwilligung der Beteiligten.
 Der Stadtteil Schwabing als Wiege der sthetik mit der Akademie der Bildenden Knste sowie der LMU und kleineren Kunstschulen bietet weitreichende Mglichkeiten, in die Diskussion um den nackten Krper einzusteigen. Whrend dieses auch philosophisch angehauchten Spaziergangs erfahren Sie, warum die Akademie immer noch tgliches Aktzeichnen und -malen anbietet und warum ein Aktmodell niemals frieren muss. Auf dem Weg zu kleinen Ateliers gibt es Amsantes, Bizarres und viele erhellende Erkenntnisse aus einem Leben fr die Kunst.
Mgliche Besichtigungen in einer Kunstinstitution stehen unter dem Vorbehalt der Einwilligung der Beteiligten.
f Die Borstei ist der Klassiker, wenn es um interessante Wohnbaumodelle in Mnchen geht. Aber kennt man sie wirklich? Warum ist sie traditionell und trotzdem modern? Wie kam sie zu ihrem Namen? Wer genau war Bernhard Borst? Ein gemeinsamer Spaziergang durch Borstei und Borsteimuseum wird alle Ihre Fragen beantworten, Kunst- und Architekturgenuss inklusive. 
 Das Kriegerdenkmal im Hofgarten wurde fr die im Ersten Weltkrieg gefal<   lenen Mnchner errichtet. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges nehmen wir den Ort des Gedenkens zum Ausgangspunkt unserer Tour, die uns danach zur Kriegersiedlung in Sendling (1919-1938) fhren wird. Die traditionellen Wohnbauten wurden vorrangig zur Beherbergung von Kriegsheimkehrern und Kriegsversehrten, die sich am 8.Juli 1919 unter dem Namen "Bau und Kleinsiedlungsgenossenschaft des Kriegsbeschdigtenvereins eGmbH" zusammengeschlossen hatten, errichtet.

' Die Bauhaus-Architektur ist an Mnchen spurlos vorbeigegangen? berzeugen Sie sich vom Gegenteil! Klein aber fein: die Mnchner Postbauschule unter Robert Vorhoelzer, mit der Versuchssiedlung des Bayerischen Post- und Telegraphenverbandes und zahlreichen Postmtern. Lohnenswert die Siedlung Neuhausen, eine Reaktion auf das Mnchner Wohnungselend der 20er Jahre. Sie entstand im Rahmen des "Mnchner Wohnungsbauprogramms von 1928-30". Im Anschluss an den Siedlungsrundgang besuchen wir ein Highlight der Gegenwartsarchitektur: die Herz-Jesu-Kirche.

 Gemeinsam entdecken wir den Mnchner Bezirk Schwanthalerhhe, besser bekannt als Westend. Von der Ruhmeshalle geht es ber den Bavariapark und das ehemalige Messegelnde in Richtung Ledigenheim von Theodor Fischer in der Bergmannstrae. Auf unserem Weg erkunden wir aktuellen Wohnungsbau auf der Theresienhhe, Siedlungsbau der zwanziger Jahre, moderne Kunst von Olafur Eliasson und die Kirche St. Rupert am Gollierplatz.
 Wir erkunden gemeinsam die "Klassische Moderne" in Mnchen, die umgangssprachlich auch als "Bauhaus-Stil" bezeichnet wird. Wichtigste Beispiele sind die Gebude der "Mnchner Postbauschule" unter Robert Vorhoelzer. Die Postmter am Harras, am Goetheplatz und in der Fraunhoferstrae sind Paradebeispiele fr den neuen sachlichen Stil der 20er Jahre, mit geschwungenen Gebudefronten und Flachdchern. Auch das Stdtische Hochhaus in der Blumenstrae weist den Weg zum modernen Bauen. 
k Nach einer kurzen Einfhrung in die Handhabung des Pedelecs und ein paar Proberunden fahren wir durch den Englischen Garten, den Petuelpark und zum Olympiaberg, wo wir die kraftsparende Bergauffahrt  genieen. Anschlieend geht es durch die Maxvorstadt zurck zum Startpunkt. Unterwegs erfolgen Erluterungen zu Geschichte, Kultur und Natur der Stationen am Weg.
3 Die Stadtgrtnerei, bzw. das Baureferat Gartenbau der Landeshauptstadt Mnchen, kmmert sich um ffentliche und stdtische Grnflchen, Biotope und die Kompostierung der Grnabflle von Parkanlagen. Der Gartenbau wirkt bei allen grn- und freiflchenbezogenen Planungen im Stadtgebiet mit. Durch Frderprogramme und Auslobung von Wettbewerben beeinflusst er auch die Grnanlagen im privaten Bereich. Thematisiert wird u.a. die Aufzucht von Pflanzen, die Bepflanzung der Schmuckbeete, die berwinterung, etc. sowie Beschftigungssituation und Arbeitsplatzstruktur. Schon seit Jahrzehnten sind Kanada- und Graugnse im Westpark anzutreffen. Die Grnde, weshalb sie den Westpark aufsuchen, sind aber teils sehr verschieden. Wir beobachten die Gnse im Park und das Treiben anderer Wasservgel zur Brutzeit und erlutern ihr teils unterschiedliches Verhalten. Dabei begegnen uns auch andere Wassertiere rund um die Seen im Westpark und so manch ausgefallener Parkbewohner oder Gast. Sofern vorhanden bitte Fernglas mitbringen.k Dieses aktuelle Thema war in den letzten Monaten oft in den Medien. 
Nicht nur im Business-Einsatz auch fr den privaten Gebrauch sind 3D-Drucker 
wegen Ihrer vielfltigen Mglichkeiten und durch den aktuell bereits attraktiven 
Marktpreis sehr interessant.
Der Vortrag schildert die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich, erlutert die 
Funktionsweise und zeigt die vielfltigen Anwendungsgebieten. Er beschftigt sich 
aber auch mit den mglichen Risiken durch den 3D-Druck.
Unser Dozent, Gerhard Nunner, war langjhrig im IT-Sektor ttig und betreut aktuell
ein Grndungsprojekt einer Gesellschaft fr 3D-Druck.
 Mit Reichszeugmeisterei, Reichsautozug Deutschland und Hilfszug Bayern unterhielt die NSDAP wesentliche Parteieinrichtungen an der Tegernseer Landstrae. Bei Kriegsende beschlagnahmte die US-Armee das Areal, benannte es in McGraw-Kaserne um und nutzte Gebude und Stellflchen bis 1992 fr ihre eigenen Zwecke. Der Spaziergang bewegt sich entlang dieser spannenden Nutzungsgeschichte.< Bei der Wanderung vom NSG Frttmaninger Heide zum nahen NSG Panzerwiese/Hartelholz gewinnen wir Einsichten in die Mglichkeiten und Grenzen der Vernetzung von Naturschutzgebieten. Wir erhalten einen berblick ber die einzelnen Zonen im NSG - von der Schutzzone bis zu den Bereichen fr Freizeitaktivitten und Erholung -  und gehen der Frage nach, ob grostadtnahe Naturschutzgebiete einen besonders strengen Schutz brauchen. 
Die Wanderung endet am Westrand der Panzerwiese (Schleiheimer Strae). Von dort ist die Rckfahrt mit der U 2 (Station Dlferstrae) mglich. 
[ U 6 bis zur Station Frttmaning. Das Heidehaus befindet sich in der Nhe des Westeinganges der U-Bahn-Station Frttmaning.
Der Witterung angemessene Kleidung und festes Schuhwerk erforderlich. Mitnahme eines Getrnks und einer kleinen Brotzeit empfohlen.
Begrenzte Teilnehmerzahl!
In Kooperation mit  Naturfreunde Deutschlands, Bezirk Mnchen e.V. In diesem Seminar lernen Personalratsmitglieder ihre vielseitigen Aufgaben nach dem BayPVG kennen, praktisch anzuwenden und werden ber Fragen der Rechtsstellung und der Geschftsfhrung des Personalrats informiert. Wir zeigen Handlungsoptionen auf und entwickeln gemeinsam, wie sich Personalratsmitglieder im Rahmen des BayPVG aktiv an Entscheidungsprozessen in der Dienststelle beteiligen knnen und vermitteln Ihnen Sicherheit fr Ihren zuknftigen Aufgabenbereich.

N Die Aufgaben des Personalrats:
- allgemeine Aufgaben (Art. 69)
- Beteiligung bei personellen, sozialen und organisatorischen Angelegenheiten (Art. 
  75, 75a, 76, 77) 
- Errterungs- und Antragsrechte des Personalrates
- Mitbestimmungs- und Mitwirkungsverfahren (Art. 70, 72)
- Abschluss von Dienstvereinbarungen (Art. 73)

Das Verhltnis Dienststelle/Personalrat
- vertrauensvolle Zusammenarbeit (Art. 2)
- monatliche Besprechung (Art. 67 Abs. 1)
- Friedenspflicht (Art. 67 Abs. 2)
- Schweigepflicht (Art. 10)

Das Verhltnis Personalrat, Beschftigte und Gewerkschaften
- Personalversammlung (Art. 48 - 52)
- Teilnahmerecht des Gewerkschaftsbeauftragten an Personalratssitzungen und   
  Personalversammlungen (Art. 36, 52) 
- Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften (Art. 2)

Die Geschftsfhrung des Personalrats
- Sitzung und Beschlussfassung (Art. 32 ff.)
- Kostenerstattungspflicht (Art. 44)

Zustndigkeitsabgrenzung
- rtl. Personalrat/Stufenvertretung (Art. 80)

Die Rechtsstellung der Personalratsmitglieder
- Freistellung (Art. 46)
- Schutz bei Kndigung, Versetzung und Abordnung (Art. 47)

 Block 1:
Erffnung 
 Problemsammlung, Erwartungen
 vertrauensvolle Zusammenarbeit (Art. 2) 
 Beschftigte (Art. 4)
 Gruppenprinzip (Art. 5)
 Benachteiligungsverbot (Art. 8)
 Schweigepflicht (Art. 10)

Block 2:
Geschftsfhrung des Personalrats (Art. 32 - 45)
 Vorbereitung und Durchfhrung von Personalratssitzungen (Art. 34 - 45)
 Einladung, Tagesordnung, Niederschrift
 Ersatzmitglieder
 Beschlussfassung (gemeinsam und gruppenweise)
 Teilnahme der Vertrauensperson der Schwerbehinderten
 Aufwand und Kosten der Personalratsarbeit
 Geschftsordnung
 Rume, Bromaterial, Ausstattung ({Gesetze, Tarifvertrge, etc.} Art. 41 - 44)
 Sprechstunden (Art. 43)

Block 3:
Monatsgesprch (Art. 67) 
 Verteilung der Befugnisse im BRK
 Struktur des BRK und seiner Personalratskrper

Block 4:
Beteiligung des PR ({Mitbestimmung, Mitwirkung, Anhrung}Art. 69 - 79) 
 Kndigung
 Einstellung, Eingruppierung, Versetzung, Hhergruppierung
 Arbeitszeit, Schichtzeiten
 Antragsrecht
 Beschlussverfahren,  Fristenlauf


Block 5:
Bedeutung Arbeitsrecht 
 Arbeitsvertragsrecht
 Tarifvertrge 
 Dienstvereinbarungen
 sonst. Verordnungen


Block 6:
Personalversammlung (Art. 48 - 52) 
 Einladung, Zeitpunkt, Tagesordnung
 Versammlungsleitung, Hausrecht
 Ttigkeitsbericht
 Teilnahme von Gewerkschaftsbeauftragten
 Teilnahme des Dienststellenleiters oder seines Vertr<   eters
 Teilnahme der/des Gesamtpersonalratsvorsitzenden 

Block 7:
Personalrat, Stufenvertretung und Gesamtpersonalrat (Art. 53 -56) 
 Zustndigkeiten und Abgrenzung
 Zusammenarbeit
 Wege zum Stufenverfahren (Art. 80)
 Anhrung der Personalrte im Stufenverfahren

Block 8:
Abschlussbesprechung: 
Abschlieende Fragen 
k Vom 01.11.18 - 31.01.2019 finden die nchsten Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. Die Wahlen werden vom Wahlvorstand vorbereitet und durchgefhrt. Das Gelingen der Wahl ist von der genauen Einhaltung der Verfahrens- und Formvorschriften abhngig. In unseren Schulungen werden die Wahlvorstandsmitglieder praxisnah auf ihre Aufgabe vorbereitet.
 Dieses Tagesseminar richtet sich an Wahlvorstnde fr die Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung.
Die Seminarinhalte in Stichworten:
bersicht ber die Aufgabenstellung und Ttigkeit eines Wahlvorstands bei der Durchfhrung einer JAV-Wahl 
Grundbegriffe und Grundstze der JAV-Wahlen 
Wahlvorbereitende Manahmen 
Wahlberechtigte, Stimmabgabe 
Wahlschutz 
Kosten der Wahl 
Wahlnachbereitende Manahmen 
Konstituierung der JAV
j Vom 01.10. - 31.11.2018 finden die nchsten Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. Die Wahlen werden vom Wahlvorstand vorbereitet und durchgefhrt. Das Gelingen der Wahl ist von der genauen Einhaltung der Verfahrens- und Formvorschriften abhngig. In unseren Schulungen werden die Wahlvorstandsmitglieder praxisnah auf ihre Aufgabe vorbereitet.

 Aus dem Inhalt:

 Bestellung des Wahlvorstands
 Aufgaben und Pflichten des Wahlvorstands; Rechtsstellung
 Wahlschutz und Wahlkosten
 Erstellen der Whlerlisten
 Erlass des Wahlausschreibens
 Wahlverfahren
 Einreichung der Kandidatenlisten/Wahlvorschlge
 Wahlhandlung
 Ermittlung des Wahlergebnisses
 Stimmenauszhlung
 Bekanntgabe des Wahlergebnisses
 Verteilung der Sitze
 Wahlniederschrift
 Einberufung der neuen Jugend- und Auszubildendenvertretung
 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten rechtlich verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. In der Schulung sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebsrte/Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Es gibt stndig Gesetzesnderungen, aber auch ganz neue Gesetze mit Auswirkungen auf das Arbeitsrecht.

Mit diesen und weiteren aktuellen Entwicklungen im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht beschftigt sich das Seminar. Es vertieft erworbene Kenntnisse. Im Vordergrund steht die Behandlung praxisbezogener Vernderungen unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung.

Konkrete betriebliche Problemstellungen aus der Praxis der Teilnehmer/innen werden in die Errterung mit einbezogen.

+ In diesem Tagesseminar werden die wichtigsten Gesichtspunkte von Leiharbeit und Werkvertrag/Dienstvertrag behandelt. Den Teilnehmenden wird vermittelt, welche Unterscheidungsmerkmale zur Identifikation von Bedeutung sind und welche Handlungsmglichkeiten im Rahmen der Beteiligungsrechte bestehen.

n Inhalte:
- Leiharbeit/Werkvertrag/Dienstvertrag
- Abgrenzungsprobleme der einzelnen Formen
- Anforderungen an korrekte Werkvertrge
- Identifikation des Missbrauchs von Werkvertrgen/Dienstvertrgen
- Neueste Regelungen des Arbeitnehmerberlassungsgesetzes (AG)
- AG: Was geht und was geht nicht?
- Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

{ Pflichtfortbildungen im Rettungsdienst drehen sich in der Regel um medizinische Themen. Oftmals sind die Beschftigten jedoch ber ihr rechtliches Drfen und Mssen nur wenig informiert.Im Seminar werden die Grundlagen der Arbeitnehmerhaftung, Mitbestimmungsfragen im Rahmen der Arbeitnehmerhaftung und die  Handlungsforderungsmglichkeiten fr Interessenvertretung vermittelt.

 Pflichtfortbildungen im Rettungsdienst drehen sich in der Regel um medizinische Themen. Oftmals sind die Beschftigten jedoch ber ihr rechtliches Drfen und Mssen nur wenig informiert.
Inhalte in Stichworten
 Strafrechtliche Grundlagen
 Unterlassene Hilfeleistung
 Garantenstellung 
 Krperverletzung und Ttungsdelikte
 Notkompetenz
 Schweigepflicht
 BtMG-Delikte
 Zivilrechtliche Grundlagen
 Haftung aus Delikt und Vertrag
 Schmerzensgeld und Schadenersatz
 Rechtsprechung und Beispiele

W Seminarablauf:

 Was ist fr Sie Mobbing?

 Kurzreferate: "Konflikte und Konfliktformen"

 "Was ist Mobbing eigentlich?"

 Persnliche Erfahrungen der Teilnehmer/innen mit Mobbing

 Rechtliche Aspekte zum Thema "Mobbing"

In Arbeitsgruppen werden Lsungsanstze gesucht und erarbeitet und die Ergebnisse im Plenum miteinander besprochen.
 Die Gefhrdungsbeurteilung ist eine der wichtigsten Grundlagen fr den Arbeitsschutz. Nicht nur das Arbeitsschutzgesetz, sondern alle Verordnungen mit Gesetzesrang verlangen Gefhrdungsbeurteilungen. Sie sind die Grundlage fr das Handeln im Arbeitsschutz. Dennoch gibt es viele Betriebe, die Gefhrdungsbeurteilungen nur auf dem Papier erstellen oder gar nicht. Betriebliche Interessenvertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung geltender Gesetze zu berwachen.

 Seminarinhalte in Stichworten:
Grundlagen im Arbeitsschutzgesetz
Exemplarische Verordnungen, die eine Gefhrdungsbeurteilung verlangen
Welche Tarifvertrge kennen wir, die Gefhrdungsbeurteilungen verlangen?
Die Gefhrdungsbeurteilung im Handlungskreislauf
Beteiligungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung und der einzelnen Beschftigten
Methoden zur Gefhrdungsbeurteilung und Risikoabschtzung
 In Verbindung mit den gravierenden Trends Demografischer Wandel, Fachkrftemangel, "explosionsartige" Entwicklung von Ausfalltagen zu psychischen Belastungen und einer nachweislich bedeutsamen Leistungsverdichtung, besonders im Gesundheitswesen (Psychiatrische Einrichtungen, Krankenhusern, Pflegeeinrichtungen etc.) kommt dem betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz eine immer grere Bedeutung zu. In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt. Die Seminarinhalte in Fragen:

Was ist darunter zu verstehen? Wie sollte es gestaltet sein, damit es positiv wirkungsvoll (im Sinne der Beschftigten) ist? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten? Wie sieht das rechtliche Rstzeug aus? Inwiefern kann BGM Element einer Strategie der Interessenvertretung sein?
Diese Fragen und viele andere mehr sollen unter Bercksichtigung betrieblicher Gegebenheiten und aus Sicht der Teilnehmenden beantwortet und gemeinsam reflektiert werden.

