text/plain — 319 KB

Dateiinhalt

ࡱ                > 	                                                       	   
         
                                                             !   "   #   $   %   &'   (   )   *   +   ,   -   .   /   0   1   2   3   4   5   6   7   8   9   :   ;   <=   >?   @   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   [   \   ]   ^   _   `   a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z   {   |   }   ~         R o o t   E n t r y                                                                              tg#        W o r k b o o k                                                                                         U                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  	   u'             \ p                                                                                                                B  a     =                       =   ?'8      X@        "              1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1            Calibri1            Calibri     General    0	    0.00
    #,##0
    #,##0.00    "$"#,##0_);\("$"#,##0\)!    "$"#,##0_);[Red]\("$"#,##0\)"    "$"#,##0.00_);\("$"#,##0.00\)'  "  "$"#,##0.00_);[Red]\("$"#,##0.00\) 	   0%
    0.00E+00	    #?/? 
   #??/??    M/D/YY
    D-MMM-YY
    D-MMM    MMM-YY  
  h:mm AM/PM  
  h:mm:ss AM/PM	    h:mm    h:mm:ss  
  M/D/YYYY h:mm %   (#,##0_);(#,##0) &  (#,##0_);[Red](#,##0) '   (#,##0.00_);(#,##0.00)  (   (#,##0.00_);[Red](#,##0.00). ) )  _(* #,##0_);_(* \(#,##0\);_(* "-"_);_(@_)7 * 2  _("$"* #,##0_);_("$"* \(#,##0\);_("$"* "-"_);_(@_)6 + 1  _(* #,##0.00_);_(* \(#,##0.00\);_(* "-"??_);_(@_)? , :  _("$"* #,##0.00_);_("$"* \(#,##0.00\);_("$"* "-"??_);_(@_)
 -   mm:ss . 	  [h]:mm:ss /   mm:ss.0
 0   ##0.0E+0 1   @"    [$-010407]dd.mm.yyyy hh:mm:ss                                                                                                                                                                                                                                                                                                  +                )                ,                *                	                     @             @            @             `   
        '     Liste mit Kategorisierung fr H   
  
  { Jrgen Heckel, seit ber 20 Jahren "trocken", berichtet aufgrund eigener Erfahrungen ber den Weg in die Abhngigkeit, den Ausstieg und den Einstieg in ein Leben ohne Alkohol. Sich das Leben zu nehmen ist fr ihn die Alternative zur Sucht. 
Heckel ist sich selbst und seinen Leserinnen und Lesern gegenber radikal ehrlich, weil er wei, es ist das Einzige, was wirklich hilft. Wege, die aus der Sucht heraus und in ein lebendiges Leben hinein fhren, sind fr alle Menschen von auerordentlichem Interesse. Nicht nur fr Schtige enthlt das Buch wertvolle Beitrge, es ist eine Schatztruhe fr alle, die ihr Leben bereichern mchten. Begeben Sie sich auf einen Spaziergang durch die Mnchener Altstadt und erfahren Sie interessante und spannende Geschichten der Frauen, die Mnchen in verschiedenen Bereichen geprgt haben. Sei es in der Architektur, Kunst, Politik, im sozialen Bereich oder auf der Bhne. An verschiedenen Pltzen in der Altstadt werden wir Ihnen die Lebensgeschichten von Henriette Adelaide von Savoyen, Ellen Ammann, Therese Giehse, Adele Spitzeder und Liesl Karlstadt erzhlen.
 Wir versetzen uns in die Glaubes- und Vorstellungswelt lngst vergangener, aber nicht vergessener Tage. Wir hren, warum nur Hexen am Einsturz des Turmes der  Michaelskirche schuld sein knnen. Auch erfahren wir, wo der Henker wohnte und warum er Huren im Haus beherbergte.  Die Tour fhrt uns auch an der ltesten Glocke Mnchens vorbei - wem diese Glocke schlgt, der ist dem Tod geweiht. Wir erfahren auerdem, warum der Teufel  in der Frauenkirche war. 
 
 Wir starten unsere ca. 3-stndige Radtour am Alten Botanischen Garten, fahren ber den Knigsplatz zu den Pinakotheken und dem Trkentor. Weiter geht die Fahrt zum Alten Simpel und der "Mnchner Oskarschmiede". Wir werden auch das Geburtshaus der "Sisi" sehen bevor wir in den Englischen Garten kommen  und am Chinesischen Turm eine kleine Pause einlegen. Wir lassen uns von den Eisbachsurfern begeistern und fahren weiter durch den Hofgarten und die Residenz.
An den vielen Sehenswrdigkeiten auf der Tour bleiben wir kurz stehen und sie erfahren geschichtliches und aktuelles zu diesen rtlichkeiten, zum Teil als Anekdoten oder aber auch mit dem ntigen Ernst des  geschichtlichen  Hintergrundes.
 In jeder Geschichte in jedem Mythos steckt ein wahrer Kern. Wir hren Geschichten ber die Grndung Mnchens und die Mariensule, das gottfllige Werk. Wir erfahren vom Brezenreiter und warum Herzog Ludwig II. den Beinamen "der Strenge" hat. Natrlich darf hier die Geschichte vom Affenturm im Alten Hof genau so wenig fehlen wie die Entstehung der Theatinerkirche. Wir erfahren auch, was es mit den polierten Lwenschnauzen an der Residenz auf sich hat.
7 Jedem kann es passieren, dass er infolge von Unfall, Krankheit oder Alter seine Angelegenheiten nicht mehr selbstndig regeln kann und zu keiner verstndlichen, freien Willensentscheidung mehr fhig ist. Darum ist es ratsam, den eigenen Willen schon im Vorfeld zu manifestieren, damit dieser auch im Spannungsfeld zwischen Justiz (Betreuungsgericht etc.) und Medizin (Hausarzt/Klinik) bercksichtigt wird. 
Von einem erfahrenen Juristen erfahren Sie alle notwendigen Informationen ber dieses Rechtsgebiet sowie Tipps und Ratschlge zur Abfassung dieser Verfgungen.
 Das Schwerbehindertenrecht ist sehr stark durch Richterrecht geprgt, weshalb die Auslegung von behindertenrechtlichen Vorschriften einem bestndigen Wandel unterliegt. Dieses Seminar ermglicht es, sich ber wesentliche Gesetzesnderungen, vor allem aber ber die aktuelle Rechtsprechung der Arbeits- und Sozialgerichte zum Schwerbehindertenrecht und zur Arbeit der Schwerbehindertenvertretung zu informieren. Praktische bungen vertiefen die jeweiligen Themenbereiche.

 Themenschwerpunkte:
- Diskriminierung wegen einer Behinderung
- Behinderungsgerechte Beschftigung
- Betriebliches Eingliederungsmanagement (Mindeststandards)
- Der besondere Kndigungsschutz fr schwerbehinderte Menschen
- Rechte und Pflichten der Schwerbehindertenvertretung

Durch den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Betriebe wird die eigene Handlungskompetenz gestrkt. Im Seminar werden u.a. folgende Themen behandelt:

- Funktion und Aufgaben der Interessenvertretung bei der Bearbeitung personeller Angelegenheiten
- Beteiligungsrechte der Interessenvertretung nach dem BetrVG in personellen Angelegenheiten unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung
- Beteiligung des Betriebsrates bei Personalentscheidungen nach  99 BetrVG und folgende 
- Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung
- Beteiligung des Betriebsrates bei Kndigungen ( 102 BetrVG und folgende)
- Befristete Arbeitsvertrge, Leiharbeit und andere ungeschtzte Arbeitsverhltnisse
- Stellenausschreibung
- Personalfragebogen
- Beurteilungsgrundstze
- Auswahlrichtlinien

\ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).o Im Seminar werden u.a. folgende Themen behandelt:

Der Betriebsrat als Interessenvertretung der abhngig Beschftigten - Positionsbestimmung des Betriebsrates.
Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) im System unserer Rechtsordnung.

Die Beurteilung der unternehmerischen Manahmen vor dem Hintergrund des BetrVG.