 Der Arbeits- und Gesundheitsschutz gehrt zu den grundlegenden Aufgaben betrieblicher Interessenvertretungen. Weit reichende Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte machen Mitarbeitervertretungen zu Mitgestaltern betrieblicher Prozesse. Um dies zu untersttzen, bieten wir dieses Seminar an.

Inhalte des Seminars:

 Gesundheitsgefhrdungen in der Arbeitswelt
 Rechtliche Grundlagen des Gesundheitsschutzes
 Grundlegende Gestaltungsanforderungen an Betriebe
 Das betriebliche und berbetriebliche Arbeitsschutzsystem
 Gestaltung von Gefhrdungsbeurteilungen
 Mglichkeiten der Beteiligung Betroffener

 Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte sowie Handlungsmglichkeiten der Interessenvertretung
 Kooperation der Akteure im Betrieb

Im Seminar besteht die Mglichkeit, Praxisfragen einzubringen, betriebliche Verfahren und Lsungen vorzustellen, ggf. zu diskutieren bzw. konkrete Hinweise und mgliche Lsungswege mit den anderen Teilnehmer/innen gemeinsam zu entwickeln.

8 In der Pflege wirkt sich die knappe Personaldecke negativ auf die Belastungssituation der Pflegenden und teilweise auch auf die Arbeitsqualitt aus. Es knnen Situationen entstehen, die strafrechtliche Tatbestnde erfllen, wie z.B. die Verletzung der Aufsichts- und Frsorgepflicht, oder auch Krperverletzung durch Unterlassung. Aus dem Arbeitsschutzgesetz und dem Brgerlichen Gesetzbuch ergibt sich fr die Pflegenden die Verpflichtung, dem Arbeitgeber diese Situation anzuzeigen. Dies sollten Beschftigte kooperativ tun und die bestehenden Schutzre<   geln beachten.q Seminarinhalte in Stichpunkten:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die Mitarbeitervertretung
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?
^ Auch die Arbeitgeber im Rettungsdienst mssen nach dem Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurteilung durchfhren. Auf dieser Grundlage mssen entsprechende Manahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschftigten erfolgen.
Wir mchten die Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Betriebsrte im Rettungsdienst ber die Gefhrdungsanalyse und -beurteilung informieren. Wir wollen ihnen aufzeigen, wo ihre Verantwortung als betriebliche Interessenvertretung liegt und welche Manahmen sie ergreifen knnen, um letztendlich mit ihren Arbeitgebern auf gleicher Augenhhe zusammenarbeiten zu knnen.

V Inhalte des Seminars:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die MAV
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?

+ Die Schichtplne in den unterschiedlichen Abteilungen stecken voller Rtsel und Ungereimtheiten. Ein schneller Blick ins Gesetz schafft keine Klarheit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Fragestellungen wie: Beginn und Ende der Arbeitszeiten anordnen, aufschreiben und abrechnen - wonach msste sich der Arbeitgeber dabei richten? Wie knnen Personalrte helfen, wenn Kolleg/innen Beschwerde fhren ber "Minusstunden", "erzwungenes Einspringen" oder dem verweigerten "Weihnachtsfrei"?

In zahlreichen einfachen Fallbeispielen entwirren wir die Widersprche und zeigen Lsungen fr den betrieblichen Alltag.


Seminarinhalte in Stichworten
 Ankndigungsfristen
 Wnsche, Tauschen, ndern
 Werktag, Pause, Ruhezeit
 Schichtplne, Schichtfolgen, 5-Tagewoche
 Sonn-, Feiertags-, Nachtarbeit
 Urlaub und Krankheit im laufenden Plan
 berstunden und Freizeitausgleich
 Ausgleichszeitrume, Minusstunden
 Teilzeit
 Einspringen, Dienstverpflichtung
 Erste Bausteine fr betriebliche Regelungen
 ArbZG und Tarifffnungen
 Spezielle Lsungen im  TzBfG, PflegeZG

+ Die Schichtplne in den unterschiedlichen Abteilungen stecken voller Rtsel und Ungereimtheiten. Ein schneller Blick ins Gesetz schafft keine Klarheit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Fragestellungen wie: Beginn und Ende der Arbeitszeiten anordnen, aufschreiben und abrechnen - wonach msste sich der Arbeitgeber dabei richten? Wie knnen Personalrte helfen, wenn Kolleg/inn/en Beschwerde fhren ber "Minusstunden", "erzwungenes Einspringen" oder dem verweigerten "Weihnachtsfrei"?

In zahlreichen einfachen Fallbeispielen entwirren wir die Widersprche und zeigen Lsungen fr den betrieblichen Alltag.


Seminarinhalte in Stichworten
 Ankndigungsfristen
 Wnsche, Tauschen, ndern
 Werktag, Pause, Ruhezeit
 Schichtplne, Schichtfolgen, 5-Tagewoche
 Sonn-, Feiertags-, Nachtarbeit
 Urlaub und Krankheit im laufenden Plan
 berstunden und Freizeitausgleich
 Ausgleichszeitrume, Minusstunden
 Teilzeit
 Einspringen, Dienstverpflichtung
 Erste Bausteine fr betriebliche Regelungen
 ArbZG und Tarifffnungen
 Spezielle Lsungen im  TzBfG, PflegeZG
n Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. Dazu gehren eine kurze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung und Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern sowie dessen Ursachen und Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.. Methoden der Personalbemessung

 PPR - in einigen Husern internes 
Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeits-pltze

Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung

 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessen-vertretung

 Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Der Betriebsrat ist i.d.R. bei der Personalplanung zu informieren und soll beratend ttig werden. Neben der Frage nach der "richtigen" Bemessungsgrundlage steht das Personalmanagement zunehmend vor weiteren Herausforderung: der demographische Wandel und der sich bereits jetzt abzeichnende Fachkrftemangel erfordern das Handeln des Personalmanagements. Um entsprechend seiner Mitbestimmungsrechte gestaltend ttig zu werden, sollen den Interessenvertretungen die Grundlagen des Personalmanagements vorgestellt und gemeinsam Konsequenzen fr die betriebliche Arbeit abgeleitet werden. 


 Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. 

Dazu gehrt eine kurze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung sowie Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern und dessen Ursachen sowie Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.

Methoden der Personalbemessung
 PPR - in einigen Husern internes Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeitspltze
Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung
 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessenvertretung
Krankenhausfinanzierung
 Bume sind zu allen Jahreszeiten faszinierende Geschpfe, ber die man eigentlich immer zu wenig wei. Heutzutage werden die Bume oft ausschlielich nach ihrer Ntzlichkeit beurteilt, wie zum Beispiel Holzertrag oder Reinigungskapazitt der Luft. Aber das war nicht immer so. Frher waren die Bume mythische und spirituelle Orte. Bis heute hat sich vieles davon in Mrchen und Geschichten erhalten. Diese Fhrung soll eine Mischung aus allem sein - aus Tatsachen und Mythen. Dauer: 3 Stunden.
 Selten war in der Nachkriegszeit die Begeisterung fr politische Kraftmeier so gro wie heute. Doch woher rhrt die Schwche fr die starken Mnner, wie sie in Europa ebenso grassiert wie in den USA, Russland oder der Trkei? Einen sozialpsychologischen Erklrungsansatz dazu liefert das Konzept des autoritren Charakters, das auf die Frankfurter Schule zurckgeht. Von Erich Fromm vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus entwickelt, versucht es den Zusammenhang zwischen gesellschaftlicher Entwicklung und psychischer Anflligkeit fr die autoritre Versuchung aufzudecken. Der Kurs zeichnet die Kerngedanken des Konzepts und seine Weiterentwicklung in Theodor W. Adornos Studien zum autoritren Charakter nach, um von dort aus aktuelle Forschungsarbeiten in den Blick zu nehmen.
 Kaum ein Begriff ist so schillernd und aufgeladen wie der der Freiheit. Doch was ist unter Freiheit eigentlich zu verstehen? Sind wir frei, wenn wir nach Lust und Laune unseren Neigungen folgen knnen? Oder sind wir es nur dann, wenn wir uns auch gegen sie entscheiden knnen? Lsst sich die Annahme eines freien Willens mit der Naturwissenschaft vereinbaren<   ? Beinhaltet womglich gerade der Begriff der Freiheit Zwang? Anhand einschlgiger Textpassagen, etwa bei Immanuel Kant, werden wir uns im Kurs mit diesen Fragen beschftigen.
& Als die Stadt Mnchen 1158 von Heinrich dem Lwen gegrndet wurde, lag sie strategisch gnstig auf dem Weg der alten Salzstrae. Jedoch war dies nicht der einzige Grund. 
Bereits 1050 hatten sich Tegernseer Mnche hier niedergelassen und 1050 den "Alten Peter" als Basilika erwhnt. Demgem geht der Name Mnchen wohl auf das Mittelhochdeutsche Munichen bzw. mn(e)ch zurck, was als `bei den Mnchen' bersetzt wird. 
Die angebotenen Touren hngen thematisch zusammen (knnen jedoch einzeln gebucht werden) und wollen den Blick auf die Ursprnge Mnchens legen und wie diese bis heute das Stadtbild beeinflusst haben. 

Angebot a (Tour 1): Samstag, 09.06.2018,  14:30-17:00 Uhr 
Erkundung der ersten Stadtumfassung Mnchens.
Dabei rcken die ersten Sakralbauten in den Fokus: Der "Alte Peter", als lteste Kirche Mnchens und die Heilig-Geist-Kirche. In der Gegenberstellung werden zwei unterschiedliche Lsungen des barockisierten Innenraums gotischer Kirchen erlebbar.
Als Kontrast werfen wir einen Blick auf Jrg von Halspach, gen. Ganghofer, einen der ersten groen Baumeister Mnchens whrend der Gotik. Dessen Hauptwerk war, u.a. die Frauenkirche, ein gotischer Hallenbau. Der Rundgang soll das Erlebnis Barock sowie ein Gefhl fr die Ursprnge der Stadt Mnchen vermitteln.

Angebot b (Tour 2): Sonntag, 10.06.2018, 11:00-13:30 Uhr
Vermitteln und Erkunden der Altstadtgrenzen Mnchens, ihre Ausdehnung und Erleben der ersten stadtplanerischen Gestaltung Mnchens unter Ludwig dem Bayer. 
Der Marienplatz als Brennpunkt der Stadtachsen und Betrachtung der alten Einfallstore Mnchens (u. a. Schwabinger Tor, Isartor, Karlstor und Sendlinger Tor).
Ziel des Rundgangs ist es, die urbane Entwicklung Mnchens bis zum 19. Jahrhundert nachzuvollziehen, um die Gestalt des heutigen Stadtbildes besser verstehen zu knnen.




 Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 vernderte sich auch die Stimmung in Mnchen. Da Mnchen fr Hitler stets eine besondere Bedeutung hatte, wollte er dies durch den Umbau der Stadt hin zur "Hauptstadt der Bewegung" widerspiegeln. Dabei griff er bewusst auf bestehende stdtebauliche Grundstrukturen zurck und vernderte sie soweit, dass sie seinem Bild entsprachen. 
Das gigantische Programm zur stdtebaulichen Um- und Neugestaltung wird besonders rund um den Knigsplatz deutlich, den Hitler gnzlich umgestalten lie. 
Die Tour hinterfragt kritisch diese Manahmen exemplarisch am Knigsplatz und zeigt auf, wie sich diese Vernderungen auf die urbane Struktur Mnchens ausgewirkt haben. 
Dauer 1 -1,5 Std.)& Als die Stadt Mnchen 1158 von Heinrich dem Lwen gegrndet wurde, lag sie strategisch gnstig auf dem Weg der alten Salzstrae. Jedoch war dies nicht der einzige Grund. 
Bereits 1050 hatten sich Tegernseer Mnche hier niedergelassen und 1050 den "Alten Peter" als Basilika erwhnt. Demgem geht der Name Mnchen wohl auf das Mittelhochdeutsche Munichen bzw. mn(e)ch zurck, was als `bei den Mnchen' bersetzt wird. 
Die angebotenen Touren hngen thematisch zusammen (knnen jedoch einzeln gebucht werden) und wollen den Blick auf die Ursprnge Mnchens legen und wie diese bis heute das Stadtbild beeinflusst haben. 

Angebot a (Tour 1): Samstag, 09.06.2018,  14:30-17:00 Uhr 
Erkundung der ersten Stadtumfassung Mnchens.
Dabei rcken die ersten Sakralbauten in den Fokus: Der "Alte Peter", als lteste Kirche Mnchens und die Heilig-Geist-Kirche. In der Gegenberstellung werden zwei unterschiedliche Lsungen des barockisierten Innenraums gotischer Kirchen erlebbar.
Als Kontrast werfen wir einen Blick auf Jrg von Halspach, gen. Ganghofer, einer der ersten groen Baumeister Mnchens whrend der Gotik. Dessen Hauptwerk war, u.a. die Frauenkirche, ein gotischer Hallenbau. Der Rundgang soll das Erlebnis Barock sowie ein Gefhl fr die Ursprnge der Stadt Mnchen vermitteln.

Angebot b (Tour 2): Sonntag, 10.06.2018, 11:00-13:30 Uhr
Vermitteln und Erkunden der Altstadtgrenzen Mnchens, ihre Ausdehnung und Erleben der ersten stadtplanerischen Gestaltung Mnchens unter Ludwig dem Bayer. 
Der Marienplatz als Brennpunkt der Stadtachsen und Betrachtung der alten Einfallstore Mnchens (u.a. Schwabinger Tor, Isartor, Karlstor und Sendlinger Tor).
Ziel des Rundgangs ist es, die urbane Entwicklung Mnchens bis zum 19. Jahrhundert nachzuvollziehen, um die Gestalt des heutigen Stadtbildes besser verstehen zu knnen.





/ Auftreten "unter ffentlicher Beobachtung" ist besonders schwierig, egal ob bei groen offiziellen Anlssen oder im Gesprch im kleinen Kreis. bung und Routine allein helfen nicht. Ein konstruktives Feedback aus der Perspektive der "ffentlichkeit" ist deshalb sehr hilfreich. In diesem Seminar haben die Teilnehmenden die Mglichkeit, ihre persnliche Wirkung von der Gruppe reflektiert zu bekommen. Sie erhalten somit eine przise Analyse dessen, was sie bewusst und unbewusst senden sowie individuelle Anregungen, wie sich ihr Auftreten optimieren lsst.
 Die Patientenverfgung ist eine von mehreren Vorsorgeformen fr den Fall, dass man die eigenen Belange und Angelegenheiten nicht wie gewohnt selbst regeln kann also infolge eines Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch durch Nachlassen der geistigen Krfte.
Wer trifft im Ernstfall Entscheidungen fr die eigene Person? (Selbstbestimmung)
Wie knnen eigene Wnsche und Vorstellungen Beachtung finden? (vermuteter Wille)
Bei dem Vortrag wird auf verschiedene Mglichkeiten der Vorsorge eingegangen: Vollmacht, Betreuungsverfgung und Patientenverfgung. Die Veranstaltung soll fr das Thema sensibilisieren, in allgemeiner Form informieren und Anregungen fr weitere Schritte geben.p In der Absicht, durch den Anblick von schnen Kunstwerken die Seelen seiner Untertanen zu bilden, initiierte Knig Ludwig I. Anfang des 19. Jahrhunderts ein einzigartiges Projekt: Eine Gemldegalerie drauen vor der Stadt, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. Noch heute gilt die Alte Pinakothek als eines der bedeutendsten Museen der Welt. Grund genug, um auch unsere modernen Seelen mit dem Anblick von italienischer, franzsischer, spanischer, deutscher, niederlndischer und flmischer Kunst zu erfreuen und bei einer kurzweiligen Museumsfhrung einen Einblick in das Herz europischer Kunstgeschichte zu erhalten.@ Dieser Rundgang durch die ehemalige Residenz der Wittelsbacher, die heute zu den bedeutendsten Schlossmuseen Europas zhlt, verschafft uns einen berblick ber das Leben der bayerischen Herrscher durch die Jahrhunderte. Unterschiedliche Zeitstile prgen die Rumlichkeiten und vermitteln einen Eindruck von Wohnkultur und frstlicher Reprsentation vergangener Zeiten. Es grenzt an ein Wunder, dass dieser einzigartige Bau nach den schwersten Zerstrungen des II. Weltkriegs wiedererstanden und den Mnchner Brgern wie den Besuchern aus aller Welt heute noch zugnglich ist. 9 Im Jahre 1662 wurde im kurfrstlichen Mnchen ein Shnchen geboren, auf das man lange gewartet hatte: Max Emanuel, der spter als "Blauer Kurfrst" Geschichte schreiben sollte. Seine italienische Mutter Adelheid von Savoyen lie dem lieben Gott zum Dank die erste Barockkirche nrdlich der Alpen bauen, und ihr Gatte schenkte seiner geliebten Frau im Westen der Stadt den Grund fr einen Landsitz, den "borgo delle ninfe". Auf einem Streifzug erkunden wir dieses Sommerschloss der Wittelsbacher, das auch Jahrhunderte spter nichts an Charme und Schnheit verloren hat.
 Wer ist der mde Mann in der Mnchner Fugngerzone, der den "Schnen Turm" auf seinen Schultern trgt? Welcher Unhold wird am "Wurmeck" aus der Stadt vertrieben und wie sind die Theatinermnche einst zu Speis und Trank gekommen? Eine Stadt lebt von ihren Geschichten, den durch die Zeit berlieferten wahren wie erfundenen Begebenheiten, die nicht zuletzt auch das Alltagsleben der Menschen widerspiegeln. Bei einem Rundgang durch die Innenstadt begegnen wir in Sagen aus dem alten Mnchen den Geistern der Vergangenheit. Schon im 14. Jahrhundert mussten die stinkenden und schmutzigen Gewerbe vom Hauptmarkt auf <   dem Marienplatz vor die alte Stadtmauer weichen. Doch erst 1807 wurde er offiziell erffnet: Der Mnchner Viktualienmarkt. Heute ist er der grte Freiluftmarkt Deutschlands und einer der schnsten Orte im Herzen der Stadt. Bei unserem Rundgang schauen wir hinter die Kulissen des Viktualienmarkts und begegnen Standlbesitzern, Volkssngern - und vielleicht sogar dem Breznreiter vom Heiliggeistspital. Es gibt in Bayern eine Unzahl von Sinnsprchen, Lebensweisheiten, Marterlversen und Redensarten. Diejenigen, die sie anwenden, werden oft abfllig als "Sprchmacher" bezeichnet - doch "gemacht" haben sie die Sprch gar nicht: das waren ja andere. Das Problem aber ist: man kennt die Urheber nur ganz selten - "Volksmund" steht daher oft als Quelle drunter.
Aber es gibt Sammler dieser Art von Volkspoesie, manche haben ein paar Hundert und andere bis zu 8000 zusammengetragen. Aus diesem Fundus hat der Referent eine bunte Anzahl herausgeklaubt, trgt sie vor und erklrt ihre (oft nicht auf Anhieb erkennbare) Herkunft und Bedeutung. Ein vergnglicher Ausflug in die Volkssprache und die bayerische Wesensart.
? Den Schnheiten, Eigenheiten, Besonderheiten und Derbheiten des Bairischen  nachgehen - sozusagen in der Sprache barfu gehen.
Der Referent hat sich auf detektivische Spurensuche in seiner Muttersprache begeben und dabei verblffende Dinge gefunden. Zwei gleichlautende Worte ergeben - je nach Satzbau - pltzlich einen vollkommen anderen Sinn: Da berrascht der Dialekt mit doppelter Vielfalt. Verkleinerungen, Verdoppelungen und sogar boarische Idioms werden zum Vortrag gebracht. 
Mund-Art wrtlich genommen: das bairisch gesprochene Wort als Kunstwerk - einfach pfundig!
 Heute Frh-, morgen Spt-, bermorgen Nachtschicht? Kann ich mich auf meine Dienst- bzw. Schichteinteilung verlassen? Wie lange im Voraus kann ich meine Arbeits-und Freizeit planen? Macht mein Krper das noch lange mit? Klare und verlssliche Regelungen zur Arbeitszeit spielen im Rettungsdienst eine wesentliche Rolle fr die Beschftigten. Sie entscheiden ber Belastung und Erholung, Zufriedenheit und Krankheiten. Deshalb ist es wichtig, dass die Gremien ihre Mitbestimmungsrechte bei der Gestaltung der Arbeitszeiten wahrnehmen.
Im Seminar werden die gesetzlichen und tariflichen Grundlagen fr das Handeln der betrieblichen Interessenvertretung besprochen.  Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Grundlagen der Mitbestimmung bei der Arbeitszeitgestaltung
 Arbeitszeit- und Arbeitsschutzgesetz, Tarifvertrge: Basis fr die Gestaltung von Dienst- oder Schichtplnen
 Gesundheitsgefhrdung durch Arbeitszeit: Krank machende Faktoren und Vernderungsmglichkeiten
 Arbeitszeitmodelle im Schichtdienst
 Grundlagen fr die Dienstplanerstellung und -gestaltung
 Eckpunkte fr eine Betriebs-/Dienstvereinbarung
 Absichern der Einhaltung der Vereinbarungen
q Sie lernen in unserem Seminar die wichtigsten Inhalte der Tarifvertrge. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem BRK Tarifwerk. Unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen, werden die Inhalte praxisnah vermittel. Besonders die neuen Regelungen im Manteltarifvertrag sowie die neue Entgeltordnung werden intensiv bearbeitet. Darber hinaus werden in dem 3-Tages-Seminar alle Teile des Tarifwerkes vorgestellt und diskutiert.| Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:

Stufe 1: MantelTV, berleitungsTV, AuszubildenenTV, PraktikumsTV (allgemeiner Teil)
In diesem allgemeinen Seminarteil beinhalten die aufgefhrten Tarifvertrge die Bestimmungen zur Arbeitszeit, JSZ, Urlaub, Kndigung, Qualifizierung, Ausschlussfristen etc.
$ Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:
Stufe 2a: Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung, Wirtschaft (spezieller Teil)
Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich Altenpflege, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
* 
Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:

Stufe 2b Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung, Wirtschaft (spezieller Teil)
Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich S+E, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
 Das Verstndnis betriebswirtschaftlicher Zahlenwerke, Begriffe und Ablufe stellt fr die betriebliche Interessenvertretung wichtiges Hintergrundwissen dar. Dazu wurden, je nach geltendem Gesetz, der betrieblichen Interessenvertretung wirtschaftliche Informationsrechte eingerumt, die eine notwendige Voraussetzung fr die Wahrnehmung von Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten sind.
D a s   B a s i s s e m i n a r   b a u t   a u f   d e n   Z a h l e n w e r k e n   d e r   s o g e n a n n t e n    e x t e r n e n   R e c h n u n g s l e g u n g "   a u f .   M i t   H i l f e   b e i s p i e l h a f t e r   J a h r e s a b s c h l  s s e   a u s   d e m   s o z i a l e n   B e r e i c h   u n d   v o n   K r a n k e n h  u s e r n   w e r d e n   d i e   U n t e r s c h i e d e   z w i s c h e n   
 -   B i l a n z   ( V e r m  g e n s w e r t e   u n d   i h r e   F i n a n z i e r u n g   a u f   d e r   A k <  t i v -   u n d   P a s s i v s e i t e ) 
 -   G e w i n n -   u n d   V e r l u s t r e c h n u n g   ( E r f o l g s r e c h n u n g   m i t   E r t r  g e n   u n d   A u f w e n d u n g e n ) 
 -   K a p i t a l f l u s s r e c h n u n g / C a s h - F l o w 
 d a r g e s t e l l t   u n d   
 -   g  n g i g e   b e t r i e b s w i r t s c h a f t l i c h e   K e n n z a h l e n   ( z . B .   E B I T ,   E B I T D A ,   L i q u i d i t  t ,   & )   
 a b g e l e i t e t   u n d   e r l  u t e r t .   
 E r g  n z e n d   d a z u   w e r d e n   g e m e i n s a m   
 -   s o z i a l e   K e n n z a h l e n 
 g e b i l d e t   ( z . B .   A l t e r s -   u n d   G e s c h l e c h t e r s t r u k t u r ,   F l u k t u a t i o n ,   B e s t  n d e   d e r   A r b e i t s z e i t k o n t e n /  b e r s t u n d e n   & ) ,   d i e   d i r e k t   f  r   d i e   A r b e i t   d e r   b e t r i e b l i c h e n   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g   h i l f r e i c h   s e i n   k  n n e n . 
 D a s   S e m i n a r   v e r m i t t e l t   B a s i s k e n n t n i s s e   z u r   B e u r t e i l u n g ,   s o w i e   v o n   m  g l i c h e n   M a  n a h m e n   z u r   B e e i n f l u s s u n g   d e s   w i r t s c h a f t l i c h e n   E r f o l g s   v o n   U n t e r n e h m e n / V e r e i n e n / B e t r i e b e n . 
 Z i e l   i s t   e s ,   d e n   T e i l n e h m e n d e n   d u r c h   e i g e n e s   b e t r i e b s w i r t s c h a f t l i c h e s   K n o w h o w   e i n   z u s  t z l i c h e s   F u n d a m e n t   f  r   i h r e   A u f g a b e n   a l s   b e t r i e b l i c h e   I n t e r e s s e n v e r t r e t e r / i n n e n   z u   g e b e n . 
 ( J e   n a c h   A n z a h l   d e r   T e i l n e h m e n d e n   u n d   Z u s a m m e n s e t z u n g   d e s   S e m i n a r s   w e r d e n   v e r s c h i e d e n e   g e e i g n e t e   M o d e r a t i o n s m e t h o d e n / - t e c h n i k e n   a n g e w e n d e t ) 
  Protokolle fhren zu mssen, lst bei den meisten Personalratsmitgliedern Langeweile bis Schrecken aus. In diesem Seminar besprechen wir Methoden, wie die Protokollfhrung zeitsparender und effektiver, aber dennoch rechtssicher, durchgefhrt werden kann. Natrlich werden auch die Formvorschriften und rechtlichen Hintergrundinformationen zur Protokollfhrung und Beschlussfassung errtert, angefangen von der Ladung zur Personalratssitzung bis hin zur Verteilung der Abdrucke der Sitzungsniederschrif Ein Gespenst geht um in Deutschland: Kaum eine Woche vergeht, in der nicht neue Schreckensmeldungen ber dramatische Arbeitsplatzverluste durch die sog. Industrie 4.0 (Digitale Revolution) verbreitet werden. Mit Bezug auf amerikanische Studien wird in den Medien berichtet, dass bis zu 47 Prozent der Arbeitspltze durch Digitalisierung wegfallen knnten! Dr. Mssner geht dieser Thematik auf den Grund und rckt die Horror-Meldungen zurecht.

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Vor mehr als zehn Jahren scheiterte der Versuch, der Europischen Union eine veritable Verfassung zu verleihen. Die Regeln fr das Funktionieren der EU sind seither u.a. im Vertrag von Lissabon festgelegt, an dem viel Kritik gebt wird: Demokratiedefizit, zu viel Brokratie, einseitige Interessenvertretung, zu wenig Europa. Wie begrndet sind diese Kritikpunkte? Welche Reformvorschlge liegen auf dem Tisch - und wie sind sie zu bewerten?

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Die Whrungsunion war eine Weltpremiere: erstmals fhrten unabhngige Staaten mit unterschiedlichen Steuer- und Sozialsystemen eine gemeinsame Whrung ein. Der Widerstand gegen den Euro war (und ist) gro. In der Praxis schuf die Whrungsunion Probleme, die weder von ihren Befrwortern noch von ihren Gegnern vorausgesehen worden sind. Welche Reformen sind erforderlich, um die Whrungsunion auf eine stabilere Grundlage zu stellen?

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. . Im September 2017 forderte der franzsische Prsident Emanuel Macron eine weitreichende Reform der Europischen Union. Sein Ziel: mehr Europa! So soll die Eurozone u.a. ein eigenes Budget und einen eigenen Finanzminister bekommen; ber die Angleichung der Unternehmenssteuern und ber einen steuerfinanzierten EU-Haushalt wird nachgedacht. Welche Probleme knnen mit Hilfe der vorgeschlagenen nderungen gelst werden, welche werden neu geschaffen? Was ist der Kern der Kritik aus Deutschland?

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. h Die Hoffnung (griech. Elpida) ist fr viele geflchtete Menschen in Griechenland alles, was sie besitzen. Der Film begleitet zwei Familien, die durch die Flucht getrennt wurden. Im Fokus stehen Menschen, die in griechischen Camps gestrandet sind, und deren Familienmitglieder, die es ber die damals offene Balkanroute bereits nach Deutschland geschafft haben. Der Film erzhlt zudem von Khalid, Dimitra und Alina, die trotz vieler Hindernisse den Geflchteten in Griechenland helfen.
Im Anschluss an die Filmvorfhrung Gesprch mit Alina Baumgrtner.

Hinweis. Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Unmenschliche Arbeitsbedingungen, Vertreibung, Diskriminierung, Einschrnkung der Versammlungsfreiheit: Sportereignisse gehen immer wieder mit der Aushhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das nun wieder bei der Fuball-WM 2018 in Russland. Fast 70 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta wollen wir die WM in einen greren Zusammenhang stellen. Ob Olympia in Peking oder Formel 1 in Bahrain: Wie kann man menschenrechtliche Standards durchsetzen und Zivilgesellschaften vor Ort sinnvoll untersttzen? Wie knnte ein Mega-Event aussehen, das tatschlich niemandem schadet?
Auf dem Podium:
Rainer Koch, Prsident des Bayerischen Fuball-Verbandes
Sylvia Schenk, Leiterin AG Sport, Transparency International
Sandra Schwedler, Vorsitzende des Aufsichtsrates des FC St. Pauli
u.a.
Moderation: Ronny Blaschke, Journalist und Buchautor

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Die Jahre der Obama-Administration haben die Hoffnung auf eine Entspannung zwischen den USA und dem Iran forciert. Zum ersten Mal seit der Islamischen Revolution 1979 schien es mglich, dass die Diplomatie eine Politik des Drohens und Ignorierens ablsen knnte. Doch mit dem Einzug von Donald Trump ins Weie Haus ging diese Phase erst einmal zu Ende. Wird der Atomvertrag Bestand haben? Hat die Entspannungspolitik des iranischen Prsidenten Hassan Rohani noch eine Chance?

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Nach jahrelangen erfolglosen Bemhungen haben sich im Jahr 2017 die diplomatischen Initiativen zu Syrien intensiviert. Baschar al-Assad wird vorerst an der Macht bleiben und der "Islamische Staat" wurde erheblich geschwcht. Nun sucht der trkische Prsident Erdogan, bisher ein wichtiger Untersttzer der Rebellen, nach Mglichkeiten fr einen Ausgleich. Erdogans Scheitern in Syrien lie ihn wieder mit Wladimir Putin ins Gesprch kommen. Hat eine umfassende Waffenruhe nun eine Chance? Kann Assad den militrischen Erfolg auch in einen politischen umwandeln und an der Macht bleiben?

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. h Wirtschaftswachstum, Armutsbekmpfung und sozialer Fortschritt zhlten zu den Erfolgen der Linksregierungen in Lateinamerika. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Bild u.a. durch Massenproteste und politische Wechsel erheblich verndert. Was werden die kommenden Wahlen in Argentinien, Chile, Kolumbien und Brasilien bringen? Welche Perspektiven erffnen sich fr Kuba und Venezuela angesichts der Sanktionspolitik der USA? Der Vortrag bietet einen berblick ber die Entwicklung Lateinamerikas und die Beziehungen u.a. zu der EU und Deutschland.

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Nachdem die westlichen Gesellschaften seit Mitte des vorigen Jahrhunderts deutlich mehr Gleichheit geschaffen hatten, geht seit einiger Zeit die Schere zwischen Armut und Reichtum immer weiter auf. In welchen Grenordnungen bewegt sich die Ungleichheit in Deutschland und wie ist sie<  entstanden? Welche sozialwissenschaftlichen Methoden stehen zur Analyse von Ungleichheit zur Verfgung? Was sind die Ursachen von Ungleichheit? Der klassischen sozialistischen Vorstellung nach liegt es daran, dass die Kapitalvermgen schneller wachsen als die Gesamtwirtschaft und damit auch die Lhne. Fhren Wirtschaftswachstum, Wettbewerb und technischer Fortschritt zu einer Verringerung des Problems? Was wissen wir wirklich ber die Verteilung und die Zusammensetzung von Einkommen und Vermgen der Haushalte? Ungleichheit ist kein unabwendbares Schicksal. Sie entsteht nicht durch naturwchsige Entwicklungen, sondern durch politische Entscheidungen. Deswegen kann das Ausma der Ungleichheit auch durch politische Instrumente, wie Steuern, Sozialabgaben und Transferzahlungen verndert werden. Die politischen berlegungen, wie mehr soziale Gerechtigkeit erreicht werden kann, werden vorgestellt und diskutiert. Kein anderes Musikgenre polarisiert die ffentlichkeit so sehr wie der "Deutschrock". Ob in den 90er Jahren die "Bhsen Onkelz", in den 2000ern "Rammstein" oder seit den letzten Jahren "Frei.Wild", stets erhebt sich der Vorwurf bei derartigen Bands, "rechts" zu sein. Und dennoch sind die Tourneen ausverkauft und die Alben in den Charts Spitzenreiter. Der Vortrag will der Frage nachgehen, woher die Faszination fr diese Bands kommt und inwiefern sie eine (r)echte Gefahr fr Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind.  In Zeiten von "Fake-News" und "Lgenpresse" wchst die Angst vor Manipulation durch die Medien. Wie viel Verantwortung mssen Medienschaffende fr ihre Informationen bernehmen? Welche Richtlinien existieren, um eine objektive und wahre Berichterstattung zu sichern? Verbunden ist damit auch die Diskussion, wo die Grenzen zwischen bewusster Manipulation, falscher Berichterstattung und echten Fakten liegen und welche Folgen die Manipulation in den Medien haben kann. Insbesondere die Rolle von Social Media ist hierbei explizit zu beleuchten.( Wer war der "Bayrische Herkules"? Was hatten Hirsche und Pferde mit einer Volksbelustigung zu tun und was hat es mit dem "guten Biergeist" auf sich? Folgen Sie bei diesem besonderen Wiesn-Rundgang einem Stadtfhrer und einer Geschichtenerzhlerin, die ber die eher unbekannten Kapitel der Oktoberfest-Geschichte informieren: ber bayerische Traditionen, kuriose Gegebenheiten und Mnchner Originale. Hren Sie dazu hintergrndige Gschichten in bairischer Mundart, die nicht nur vom Pferderennen, dem Ochsen Friedrich und den "Rekommandanten" handeln. Sozial engagierte Brger grndeten 1913 einen gemeinntzigen Verein mit dem Ziel, die damals herrschende Wohnungsnot zu lindern. Insbesondere die der ledigen Arbeitnehmer, die ihre Heimatregionen verlassen hatten und in Mnchen Arbeit suchten. Am 1. Juni 1927 wurde das von Theodor Fischer im Stil der Neuen Sachlichkeit entworfene Ledigenheim erffnet. Im Rahmen des Besuches stellen wir Ihnen die Arbeit, Aufgaben und Leistungen des Hauses vor.

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. Im Seminar werden die Grundlagen der Personalratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Personalratsmitglieder und fr alle die vor der Novellierung 2013 ein Grundlagenseminar gemacht haben ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Personalrats. Unerlste Seelen, schaurige Gespenster, frchterliche Ungeheuer die den Tod brachten trieben ihr Unwesen. Selbst der Teufel verbreitete Angst und Schrecken. Das Gottvertrauen der Mnchner und ihre Frmmigkeit halfen aber oft aus der Not. Nicht umsonst sagte man "Mnchen - das kleine Rom".