-  2 Stellung der Gewerkschaften und Vereinigungen der Arbeitgeber
-  29f Betriebsratssitzungen
-  37 Ehrenamtliche Ttigkeit, Arbeitsversumnis
-  74 Grundstze der Zusammenarbeit
-  81 Unterrichtungspflicht des Arbeitgebers
-  87 Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten
-  102 Mitbestimmung bei Kndigung

Die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen 
(z. B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

Erarbeiten von Beispielen fr die Verbesserung der Arbeit der betrieblichen Interessenvertretung. Rechtsgrundlagen fr die BR-Wahl
Bestellung des Wahlvorstandes
Formulare und Schriftverkehr des Wahlausschusses
Erarbeiten eines individuellen Wahlkalenders: Zeitlicher Rahmen der BR-Wahl (Fristen).
Kontrolle des Wahlkalenders und Sammlung der sich ergebenden Probleme
Aufgaben des Wahlvorstands
Aufgaben des Arbeitgebers
Rechtsstellung des Wahlvorstands
Kosten der Betriebsratswahl
Durchfhrung der Wahl/Briefwahl
Wahlanfechtung
Auszhlung und Konstitution des neuen Betriebsrates
e Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. Dieses Seminar soll Mitgliedern in Wahlausschssen das hierfr ntige Wissen vermitteln - von grundlegenden Informationen zum vereinfachten Wahlverfahren und den Rechtsgrundlagen, ber die einzelnen Handlungsschritte bis zur  Stimmenauszhlung sowie die Konstituierung des neuen Betriebsrats. 
 Grundlegendes zum vereinfachten Wahlverfahren
Rechtsgrundlagen fr die BR-Wahl
Bestellung des Wahlvorstandes
Formulare und Schriftverkehr des Wahlausschusses
Erarbeiten eines individuellen Wahlkalenders: Zeitlicher Rahmen der BR-Wahl (Fristen).
Kontrolle des Wahlkalenders und Sammlung der sich ergebenden Probleme
Aufgaben des Wahlvorstands
Aufgaben des Arbeitgebers
Rechtsstellung des Wahlvorstands
Kosten der Betriebsratswahl
Durchfhrung der Wahl/Briefwahl
Wahlanfechtung
Auszhlung und Konstitution des neuen Betriebsrates
 Die Mitbestimmung bei der Eingruppierung der Beschftigten gehrt zu den wichtigsten Aufgaben einer Mitarbeitervertretung. Schlielich geht es um die Richtigkeitskontrolle einer Entscheidung, die weitreichende Auswirkungen auf das Entgelt und damit auf das Einkommen der Mitarbeiter/innen hat.
Ziel des Tagesseminars ist es, dass alle Teilnehmer/innen den Ttigkeiten in ihrer Einrichtung die "richtigen" Eingruppierungen zuordnen knnen.
j Im Einzelnen geht es um folgende Themen:

 Eingruppierungsautomatik
 Ttigkeitsorientierung
 Neue Eingruppierungsordnung
 Schriftliche bertragung von Ttigkeiten
 Oberstze, Unterstze, Richtbeispiele
 Vergtungstabellen
 Entgeltstufen.

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zu<   m Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.Y In diesem Seminar werden die Regelungen des Tarifvertrages fr die Beschftigten der Lnder (TV-L) und der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB), das Zusammenwirken von TV-L und DiVO sowie die ergnzenden Bestimmungen der DiVO vorgestellt und erarbeitet. Eine Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht ist ebenfalls Teil des Programms.

H Seminarinhalte im Einzelnen:

 Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht
 Grundlagen der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB)

Bitte bringen Sie zu dem Seminar die Rechtssammlung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) mit. Grundkenntnisse im 
Mitarbeitervertretungsrecht (MVG-EKD) werden vorausgesetzt.
7 Sie sind in die Mitarbeitervertretung (MAV) gewhlt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf eine MAV? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten? 
Dieses Seminar vermittelt Ihnen die erforderlichen Kenntnisse des Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD. Das Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD ist die rechtliche Grundlage fr das Handeln der MAV. Um seine Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu knnen, muss die MAV unbedingt die gesetzlichen Mglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen. 
3 Die Teilnahme an diesem Seminar bringt Sie praxisnah auf den neuesten Stand und vermittelt Ihnen mehr Sicherheit fr Ihren zuknftigen Aufgabenbereich. 
Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Bildung und Zusammensetzung der Mitarbeitervertretung
 Wer sind wir? Rolle und Selbstverstndnis der MAV
 Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
 Die Aufgaben und Geschftsfhrung der MAV
 Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
 Informationsbeschaffung und Informationspolitik
 Rechtliche Handlungsmglichkeiten und kirchengerichtlichen Rechtsschutz
 Mitarbeitervertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung der arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen zu berwachen ( 35 MVG). Diese Aufgabe knnen Mitarbeitervertreter/innen nur wahrnehmen, wenn sie eingehende Kenntnisse der entsprechenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen besitzen.
Die wichtigste arbeitsrechtliche Regelung der bayerischen Diakonie sind die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR-Bayern).
Das Seminar vermittelt praxisnah die Inhalte der AVR-Bayern (einschlielich der Anlagen) und die wesentlichen Grundlagen des bundesdeutschen Arbeitsrechts. Beide zusammen sind unerlssliche Voraussetzungen fr die kompetente und verantwortungsvolle Vertretung der Beschftigten. b Beide zusammen sind unerlssliche Voraussetzungen fr die kompetente und verantwortungsvolle Vertretung der Beschftigten. 
Die Seminarinhalte in Stichworten:

 Begrndung des Dienstverhltnisses
 Beschftigungs-, Probezeit, Personalakten, Abmahnung, Versetzung
 Arbeitszeitrecht, Arbeitszeitkonten, Dienstbefreiung
 Erholungs-, Zusatz-, Sonderurlaub
 Eingruppierungsrecht, Entgelttabellen
 Zulagen, Zuschlge, Jahressonderzahlung, Entgeltfortzahlung
 Beendigung des Dienstverhltnisses und Ausschlussfristen
Bitte bringen Sie, falls vorhanden, zum Seminar "Die neue AVR Bayern, Loseblattsammlung" mit.
 Die JAV vertritt die Angelegenheiten von Jugendlichen und Auszubildenden in Einrichtungen und Dienststellen der Diakonie und Evangelisch-Lutherischen Kirche. Mit diesem besonderen Blick kannst du dazu beitragen, dass deine Kolleg/innen zu ihrem Recht kommen knnen. Whrend deiner Ttigkeit als JAVler/in wirst du mit vielen Dingen konfrontiert werden: Angefangen von den gesetzlichen Grundlagen deiner Arbeit (wie das MVG, AVR, usw.), bis hin zu speziellen arbeitsrechtlichen Fragen (z.B. Arbeitszeitund
Pausenregelungen) wirst du auch Jugendversammlungen organisieren und mit der Mitarbeitervertretung zusammenarbeiten.
Um all dies kennen zu lernen und zu verstehen, wollen wir dir hierzu grundlegende Tipps und Informationen geben.K Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Die Rahmenbedingungen fr die JAV-Arbeit
 Die rechtliche Stellung der JAV als Interessenvertretung
 Einfhrung in die Arbeit mit Gesetzestexten und Kommentaren
 Grundlagen der Geschftsfhrung der JAV
 Die Zusammenarbeit mit der Mitarbeitervertretung, Dienststellenleitung und Gewerkschaft
 Auch wenn die letzte grere nderung des BayPVG einige Zeit zurck liegt, ndert sich doch auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder etwas, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.

 Auch wenn die letzte grere Gesetzesnderung des BayPVG nun schon wieder einige Zeit zurck liegt, ndert sich doch auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder etwas, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. In dem Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte. Natrlich wird es auch ausreichend Gelegenheit zur Diskussion dieser Entscheidungen geben.
 Wenn sich Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung in mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen nicht einig sind, kann das Kirchengericht angerufen werden. Das ist ein Schritt, den man nicht leichtfertig geht, aber in bestimmten Fllen gehen muss, um die Rechte der Kolleginnen und Kollegen gut zu vertreten. 
Um den Mitarbeitervertretungen Sicherheit beim Beschreiten dieses Rechtsweges zu geben, bieten wir ihnen dieses Seminar an. 

 Seminarinhalte in Stichworten:
 
 Bei welchen Streitigkeiten kann die MAV das Kirchengericht anrufen?
 Wie ist der Verfahrensweg?
 Welche Fristen sind zu beachten?
 Kann die MAV einen Beistand (z.B. Anwalt) hinzuziehen und wer trgt die Kosten dafr?
 Was ist, wenn die MAV nicht Recht bekommt?
 Welche Informationsmglichkeiten kann die MAV fr ein Kirchengerichtsverfahren nutzen?