Begleiten Sie uns auf den Spuren des Mittelalters durch das nchtliche Mnchen, spren Sie Ihre Gnsehaut. Nur Mut, liebe Leut!
 Wenn es im Betrieb keinen Tarifvertrag gibt oder nach dem Austritt eines Arbeitgebers aus dem Arbeitgeberverband, ist herauszuarbeiten, welche berwachungs- und sonstige Beteiligungsrechte die Betriebsrte und der Gesamtbetriebsrat im Zusammenhang damit haben. Welche Unterschiede bestehen hinsichtlich der Rechte im Vergleich zu einem Betriebsrat im vollen Geltungsbereich eines Tarifvertrags?  bersicht zum Tarifrecht: Bedeutung fr Betriebsratsarbeit und Auswirkungen auf die Belegschaft
 Tarifbindung von Beschftigten und Arbeitgebern 
 Mitbestimmungsrechte und Informationsansprche des Betriebsrats
 Einfhrung in einschlgige Rechtsprechung als Mittel der Betriebsratsarbeit
 berwachungspflicht des Betriebsrats nach  80 BetrVg
 Wirkung tariflicher Normen im Arbeitsverhltnis gem Tarifvertragsgesetz
Themenbehandlung unter Bercksichtigung der aktuellen Rechtsprechung und anstehender Problemee Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. Dieses Seminar soll Mitgliedern in Wahlausschssen das hierfr ntige Wissen vermitteln - von grundlegenden Informationen zum vereinfachten Wahlverfahren und den Rechtsgrundlagen, ber die einzelnen Handlungsschritte bis zur  Stimmenauszhlung sowie die Konstituierung des neuen Betriebsrats. 
 Grundlegendes zum vereinfachten Wahlverfahren
Rechtsgrundlagen fr die BR-Wahl
Bestellung des Wahlvorstandes
Formulare und Schriftverkehr des Wahlausschusses
Erarbeiten eines individuellen Wahlkalenders: Zeitlicher Rahmen der BR-Wahl (Fristen).
Kontrolle des Wahlkalenders und Sammlung der sich ergebenden Probleme
Aufgaben des Wahlvorstands
Aufgaben des Arbeitgebers
Rechtsstellung des Wahlvorstands
Kosten der Betriebsratswahl
Durchfhrung der Wahl/Briefwahl
Wahlanfechtung
Auszhlung und Konstitution des neuen Betriebsrates
 Im Zeitraum zwischen 1.1. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Um das Amt ordnungsgem ausfllen zu knnen, haben alle Mitglieder des Wahlvorstands Anspruch auf die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen, die ihnen fr ihre Ttigkeit erforderliche Kenntnisse vermitteln - bis zu zwei Arbeitstage ( 13 Abs. 5 MVG).

Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert.

Die Teilnehmer/innen erhalten einen Wahlleitfaden, den Text des aktuellen Mitarbeitervertretungsgesetzes mit Wahlordnung sowie alle erforderlichen Vordrucke auf CD-ROM/USB-Stick.

Fr die MAV-Wahlen in Bayern im nchsten Jahr gilt eine neue Wahlordnung. Daher ist es auch fr erfahrene Mitglieder von Wahlvorstnden sinnvoll, diese Schulung zu besuchen.

       8 c c                J
   	   
    0                W    ` h 2 
 Z K[ 
     d          MbP?_   *    +       %                        U    " 	 d         M&d2?M&d2? (  M&d2?)  M&d2?& M&d2?'  M&d2? 	   &L&C&R}            }    m
     }    m     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }          }  	 	 m     }  
 
 m
     }    m
     }    	     }  
 
 m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    $                         g     @      Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y       	    Y       
    Y           Y           Y       
    Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Auenstelle      Programmkategorie      SeminarKategorieIntern      SeriendruckZielgruppen      Nummer      TerminBeginn    
  TerminEnde      UhrzeitBeginnErsterTag  	    UhrzeitEndeLetzterTag  
    UhrzeitBeginn Regulr      UhrzeitEndeRegulr      Thema  
    ThemaZusatz    
  Seminargebhr"      Seminargebuehr Ermaessigt#      HotelPreisTagungspauschale      HotelPreisVerpflegung      TerminAnmeldeschluss      Adresse      Raumbezeichnung      Programmtext    
  Themenplan)       SeriendruckReferentenOhne Anrede)       SeriendruckReferentenBezeichnung    
  BitteBeachten      Voraussetzungen      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-003-2018/3TG     @@ @       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00C    :  Mitarbeitervertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     t@    ~
    @S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
         
             Brbel Kalb      Bildungsmitarbeiterin"      Kirche, 1 Kittner und MVG          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-004-2018/WSG     `0@ 0@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       <   3  Dr. Herbert Deppisch, Robert Jung, Wolfgang RudolphF    =  Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter,    #  Kirche, mglicherweise Auslagerung
          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-005-2018/WSG     `0@ 0@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Z    Q  Einfhrung in die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       *    !  Andreas Schlutter, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiter      Kirche, mglicherweise Ausslagerung
Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.
          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-006-2018/3TG     `0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    9:00      17:00Y    P  Einfhrung in die Dienstvertragsordnung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (DIVO)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     t@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       #      Helga Fischer, Robert Jung3    *  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiter-    $  Kirche, mglicherweise Auslagerungen          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-018-2018/2TG     @   @       10:00  	    16:00  
    10:00      16:00H    ?  Arbeitszeitregelungen in den AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     0q@    ~
    `@I    @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
     
        
    	   $      Brbel Kalb, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiterin      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-019-2018/3TB     /@ /@       10:00  	    16:00  
    10:00      16:00H    ?  Arbeitszeitregelungen in den AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     `q@    ~
     ,@D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
        
    	   $      Brbel Kalb, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiterin      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-020-2018/TSG     @,@ @,@       10:00  	    16:00 
  
    a    X  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei organisatorischen und sozialen Angelegenheiten]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    (@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
    
    
             Andreas Schlutter      Bildungsmitarbeiter      Kirche     	     Bro Landesstelle' 	     12 Auftragsseminare verdi FB 3 	     1 Tages-Seminar  	     Mitarbeitervertretungen 	     834-021-2018/TSG  	    -@  -@  	     10:00 	 	    16:00 
 	 
    N 	   E  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei personellen Angelegenheiten] 	 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 	    a@  	      ~
 	   )@F 	   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 	     DGB-Haus, Raum T.0.06 	     Das praxisorientierte Seminar "personelle Angelegenheiten" liefert Ihnen das ntige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmglich im Sinne der Belegschaft handeln zu knnen. 
 
 	       	     Robert Jung 	     Bildungsmitarbeiter 	     Kirche 	    
     Bro Landesstelle' 
     12 Auftragsseminare verdi FB 3 
     1 Tages-Seminar  
     Mitarbeitervertretungen 
     834-022-2018/TSG  
    -@  -@  
     10:00 
 	    16:00 
 
 
    % 
     Das Kirchengerichtsverfahren] 
 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 
    a@  
      ~
 
   )@F 
   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 
     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 
   
    
 
       
     Robert Jung 
     Bildungsmitarbeiter 
     Kirche 
         Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-023-2018/3TB     @2@ 2@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00C    :  Mitarbeitervertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     w@    ~
    .@=    4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
     
        
             Brbel Kalb      Bildungsmitarbeiterin      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-024-2018/3TB      -@ `-@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00f    ]  Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern - Vertiefung und Aktualisierung  
  ~
     x@    ~
     0q@    ~
    )@I    @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
     
             An folgenden Themen wird gearbeitet:

 Einstellung
 Vertragsinhalte
 Arbeitszeit / Arbeitszeitkonten
 Eingruppierung / Entgelt
 aktuelles

      Brbel Kalb      Bildungsmitarbeiterin      Kirche
Bitte bringen Sie zu diesem Seminar folgende Literatur mit:
Die neue AVR Bayern, Loseblattsammlung

auf bitte von Hr. Euringer um einen Tag verschoben, 18.01.18     
     Bro Landesstelle' 
     12 Auftragsseminare verdi FB 3 
     1 Tages-Seminar  
     Mitarbeitervertretungen 
     834-026-2018/TSG  
   ,@ ,@  
     10:00 
 	    16:00 
 
 
    D 
   ;  Da gehe ich gerne hin - attraktive Mitarbeiterversammlungen 
 
  ~
 
    a@  
      ~
 
   `)@F 
   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 
     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 
       
 
       
     Robert Jung 
     Bildungsmitarbeiter 
     Kirche 
         Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-027-2018/TSG     @-@ @-@       10:00  	    16:00 
  
    <   3  Die ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung  
  ~
     a@        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar>   5  Mitarbeitervertretungen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-028-2018/TSG     6@ 6@       10:00  	    16:00 
  
    "      Wahlvorstandsschulung MAV  
  ~
     a@        ~
    5@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
             Dr. Herbert Deppisch      Bildungsmitarbeiter#      Kirche, im Programm 10.12.          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-029-2018/2TG     `2@ 2@       10:00  	    16:00 
  
    O    F  Vertiefung Eingruppierungsrecht der AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     pr@    ~
     @k@    ~
    .@=    4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
     
        
             Dr. Herbert Deppisch      Bildungsmitarbeiter      Kirche          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A003-18/1       @   @       10:00  	    12:30 
  
    C    :  Interkulturelle Fhrung durch das sdliche Bahnhofsviertel  
  ~
      @        ~
    @      


=    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
           C    :  Dr. med. Patricia Valenzuela Gonzalez-Stein, Stephan Stein,    #  rztin und psychologische Beraterin2    )  Der Imbiss ist nicht im Preis enthalten.           EbFG (Mnchen)          Wochenendseminar        	  D300-18/1     @  @          9    0  Alpenlndische Kultur - Volkstanztage in Pinzgau  
        s@  q@  
      ~
    @@      


j    a  Alpengasthaus Venedigerhof (www.venedigerhof.at), Roberg 103, A-5741 Neukirchen a. Grovenediger 
           %      Jurate Lanzhammer, Erich Utz          Einzelzimmer 305,- Euro/ Doppelzimmer 285,- Euro
Preise inkl. Vollpension und Programm 
Dauer: Donnerstag 18:00 Uhr bis Sonntag ca. 15:00 Uhr          Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      010-031-2018/TSD     .@ .@ 
      9:30  	    16:00
  
    9:30      16:30N    E  News aus Mnchen und Ansbach - die aktuelle Rechtsprechung zum BayPVG  
  ~
     `l@ 
            H@ @+@ ^    U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
     
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar#      Personalratsvorsitzende /r      010-032-2018/TSD     @ @ 
      9:30  	    16:30
  
    9:30      16:30>   5  Aufgaben und Pflichten eines PersonalratsvorsitzendenH  
  ?  Spezial-Seminar fr Personalratsvorsitzende und Stellvertreter ~
     `l@ 
             >@ `@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  WochenseminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-033-2018/WSC      ,@ ,@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00X    O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     @    ~
    (@F    =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
     
        
              Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-034-2018/TSD     @-@ @-@ 
      9:30  	    16:30 
  
    A    8  Umgang mit dem Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG  
  ~
     `l@ 
             >@ `+@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
    !             Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz      Text aktualisieren          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar    ~  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r      010-035-2018/2TE      5@  5@       10:00  	    16:00
  
    9:00      18:00S    J  Keine Qual nach der Wahl - damit BR-Arbeit nicht krank sondern Spa macht!  
  ~
     h@    ~
     i@    ~
    1@F    =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
     
    "    
    #         Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz 
            Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-037-2018/TSD     ,@ ,@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00@    7  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG)  
  ~
     `l@ 
             C@ `)@ N    E  Gewerkschaftshaus Regensburg
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
          Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.


      Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.      Dr. Armin Rockinger$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht           
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-038-2018/TSD      %@  %@       10:00  	    17:00  
    10:00      16:00>   5  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertreter 2018  
  ~
     `l@ 
            H@ "@ D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
    $    
    %         Elmar Weiler      Rechtsanwalt<   3  Beginn 10 Uhr dann bentigt Ref. keine bernachtung          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-039-2018/TSD     &@ &@ 
      9:30  	    16:30  
    10:00      16:00A    8  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen 2018  
  ~
     `l@ 
             >@ $@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(      Besprechungsraum des DGB Bayern 
    $    
    %         Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-040-2018/TSD      -@  -@ 
      9:30  	    16:30  
    10:00      16:00A    8  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen 2018  
  ~
     `l@ 
             >@ @+@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(      Besprechungsraum des DGB Bayern 
    $    
    %         Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar+    "  Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-041-2018/WSC     4@ @5@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:003    *  Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung/  
  &Grundlagen- und  Auffrischungsseminar ~
     @    ~
     ~@    ~
    @1@D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
    &
    '         Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen      010-047-2018/TSD     @ @ 
      9:00  	    16:00 
  
    S    J  Neueste Rechtsprechung zum Tarifvertrag fr den ffentlichen Dienst (TVD)  
  ~
     `l@ 
             >@ @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
    (    
    )         Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-048-2018/TSD      -@  -@ 
      9:00  	    16:00 
  
    7    .  Mitbestimmung des Betriebsrats bei berstunden  
  ~
     `l@ 
             >@  +@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
    *             Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      010-049-2018/TSD     5@ 5@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:001    (  Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitsrecht  
  ~
     `l@ 
             >@ 3@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01      Auch wenn die gesetzlichen Grundlagen bleiben, die Inhalte werden vor allem durch die Rechtsprechung der Gerichte weiterentwickelt. Im Seminar werden diese Grundlagen vertieft und tagesaktuell anhand der neuesten Rechtsprechung behandelt.
          Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
       D W  	6yfIA\IqY&kkNt>j      Y       !    Y       "    Y       #    Y       $    Y       %    Y       & Y       '    Y       (    Y       )    Y       *    Y       +    Y       ,    Y       -    Y       .    Y       /    Y       0    Y       1    Y       2    Y       3    Y       4    Y       5    Y       6    Y       7    Y       8    Y       9    Y       :    Y       ;    Y       < Y       =    Y       > Y       ?    Y             Bro Oberbayern       1 Grundlagen       1 Tages-SeminarA     8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen       010-052-2018/TSD       3@  3@ 
       9:30   	    16:30 
   
    1     (  Betriebsvereinbarung contra Tarifvertrag   
  ~
      `l@ 
               >@ @@ L     C  Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth
Herderstrae 29
95447 Bayreuth
      
     +               Wolfgang Hasibether       Diplomsozialwirt     
       
 !     Bro OberbayernD !   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken !     3 Tages-Seminar !     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen !     010-053-2018/3TD  !   `"@ "@  !     10:00 ! 	    16:00
 ! 
    8:30 !     18:000 !   '  Sicheres Leiten von Gruppen und Gremien: ! 
  1  Spezialseminar von Vorsitzende und Stellvertreter~
 !    8@ !   ~
 !    hr@ !   ~
 !   @5 !   ,  Hotel Rosenhof
Hauptstrae 68
96164 Kemmern
 !    
 !   ,    
 !   -    !     Herta Singer, !   #  Systemische Beraterin, SupervisorinW !   N  4-6 Moderationswnde, Stuhlkreis, Beamer, Flipchart, CD Player im Semkinarraum !    "     Bro OberbayernD "   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken "     3 Tages-Seminar "     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen "     010-054-2018/3TD  "   0@ 0@  "     10:00 " 	    16:00
 " 
    8:30 "     18:000 "   '  Sicheres Leiten von Gruppen und Gremien: " 
  1  Spezialseminar fr Vorsitzende und Stellvertreter~
 "    8@ "   ~
 "    u@ "   ~
 "    -@: "   1  Hotel Eisenhut
Herrngasse 3-5/7
91541 Rothenburg
 "    
 "   ,    
 "   -    "     Herta Singer, "   #  Systemische Beraterin, SupervisorinW "   N  4-6 Moderationswnde, Stuhlkreis, Beamer, Flipchart, CD Player im Semkinarraum "    #     Bro Oberbayern #     9 Arbeit & Gesundheit #     2 Tages-Seminar #     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen #     010-059-2018/2TD  #   @ @  #     10:00 # 	    16:00
 # 
    8:00 #     18:00# #     Mobbing Einfhrungsseminar # 
  ~
 #    |@ #   ~
 #    d@ #   ~
 #    @D #   ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 #    
 #   .    #    #     Prof. Dr. Klaus Weber>#   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen#    L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   ( 2 0 0 8 ) .   M o b b i n g .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 4 . 9 0    . 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
 