Das Seminar richtet sich an MitarbeitervertreterInnen, die mit den Grundlagen des Mitarbeitervertretungsgesetzes bereits vertraut sind.
 "Personelle Angelegenheiten" - was so sachlich-nchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung fr einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag fr die Beteiligten stark emotionsbeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kndigung - Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der / des einzelnen Beschftigten findet man hier. 

In all diesen Fllen ist die Mitarbeitervertretung gefordert. Um einen mglichen Schaden von den Beschftigten der Dienststelle abzuwenden, sollte jedes Mitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des MVG - Bayern vertraut sein. 

Die Grundlagen fr die personellen Angelegenheiten, insbesondere die  39, 42 und 46 MVG, werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.
Schwerpunkte des Seminars werden sein:
 Stellenausschreibung
 Personalfragebogen
 Grundstze fr die Fort- und Weiterbildung
 Auswahl der Teilnehmer/innen an Fort- und Weiterbildungsmanahmen
 Einstellung
 Abmahnung
 Kndigung
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung

 Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes (AVR) sind durch neue Beschlsse stndigen Vernderungen unterworfen. 
Das Seminar ist fr Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ber Grundlagen im Arbeitsrecht verfgen,  Erfahrung in der Praxis gesammelt haben und stetig auf dem Laufenden bleiben wollen. Im Seminar werden die wichtigsten Inhalte der AVR vertieft und an praktischen Beispielen eingebt. Auerdem werden <   aktuelle nderungen vermittelt und besprochen.  Voraussetzung fr die Teilnahme an diesem Seminar sind Grundkenntnisse der AVR.
Anhand von Praxisbeispielen werden Inhalte der AVR vertieft und gebt.
Die Teilnehmer sollen selbstndig Lsungen erarbeiten und Sicherheit im Umgang mit der AVR bekommen.
An folgenden Themen wird gearbeitet:
Geltungsbereich der AVR
Einstellung
Arbeitszeit
Arbeitszeitkonten
Urlaub
Dienstbefreiung
Kurzarbeit ... mit ArbZG
Eingruppierung, Entgelt
} "Kann ich mal kurz mit jemandem vom Betriebsrat sprechen?" Diese Frage bedeutet nicht selten, dass der Fragesteller in einer akuten Krise ist. "Es flieen Trnen und als Betriebsrtin spre ich den Erwartungsdruck". So schildert eine Betriebsrtin die Belastung in Erstgesprchen mit Beschftigten. Ziel des Seminars ist das praktische ben von systemischen Fragen in Erstgesprchen. Es geht um die Entwicklung von Beratungskompetenz, nicht um Therapie! Mit den "sieben Sulen der Resilienz" (Widerstandsfhigkeit) lernen wir Methoden kennen, mit denen Menschen in Krisensituationen stabil bleiben und wieder Prioritten setzen knnen.

 Inhalte:
Welche psychischen Folgen haben Vernderungsprozesse, Umstrukturierungen und persnliche Krisen fr Beschftigte?
Rollenanalyse: Mglichkeiten und Grenzen der Beratung  in der Betriebsratsrolle 
Systemische konstruktive Fragen fr das Erstgesprch. Klare Vertrge schlieen mit Konzepten der Transaktionsanalyse
Beispiele und Anliegen aus der Beratungspraxis sammeln
Kurz-Input: Die 7 Sulen der Resilienz als Selbstmanagement - Methode 
Gesprchsfhrung von Erstgesprchen an Fallbeispielen ben
bungen aus der Resilienz Methode wirksam einsetzen lernen
 
Methoden: Einzel- und Kleingruppenarbeit, Kurz-Input, Textlektre, Rollenspiele, EntspannungsbungenA Ziel des Seminars ist es, Handlungsfhigkeit und Selbstwirksamkeit als Interessenvertreter zu strken. Mit kreativen Methoden kann das Rollenmanagement optimiert werden, denn Rollenklarheit vermeidet Energiefresser und frdert zielorientiertes Handeln. Darber hinaus werden wir der Frage nachgehen, wie die realistischen Mglichkeiten und Grenzen  in der Gestaltung des betrieblichen Gesundheitsmanagements aussehen. Was war erfolgreich und was soll vertieft werden? Gemeinsam wollen wir das Potential der Teilnehmer durch gezielten Erfahrungsaustausch und Netzwerke nutzen.

V Inhalte: 
Fragen zu Strken, Schwchen, Chancen im Gesundheitsmanagement
Rollenanalyse: Welche Erwartungen gibt es an mich als  Interssensvertreter,  Kollege, Kollegin, Fhrungskraft und Mitarbeiter? 
Best-practice-pool: Was ist uns gut gelungen? Sammeln von Erfolgen
Welche Bereiche mchte ich mehr frdern, vertiefen?
Expertenaustausch: "Das hat bei uns funktioniert!"
Antworten auf Fragen finden: Kollegiale Beratung
Wandel der Werte in der Arbeit der betrieblichen Interessensvertretung. Was sind heute meine sinnstiftenden Werte? - Welchen Werten will ich treu bleiben, welche neuen kommen hinzu?
Welcher Handlungs- und Vernderungsbedarf entspringt daraus?
Perspektiven, Ausblick: Die Wunderfrage

Methoden: 
Einzel und Gruppenarbeit, Textlektre, Partnerarbeit, Entspannungsbungen
lsungsfokussierte Fragestellungen, soziometrische Aufstellungen
 Mitarbeiterkontrolle ist vielfach betrieblicher Alltag, denn Korruption, stndiges privates Surfen im Internet oder unberechtigtes Krankfeiern werden als Strung des Betriebsfriedens wahrgenommen.  Es muss jedoch bercksichtigt werden, dass stndige Kontrollen zu einem von Misstrauen geprgten Betriebsklima fhren, in dem niemand mehr bereit ist, Hchstleistungen zu erbringen. Die besondere Aufgabe des Betriebsrats in diesem Zusammenhang ist es, zu berwachen, dass die Persnlichkeitsrechte der Beschftigten nicht verletzt werden.

q Zu guter Fhrung gehrt notwendigerweise auch die Kontrolle von Mitarbeitern.
Arbeitgeber und Fhrungskrfte sind verpflichtet, alle rechtlichen Mittel zum Schutz des Einzelnen und des Unternehmens auszuschpfen, um Schaden von Mitarbeitern und dem Unternehmen abzuwenden. Der Kontrollpflicht stehen vielfltige Rechte der Arbeitnehmer und des Arbeitgebers gegenber, die zu beachten sind. Um den Betriebsfrieden zu wahren und die gute Reputation des Unternehmens zu sichern, mssen Kontrollmanahmen restriktiv und sorgfltig angewandt werden.

Die Schwerpunkte des Seminars sind:
- Gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Kontrolle von Mitarbeitern
- Ziele und verschiedene Formen von Mitarbeiterkontrollen
- Sensibilisierung der Rechts- und Interessenslage
- Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates
- Klarheit ber Erhebung, Speicherung und Verarbeitung mitarbeiterbezogener Daten
Q Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff Betriebsverfassungsgesetz)). [ Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Kndigung
Arbeitsrechtliche Begriffsklrung: Ende des Arbeitsverhltnisses - Kndigung in Abgrenzung zu anderen Beendigungstatbestnden

Das Arbeitsverhltnis und seine Beendigung durch Kndigung
Individualrechtliche Erluterungen zu den verschiedenen Formen der Beendigung des Arbeitsverhltnisses
Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kndigung
Aufhebung und Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Ablauf der Befristung

Die Rechte des Betriebsrats nach dem BetrVG
 102 BetrVG
Bedenken und Widerspruch - die Stellungnahme des Betriebsrats
Die Widerspruchsgrnde des  102 III BetrVG
Rechtliche Folgen des Widerspruchs
 103 BetrVG
Zustimmung des Betriebsrats

Die verschiedenen Kndigungsarten in der kollektivrechtlichen Fallbearbeitung:
Formulierung von Bedenken und Widerspruch bei verhaltens-, personen-, betriebsbedingter ordentlicher Kndigung, bei nderungskndigung und auerordentlicher Kndigung von Arbeitnehmern unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung des BAG

Das Zustimmungserfordernis des  103 BetrVG bei auerordentlicher Kndigung eines Betriebsratsmitglieds
Die Fristen fr den Betriebsrat

Zusammenfassung der Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kndigungen

Klrung offener Fragen
U Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende und ihre Stellvertreter. Eine gut geplante, arbeitsteilige Betriebsrats - bzw. Personlratsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren)  soll die Thematik bearbeitet werden.