 #     
 $     Bro OberbayernD $   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken $     2 Tages-Seminar $     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen $     010-060-2018/2TD  $    @  !@  $     10:00 $ 	    16:00
 $ 
    8:00 $     18:000 $   '  Spagat zwischen Fhrung und Kooperation&$ 
    Betriebsrats./Personalvorsitz~
 $    |@ $   ~
 $    @j@ $   ~
 $   `@<$   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 $    
 $   /    
 $   0    $     Prof. Dr. Klaus Weber>$   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 $      %     Bro Oberbayern %     1 Grundlagen %     1 Tages-Seminar %     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen %     010-061-2018/TSD  %    ,@  ,@ 
 %     9:00 % 	    16:00
 % 
    9:00 %     16:00C %   :  Mitarbeitergesprche: Sinnvolles Feed-Back oder Abwatschn? % 
  ~
 %    `l@ 
 %       %    H@ @*@ ^ %   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 %    
 %   1    
 %   2    %     Prof. Dr. Klaus Weber>%   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen%    T e r m i n   u m   e i n e n   T a g   v o r v e r l e g t ,   d a   H o t e l   k e i n e n   P l a t z 
 L i t e r a t u r :   T h o m a s   B r e i s i g   ( 2 0 0 8 ) .   A r b e i t n e h m e r   i m   M i t a r b e i t e r g e s p r  c h .   B u n d   V e r l a g   1 4 , 9 0    
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  %    &    Bro OberbayernD &  ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken &    2 Tages-Seminarp &  g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen &    010-062-2018/2TD  &  /@ /@  &    10:00 &	    16:00 
 &
    [ &  R  Beraten als Betriebliche Interessenvertretung: Zwischen Ohnmacht und Helfersyndrom &
  ~
 &   |@ &  ~
 &   d@ &  ~
 &  @,@D &  ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 &   
 &  3    
 &  4    &    Prof. Dr. Klaus Weber>&  5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 &     '     Bro Oberbayern '     9 Arbeit & Gesundheit '     1 Tages-Seminar '     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen '     010-063-2018/TSD  '   @4@ @4@ 
 '     9:00 ' 	    16:00
 ' 
    9:00 '     16:00C '   :  Rauchen am Arbeitsplatz - Konflikte und Lsungsvorschlge  ' 
  ~
 '    `l@ 
 '       '    H@ @2@ ^ '   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 '    
 '   5    
 '   6    '     Prof. Dr. Klaus Weber>'   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen '     nochmalige Verschiebung auf 22.11.Terminverschiebung (Urspr. 28.11.), 
Equipment: Moderatorenkoffer (Stifte und bunte Zettel), Pinwnde (2 Stck).
 '    (     Bro Oberbayern (     9 Arbeit & Gesundheit (     2 Tages-Seminar (     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen (     010-064-2018/2TD  (   6@ 6@  (     10:00 ( 	    16:00
 ( 
    8:00 (     18:00&(     Mobbing - Vertiefungsseminar  ( 
  ~
 (    |@ (   ~
 (    `h@ (   ~
 (   @3@? (   6  Landgasthof zum Raben
Schlossleite 1
85110 Kipfenberg
 (    
 (   7    
 (   8    (     Prof. Dr. Klaus Weber>(   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 (   9    (    )     Bro Oberbayern$ )     5 Arbeit, EDV & Datenschutz )     2 Tages-SeminarX )   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen )     010-067-2018/2TE  )   `"@ "@  )     10:00 ) 	    16:00
 ) 
    8:30 )     17:30&)     Einfhrung in den Datenschutz ) 
  ~
 )    h@ )   ~
 )    `k@ )   ~
 )   @7 )   .  Hotel Dirsch GmbH
Hauptstrae 13
85135 Emsing
 )    
 )   :    )    )   
  Torsten Weber[ )   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 )      *     Bro Oberbayern$ *     5 Arbeit, EDV & Datenschutz *     3 Tages-Seminar *     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen *     010-069-2018/3TD  *    -@ `-@  *     10:00 * 	    14:00
 * 
    8:30 *     18:00; *   2  Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen * 
  ~
 *    8@ *   ~
 *    w@ *   ~
 *   (@= *   4  Landhotel Geyer
Alte Hauptstrae 10
85110 Pfahldorf
 *    
 *   ;    
 *   < *   
  Torsten Weber[ *   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 *      +     Bro Oberbayern$ +     5 Arbeit, EDV & Datenschutz +     1 Tages-Seminar +     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen +     010-070-2018/TSD  +   -@ -@ 
 +     9:00 + 	    16:30
 + 
    9:00 +     16:300 +   '  E-Mail und Internetbenutzung im Betrieb + 
  ~
 +    `l@ 
 +       +     >@ `*@ F +   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
( +     Besprechungsraum des DGB Bayern 
 +   =    +    +   
  Torsten Weber[ +   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 +      ,     Bro Oberbayern$ ,     5 Arbeit, EDV & Datenschutz ,     2 Tages-SeminarX ,   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen ,     010-071-2018/2TE  ,   4@ 4@  ,     10:00 , 	    16:00
 , 
    8:30 ,     17:30&,     Einfhrung in den Datenschutz , 
  ~
 ,    h@ ,   ~
 ,    @j@ ,   ~
 ,   @1@<,   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 ,    
 ,   :    ,    ,   
  Torsten Weber[ ,   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 ,      -     Bro OberbayernD -   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken -     3 Tages-Seminar -     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen -     010-072-2018/3TD  -   @   @  -     10:00 - 	    16:00
 - 
    8:00 -     18:00+ -   "  Gesprchs- und Verhandlungsfhrung - 
  ~
 -    8@ -   ~
 -    t@ -   ~
 -   @@K -   B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
 -    
 -   >
 -   ?    -     Ludwig HahnM -   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung) -      Vorabendanreise Ref. noch buchen
 -     
 .     Bro OberbayernD .   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken .     3 Tages-Seminar .     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen .     010-073-2018/3TD  .    %@ @%@  .     10:00 . 	    16:00
 . 
    8:00
 .     1:00y .   p  Allgemeine Persnlichkeits- und Konflikttheorie - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag  . 
  ~
 .    8@ .   ~
 .    0v@ .   ~
 .   !@D .   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 .    
 .   @    
 .   A    .     Ludwig HahnM .   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung .    
 .   B    /     Bro Oberbayern /     9 Arbeit & Gesundheit /     3 Tages-Seminar /     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen /     010-074-2018/3TD  /   .@ .@  /     10:00 / 	    16:00
 / 
    8:00 /     18:00_ /   V  Konfliktkommunikation - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag  / 
  ~
 /    8@ /   ~
 /    pr@ /   ~
 /    +@K /   B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
 /    
 /   C    
 /   D    /     Ludwig HahnM /   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung 
 /      0     Bro Oberbayern 0     1 Grundlagen 0     3 Tages-Seminar 0     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 0     010-075-2018/3TD  0   6@ 6@  0     10:00 0 	    16:00
 0 
    8:00 0     18:00h 0   _  Umgang mit schwierigen Menschen - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag 0 
  ~
 0    8@ 0   ~
 0     t@ 0   ~
 0    3@V 0   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 0    
 0   E    
 0   F    0     Ludwig HahnM 0   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung 0   
 0     
 1     EbFG (Mnchen) 1    1     Workshop&1     Allgemeine Erwachsenenbildung 1   	  D317-18/1  1   `@ `@  1     10:00 1 	    17:30 
 1 
    4 1   +  Steigern Sie Ihre Prsenz und Merkfhigkeit 1 
  ~
 1    F@  1      ~
 1   @F 1   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 1     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 1   G    1    1     Carola WegerleB 1   9  Autorin von "Besser konzentrieren", www.sprechtechnik.comM 1   D  Bitte bequeme Kleidung, dicke Socken, Isomatte und Decke mitbringen
 1    
 2      2     Stadtteilrundgang 2    2   	  A007-18/1  2    @  @  2     10:00 2 	    13:00 
 2 
     2     Das Olympiagelnde 2 
  ~
 2      @  2      ~
 2    @ 2     


: 2   1  U-Bahnhof Olympiazentrum, nrdlicher Ausgang oben 
 2   H    2    2     Benedikt Weyerer" 2     Stadtteilfhrer und Autor 
 2      3     EbFG (Mnchen) 3    3     Stadtteilrundgang 3    3   	  A009-18/1  3   @@ @@  3     15:00 3 	    17:00 
 3 
    H 3   ?  Von der Rosenstrae ber den Rindermarkt zur Westenriederstrae 3 
  ~
 3     @  3      ~
 3   @ 3     

. 3   %  Rosenstrae 6 , vor der Rosenapotheke 
 3   I    3    3     Jochen Seidl  3       4     EbFG (Mnchen) 4    4     Stadtteilrundgang&4     Allgemeine Erwachsenenbildung 4   	  A010-18/1  4   @ @  4     14:00 4 	    16:00 
 4 
    $ 4     Das brgerliche Nymphenburg 4 
  ~
 4     @  4      ~
 4   `@
 4     
a 4   X  Hubertusbrunnen/Waisenhausstrae am sog. "Kessel" (am Ostende des Nymphenburger Kanals)  
 4   J    4    4     Jochen Seidl  4       5     EbFG (Mnchen) 5    5     Stadtteilrundgang 5    5   	  A011-18/1  5    !@  !@  5     14:00 5 	    16:00 
 5 
    = 5   4  Rund um den St.-Jakobs-Platz und den Sebastiansplatz 5 
  ~
 5     @  5      ~
 5   @
 5     
, 5   #  Sendlinger Tor, unter dem Torbogen  
 5   K    5    5     Jochen Seidl  5       6     EbFG (Mnchen) 6    6     Stadtteilrundgang&6     Allgemeine Erwachsenenbildung 6   	  A014-18/1  6   @@ @@  6     14:30 6 	    16:30 
 6 
    1 6   (  "Der Kurfrst wei nicht, was ich kann." 6 
    Mozart in Mnchen~
 6     @  6      ~
 6   @ 6     

@ 6   7  Literaturhaus am Salvatorplatz, Eingang zum Treppenhaus 
 6   L    6    6     Rita Steininger 6     Lektorin und Autorin 
 6      7     EbFG (Mnchen) 7    7     Stadtteilrundgang&7     Allgemeine Erwachsenenbildung 7   	  A015-18/1  7    @  @  7     14:30 7 	    16:30 
 7 
    , 7   #  Jdisches Leben in Mnchen bis 19384 7 
  +  Familie Feuchtwanger und Schalom Ben Chorin~
 7     @  7      ~
 7   @ 7     


 7     St.-Anna-Platz 2 
 7   M    7    7     Rita Steininger 7     Lektorin und Autorin 
 7      8     EbFG (Mnchen) 8    8     Stadtteilrundgang&8     Allgemeine Erwachsenenbildung 8   	  A016-18/1  8   @ @  8     14:30 8 	    16:30 
 8 
    ! 8     Verbotene Schriftsteller5 8 
  ,  Ein literarischer Spaziergang nach Schwabing~
 8     @  8      ~
 8   `@ 8     


$ 8     Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
 8   N    8    8     Rita Steininger 8     Lektorin und Autorin  8     MVG-Ticket erforderlich 8    9     EbFG (Mnchen) 9    9     Stadtteilrundgang&9     Allgemeine Erwachsenenbildung 9   	  A017-18/1  9   @@ @@  9     15:00 9 	    17:00 
 9 
    - 9   $  "Frag nichts, sag nichts, geh mit!" 3 9 
  *  Bedeutsame Frauen berhmter Schriftsteller~
 9     @  9      ~
 9   @ 9     

 9     Akademiestr. 15 
 9   O    9    9     Rita Steininger 9     Lektorin und Autorin 
 9      :     EbFG (Mnchen) :    :     Stadtteilrundgang :    :   	  A018-18/1  :    !@  !@  :     14:30 : 	    16:30 
 : 
    &:     War einmal ein Revoluzzer ...>: 
  5  Revolution und Mnchner Rterepublik in der Literatur~
 :     @  :      ~
 :   @ :     

0 :   '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
 :   P    :    :     Rita Steininger :     Lektorin und Autorin 
 :      ;     Bro Oberbayern ;     10 Arbeitsrecht ;     2 Tages-Seminar ;     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ;     010-083-2018/2TE  ;   @ @  ;     10:00 ; 	    16:00 
 ; 
    : ;   1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente ; 
  ~
 ;    h@ ;   ~
 ;    e@ ;   ~
 ;   @@b ;   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 ;    
 ;   Q    
 ;   R   &;     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR ;   I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr ArbeitsrechtP ;   G  Flyer bei Seminarunterlagen  zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen!
 ;     
 <    Bro Oberbayern <    1 Grundlagen <    2 Tages-Seminar <    Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen <    010-084-2018/2TE  <  4@ 4@  <    10:00 <	    16:00 
 <
    : <  1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente <
  ~
 <   h@ <  ~
 <   `g@ <  ~
 <  @1@V <  M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 <   
 <  Q    
 <  R   &<    Katrin Augsten, Ralf WeinmannR <  I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr ArbeitsrechtP <  G  Flyer bei Seminarunterlagen  zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen!
 <    
 =     Bro Oberbayern =     1 Grundlagen =     2 Tages-SeminarB =   9  Betriebsrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen =     010-085-2018/2TE  =   ,@  -@  =     10:00 = 	    15:00 
 = 
    I =   @  Handlungsmglichkeiten bei Versetzungen und nderungskndigungen = 
  ~
 =    h@ =   ~
 =    `g@ =   ~
 =   `)@V =   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 =    
 =   S    
 =   T    =     Katrin Augsten4 =   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 =      >    Bro Oberbayern >    1 Grundlagen >    2 Tages-SeminarA >  8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen >    010-086-2018/2TE  >  5@  6@  >    10:00 >	    15:00
 >
    9:00 >    17:007 >  .  AT-Angestellte - Ein Thema fr den Betriebsrat3 >
  *  Auertariflich ist nicht auerbetrieblich!~
 >   h@ >  ~
 >    c@ >  ~
 >  `2@B >  9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
 >   
 >  U    
 >  V    >    Katrin Augsten4 >  +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 >     ?     Bro Oberbayern ?     1 Grundlagen ?     2 Tages-SeminarA ?   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen ?     010-089-2018/2TE  ?    $@ @$@  ?     10:00 ? 	    16:00
 ? 
    9:00 ?     17:00C ?   :  Ordnungsgeme Beschlussfassung und richtig Protokollieren ? 
  ~
 ?    h@ ?   ~
 ?    q@ ?   ~
 ?   @ @? ?   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 ?    
 ?   W    ?   ' ?     Regina Bell, Stefan LeinfelderQ ?   H  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
 ?      D pY  PU#FqF7r @    Y       A    Y       B    Y       C    Y       D    Y       E    Y       F    Y       G    Y       H    Y       I    Y       J    Y       K    Y       L    Y       M    Y       N    Y       O    Y       P    Y       Q    Y       R    Y       S    Y       T    Y       U    Y       V    Y       W    Y       X    Y       Y    Y       Z    Y       [    Y       \    Y       ]    Y       ^    Y       _    Y       @     Bro Oberbayern2 @   )  2 Arbeitsbedingungen, Arbeitszeit, Urlaub @     3 Tages-SeminarA @   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen @     010-090-2018/3TD  @   3@  4@  @     10:00 @ 	    16:00
 @ 
    8:30 @     16:00; @   2  Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit @ 
  ~
 @    8@ @   ~
 @    pw@ @   ~
 @   `0@R @   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 @    
 @   X    
 @   Y    @     Regina Bell&@     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 @      A     Bro Oberbayern A     1 Grundlagen A     1 Tages-SeminarA A   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen A     010-091-2018/TSD  A    5@  5@ 
 A     9:00 A 	    16:00
 A 
    9:00 A     16:000 A   '  Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst A 
  ~
 A    `l@ 
 A       A     >@ 1@ F A   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 A     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 A   Z    A    A     Regina Bell&A     Fachanwltin fr ArbeitsrechtU A   L  Mnchen, nur fr BR geeignet! auf 12 TN beschrnkt - Tarifvertrag mitbringen A    B     Bro OberbayernD B   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken B     1 Tages-SeminarW B   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen B     010-094-2018/TSD  B   @ @ 
 B     9:00 B 	    16:00
 B 
    9:00 B     16:00b B   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen B 
    Modul 1~
 B    `l@ 
 B       B     >@ @ F B   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. B   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 B   [    
 B   \    B     Stefan Leinfelder2 B   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 B     
 B     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk C     Bro OberbayernD C   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken C     1 Tages-SeminarW C   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen C     010-095-2018/TSD  C   @@ @@ 
 C     9:00 C 	    16:00
 C 
    9:00 C     16:00D C   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien C 
    Modul 2~
 C    `l@ 
 C       C     >@ `@ F C   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. C   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 C   [    
 C   ]    C     Stefan Leinfelder2 C   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb C    C     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk D     Bro OberbayernD D   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken D     1 Tages-SeminarW D   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen D     010-096-2018/TSD  D   `,@ `,@ 
 D     9:00 D 	    16:00
 D 
    9:00 D     16:00D D   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien D 
    Modul 3~
 D    `l@ 
 D       D     >@ *@ F D   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. D   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 D   [    
 D   ]    D     Stefan Leinfelder2 D   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb D    D     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk E     Bro OberbayernD E   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken E     1 Tages-SeminarW E   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen E     010-097-2018/TSD  E   @2@ @2@ 
 E     9:00 E 	    16:00
 E 
    9:00 E     16:00D E   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien E 
    Modul 4~
 E    `l@ 
 E       E     >@ /@ F E   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. E   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 E   [    
 E   ]    E     Stefan Leinfelder2 E   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb E    E     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk F     Bro OberbayernD F   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken F     1 Tages-SeminarW F   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen F     010-098-2018/TSD  F   6@ 6@ 
 F     9:00 F 	    16:00
 F 
    9:00 F     16:00D F   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien F 
    Modul 5~
 F    `l@ 
 F       F     >@ 4@ F F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. F   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 F   [    
 F   ]    F     Stefan Leinfelder2 F   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 F     
 F     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk G     Bro Oberbayern G     1 Grundlagen G     1 Tages-Seminar G     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen G     010-099-2018/TSD  G   /@ /@ 
 G     9:00 G 	    16:00
 G 
    9:00 G     16:30- G   $  Arbeitszeugnisse lesen und verstehen G 
  ~
 G    `l@ 
 G       G     >@ @+@ F G   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 G     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 G   ^    
 G   _    G     Stefan Leinfelder2 G   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
 G      H     Bro OberbayernD H   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken H     3 Tages-SeminarW H   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen H     010-100-2018/3TD  H    -@ `-@  H     10:00 H 	    16:00
 H 
    8:30 H     17:30W H   N  Fit fr die Betriebs- und Personalversammlung - Sicheres Auftreten, klare Rede H 
  ~
 H    8@ H   ~
 H    p@ H   ~
 H    )@N H   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 H    
 H   `    
 H   a    H     Susanne Heldj H   a  Betriebsrte- und Kommunikationstrainerin sowie langjhrige Betriebsrtin und Gesamtbetriebsrtin0 H   '  Ursprnglicher Termin 10.10.-12.10.2018 H    I     Bro Oberbayern I     10 Arbeitsrecht I     1 Tages-Seminarp I   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen I     010-101-2018/TSD  I   -@ -@ 
 I     9:00 I 	    16:00 
 I 
    ; I   2  Arbeitsvertrag und Allgemeine GeschftsbedingungenF I 
  =  Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung~
 I    `l@ 
 I       I     C@  ,@ N I   E  Gewerkschaftshaus Regensburg
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
 I    
 I   b    
 I   c    I   
  Hermann Hauer- I   $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau 
 I      J     Bro Oberbayern J     10 Arbeitsrecht J     1 Tages-Seminar J     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen J     010-102-2018/TSD  J   5@ 5@ 
 J     9:00 J 	    16:00
 J 
    9:00 J     16:00" J     Ein Tag am Arbeitsgericht J 
  ~
 J    `l@ 
 J       J     N@  4@ d J   [  Donaupassage Hotel Passau Betriebs GmbH
c/o IBB Hotel Passau
Bahnhofstrae 24
94032 Passau
 J    
 J   d    J    J   
  Hermann Hauer- J   $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau 
 J      K     Bro Oberbayern K     10 Arbeitsrecht K     3 Tages-Seminar K     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen K     010-104-2018/3TD  K    %@ `%@  K     10:00 K 	    16:00
 K 
    8:30 K     18:002 K   )  Arbeitsrecht: Auffrischung und Vertiefung K 
  ~
 K    8@ K   ~
 K     q@ K   ~
 K   !@D K   ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 K    
 K   e    
 K   f    K     Uli Pietsch K     Jurist 
 K      L     Bro Oberbayern L     10 Arbeitsrecht L     3 Tages-Seminar L     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen L     010-105-2018/3TD  L   @2@ 2@  L     14:00 L 	    13:00 
 L 
    e L   \  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) mit Besuch beim Bundesarbeitsgericht L 
  ~
 L    8@ L   ~
 L    0y@ L   ~
 L   .@C L   :  Hotel Krmerbrcke Erfurt
Gotthardtstrae 27
99084 Erfurt
 L    
 L   g    L    L     Ulrich Pietsch L     Jurist 
 L      M     Bro Oberbayern M     10 Arbeitsrecht M     1 Tages-Seminar M     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen M     010-106-2018/TSD  M    4@  4@ 
 M     9:00 M 	    16:00
 M 
    9:00 M     16:00= M   4  Aktuelle Gesetze und Rechtsprechung zum Arbeitsrecht M 
  ~
 M    `l@ 
 M       M    G@  2@ O M   F  Drahthammer Schl`l GmbH & Co. KG
Drahthammerstrasse 30
92224 Amberg
 M    
 M   h    M    M     Ulrich Pietsch M     Jurist 
 M      N     Bro Oberbayern N     1 Grundlagen N     2 Tages-Seminar N     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen N     010-109-2018/2TE  N   /@ /@  N     10:00 N 	    16:00
 N 
    9:00 N     16:00) N      Familienfreundliche Arbeitswelt  N 
  ~
 N    h@ N   ~
 N    q@ N   ~
 N   @,@? N   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 N    
 N   i    
 N   j    N   
  Anna Bauer&N     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 N      O     Bro Oberbayern O     1 Grundlagen O     1 Tages-SeminarX O   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen O     010-111-2018/TSD  O   #@ #@ 
 O     9:00 O 	    16:00
 O 
    9:00 O     16:30 O     Die Protokollfhrung  O 
  ~
 O    `l@ 
 O       O    G@ !@ b O   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 O    
 O   k    
 O   l    O     Lydia Brodtrck&O     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 O      P     Bro Oberbayern P     1 Grundlagen P     1 Tages-SeminarO P   F  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen P     010-112-2018/TSD  P   `0@ `0@ 
 P     9:00 P 	    16:00
 P 
    9:00 P     16:303 P   *  Abmahnung und verhaltensbedingte Kndigung P 
  ~
 P    `l@ 
 P       P    G@ @-@ b P   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 P    
 P   m    
 P   n    P     Lydia Brodtrck&P     Fachanwltin fr Arbeitsrecht P     Text Lydia anfordern P    Q     Bro Oberbayern8 Q   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG Q     3 Tages-Seminar Q     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen Q     010-113-2018/3TE  Q    3@ @3@  Q     10:00 Q 	    16:00
 Q 
    8:30 Q     18:00 Q     bergang in die Rente Q 
  ~
 Q    ؈@ Q   ~
 Q    x@ Q   ~
 Q   /@B Q   9  Hotel Rdiger
Zur Hergottsmhle 2
96231 Bad Staffelstein
 Q    
 Q   o    
 Q   p    Q   
  Anika ZibulkaO Q   F  gerichtlich zugelassene Rentenberaterin, Diplom-Verwaltungswirtin (FH) Q     Text Anika senden Q    R     Bro Oberbayern R     1 Grundlagen R     3 Tages-SeminarA R   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen R     010-114-2018/3TD  R   @  @  R     10:00 R 	    14:00
 R 
    8:00 R     18:00E R   <Fremdfirmen im Betrieb - Werkvertrge - (Schein-) Leiharbeit5 R 
  ,  in Betrachtung der Neuerungen von 01.04.2017~
 R    8@ R   ~
 R    pq@ R   ~
 R   @G R   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 R    
 R   q    
 R   r   % R     Johannes Metz, Andreas Rhrl# R     Fachreferent, Fachreferent>R   5  Neuer Termin 17.10.-19.10. Absage Hotel + Ref. 22.03.
 R     
 S     Bro Oberbayern S     1 Grundlagen S   
  WochenseminarA S   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen S     010-115-2018/WSC  S    @  !@  S     10:30 S 	    14:00 
 S 
    X S   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit S 
    Grundlagenseminar~
 S    @ S   ~
 S    @ S   ~
 S    @? S   6  Hotel & Resort Die Wutzschleife

92444 Rtz-Hillstett
 S    
 S   s    
 S   t   % S     Johannes Metz, Andreas Rhrl# S     Fachreferent, Fachreferent S   
 S     
 T     Bro Oberbayern T     1 Grundlagen T   
  WochenseminarA T   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen T     010-116-2018/WSC  T   @#@ #@  T     10:30 T 	    14:00 
 T 
    X T   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit T 
    Grundlagenseminar~
 T    @ T   ~
 T    @ T   ~
 T   @<T   3  Forsters Posthotel 
Maxstrae  43
93093 Donaustauf
 T    
 T   s    
 T   t   % T     Johannes Metz, Andreas Rhrl# T     Fachreferent, Fachreferent T   
 T     
 U     Bro Oberbayern U     1 Grundlagen U   
  WochenseminarA U   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen U     010-117-2018/WSC  U    3@ 3@  U     10:30 U 	    14:00 
 U 
    X U   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit U 
    Grundlagenseminar~
 U    @ U   ~
 U    |@ U   ~
 U   /@V U   M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
 U    
 U   s    
 U   t   % U     Johannes Metz, Andreas Rhrl# U     Fachreferent, Fachreferent U   
 U     
 V     Bro Oberbayern V     1 Grundlagen V     3 Tages-SeminarA V   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen V     010-118-2018/3TD  V   @%@ %@  V     10:00 V 	    14:00 
 V 
    R V   I  Mitarbeiterkontrolle - wie viel Kontrolle darf im Arbeitsverhltnis sein? V 
  ~
 V    8@ V   ~
 V    px@ V   ~
 V   !@<V   3  Forsters Posthotel 
Maxstrae  43
93093 Donaustauf
 V    
 V   u    
 V   v   % V     Johannes Metz, Andreas Rhrl# V     Fachreferent, Fachreferent 
 V      W     Bro Oberbayern W     9 Arbeit & Gesundheit W     3 Tages-Seminar W     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen W     010-120-2018/3TD  W   ,@  -@  W     10:00 W 	    16:00
 W 
    8:30 W     18:00C W   :  Das Instrument der Gefhrdungsbeurteilung im Arbeitsschutz W 
  ~
 W    8@ W   ~
 W    p@ W   ~
 W   `)@T W   K  Frankenhotel Drei Kronen Memmelsdorf GmbH
Hauptstrae 19
96117 Memmelsdorf
 W    
 W   w    
 W   x    W     Bernhard M. Samberger4 W   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor W     W     Text ok. Sept. 2016, mk X     Bro Oberbayern X     9 Arbeit & Gesundheit X     3 Tages-Seminar X     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen X     010-121-2018/3TD  X   `2@ 2@  X     10:00 X 	    15:00
 X 
    8:30 X     18:00] X   T  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - berblick und Regelungsmglichkeiten  X 
  ~
 X    8@ X   ~
 X     w@ X   ~
 X   .@<X   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 X    
 X   y    
 X   z    X     Bernhard M. Samberger4 X   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor X    X     Text ok Sept. 2016, mk Y     Bro OberbayernD Y   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken Y     4 Tages-Seminarq Y   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen Y     010-122-2018/4TD  Y   4@  5@  Y     10:30 Y 	    14:00
 Y 
    9:00 Y     17:00d Y   [  Praxisseminar ffentlichkeitsarbeit: Kommunikation mit Beschftigten und Unternehmensumfeld Y 
  ~
 Y    @ Y   ~
 Y    8@ Y   ~
 Y   /@? Y   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 Y    
 Y   {    
 Y   |    Y     Florian Feichtmeierb Y   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V.J Y   A  FCS noch anfragen  Referentenbezeichnung ehem. Pressesprecher DGB Y    Z     Bro Oberbayern Z     8 Arbeit & konomie Z     4 Tages-SeminarA Z   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss Z     010-123-2018/4TD  Z   `0@ 0@  Z     10:00 Z 	    14:00
 Z 
    9:00 Z     17:00' Z     Wirtschaftsausschuss Kompakt I Z 
  ~
 Z    @ Z   ~
 Z    @ Z   ~
 Z   ,@7 Z   .  Hotel Dirsch GmbH
Hauptstrae 13
85135 Emsing
 Z    
 Z   }    
 Z   ~    Z     Christiane Berger Z     Diplomsozialwirtin 
 Z      [     Bro Oberbayern [     8 Arbeit & konomie [     4 Tages-SeminarA [   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss [     010-124-2018/4TD  [   5@  6@  [     10:00 [ 	    14:00
 [ 
    9:00 [     17:00' [     Wirtschaftsausschuss Kompakt I [ 
  ~
 [    @ [   ~
 [    8@ [   ~
 [    2@? [   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 [    
 [   }    
 [       [     Florian Feichtmeierb [   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 [      \     Bro Oberbayern \     1 Grundlagen \     2 Tages-Seminar \     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen \     010-125-2018/2TE  \    +@ @+@  \     10:00 \ 	    16:00 
 \ 
    E \   <Ordnungsgeme Beschlussfassung und korrektes Protokollieren \ 
  ~
 \    h@ \   ~
 \    i@ \   ~
 \   '@D \   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 \    
 \      
 \     
 \   
  Irena SchauerD \   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht&\     Freistellung mit Ref abklren \    ]     Bro Oberbayern ]     1 Grundlagen ]   
  WochenseminarA ]   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen ]     010-126-2018/WSC  ]   `0@ 0@  ]     10:30 ] 	    14:00
 ] 
    8:30 ]     18:00X ]   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit ] 
    Grundlagenseminar~
 ]    @ ]   ~
 ]    $@ ]   ~
 ]   ,@K ]   B  Savoy Hotel Bad Mergentheim
Erlenbachweg 17
97980 Bad Mergentheim
 ]    
 ]       
 ]       ]   
  Irena SchauerD ]   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht ]     Text angefragt  ]   1 ^   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) ^   " ^     Informationsveranstaltung&^     Allgemeine Erwachsenenbildung ^   
  F511b-18/1  ^   !@ !@  ^     17:00 ^ 	    18:30 
 ^ 
    5 ^   ,  Gesetzlich versichert - Privat zahlen (IGeL) ^ 
  ~
 ^     @  ^      ~
 ^   `@ ^     

l ^   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 ^       ^    ^     Peter Friemelt ^     Patientenberater: ^   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. ^   1 _   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) _   " _     Informationsveranstaltung&_     Allgemeine Erwachsenenbildung _   	  F514-18/1  _    @  @  _     17:00 _ 	    18:30 
 _ 
    / _   &Gesundheit, Krankheit, Kassen und GeldQ _ 
  H  Rechte und Mglichkeiten fr Menschen mit geringen finanziellen Mitteln ~
 _     @  _      ~
 _   @ _     


l _   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 _       _   ! _     Adelheid Schulte-Bocholt _     Patientenberaterin: _   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. _    D q\  Hqqqu5d]f6t `    Y       a    Y       b    Y       c    Y       d    Y       e    Y       f    Y       g    Y       h    Y       i    Y       j    Y       k    Y       l    Y       m    Y       n    Y       o    Y       p    Y       q    Y       r    Y       s    Y       t    Y       u    Y       v    Y       w    Y       x    Y       y    Y       z    Y       {    Y       |    Y       }    Y       ~    Y           Y       `     Bro Oberbayern `     1 Grundlagen `     1 Tages-SeminarA `   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen `     010-131-2018/TSD  `   "@ "@ 
 `     9:30 ` 	    16:30 
 ` 
    " `     Umkleide- und Reisezeiten ` 
  ~
 `    `l@ 
 `       `    G@  @ O `   F  Drahthammer Schl`l GmbH & Co. KG
Drahthammerstrasse 30
92224 Amberg
 `    
 `       
 `       `     Georg Sendelbeck `     Rechtsanwalt 
 `      a     Bro Oberbayern a     1 Grundlagen a     1 Tages-SeminarA a   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen a     010-132-2018/TSD  a   @-@ @-@ 
 a     9:00 a 	    16:00
 a 
    9:00 a     16:00 a     Arbeitszeitkonten a 
  ~
 a    `l@ 
 a       a    H@ )@ ^ a   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 a    
 a       
 a       a     Magdalena Wagner a     Rechtsanwltin 
 a      b     Bro Oberbayern b     1 Grundlagen b   
  WochenseminarA b   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen b     010-133-2018/WSC  b   @ `@  b     10:30 b 	    14:00 
 b 
    X b   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit b 
    Grundlagenseminar~
 b    @ b   ~
 b    }@ b   ~
 b   `@G b   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 b    
 b   s    
 b   t    b   
  Willi Geiler b     Fachreferent b   
 b     
 c     Bro Oberbayern c     1 Grundlagen c   
  WochenseminarA c   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen c     010-134-2018/WSC  c   %@ `&@  c     10:30 c 	    14:00 
 c 
    X c   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit c 
    Grundlagenseminar~
 c    @ c   ~
 c    {@ c   ~
 c   `"@; c   2  Bernrieder Akademie
Bogenerstr.  9
94505 Bernried
 c    
 c   s    
 c   t    c   
  Willi Geiler c     Fachreferent c   
 c     
 d     Bro Oberbayern d     1 Grundlagen d   
  WochenseminarA d   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen d     010-135-2018/WSC  d   .@  /@  d     10:30 d 	    14:00
 d 
    8:00 d     18:00N d   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten d 
    Grundlagenseminar~
 d    @ d   ~
 d     @ d   ~
 d    +@V d   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 d    
 d       
 d       d   
  Willi Geiler d     Fachreferent d   B d   9  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars BR I e     Bro Oberbayern e     1 Grundlagen e   
  WochenseminarA e   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen e     010-136-2018/WSC  e    2@ 2@  e     10:30 e 	    14:00 
 e 
    G e   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten e 
    Grundlagenseminar~
 e    @ e   ~
 e    @ e   ~
 e   .@B e   9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
 e    e     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung   99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 e       e   
  Willi Geiler e     Fachreferent e   N e   E  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.