Modul 1   
Die Teilnehmenden erarbeiten ihr Rollenverstndnis. 

Modul 2   
Die Teilnehmenden beschftigen sich mit sinnvollem Zeitmanagement und methodischer Priorisierung.

Modul 3   
Dieser Seminarteil soll den Umgang mit Konflikten darstellen.

Modul 4    
In diesem Modul wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber behandelt.

Modul 5    
In diesem Modul steht die Gesprchsfhrung im Mittelpunkt. 

 Modul 1  07.03.2017 010-051-2017TSD
Die Betriebsrte und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  29.03.2017 010-052-2017/TSD
Die Arbeit des Betriebsrates und des Personalrates wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnelleres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  03.05.2017 010-053-2017/TSD
Der Betriebsrat bzw. Personalrat als Konfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im<    beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.



Modul 4  18.05.2017 010-054-2017/TSD
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

Modul 5  27.09.2017 010-055-2017/TSD
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Betriebsrats/Personalratsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.
 Gerade jngere Beschftigte mssen dafr Sorge tragen, dass sie vorteilhafte Arbeitszeugnisse erhalten. Denn fr knftige Bewerbungen sind Zeugnisse wichtiger denn je. Arbeitgeber bedienen sich aber bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen einer Art Geheimsprache. Diese gilt es zu entschlsseln, um die betriebliche Interessenvertretung zu befhigen, die Beschftigten wirksam zu untersttzen.~ - Struktur und Inhalt von Arbeitszeugnissen
- Bewertung der konkreten Leistung
- Konflikt zwischen Wahrheitspflicht und Wohlwollen
- Geheimsprache und deren Verstndnis
- Konkrete Zeugnisfloskeln und deren Interpretation
- Hufige Fehler im Arbeitszeugnis
- Zeugnisberichtigungsanspruch und dessen Durchsetzung
- Zeugnisse im arbeitsgerichtlichen Vergleich
- Neueste Rechtsprechung
 Auch heutzutage ist fr viele Betriebe und auch betriebliche Interessenvertretungen die Lsung eines Mobbingfalles immer noch gleichbedeutend mit der Lsung des Arbeitsverhltnisses der Betroffenen. Und damit werden oft aus den damit verbundenen Schicksalen mit hohem Leidenspotenzial keine Konsequenzen gezogen fr die Vorbeugung im Betrieb. Im Seminar geht es um ffentlichkeitsarbeit, das Schaffen von Regelwerken, das Erstellen von Schulungskonzepten und die Mglichkeiten einer gezielten Intervention im konkreten Fall. 
l Mobbing ist fr Betriebs- und Personalrte eine enorme Herausforderung. Sie haben weder Gesprchsfhrung noch psychologische Beratung "erlernt". Trotzdem brauchen Mobbingopfer gute Hilfe. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten grundlegende Informationen liefern und auerdem den TeilnehmerInnen die Mglichkeit geben, an praktischen Fallbeispielen nach Lsungen oder Auswegen zu suchen, die sowohl den Betroffenen als auch die ArbeitnehmervertreterInnen zufrieden stellen. Zudem werden gemeinsam Schritte berlegt, wie Betriebs- und Dienstvereinbarungen gemeinsam mit Firmenleitungen erarbeitet werden knnen.


L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   .   M o b b i n g   u n d   p s y c h i s c h e   G e w a l t .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 9 . 9 0    .   I S B N :   9 7 8 - 3 - 7 6 6 3 - 6 3 3 0 - 5 
 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  Rechtlich sind die Fragen um das Rauchen am Arbeitsplatz gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist nmlich mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten. Diese ist um einen Nichtraucherschutzparagraphen erweitert worden. Das Seminar soll an praktischen Beispielen zeigen, wie einschlgige Konflikte solidarisch und vernnftig geregelt werden knnen.
 Es gibt kaum ein Thema, das am Arbeitsplatz unter Arbeitnehmern mehr diskutiert wird, als das Rauchen. Hufig berufen sich die Raucher und die Nichtraucher hierbei auf ihre Grundrechte. Die Nichtraucher bestehen auf ihr Recht auf krperliche Unversehrtheit, die Raucher hingegen auf ihr Recht auf freie Persnlichkeitsentfaltung. Rechtlich ist dieser Konflikt gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten, die daraufhin bereits mehrfach gendert wurde. Diese ist um einen "Nichtraucherschutzparagraphen!" erweitert worden. Doch eine gesetzliche Regelung alleine reicht nicht aus, um den Konflikt zwischen Rauchern und Nichtrauchern so zu regeln, dass beide Gruppierungen adquat ihre Bedrfnisse und Interessen vertreten sehen. Zudem muss in Zukunft auch noch geregelt werden, wie im Betrieb Jugendliche unter 18 Jahren, die in der ffentlichkeit nicht mehr rauchen drfen, behandelt werden sollen. Das Seminar soll an praktischen Beispielen aus den Betrieben zeigen wie dieser Konflikt so zu regeln ist, dass KollegInnen solidarisch und vernnftig - trotz verschiedener Interessenlagen - an einem Strang ziehen.
 Die Zahl der von einem Alkoholproblem Betroffenen wird auf fnf Prozent pro Betrieb geschtzt. Verschweigen bringt den Betroffenen ebenso wenig wie eine fristlose Kndigung. Das Seminar wird grundlegend ber Alkohol und Sucht am Arbeitsplatz informieren und sich mit konkreten Fllen aus der Praxis beschftigen. Am Beispiel einer Betriebsvereinbarung zum Thema wird versucht, konkrete Schritte zu erproben, die betrieblich umgesetzt werden knnen. Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass das Instrument des Mitarbeitergesprchs zwar ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein, aber auch als kommunikative Waffe gegen leistungsgeminderte oder unliebsame Mitarbeiter eingesetzt werden kann. Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss auf dieses Instrument nehmen kann, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll. Mitarbeitergesprche werden gefhrt - in der ffentlichen Verwaltung ebenso wie in vielen Industriebetrieben. Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass dieses Instrument sowohl ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein kann aber auch als kommunikative "Waffe" gegen leistungsgeminderte, unliebsame etc. MitarbeiterInnen eingesetzt wird.
Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss nehmen kann auf das Instrument des Mitarbeitergesprchs, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll.
 Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer  nicht einschtzen kann. Mit guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.I Die Rechte der Betriebsrte werden hufig von den Arbeitgebern nicht umfassend beachtet. Ihre Durchsetzung ist oft nur ber das Arbeitsgericht mglich. Es ist daher fr Betriebsrte  unverzichtbar, eine Vorstellung davon zu gewinnen, wie ein Prozess vor dem Arbeitsgericht abluft und welchen Weg ein Gerichtsverfahren durch die Instanzen nehmen kann. Dieses Seminar soll Betriebsrte ermutigen, den Weg zum Arbeitsgericht selbstbewusst zu beschreiten. Wesentlicher Bestandteil des Seminars ist ein Besuch beim Arbeitsgericht, der einen Einblick in die praktischen Ablufe gewhrt.  

 Der Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit im berblick
 Welche Rechte kann der BR mit Hilfe des Arbeitsgerichts durchsetzen?
 Der Arbeitgeber leitet ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht ein - was nun?
 Die Durchfhrung eines Verfahrens von A - Z   
 Kosten des Verfahrens - welche Kosten entstehen? Wer trgt die Kosten?

Wesentlicher Bestandteil des Seminars ist ein Besuch beim Arbeitsgericht, der Ihne<   n als Betriebsrat einen sehr guten Einblick in die praktischen Ablufe gewhrt.  nhalte des Seminars:

Stellung und Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)

Jugendarbeitsschutz und Berufsbildungsgesetz; Bettigungsfelder fr die JAV

Geschftsfhrung der JAV ( 65 BetrVG)

Zusammenarbeit JAV, Betriebsrat und Gewerkschaft ( 67 ff. BetrVG)

Jugend- und Auszubildendenversammlung ( 71 BetrVG)

Schutz- und Freistellungsrechte der JAV (insbesondere  36, 37, 78a BetrVG)
 Angefangen von der Mitbestimmung bei der Einstellung bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhltnisses bestehen Schnittstellen zwischen Arbeits- und Sozialrecht. Damit Sie sicher in den unterschiedlichen Rechtsgebieten agieren knnen, bietet Ihnen dieses Seminar einen grundlegenden Einstieg in die Hauptaspekte des Sozialrechts und deren Umsetzung in der Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen.

 Folgende Themen werden im Seminar behandelt:
Grundlagen der sozialen Sicherung, Regelungsschwerpunkte und Aufbau
Stellung des Sozialrechts im Rechtssystem
Sozialrechtliche Folgen bei Beendigung des Arbeitsverhltnisses 
Beschftigungssichernde Regelungen und soziale Folgen
Sozialrechtliche Aspekte bei Leiharbeit, Minijobs und Befristungen
Transfermanahmen
Sozialrecht und Mglichkeiten der Beteiligung, Mitwirkung und Mitbestimmung 
Aktuelle Rechtsprechung

 Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entscheidet in jedem Jahr in ber 2.000 Fllen bei Problemen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber und ber strittige Fragen des Arbeitsrechts. In diesem Seminar wird die aktuelle Rechtsprechung des BAG erlutert und den Teilnehmenden die Mglichkeit geboten, an einer Sitzung des BAG teilzunehmen. Nheres zum BAG und den aktuellen Seminarthemen ergibt sich aus der Ausschreibung.
F Das Seminar gibt leicht verstndliche und vertiefte Informationen ber das aktuelle Arbeitsrecht. Behandelt werden neue Gesetze und Neuentwicklungen in der Rechtsprechung. Die einzelnen Themen richten sich nach der neuesten Rechtsprechung und der aktuellen Lage.
ber die genauen Seminarinhalte informiert die Ausschreibung.

 Das Seminar beschftigt sich anhand von Fallbeispielen mit den Themen Krankheit und Arbeitsunfhigkeit und den damit verbundenen Folgen fr das Arbeitsverhltnis. Dies beinhaltet Fragen wie z.B. die Kndigung wegen Fehlverhaltens bei Krankheit. Die Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung werden ebenso erlutert wie Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit. 
T a g   1 :   R e f e r e n t i n : K a t r i n   A u g s t e n ,   F a c h a n w  l t i n   f  r   A r b e i t s r e c h t 
 
 -   D a r s t e l l u n g   d e s   P r o b l e m f e l d e s 
    K r a n k h e i t ,   A r b e i t s u n f  h i g k e i t ,   F o l g e n   f  r   d a s   A r b e i t s v e r h  l t n i s 
 ?   A r b e i t s u n f  h i g k e i t   u n d   E n t g e l t f o r t z a h l u n g 
    V o r a u s s e t z u n g e n   e i n e r   k r a n k h e i t s b e d i n g t e n   K  n d i g u n g 
 ?   D r e i s t u f e n s c h e m a   d e s   B u n d e s a r b e i t s g e r i c h t s 
 ?   H  u f i g e   K u r z e r k r a n k u n g e n 
 ?   L a n g z e i t - u n d   D a u e r e r k r a n k u n g e n 
 ?   b e s o n d e r e   F a l l k o n s t e l l a t i o n e n   i n s b .   S o n d e r p r o b l e m   S u c h t e r k r a n k u n g e n 
    s c h w e r b e h i n d e r t e n r e c h t l i c h e r   K  n d i g u n g s s c h u t z 
 
 T a g   2 :   R e f e r e n t : R a l f   W e i n m a n n ,   F a c h a n w a l t   f  r   A r b e i t s r e c h t   u n d   S o z i a l r e c h t 
 
    K  n d i g u n g   w e g e n   F e h l v e r h a l t e n   b e i   K r a n k h e i t 
    H a n d l u n g s m  g l i c h k e i t e n   u n d   R e c h t e   d e r   B e s c h  f t i g t e n v e r t r e t u n g   i m   V o r f e l d   d e r   A r b e i t g e b e r k  n d i g u n g 
    R e c h t e   d e r   B e s c h  f t i g t e n v e r t r e t u n g e n   i m   Z u s a m m e n h a n g   m i t   l e i d e n s g e r e c h t e n   A r b e i t s p l  t z e n   u n d   d e m   S c h w e r b e h i n d e r t e n r e c h t   
    P r  v e n t i o n s s t r a t e g i e n   b e i   a n g e s c h l a g e n e r   G e s u n d h e i t   u n d   A u s w i r k u n g e n   a u f   d a s   A r b e i t s v e r h  l t n i s 
    A n s p r u c h   a u f   Z u w e i s u n g   e i n e s   s o g .   " l e i d e n s g e r e c h t e r "   A r b e i t s p l a t z e s   "   a u  e r h a l b   d e s   S G B   I X 
    E r l a n g e n   e i n e s   S c h w e r b e h i n d e r t e n s t a t u s / e i n e r   G l e i c h s t e l l u n g 
 ?   B e h  r d l i c h e s   V e r f a h r e n 
 ?   s o z i a l g e r i c h t l i c h e s   V e r f a h r e n 
    A n s p r  c h e   n a c h      8 1   S G B   I X 
 R e c h t e   a u s      8 4   S G B   I X   i n k l .   B e t r i e b l i c h e s   E i n g l i e d e r u n g s m a n a g m e n t  Im Seminar werden wesentlich Fragen der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung und der Abrufarbeit behandelt. Errtert werden auch verschiedene Modelle der Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie die Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung.
 Rahmen und Grenzen betrieblicher Arbeitszeitgestaltung
- nationale und europische gesetzliche Grenzen der Hchstarbeitszeit
- exemplarische tarifvertragliche Regelungen
- Vorrang (?) der individuellen arbeitsvertraglichen Vereinbarung
 - AT-Angestellte, Teilzeit-/geringfgig Beschftigte

gesetzliche Ausgestaltung flexibler Arbeitszeitmodelle 
- berblick ber verschiedene gesetzliche Teilzeitmodelle
 -  8 TzBfG,  15 BEEB,  3,4 PflegZG; FPZG, AltTZG
-  12 TzBfG - Abrufarbeit
- Mehrarbeit/Rufbereitschaft/Bereitschaftsdienst

arbeitszeitbezogene Mitbestimungsrechte betrieblicher Interessenvertretungen 
-  87 Abs. 1 Nummer 2; 3 BetrVG
- Art. 75 Abs. 4 S. 1 Nummer 1; S. 2 BayPVG
-  75 Abs. 3, Satz 1; Abs. 4 BPersVG

Mglichkeiten und Grenzen betrieblicher Regelungen
1 Dieses Seminar soll der Betrieblichen Interessenvertretung den unmittelbaren Eindruck einer arbeitsgerichtlichen Verhandlung geben. Zustzlich werden prozessuale Handlungsmglichkeiten aufgezeigt und anhand von praktischen Beispielen erlutert. Der Besuch einer Arbeitsgerichtsverhandlung ist vorgesehen.
 Das zweitgige Seminar behandelt den umfassenden Themenkomplex Familie und Beruf. Es werden anhand praktischer Beispiele und aktueller Rechtsprechung die gesetzlichen Regelungen vorgestellt, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern sollen. Hierzu gehren die Regelungen zum Mutterschutz, zur Elternzeit, zu den Ansprchen auf Teilzeit und die Freistellungsansprche bei der Pflege naher Angehriger aus dem Pflegezeit- und dem Familienpflegezeitgesetz. Das Seminar widmet sich zudem der Fragestellung, welche Handlungsmglichkeiten betriebliche Interessenvertretungen haben, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in ihren Betrieben zu frdern. ) Gleichbehandlung der Frauen nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung
Verbot Diskriminierung bei Einstellungen
Abschluss von Arbeitsvertrgen
Anfechtungsmglichkeit
Rechtsprechung

 Teilzeitbeschftigung und befristete Arbeitsverhltnisse
Formen der Teilzeit
Anspruch auf Teilzeitbeschftigung 
Umsetzung in die Praxis

 Schwangerschaft , Mutterschutz und Elternzeit
Teilzeitbeschftigung whrend der Schwangerschaft
Schutz und Beschftigungsverbote in der Schwangerschaft
Mutterschutz und Elternzeit (Regelungen zum Mutterschaftsurlaub, Mutterschaftsgeld)

 Beteiligungsrechte des Betriebsrates
Mitbestimmung bei der Einstellung von Frauen
Einstellung, Versetzung
Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit
Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Benachteiligung
 -berblick ber EDV-Entwicklungen und deren Einsatz in Unternehmen
 Aktuelle Rechtsprechung zum Beschftigten-datenschutz
 mgliche Auswirkungen der EU-Datenschutz-verordnung auf den Arbeitnehmerdatenschutz
 Handlungsfelder fr die Interessensvertretung.