 f     Bro Oberbayern f     10 Arbeitsrecht f     1 Tages-Seminar f     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen f     010-138-2018/TSD  f    @  @ 
 f     9:00 f 	    16:00
 f 
    9:00 f     16:00" f     Ein Tag am Arbeitsgericht f 
  ~
 f    `l@ 
 f       f     >@ @@ F f   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 f     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 f   d    f    f     Christian Rsch$ f     Fachanwalt fr Arbeitsrecht f   " f     Erneuerung Text Nov. 2015 g     Bro Oberbayern g     1 Grundlagen g     1 Tages-Seminarq g   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen g     010-139-2018/TSD  g   !@ !@ 
 g     9:00 g 	    16:00
 g 
    9:00 g     16:00G g   >Gefahrenbereich nderungskndigung - Abgrenzung zur Versetzung g 
  ~
 g    `l@ 
 g       g     >@ @ F g   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 g     DGB-Haus, Raum T.0.03g     Dieses Seminar verdeutlicht, wie weit das Weisungsrecht des Arbeitgebers fr die Versetzung geht und wann der Arbeitgeber eine schriftliche nderungskndigung aussprechen muss. Die Rechtsmittel des Arbeitnehmers und des Betriebsrats werden aufgezeigt. g    g     Christian Rsch$ g     Fachanwalt fr Arbeitsrecht g   ' g     Erneuerung Flyertext Nov, 2015 h     Bro Oberbayern h     1 Grundlagen h     1 Tages-Seminarp h   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen h     010-140-2018/TSD  h   "@ "@ 
 h     9:00 h 	    16:00
 h 
    9:00 h     16:30U h   L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung h 
  ~
 h    `l@ 
 h       h     >@  @ F h   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 h     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 h       
 h       h     Christian Rsch$ h     Fachanwalt fr Arbeitsrecht h   ' h     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 i     Bro Oberbayern i     1 Grundlagen i     1 Tages-Seminar i     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen i     010-141-2018/TSD  i   @,@ @,@ 
 i     9:00 i 	    16:00
 i 
    9:00 i     16:30/ i   &Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz i 
  ~
 i    `l@ 
 i       i     >@ `*@ F i   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 i     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 i       
 i       i     Christian Rsch$ i     Fachanwalt fr Arbeitsrecht i   ' i     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 j     Bro Oberbayern j     1 Grundlagen j     1 Tages-Seminar j     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen j     010-142-2018/TSD  j   .@ .@ 
 j     9:00 j 	    16:00
 j 
    9:00 j     16:30E j   <Leistungsstrungen im Arbeitsverhltnis (Annahmeverzug etc.) j 
  ~
 j    `l@ 
 j       j     >@  -@ F j   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 j     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 j       j    j     Christian Rsch$ j     Fachanwalt fr Arbeitsrecht j   ' j     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 k     Bro Oberbayern k     1 Grundlagen k     1 Tages-Seminar k     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen k     010-143-2018/TSD  k   @3@ @3@ 
 k     9:00 k 	    16:00
 k 
    9:00 k     16:30 k     Aufhebungsvertrge k 
  ~
 k    `l@ 
 k       k     >@ `1@ F k   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 k     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 k       
 k       k     Christian Rsch$ k     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 k      l     Bro Oberbayern l     1 Grundlagen l     1 Tages-Seminar l     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen l     010-144-2018/TSD  l   5@ 5@ 
 l     9:00 l 	    16:00
 l 
    9:00 l     16:00  l     Teilzeit und Befristung l 
  ~
 l    `l@ 
 l       l     >@  4@ F l   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 l     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 l       
 l       l     Christian Rsch$ l     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 l      m     Bro Oberbayern m     9 Arbeit & Gesundheit m     1 Tages-Seminarp m   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen m     010-149-2018/TSD  m   0@ 0@ 
 m     9:00 m 	    16:00 
 m 
    Q m   H  Arbeitsstttenverordnung - Die gesetzlichen Neuregelungen vom 03.12.2016 m 
  ~
 m    `l@ 
 m       m     >@ .@ F m   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 m     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 m       
 m       m     Sabine HeegnerG m   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
 m      n     Bro Oberbayern n     9 Arbeit & Gesundheit n     3 Tages-Seminar n     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen n     010-150-2018/3TD  n   6@ 6@  n     10:00 n 	    16:00
 n 
    8:30 n     18:00c n   Z  Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Bestandsaufnahme, Analyse, Handlungsmglichkeiten  n 
  ~
 n    8@ n   ~
 n    pr@ n   ~
 n    3@K n   B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
 n    
 n       
 n       n     Sabine HeegnerG n   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit. n   %  keine Preise von Hotel Krone erhalten n     Text ok. Sept. 2016 o     Bro Oberbayern o     1 Grundlagen o   
  WochenseminarA o   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen o     010-152-2018/WSC  o   @@ @  o     10:30 o 	    14:00
 o 
    8:30 o     18:00X o   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit o 
    Grundlagenseminar~
 o    @ o   ~
 o    ~@ o   ~
 o   @I o   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 o    
 o       
 o      ' o     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# o     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt o     Einl. Ref. 13.04. o    p     Bro Oberbayern p     1 Grundlagen p   
  WochenseminarA p   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen p     010-153-2018/WSC  p    @  !@  p     10:30 p 	    14:00
 p 
    8:30 p     18:00X p   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit p 
    Grundlagenseminar~
 p    @ p   ~
 p    H@ p   ~
 p    @@ p   7  Hotel feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm  1
83080 Oberaudorf
 p    
 p       
 p      ' p     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# p     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt 
 p      q     Bro Oberbayern q     1 Grundlagen q   
  WochenseminarA q   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen q     010-154-2018/WSC  q   @#@ #@  q     10:30 q 	    14:00
 q 
    8:30 q     18:00X q   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit q 
    Grundlagenseminar~
 q    @ q   ~
 q    @@ q   ~
 q   @R q   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 q    
 q       
 q      ' q     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# q     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt 
 q      r     Bro Oberbayern r     1 Grundlagen r     4 Tages-SeminarA r   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen r     010-155-2018/4TD  r   "@ "@  r     10:30 r 	    14:00
 r 
    8:00 r     18:00@ r   7  Betriebsverfassungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung r 
  ~
 r    @ r   ~
 r    @ r   ~
 r    @<r   3  Hotel Schwaiger
Feldkirchener Strae 3
85625 Glonn
 r    
 r       r   ' r     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# r     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt r   3 r   *  Vorkenntnisse im Betriebsverfassungsgesetz s     Bro Oberbayern s     1 Grundlagen s   
  WochenseminarA s   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen s     010-156-2018/WSC  s    %@ %@  s     10:30 s 	    14:00
 s 
    8:30 s     18:00N s   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten s 
    Grundlagenseminar~
 s    @ s   ~
 s     @ s   ~
 s   !@= s   4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
 s    
 s       
 s      ' s     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# s     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt s   O s   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 t     Bro Oberbayern t     1 Grundlagen t     1 Tages-Seminarh t   _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands t     010-157-2018/TSD  t   @,@ @,@ 
 t     9:00 t 	    16:00 
 t 
    : t   1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl t 
  ~
 t    `l@ 
 t       t     >@ `*@ F t   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 t     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 t       
 t      ' t     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# t     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt 
 t      u     Bro Oberbayern u     1 Grundlagen u     1 Tages-Seminarh u   _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands u     010-158-2018/TSE  u   `,@ `,@ 
 u     9:00 u 	    16:00 
 u 
    : u   1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl u 
  ~
 u    `l@ 
 u       u     C@ `*@ N u   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 u    
 u       
 u      ' u     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# u     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt 
 u      v     Bro Oberbayern v     1 Grundlagen v   
  WochenseminarA v   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen v     010-159-2018/WSC  v   .@  /@  v     10:30 v 	    14:00
 v 
    8:30 v     18:00X v   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit v 
    Grundlagenseminar~
 v    @ v   ~
 v    (@ v   ~
 v    +@4 v   +  Hotel Rid
Bahnhofstrae 24
86916 Kaufering
 v    
 v       
 v      ' v     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# v     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt 
 v      w     Bro Oberbayern w     1 Grundlagen w   
  WochenseminarA w   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen w     010-160-2018/WSC  w   `0@ 0@  w     10:30 w 	    14:00
 w 
    8:30 w     18:00N w   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten w 
    Grundlagenseminar~
 w    @ w   ~
 w    H@ w   ~
 w   ,@@ w   7  Hotel feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm  1
83080 Oberaudorf
 w    
 w       
 w      ' w     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# w     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt w   O w   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 x     Bro Oberbayern x     1 Grundlagen x     4 Tages-SeminarA x   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen x     010-161-2018/4TD  x   @2@ 2@  x     10:30 x 	    14:00
 x 
    8:00 x     18:00@ x   7  Betriebsverfassungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung x 
  ~
 x    @ x   ~
 x     @ x   ~
 x   .@L x   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 x    
 x       x   ' x     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# x     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt x   3 x   *  Vorkenntnisse im Betriebsverfassungsgesetz y     Bro Oberbayern y     1 Grundlagen y   
  WochenseminarA y   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen y     010-162-2018/WSC  y   3@ `4@  y     10:30 y 	    14:00
 y 
    8:30 y     18:00N y   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten y 
    Grundlagenseminar~
 y    @ y   ~
 y    @@ y   ~
 y   `0@R y   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 y    
 y       
 y      ' y     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# y     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt y   O y   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 z     Bro Oberbayern z     1 Grundlagen z   
  WochenseminarA z   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen z     010-163-2018/WSC  z   4@ @5@  z     10:30 z 	    14:00
 z 
    8:30 z     18:00G z   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten z 
    Grundlagenseminar ~
 z    @ z   ~
 z    @ z   ~
 z   @1@<z   3  Hotel Schwaiger
Feldkirchener Strae 3
85625 Glonn
 z    z     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 z      ' z     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# z     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt z   M z   D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
 {     Bro Oberbayern {     1 Grundlagen {   
  WochenseminarA {   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen {     010-164-2018/WSC  {   6@  7@  {     10:30 { 	    14:00
 { 
    8:30 {     18:00I {   @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen { 
  
  Aufbauseminar~
 {    @ {   ~
 {    @ {   ~
 {    3@L {   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 {    
 {       
 {      ' {     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# {     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt {   @ {   7  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.
 |     Bro Oberbayern |     10 Arbeitsrecht |     4 Tages-Seminar |     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen |     010-165-2018/4TD  |   5@  6@  |     10:30 | 	    14:00
 | 
    8:30 |     18:00C |   :  Arbeitsrecht I Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts = | 
  4  Anbahnung, Abschluss und laufendes Arbeitsverhltnis~
 |    @ |   ~
 |    w@ |   ~
 |    2@I |   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 |    
 |       
 |      ' |     Thomas Rathgeb, Benjamin Koin# |     Rechtsanwalt, Rechtsanwalt7 |   .  Ausschreibungstext auf Freistellung berprfen |    }     EbFG (Mnchen) }    }     Stadtteilrundgang&}     Allgemeine Erwachsenenbildung }   
  A019*-18/1  }   @@ @@  }     17:30 } 	    19:00 
 } 
    ) }      Architektur der Macht in Mnchen } 
  ~
 }     @  }      ~
 }   @ }     

; }   2  Vor dem NS-Dokumentationszentrum, Brienner Str. 34 
 }       }     }     Dr. Petra Kissling-Koch/ }   &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin/ }   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen }    ~     Bro Oberbayern ~     9 Arbeit & Gesundheit ~   
  Wochenseminar ~     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ~     010-166-2018/WSC  ~   /@  0@  ~     12:00 ~ 	    14:00
 ~ 
    8:30 ~     18:00= ~   4  Arbeits- und Gesundheitsschutz I - Grundlagenseminar ~ 
  ~
 ~    @ ~   ~
 ~    }@ ~   ~
 ~    ,@K ~   B  Hotel und Gasthof Wlkhammer
Haslacher Weg  3
83329 Waging am See
 ~    
 ~       
 ~       ~     Franz Geierstanger ~     Sicherheitsberater 
 ~           Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar3    *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen      010-167-2018/WSC     `"@ "@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:30X    O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     8@    ~
    @=    4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
     
    s    
             Dr. Mathias Wieland$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht#      Text von Mathias anfordern     D MZ  7mauIs7*     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-168-2018/TSD      .@  .@ 
      9:00  	    16:00 
  
    g    ^  Verfall von Ansprchen von Arbeitnehmer und Betriebsrat - wichtige Fristen fr den Betriebsrat  
  ~
     `l@ 
            G@ @,@ =    4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
          Das Seminar informiert ber verschiedene individualrechtliche und kollektive Fristen, die fr die Betriebsratsarbeit wichtig sind.
 
             Dr. Mathias Wieland$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminarc    Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r      010-169-2018/2TE     @#@ `#@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00<  3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG  
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
     h@    ~
     g@    ~
    @=    4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
     
        
       +    "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2    )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminarc    Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r      010-170-2018/2TE      %@  %@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00<  3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG  
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
     h@    ~
     g@    ~
    !@=    4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
     
        
       +    "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2    )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminarc    Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r      010-171-2018/2TE     .@ .@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00<  3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG  
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
     h@    ~
     g@    ~
     +@=    4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
     
        
       +    "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2    )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-173-2018/3TD     3@  4@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00P    G  Betriebliches Gesundheitsmanagement - gute Arbeitsbedingungen erreichen  
  ~
     8@    ~
     0v@    ~
    @D    ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
     
        
             Bernhard M. Samberger4    +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor    *    !  Text  Sept. 2016 aktualisiert, mk      Bro Oberbayern8    /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      010-175-2018/TSD     0@ 0@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00e    \  berblick ber das neue Rentenpaket - Was betriebliche Interessenvertretungen wissen mssen!  
  ~
     `l@ 
            G@  -@ C    :  AMEDIA Hotel Weiden
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
          Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

 
           
  Peter Hofmann,    #  Organisationssekretr DGB Oberpfalz 
            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B152-18/1     `@ `@       14:00  	    16:30 
  
    (      Unser Weg fhrte nach Dachau II  
    Dachau und Mnchen~
      @        ~
    @      


,    #  Besucherzentrum der KZ-Gedenksttte      Rundgang ber die KZ-Gedenksttte Dachau mit besonderem Augenmerk auf das Schicksal von Mnchner Brgerinnen und Brgern, die im KZ Dachau leiden mussten.          Lili Schlumberger-Dogu          Kursgebhr umfasst Eintritt in die Ausstellung der Gedenksttte.
In Ergnzung zu dieser Fhrung bieten wir einen Vortrag am 16.4.2018 an.          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A025a-18/1     @ @       14:00  	    15:45 
  
    t    k  Neue Bauten und Straen fr Mnchen im 19. Jahrhundert: Ludwigstrae, Maximilianstrae, Prinzregentenstrae  
    Ludwigstrae~
      @        ~
    `@ 
       
                 Dr. Annemarie Menke      Kunsthistorikerin 
       
            Stadtteilrundgang        
  A025b-18/1     `@ `@       14:00  	    15:45 
  
    t    k  Neue Bauten und Straen fr Mnchen im 19. Jahrhundert: Ludwigstrae, Maximilianstrae, Prinzregentenstrae  
    Maximilianstrae~
      @        ~
    @ 
       
                 Dr. Annemarie Menke      Kunsthistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A025c-18/1      @  @       14:00  	    16:00 
  
    t    k  Neue Bauten und Straen fr Mnchen im 19. Jahrhundert: Ludwigstrae, Maximilianstrae, Prinzregentenstrae  
    Prinzregentenstrae~
      @        ~
    `@ 
       
                 Dr. Annemarie Menke      Kunsthistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A027-18/1     @@ @@       15:00  	    17:00 
  
    !      Neues Leben fr die Isar  
  ~
      @        ~
    @      


?    6  Baldeplatz; Wittelsbacherstrae / Wittelsbacherbrcke  
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A029-18/1     @ @       16:00  	    18:00 
  
    m    d  Des oide Mnchen vom Neuhauser Tor zum Oidn Peter - liebenswert und gmatlich, aber auch zum fiachtn  
    Lassts Eich dazua Sagen, aber auch wahre Gschichtn in bairischer Mundart erzhlen und wie die Gschichte sich wirklich zugetragen hat.~
       @        ~
     @      


0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
           '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A030-18/1     @ @       18:00  	    20:00 
  
    1    (  Mnchen ist voller dsterer Geheimnisse   
  ~
       @        ~
    @@      


!      Marienplatz, Mariensule 
           1    (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A031-18/1     @ @ @ @       16:00  	    18:00 
  
    5    ,  Auf den Spuren des mittelalterlichen Mnchen  
  ~
       @        ~
    @      


!      Marienplatz, Mariensule     Vom Mittelalter zeugen eine Vielzahl von Straennamen, aber auch schne Kirchen und besonders der Alte Hof. Auch in dieser Zeit ging`s um Liebe, Gold und Teufel. Aber was wre das glubige Mnchen ohne die tugendhaften Beginen und die mutigen Schffler.

    $      Karin Ostberg, Paul Gaedtke5    ,  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar3    *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen      834-176-2018/TSG      @  @       10:00  	    16:00 
  
    G    >berstunden bei Schicht- und Wechselschichtarbeit im TVD/TV-L]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @j@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
        
             Tanja Himmelsdorfer      RechtsanwltinR    I  Arbeitszeit
Achtung - nur fr BR und PR geeignet!! Nicht fr MAV und MAVO          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A032-18/1      @  @       15:00  	    17:00 
  
    3    *  Nackte Tatsachen im knstlerischen Mnchen  
  ~
      @        ~
    @    n    e  Akademie der Bildenden Knste Mnchen, Akademiestr. 2-4, bei der groen Holzbank im Foyer des Neubaus 
               
  Tanja Wilking              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A033-18/1     !@ !@       16:00  	    18:00 
  
    +    "  Kunst braucht den nackten Menschen  
  ~
      @        ~
    `@
      
n    e  Akademie der Bildenden Knste Mnchen, Akademiestr. 2-4, bei der groen Holzbank im Foyer des Neubaus 
               
  Tanja Wilking              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A035-18/1     @@ @@       13:30  	    15:30 
  
          Die Borstei  
  ~
      @        ~
    @    4    +  Borstei, Franz-Marc-Strae vor der Apotheke 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A036-18/1       @   @       13:00  	    15:00 
  
    /    &Vom Kriegerdenkmal zur Kriegersiedlung.  
  %  Mnchner Bauten nach dem 1. Weltkrieg~
      @        ~
    @
      
,    #  Hofgarten, direkt am Kriegerdenkmal 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin       MVV-Ticket erforderlich          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A037-18/1      !@  !@       13:30  	    15:30 
  
    0    '  Klassische Moderne und Herz-Jesu-Kirche  
  ~
      @        ~
    @    )       Steubenplatz / Ecke Arnulfstrae 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A038-18/1     !@ !@       13:30  	    15:30 
  
    D    ;  Im Rcken der Bavaria - Von der Ruhmeshalle zum Ledigenheim  
  ~
      @        ~
    `@    @    7  Mnchen, Ruhmeshalle vor der Bavaria (Theresienhhe 16) 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A039-18/1      !@  !@       12:30  	    14:30 
  
    2    )  Architektur im "Bauhaus-Stil" in Mnchen   
  ~
      @        ~
    @    ,    #  Am Harras, vor dem Eingang der Post 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin!       MVG-Ticket erforderlich          EbFG (Mnchen)          Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E400-18/1     @ @       16:00  	    19:00 
  
          Pedelec-SchnuppertourD  
  ;  Englischer Garten - Maxvorstadt - Olympiapark - Nymphenburg~
      4@        ~
    `@          Veterinrstr. 16 
                 Richard Roth      Stadtfhrert    k  Im Preis ist die Pedelec-Mietgebhr enthalten.
Anmeldeschluss ist der 07.05.2018.
Bitte Ausweis mitbringen.          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung        	  B102-18/1     @ @       15:00  	    17:00 
  
    &    Besuch bei der Stadtgrtnerei  
  ~
      @        ~
     @
      
L    C  Sachsenstr. 9, Eingang der Stadtgrtnerei, gegenber vom Schyrenbad 
                 Christina Scheuerer        }  (von Goetheplatz oder Kolumbusplatz mit Bus 58 Haltestelle Claude-Lorrain-Strae, anschl. ca. 7 Gehmin.)
Begrenzte Platzzahl!          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A078-18/1      @  @       11:00  	    13:00 
  
          Gans im Westpark5  
  ,  Lernen Sie, Gnse mit anderen Augen zu sehen~
      @        ~
    @
      
1    (  Westpark, Ostteil, Caf "Gans am Wasser" 
                 Dr. Silke Sorge      Diplom-Biologin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D327-18/1     @ @       19:00  	    21:00 
  
    0    '  3D-Drucker - Innovation oder Spielerei?  
  ~
      "@        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A042-18/1      @  @       15:00  	    17:00 
  
    A    8  Von der Reichszeugmeisterei der NSDAP zur McGraw-Kaserne  
  ~
      @        ~
    @
      
5    ,  Parkplatz vor dem Gebude St.-Quirin-Platz 1 
                 Dr. Karin Pohl        1    (  Kooperation (andere Kooperationspartner)        	  Exkursion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E401-18/1     @@ @@       18:00  	    21:00 
  
    k    b  Wanderung vom Naturschutzgebiet (NSG) Sdliche Frttmaninger Heide zum NSG Panzerwiese/Hartelholz   
  ~
                ~
    @    +    "  Vor dem Heidehaus, Admiralbogen 77 
               
  Hans Greirer7    .  Naturfreunde Deutschlands, Bezirk Mnchen e.V. 
                 Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar      Personalrte /-innen      834-177-2018/WSG     !@  "@       10:00  	    12:00
  
    8:30      18:00H    ?  Einfhrung in das Bayerische Personalvertretungsgesetz (BayPVG)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     ؈@    ~
     @    ~
     @G    >verdi Bildungszentrum Mosbach
Am Wasserturm 1-3
74821 Mosbach
     
        
       '      Stefan Kimmel, Albrecht Christo    f  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Wrzburg-Aschaffenburg, Personalrat und Bildungsmitarbeitern    e  Storno 15.05., Mittagessen Freitag nur TN, ursprnglicher Termin 12.03.-16.03.2018 / Storno am 11.05. 
             Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarh    _  Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-178-2018/WSG     /@ /@       10:00  	    16:00  
    10:00      16:002    )  JAV-Wahl nach BayPVG: Damit alles stimmt!]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     e@        ~
     ,@P    G  Kolping-Mainfranken GmbH
Kolpingakademie
Kolpingplatz 1
97070 Wrzburg
     
        
       '      Stefan Kimmel, Albrecht Christo    f  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Wrzburg-Aschaffenburg, Personalrat und Bildungsmitarbeiter      JAV          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarh    _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-179-2018/TSG     `,@ `,@       10:00  	    16:00 
  
    )       JAV Wahlvorstandsschulung BetrVG]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     e@        ~
    (@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
             Nico Wickleder9    0  Jugendsekretr ver.di Bayern Landesfachbereich 3      JAV          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-SeminarX    O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen      834-180-2018/TSG     /@ /@          U    L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung  
  ~
     @j@        ~
    `,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
             Die Inhalte: 
- die gesetzlichen Grundlagen nach dem BetrVG 
- formale und inhaltliche Anforderungen
- die Betriebsvereinbarung als der Spruch der Einigungsstelle
- Umsetzung und Anwendung von Betriebsvereinbarungen in der Praxis


      Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
       D O  	 K@@xAV     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-181-2018/3TG     4@  5@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00(      Einfhrung in das Arbeitsrecht   
  ~
     @    ~
     q@    ~
    `1@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
          Dieses Seminar bietet eine Einfhrung in das individuelle und kollektive Arbeitsrecht. Fr die Teilnahme an diesem Seminar sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Inhalte des Seminars werden in der Einzelausschreibung detaillierter erlutert.