t ".. Und morgen kehren Sie dann den Hof..!" Was und inwieweit der Arbeitgeber vernderte Arbeitsbedingungen ber sein sog. Direktionsrecht anw<   eisen oder eine nderungskndigung aussprechen muss, ist heftig umstritten. Durch tangierte kollektive Rechte z.B. ( 99, 102 BetrVG) ist die Kenntnis und der richtige Umgang mit dieser Materie auch fr Betriebsrte unerlsslich.
 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten rechtlich verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. In der Schulung sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebsrte/Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
B Gesetzliche Geheimhaltungspflichten
Was ist geheim / Was nicht?
Bedeutung der Geheimhaltungspflicht fr den Betriebsrat
Grundstze der Zusammenarbeit nach  74 BetrVG
Folgen bei Versten gegen Geheimhaltungspflichten
kollektivrechtlicher Schutz des BR und anderer Organe der Betriebsverfassung 
Beispiele aus der Praxis

s Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen._ Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen.
Inhalte:
Einfhrung in die Protokollarten: 
Verlaufsprotokoll,
Ergebnisprotokoll
Die Sitzungsniederschrift nach den gesetzlichen Bestimmungen: die wichtigsten Rechtsgrundstze
 Mindestanforderungen an inhaltliche und formale Gestaltung
 Verantwortungsbereiche, Unterzeichnung 
Gesetzliche Regelungen hinsichtlich
 Einsichtnahme
 Abschriften
 Aufbewahrung
Rechtsfolgen bei der Unterlassung der Niederschrift
Sinnvolles Arbeiten mit dem Protokoll
Wo verlangt das Gesetz eine Schriftform?
 Viele Menschen streben danach, ber andere Macht auszuben, ohne dabei das Wohl der Firma im Blick zu haben. Die Folgen sind oft  gravierend: Einerseits Verlust von geschftlichen Potenzialen und fhigen MitarbeiterInnen, andererseits psychisches Leiden und Dienst nach Vorschrift bei denen, die trotz allem bleiben. Geschult wird das Erkennen der Merkmale, an denen man diese destruktiven Menschen erkennt und Methoden, wie man sich und andere vor ihnen schtzt.
J Aus dem Inhalt:
 Darstellung der typischen Methoden solcher Leute
 Merkmale fr frhzeitiges Erkennen
 Erklrung der psychologischen Zusammenhnge
 Empfehlungen fr den Umgang mit solchen Menschen
 Methoden, um sie in die Schranken zu weisen
 Handlungsempfehlungen fr die extremsten Flle
 Hinweise auf rechtliche Aspekte
 Unterschiedliche Meinungen von Beschftigten und Arbeitgebern bergen erheblichen Konfliktstoff. Werden diese Konflikte nicht ausgerumt, knnen negative Stimmungen entstehen, die frher oder spter den Betriebsfrieden stren und damit einen negativen Einfluss auf Betriebsklima und Produktivitt haben knnen. Im Seminar werden die Mglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung behandelt, wie sie solchen Problemen rechtzeitig entgegentreten kann.
] Aus dem Inhalt:
- Eruieren von Meinungs- und Stimmungsbildern in der Belegschaft
- Einbindung der Beschftigten in notwendige Prozesse
- Wichtige Inhalte richtig kommunizieren
- Frhzeitige Einbindung aller Beteiligten
- Richtiger Umgang mit Meinungsfhrern
- Praktische Beispiele und Behandlung von konkreten Fllen aus dem Kreis der Teilnehmenden
 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel, um die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. Im Seminar sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebs- und Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Inhalte des Seminars sind u.a.:
- Begriff und rechtliche Einordnung
- Form
- Regelungsbefugnis
- Auslegung
- Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
- Durchfhrung der Betriebsvereinbarung
- Auerkrafttreten einer Betriebsvereinbarung
- Wechselwirkung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
- Praktische Beispiele; dynamische Betriebsvereinbarung
- Fragen der Durchsetzbarkeit
- Sonstiges
f Das Seminar vermittelt einen berblick ber Tarifvertrge und die sich daraus ergebenden Rechte der Beschftigten sowie das Verhltnis zu Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag.
Daneben werden das Recht der Leiharbeitnehmer, insbesondere in Abgrenzung zum Werkvertrag, behandelt und die gesetzlichen Regelungen zum Betriebsbergang ausfhrlich dargestellt.
e Tarifvertragsrecht
- Was ist ein Tarifvertrag und fr wen gilt er?
- Auswirkungen eines Tarifvertrag auf tariflose Betriebe
- Wo wird was geregelt: Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung?  
- Rechtliche Wirkungen des Tarifvertrags kraft Tarifbindung
- Stellenwert der Tarifvertrge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext

Leiharbeit und Werkvertrag
- berblick zum Arbeitnehmerberlassungsgesetz - Abgrenzung zum Werkvertrag
- Verleiher, Entleiher und Leiharbeitnehmer: Wie funktioniert das?
- Stichwort "equal pay": So werden Leiharbeitnehmer geschtzt
- Beteiligung des Betriebsrats bei Einstellung und Beschftigung von Leiharbeitnehmern

Betriebsbergang
- Voraussetzungen
- Informationspflicht gegenber den Arbeitnehmern
- Widerspruchsrecht
- Bestandsschutz
- Kndigungsschutz

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG 
 Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.

Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte:
Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach  99 BetrVG
Die Einstellung in Praxis und Rechsprechung:
Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung, Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter, neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche.

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten,
Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
Formvorschriften und  die einzelnen Verweigerungsgrnde
Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers: 
vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren.

Fallbearbeitung
Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren.
 Im Seminar werden Fragen zum Thema Betriebsnderung behandelt. Es werden Begriffe geklrt wie z.<   B. Betriebsnderung in Abgrenzung zum Betriebsbergang, Outsourcing, Umwandlung, Verschmelzung, Spaltung nach dem Umwandlungsgesetz sowie Interessenausgleich in Abgrenzung zum Sozialplan. Die Rechte des Betriebsrats und die Wahrung dieser Rechte werden ebenso erlutert wie der Inhalt von Interessenausgleich und Sozialplan sowie deren Erarbeitung und Durchsetzung. ISeminarerffnung

Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Betriebsnderung

Begriffsklrung
Betriebsnderung in Abgrenzung zum Betriebsbergang
Outsourcing, Umstrukturierung
Umwandlung, Verschmelzung, Spaltung nach dem Umwandlungsgesetz
Interessenausgleich in Abgrenzung zum Sozialplan

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld einer Betriebsnderung und die Wahrung dieser Rechte
Informationsrecht zu Beginn der Planung
Beratungsrecht bei der Planung
Verhandlung ber Interessenausgleich und Sozialplan
Arbeitsgerichtliches Beschlussverfahren und Einstweilige Verfgung mit Unterlassungsanspruch

Der Inhalt von Interessenausgleich und Sozialplan und die Durchsetzung beider Vereinbarungen
Interessenausgleich als Regelung des Ablaufs der Betriebsnderung
Sozialplan als Regelung ber den Ausgleich von wirtschaftlichen Nachteilen der Betriebsnderung fr die Beschftigten
Das Einigungsstellenverfahren

Praktische Umsetzung fr den Betriebsrat
Erarbeitung von Interessenausgleich und Sozialplan
Vorbereitung auf die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
Vorbereitung auf die Einigungsstellensitzungen

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen
= Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff BetrVG). O Im Seminar werden grundlegende Informationen zu den Vorschriften des SGB IX und zur betrieblichen Umsetzung gegeben. Darber hinaus werden die arbeitsrechtlichen Folgen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements behandelt. Anhand von Fallbeispielen werden auerdem typische betriebliche Situationen in diesem Zusammenhang bearbeitet.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbedingte Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 
_ Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Gerade im Gesundheits- und Sozialbereich sind Mobbingflle besonders ausgeprgt. Das Seminar soll betrieblichen Interessenvertretungen grundlegende Informationen zum Umgang mit dieser Problematik liefern. Themenplan:

Definition Mobbing
Ursachen und Verlaufsformen von Mobbingprozessen 
Mglichkeiten der Hilfe und Prvention 
Konflikte und Konfliktformen 
Rechtliche Aspekte zum Thema "Mobbing"
Was knnen Betriebs- und Personalrte, Schwerbehinderten- und Mitarbeitervertretungen tun? 
Elemente von Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen

In Arbeitsgruppen werden Lsungsanstze gesucht und erarbeitet und die Ergebnisse im Plenum miteinander besprochen.
2 Die betrieblichen Interessenvertretungen knnen mit den Vernderungen im Arbeitsschutz kaum Schritt halten. So sind etwa psychische Belastungen als Begriff in das Arbeitsschutzgesetz aufgenommen worden und die Betriebssicherheitsverordnung verlangt eine Gefhrdungsbeurteilung,die eine alternsgerechte Arbeit mit begutachtet. Die Gefahrstoffverordnung hat sich gendert, und die DGUV Vorschrift 2  ist in der Evaluation. Diese und anderen Neuerungen sollen in diesem Seminar beschrieben und die praktische Umsetzung fr die jeweiligen Betriebe durchdacht werden. Die betrieblichen Interessenvertretungen knnen mit den Vernderungen im Arbeitsschutz kaum Schritt halten. So sind etwa psychische Belastungen als Begriff in das Arbeitsschutzgesetz aufgenommen worden und die Betriebssicherheitsverordnung verlangt eine Gefhrdungsbeurteilung,die eine alternsgerechte Arbeit mit begutachtet. Die Gefahrstoffverordnung hat sich gendert, und die DGUV Vorschrift 2  ist in der Evaluation. Diese und anderen Neuerungen sollen in diesem Seminar beschrieben und die praktische Umsetzung fr die jeweiligen Betriebe durchdacht werden.
Themenplan:
Rechtliche Grundlagen
- Aktuelle Gesetzgebung, Verordnungen, Vorschriften der Berufsgenossenschaften
- Pflichten der Arbeitgeber und der Beschftigten
- Mitbestimmung und Mitwirkung des BR
- Verhltnis- und Verhaltensprvention
- Umsetzung der Gefhrdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz  5, alternsgerecht, psychische Belastungen, etc.
- Manahmen zur Prvention 
 Die Zusammenarbeit von Arbeitgeber und Betriebsrat ist von unterschiedlichen Interessen geprgt. Daher sollte der Betriebsrat an der aktiven Gestaltung der Zusammenarbeit interessiert sein. Er muss die Einflussmglichkeiten kennen und seine Durchsetzungsfhigkeit auf betrieblicher Ebene unter Beweis stellen. Dies setzt Sicherheit im Umgang mit dem Betriebsverfassungsrecht, Verhandlungsgeschick und Erfahrung voraus. Durch die praxisbezogene Darstellung des Betriebsverfassungsrechts soll das eigene Handeln erleichtert werden. Schon kurz nach der Grndung Mnchens entstanden in der Stadt die ersten Klster. Auf unserem Rundgang kommen wir an den Orten vorbei, an denen sich Augustiner, Kapuziner, Karmeliter, Franziskaner, Theatiner und Dominikaner niederlieen. Auerdem folgen wir den Spuren der Seel- oder Beginenhuser, die von den Mnchner Patrizierfamilien Keiss, Schluder, Ptrich und Ridler gestiftet wurden." Die Peterskirche, der Rathausturm und die Frauenkirche erzhlen uns ihre Geschichte. Vom "Alten Peter", der ltesten Kirche Mnchens mit ihrem Friedhof, dem wunderbaren Altar und der Auflsung der Frage, wer "Don Camillo aus Mnchen" war, geht es direkt weiter zum Neuen Rathaus mit seiner gewaltigen Anzahl an neugotischen Figuren. Wie meinte schon spttisch der Volksmund der Zetigenossen: "Unter den gotischen Figuren des Rathausneubaus ist es soeben wegen berfllung zu einer Rauferei um den Platz gekommen. Vor Zuzug weiterer Figuren wird deshalb dringend gewarnt." Viele weitere Geschichten erzhlt uns zuletzt die Frauenkirche mit der ltesten Grablege der Wittelsbacher. 
Zum Turm des Neuen Rathauses fahren wir mit dem Aufzug und genieen von dort einen herrlichen Blick ber die Altstadt.  
 Es erwartet Sie eine Zeitreise durch einen der widersprchlichsten Stadtteile Mnchens. Um 1249 wurde die ehemalige Vorstadt Au in einer Urkunde erstmals schriftlich erwhnt. Anfangs ein Fischerdorf, dann Jagdgebiet der Wittelsbacher und adeliger Familien, wurde die Au spter fr Jahrhunderte sozusagen ein Slum vor den Toren Mnchens, wo Armut und Verbrechen hausten. Trotzdem gilt sie z.B. als Geburtssttte der Eigentumswohnung. 
Wodurch wurde Mnchen beralle bekannt und berhmt? In erster Linie durch das Oktoberfest, das Hofbruhaus und den FC Bayern. Aber schon in zweiter Linie durch den Nockherberg, die Auer Dult und Karl Valentin. Lauter auer Einrichtungen und G'wachse, die aus Mnchen nicht mehr wegzudenken sind! Zwischen 1806 und 1918 war Bayern Knigreich. Whrend der Zeitspanne von ber 100 Jahren regierten fnf Knige und ein Prinzregent. Besonders die Knige Ludwig I. und Ludwig II., sowie Prinzregent Luitpold prgten das Mnchenbild, das heute mit Bayern in aller Welt in Verbindung gebracht wird. Ein "Kniglich Bayerischer Hoflieferant"  zu werden, war wohl der hchste Titel, den eine Firma damals erwerben konnte. Heute gibt es in Mnchen noch ca. 60 ehemalige "Kniglich Bayerische Hoflieferanten". Machen wir uns auf die Spurensuche und ergrnden die interessante, teils recht amsante Firmengeschichte von ein paar dieser ehemaligen Hoflieferanten, bei denen fast jeder von uns schon einmal eingekauft hat. V Die S<   tellung des Patienten hat sich in den letzten Jahren stark verndert. 
Patienten haben Rechte, aber welche? Wir informieren unter anderem ber:
-Das neue Patientenrechtegesetz
-Behandlungsvertrag, Einwilligung, Dokumentation und Aufklrung,
 Einsichtsrecht in Krankenakten, Schweigepflicht
-Was kann man bei Problemen mit dem Arzt tun?

 Das sollte man schon vorher wissen:
Was ist ein Behandungsvertrag, wie kommt er zustande?
Was zahlt die gesetzliche Krankenversicherung? 
Welche grundlegenden nderungen gelten seit 2005 bei der Versorgung mit Zahnersatz?
Was heit befundorientierter Festzuschuss?
Wie liest man einen Heil- und Kostenplan, und worauf ist zu achten?
Was kann man tun, wenn der Zahnersatz nicht passt?

. Eine Informationsveranstaltung mit Diskussion und Fragemglichkeiten zu den Themen:

Zuzahlungen und Zu-Zahlendes
Belastungsgrenze und Hrtefallregelung
Wissenswertes zum Thema Zahnersatz und zahnrztliche Versorgung
Schwierigkeiten mit der Krankenkasse?
Wie und wo kann ich sparen? Tipps und Hinweise
{ Eine Parkfhrung durch den Barock- und Landschaftsgarten von Nymphenburg mit Besuch der interessanten Parkburgen: Lernen Sie mit der Magdalenenklause eine der ersten knstlichen Ruinen auf dem europischen Kontinent kennen, entdecken Sie in der Badenburg eines der frhesten beheizbaren Schwimmbecken in nachantiker Zeit und erfahren Sie, was es mit einem "A-ha!" auf sich hat. 
 Jahreszeiten in der Natur bedeuten nicht nur andere Sonnenaufgangszeiten oder andere Temperaturen. Tiere, Pflanzen sogar die Erdkrfte reagieren intensiv mit. Um diesem zyklischen Geschehen nachzuspren, besuchen wir whrend einer Tagesexkursion den Paterzeller Eibenwald, die ca. 600-jhrige Linde in Linden und die ber tausendjhrige Tassilolinde in Wessobrunn zu verschiedenen Jahreszeiten.
G Zur Einfhrung gibt es einen Vortrag mit Projektionen ber die unterirdischen Lagersttten, deren Auffindung, die Strategie und Technik der Gas-Ein und Auslagerung. In RWE-Kitteln und Schutzhelmen werden wir durch die Betriebsanlagen mit ausfhrlichen Erluterungen gehen. Der Erdgasspeicher Wolfersberg ist bei Oberpframmern.
 Im Ausstellungsraum der Volkssternwarte zeigen Modelle die Grenverhltnisse des Planetensystems. Die Pracht eines Sternhimmels, wie er in der Natur nur unter besten Bedingungen zu sehen ist, erleben die Besucher im Planetarium. Hier verbinden die Hobbyastronomen Erzhlungen zur Sternbildmythologie mit der Erklrung neuer Forschungsergebnisse. Bei gutem Wetter lassen sich interessante Himmelsobjekte auf der Dachplattform an den Teleskopen live beobachten. Doppelsterne, Sternhaufen und gerade sichtbare Planeten verhelfen zu einem eigenen Eindruck der Weite des Weltalls. Mitzubringen sind warme Bekleidung und alle Arten von Fragen zur Astronomie Bei der Beratung zur Teilzeitbeschftigung, zur Altersteilzeit und in Sozialplanverhandlungen ist es unerlsslich, die sozialrechtlichen Auswirkungen der einzelnen Manahmen fr die Arbeitnehmer korrekt beurteilen zu knnen. Ziel des Seminars ist es, die Neuregelungen fr die Altersrente ab 67 sowie mgliche Modelle zur Beschftigungssicherung zu errtern. Neben Teilzeitmodellen wird auch der bergang in Sozialleistungen sowie der besondere Schutz Schwerbehinderter und Erwerbsgeminderter in der Rentenversicherung thematisiert.
  Neuregelungen im SGB VI