          Uli Pietsch      Jurist 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-182-2018/TSG     .@ .@       10:00  	    16:30 
  
    0    '  Aktuelle Rechtsprechung im Arbeitsrecht  
  ~
     @j@        ~
    `+@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-183-2018/TSG     6@ 6@       10:00  	    16:00 
  
    $      Leiharbeit und Werkvertrge]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @j@        ~
    `3@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
           
  Irena SchauerD    ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht    
  Grundlagen          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-SeminarL    C  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-184-2018/2TG       @   @       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00N    E  Arbeitnehmerhaftung im Rettungsdienst - Was ist, wenn etwas passiert?]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     s@    ~
     h@    ~
    @T    K  Frankenhotel Drei Kronen Memmelsdorf GmbH
Hauptstrae 19
96117 Memmelsdorf
     
        
             Bernd Spengler      Rechtsanwalt"      Grundlagen Rettungsdienst          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-187-2018/3TG     /@ /@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00S    J  Mobbing und Konflikte im Gesundheits- und Sozialwesen - Theorie und Praxis]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     q@    ~
     +@E    <Hotel Hartl`s Lindenmhle
Kolonnadenweg 1
95460 Bad Berneck
          Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Gerade im Gesundheits- und Sozialbereich sind Mobbingflle besonders ausgeprgt. 
 
             Bernhard M. Samberger4    +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-188-2018/3TG     @#@ #@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00F    =  Gefhrdungsbeurteilung im Gesundheits- und Sozialwesen DGUV 2]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     t@    ~
    @>  5  KurOase im Kloster
Klosterhof 1
86825 Bad Wrishofen
     
        
       $      Irena Schauer, Klaus Heyertz    q  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Oberpfalz      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-189-2018/3TG     4@  5@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00U    L  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) im Sozial- und Gesundheitswesen  
  ~
     `}@    ~
      u@    ~
    @1@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
    y    
    z         Josef Wiedenmann,    #  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter          Text ok Sept. 2016, mk      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-190-2018/3TG      ,@ @,@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00g    ^  Betriebliches Gesundheitsmanagement in psychiatrischen Kliniken und allgemeinen Krankenhusern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     v@    ~
    (@<  3  Forsters Posthotel 
Maxstrae  43
93093 Donaustauf
     
        
             Bernhard M. Samberger4    +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-193-2018/3TG     @1@ 1@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:006    -  Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz  
  ~
     @    ~
      w@    ~
    -@<  3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
     
                 Sabine HeegnerG    >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-194-2018/2TG      3@ @3@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00:    1  Haftungsrecht in der Pflege - Gefhrdungsanzeigen]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @o@    ~
     i@    ~
    /@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       &    Ingrid Greif, Gabriele Vogler5    ,  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiterin      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-195-2018/3TG     4@  5@       10:00  	    16:00 
  
    H    ?  Gefhrdungsanalyse und Gefhrdungsbeurteilung im Rettungsdienst]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
      u@    ~
    @1@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
             Sabine HeegnerG    >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit      A+G Retungsdienst          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-197-2018/3TG     @ @       10:00  	    16:00 
  
    B    9  Dienstplangestaltung in Krankenhusern und Seniorenheimen  
    im Bereich des TVD~
     `}@    ~
     t@    ~
    @B    9  Hotel Rdiger
Zur Hergottsmhle 2
96231 Bad Staffelstein
     
        
       '      Albrecht Christ, Stefan Kimmelo    f  Personalrat und Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Wrzburg-AschaffenburgG    >Unterlagen im Ordner, Bcher bestellen!, Einladung Ref. 17.04.          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-203-2018/TSG     6@ 6@          '      Methoden der Personalbemessung  
  ~
     l@        ~
    @3@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Anika Liedloff      Gesundheitskonomin 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-205-2018/2TG     .@ .@          H    ?  Personalplanung als Aufgabenfeld der betr. Interessenvertretung  
  ~
     |@    ~
     @l@    ~
    @+@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
        
             Anika Liedloff      Gesundheitskonomin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A083-18/1     ` @ ` @ 
      9:00  	    12:00 
  
    5    ,  Bume: Tatsachen - Mythen - Mrchen - Fakten  
  ~
       @        ~
    @      


<  3  Englischer Garten, Bushaltestelle Chinesischer Turm 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A084-18/1     `!@ `!@       10:00  	    13:00 
  
    >  5  Naturkundliche Wanderung durch den beginnenden Sommer  
  ~
       @        ~
    @      


@    7  Olympiapark, U-Bahnhof Ausgang Olympiastadion, BMW-Welt      Die Zeit um die Sommer-Sonnwende ist die Zeit der Flle in der Tier- und Pflanzenwelt - eine Zeit, in der es viel zu beobachten gibt. Dauer der Wanderung: ca. 3 Stunden. 
          Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Vortrag        
  C252*-18/1     @ @       18:00  	    19:30 
  
    ,    #  Die Schwche fr die starken Mnner/  
  &Das Konzept des autoritren Charakters~
      @        ~
    `@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Fabian Schmidt      Politischer Philosoph/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  C253-18/1     @ @       18:00  	    19:30 
  
           Freiheit, die ich meine4  
  +  ber einen philosophischen Schlsselbegriff~
      @        ~
    `@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Fabian Schmidt      Politischer Philosoph 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A052b-18/1     @ @       11:00  	    13:30 
  
    6    -  Ursprnge und frhe Stadtentwicklung Mnchens  
  ~
      @        ~
     @      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Patrick Ostrowsky    T    K  Treffpunkt fr die zwei Touren ist jeweils die Mariensule am Marienplatz.
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A051-18/1     @ @       14:30  	    15:30 
  
    7    .  Eingriffe in die Stadtarchitektur unter Hitler  
  ~
      @        ~
    @@      

$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                 Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A052a-18/1     @ @       14:30  	    17:00 
  
    6    -  Ursprnge und frhe Stadtentwicklung Mnchens  
  ~
      @        ~
     @      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Patrick Ostrowsky    T    K  Treffpunkt fr die zwei Touren ist jeweils die Mariensule am Marienplatz.
          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarh    _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-212-2018/TSD     @%@ @%@ 
      9:00  	    16:00 
  
    :    1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl  
  ~
     `l@ 
             >@ `#@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
        
       '      Thomas Rathgeb, Benjamin Koin#      Rechtsanwalt, Rechtsanwalt%      ursprnglicher Termin 18.07.          Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-213-2018/2TE      $@ @$@       10:00  	    16:00 
  
    ,    #  Kommunikation in der ffentlichkeit  
  ~
     h@    ~
     g@    ~
     @K    B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
     
                 Ludwig HahnM    D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung4    +  Die Gruppe ist auf 10 Teilnehmer begrenzt.
          Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-214-2018/2TE     3@  4@       10:00  	    16:00 
  
    ,    #  Kommunikation in der ffentlichkeit  
  ~
     h@    ~
     g@    ~
    `0@K    B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
     
                 Ludwig HahnM    D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung4    +  Die Gruppe ist auf 10 Teilnehmer begrenzt.
          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F515-18/1     @@ @@       17:00  	    18:30 
  
    .    %  Patientenverfgung und Vorsorgeformen  
  ~
      @        ~
    @      


l    c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
                 Jrgen Kretschmer    :    1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen.          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B163-18/1     @@ @@       15:00  	    17:00 
  
    3    *  El Greco, Rubens & Co: Die Alte Pinakothek  
  ~
      @        ~
    @      


%      Barer Str. 27, Eingangshalle 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin      Zzgl. Eintritt          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A054-18/1      @  @       16:00  	    18:00 
  
    1    (  Zu Besuch im Schloss: Das Residenzmuseum  
  ~
      @        ~
    @      

5    ,  Residenzmuseum, an der Kasse, Residenzstr. 1 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin-     Z z g l .   E i n t r i t t   7              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A055-18/1      !@  !@       15:00  	    17:00 
  
    =    4  Ein Sommerschloss fr die Wittelsbacher: Nymphenburg  
  ~
      @        ~
    @      

>  5  Vor dem Kassengebude im Zentralbereich des Schlosses 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin=     z z g l .   E i n t r i t t   S c h l o s s   6              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A056-18/1     !@ !@       16:00  	    18:00 
  
    4    +  Alte Sagen aus der Mnchner Stadtgeschichte  
  ~
      @        ~
     @
      
"      Marienplatz, Fischbrunnen 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A057-18/1      "@  "@       16:00  	    18:00 
  
    -    $  Viktualienmarkt - der Bauch Mnchens  
  ~
      @        ~
    @      

0    '  Eingang Heilig-Geist-Kirche, Marktseite 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D306-18/1      @  @       19:00  	    21:00 
  
    /    &I zoag Enk, wo da Bartl an Most hoilt!@  
  7  Ein vergnglicher Ausflug in die bairischen Redensarten~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D307-18/1      @  @       19:00  	    21:00 
  
    !      So schee scho: Boarisch!"  
    Sprach-Bilder zum Zuhren~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Peter von Cube         D T  +ub7OYfPg0D     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  WochenseminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-215-2018/WSC     5@  6@       10:30  	    13:00 
  
    A    8  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     }@    ~
     2@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
     
    s    
    t       
  Willi Geiler      Fachreferent    
      
      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar3    *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen      834-218-2018/3TG     0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00/    &Dienstplangestaltung im Rettungsdienst  
  ~
     `}@    ~
     q@    ~
     -@I    @  AWO Akademie Marktbreit
Ochsenfurter Strae 29
97340 Marktbreit
     
        
             Bernd Spengler      Rechtsanwalt 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      834-221-2018/3TG     `0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:006    -  BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung  
  ~
     pw@    ~
     Px@    ~
    ,@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
           /    &Wolfgang Roth, Hans-Christian KleefeldW    N  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr, ver.di Bayern Bezirk Mittelfranken          Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben.      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      834-222-2018/3TG     `2@ 2@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:007    .   BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung  
  ~
     pw@    ~
     q@    ~
    .@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
     
           /    &Wolfgang Roth, Hans-Christian KleefeldW    N  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr, ver.di Bayern Bezirk Mittelfranken          Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben.      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-223-2018/2TG     /@  0@       10:30  	    16:00
  
    9:00      18:00P    G  AWO - Manteltarifvertrag, berleitungsTV, AuszubildendenTV,PraktikumsTV#  
    allgemeiner Teil (Stufe 1)~
     @o@    ~
      l@    ~
    `,@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
                 Matthias Httenrauch,    #  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-224-2018/2TG     `3@ 3@       10:30  	    16:00
  
    9:00      18:00Q    H  Stufe 2 a - Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung + Wirtschaft  
  ~
     @o@    ~
      l@    ~
    /@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
           )       Matthias Httenrauch, Jrg FaberA    8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-225-2018/2TG      5@ @5@       10:30  	    16:00
  
    9:00      18:00]    T  Stufe 2b - Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung + Wirtschaft  
    spezieller Teil ~
     @o@    ~
     f@    ~
    1@A    8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
     
           )       Jrg Faber, Matthias HttenrauchA    8  Bildungsmitarbeiter, Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar          834-230-2018/3TG      ,@ @,@          _    V  Betriebswirtschaftliches Hintergrundwissen fr die betriebliche Interessenvertretung I]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
            ~
     Px@    ~
    @,@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
        
       #      Dipl.-Kfm. Timo BalmbergerW    N  zertifizierter Rating-Analyst, zertifizierter Mediator und Mitarbeiter von BAB 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar9    0  Personalrte /-innen, Personalratsvorsitzende /r      010-244-2018/TSD     @ @ 
      9:30  	    16:00 
  
    Q    H  Mit effektiver Protokollfhrung zum rechtssicheren Personalratsbeschluss  
  ~
     `l@ 
             >@ @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C203*-18/1      @  @       18:00  	    19:30 
  
    1    (  Industrie 4.0 - geht uns die Arbeit aus?  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Ulrich Mssner    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C223*-18/1     @ @       18:00  	    19:30 
  
    D    ;  Probleme der EU-"Verfassung" und Vorschlge zu ihrer Lsung  
  ~
      @        ~
    `@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Thomas Lange    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C205*-18/1     @ @       18:00  	    19:30 
  
    F    =  Die europische Whrungsunion - Regeln, Probleme, Erweiterung  
  ~
      @        ~
    @@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Thomas Lange    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C206*-18/1     @ @       18:00  	    19:30 
  
    ;    2  Eine neue Finanzordnung fr die Europische Union?,  
  #  Die Vorschlge von Prsident Macron~
      @        ~
     @
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Thomas Lange    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Filmvorfhrung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C233*-18/1      @  @       20:00  	    22:00 
  
    3    *  Elpida - Hoffnung. Familien auf der Flucht(  
    Dokumentarfilm, D 2017, 90 Min.~
                ~
    `@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Alina Baumgrtner    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C224*-18/1      @  @       19:00  	    21:00 
  
    $      Spielwiese Menschenrechte?!Q  
  H  Zivilgesellschaftliche Chancen und Rckschlge durch Sportgroereignisse~
                ~
    @
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Ronny Blaschke    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C236*-18/1      @  @       20:00  	    21:30 
  
    <  3  Iran: Hat die Entspannungspolitik noch eine Chance?  
  ~
      @        ~
    @
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C235*-18/1     `@ `@       20:00  	    21:30 
  
    '      Syrien: Ein Ende der Tragdie?  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C237*-18/1     !@ !@       20:00  	    21:30 
  
    :    1  Niedergang der Linksregierungen in Lateinamerika?$  
    Zwischenbilanz und Ausblick~
      @        ~
     @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Emilio Astuto    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C216*-18/2     @+@ @+@       10:00  	    11:30 
  
    ,    #  Soziale Ungleichheit in Deutschland  
  ~
      @        ~
    '@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C217*-18/2      ,@  ,@       10:00  	    11:30 
  
    +    "  Wie entsteht soziale Ungleichheit?  
  ~
      @        ~
    @
@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C218*-18/2      -@  -@       10:00  	    11:30 
  
    5    ,  Wie kann man soziale Ungleichheit bekmpfen?  
  ~
      @        ~
    )@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C256*-18/2      ,@  ,@       20:00  	    21:30 
  
    *    !  "Deutschrock" als rechte Grauzone  
  ~
      @        ~
    (@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Dr. Rainer Sontheimer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C219*-18/2     @+@ @+@       20:00  	    21:30 
  
    #      Die Macht der Manipulation:  
  1  Die Rolle von Social Media in der Meinungsbildung~
      @        ~
    '@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Dr. Rainer Sontheimer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A011*-18/2     @-@ @-@       10:00  	    12:00 
  
    )       Die Wiesn und ihre Geschichte(n)J  
  A  A' Hochzeit, a' Pferderennen, a' guada Biergeist und no vui mehr!~
      $@        ~
    )@      

=    4  Oktoberfest-Haupteingang (am Mahnmal), Bavariaring 1 
          '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)    "      Institutionenbesichtigung        
  B164*-18/1     @ @       16:00  	    17:00 
  
           Das Ledigenheim Mnchen9  
  0  Eine Antwort auf die Wohnungsnot einst und heute~
      @        ~
     @    '      Ledigenheim, Bergmannstrae 35 
                Claudia Bethcke    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern          3 Tages-Seminar9    0  Personalrte /-innen, Personalratsvorsitzende /r      010-254-2018/3TD     `0@ 0@       10:00  	    16:00 
  
    L    C  Bayerisches Personalvertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung  
  ~
     8@    ~
     @p@    ~
    ,@V    M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
     
                Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A013-18/2     1@ 1@       19:30  	    21:30 
  
    R    I  Trauts Eich bei der Nacht durchs gespenstische, Mittelalterliche Mnchen?^  
  U  Lats Eich dazu Gschichtn in Bairischer Mundart erzhln und mitnemma ins Mittelalter!~
      $@        ~
     .@      

!      Marienplatz, Mariensule 
          1    (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      834-259-2018/3TG      $@ `$@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:006    -  BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung  
  ~
     pw@    ~
      r@    ~
     @K    B  Waldgasthof Gelnder GmbH
Gelnder 1
85132 Gelnder bei Eichsttt
     
           /    &Wolfgang Roth, Hans-Christian KleefeldW    N  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr, ver.di Bayern Bezirk Mittelfranken)       Flyer auch fr 834-221 / 834-222      Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben.      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-261-2018/2TE     @ @       10:00  	    15:30 
  
          Kein Tarifvertrag J  
  A  Rechte, Mglichkeiten und Probleme in Betrieben ohne Tarifvertrag~
     h@    ~
     `h@    ~
    @@:    1  Hotel - Gasthof Krone
Marktplatz 1
91171 Greding
     
       
      /    &Thomas Rathgeb, Gabriele Albrecht-Thum      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern          1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      320-264-2018/TSI      @  @ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00"      Ein Tag am Arbeitsgericht  
  ~
                ~
    @@O    F  Hotel am alten Park
dikonia Augsburg
Frhlichstrae 17
86150 Augsburg
     
    d             Sebastian Klaus      Arbeitsrichter*    !  Verlegung auf 26.04. (alt 24.04.)"      Erneuerung Text Nov. 2015      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar;    2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      320-275-2018/TSI     `@ `@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:30T    K  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl: Vereinfachtes Wahlverfahren  
  ~
                ~
    @L    C  Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth
Herderstrae 29
95447 Bayreuth
     
    	   
    
        Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt           
      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar>  5  Mitarbeitervertretungen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-009-2019/TSG      ;@  ;@       10:00  	    16:00 
  
    "      Wahlvorstandsschulung MAV  
  ~
     a@        ~
    @9@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
        
            Andreas Schlutter      Bildungsmitarbeiter 
       D M  F w|\1-=%,CgF@c<          @      \   >     @                              7