Anhebung der Altersgrenzen auf 67
Mglichkeiten des Rentenbezugs vor 67
Abschlagshhe bei vorzeitiger Renteninanspruchnahme

Manahmen zur Beschftigungssicherung

Auswirkungen einer Teilzeitarbeit auf die Sozialleistungsansprche
Auswirkungen auf die Rentenansprche
Altersteilzeit ab 01.01.2010
Rckabwicklung der Altersteilzeit bei Krankheit
Einflussmglichkeiten des Betriebsrates

Alternativen fr langzeiterkrankte Arbeitnehmer

Hhe/ Anspruchsdauer Krankengeld
Was ist bei der gesundheitsbedingten Eigenkndigung des Arbeitnehmers unbedingt zu bercksichtigen?
besonderer Schutz fr schwerbehinderte oder erwerbsgeminderte Arbeitnehmer in der Rentenversicherung
Probleme bei der sozialmedizinischen Begutachtung
Handlungsmglichkeiten fr den Betriebsrat
Absicherung fr den Fall der Berufsunfhigkeit

Was ist zu beachten, wenn Arbeitslosigkeit droht?

Gesetzliche nderungen im SGB III / Hartz IV
Relevanz der Steuerklasse fr das Arbeitslosengeld
Krzung der Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes
Verschrfung der Meldepflicht, Informationspflicht des Arbeitgebers, berwachung durch den Betriebsrat
Sperrzeiten, Anrechnung von Abfindungen.
Mglichkeiten der Weiterarbeit bei gleichzeitigem Rentenbezug
 Aufbauend auf den Grundkurs zur Einfhrung ins BayPVG werden Ihnen in diesem Seminar weitere grundlegende Kenntnisse vermittelt, die Personalratsmitglieder bentigen, um die Interessen der Beschftigten in personellen und sozialen Angelegenheiten wirksam vertreten zu knnen. Es werden die Fragen rund um den Gesundheitsschutz, den personellen Einzelmanahmen, der Personalplanung und den Arbeitszeitfragen vertieft. 

 Inhalte:
Rechtsgrundlagen fr die BR-Wahl
Bestellung des Wahlvorstandes
Formulare und Schriftverkehr des Wahlausschusses
Erarbeiten eines individuellen Wahlkalenders: Zeitlicher Rahmen der BR-Wahl (Fristen).
Kontrolle des Wahlkalenders und Sammlung der sich ergebenden Probleme
Aufgaben des Wahlvorstands
Aufgaben des Arbeitgebers
Rechtsstellung des Wahlvorstands
Kosten der Betriebsratswahl
Durchfhrung der Wahl/Briefwahl
Wahlanfechtung
Auszhlung und Konstitution des neuen Betriebsrates

 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbedingte Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 

 In Verbindung mit den gravierenden Trends Demografischer Wandel, Fachkrftemangel, "explosionsartige" Entwicklung von Ausfalltagen zu psychischen Belastungen und einer nachweislich bedeutsamen Leistungsverdichtung, besonders im Gesundheitswesen kommt dem betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz eine immer grere Bedeutung zu. Vielfach verluft sich dieser in einer Vielfalt an betrieblichen Einzelaktivitten, die zudem hufig an Symptomen statt an den Ursachen ansetzen und mitunter eine vorrangig symbolische Bedeutung haben.
Ein betriebliches Gesundheitsmanagement will mehr! In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt. Die Seminarinhalte in Fragen:

Was ist darunter zu verstehen? Wie sollte es gestaltet sein, damit es positiv wirkungsvoll (im Sinne der Beschftigten) ist? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten? Wie sieht das rechtliche Rstzeug aus? Inwiefern kann BGM Element einer Strategie der Interessenvertretung sein?
Diese Fragen und viele andere mehr sollen unter Bercksichtigung betrieblicher Gegebenheiten und aus Sicht der Teilnehmenden beantwortet und gemeinsam reflektiert werden.

^ Auch die Arbeitgeber im Rettungsdienst mssen nach dem Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurteilung durchfhren. Auf dieser Grundlage mssen entsprechende Manahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschftigten erfolgen.
Wir mchten die Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Betriebsrte im Rettungsdienst ber die Gefhrdungsanalyse und -beurteilung informieren. Wir wollen ihnen aufzeigen, wo ihre Verantwortung als betriebliche Interessenvertretung liegt und welche Manahmen sie ergreifen knnen, um letztendlich mit ihren Arbeitgebern auf gleicher Augenhhe zusammenarbeiten zu knnen.

U Inhalte des Seminars:
 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die MAV
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?

 Als Folge der konomisierung in der Altenpflege bilden Zeitnot, Kostendruck und Arbeitsverdichtung die Rahmenbedingungen innerha<   lb derer die Pflegekrfte ihre Ttigkeit verrichten. Die hohe Effizienzorientierung in der Versorgung der Pflegebedrftigen fhrte zu einer Standardisierung und Technisierung in der Pflegettigkeit. 
Die alternskritischen Arbeitsbedingungen fhren dazu, dass viele Pflegekrfte nach nur kurzer Verweildauer im Beruf wieder aussteigen. Die Arbeitsbedingungen in der Altenpflege sind durch hohe krperliche und psychische Belastungen geprgt. 
Um den Verschlei der Gesundheit jngerer Beschftigter zu verhindern und lteren die Bewltigung der Pflegettigkeit berhaupt noch zu ermglichen, stellt sich die Frage, wie die Arbeitsbedingungen in der Altenpflege alters- und alternsgerecht(er) gestaltet werden knnen?
Das Seminar hat zum Ziel, den nachhaltigen Transfer bereits vorliegender Erkenntnisse und dokumentierter Instrumente alter(n)sgerechter Arbeitsgestaltung in die Pflegepraxis zu frdern. Die teilnehmenden Betriebs- und Personalrte sollen befhigt werden, diese Manahmen anzuwenden und dabei jeweils ihre betriebsspezifischen Bedingungen zu bercksichtigen.
 Das vermittelte Vorgehen wurde im Projekt "GekAl - Gesund und kompetent lter werden in der Altenpflege" in 6 Altenpflegeunternehmen in kommunaler und privater Trgerschaft und Trgerschaft der freien Wohlfahrtspflege mit insgesamt 13 stationren Einrichtungen und 3 ambulanten Diensten erprobt. 
Seminarinhalte in Stichworten:
 Ausgangslage und Herausforderungen fr die alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Altenpflege
 Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Altenpflege zum Erhalt der Leistungs- und Beschftigungsfhigkeit - was erhlt gesund?
 Rolle von Betriebs-/ Personalrten als Initiator und Treiber gesundheitsfrderlicher Manahmen
 Fhrung und Unternehmenskultur als Schlssel fr Gesundheit, Motivation und die Arbeitsfhigkeit insbesondere lterer Beschftigter
 Vorgehen von der Bestandsaufnahme der Ausgangsbedingungen vor Ort zur Gestaltung der Arbeitsbedingungen
Seminarinhalte in Stichworten:
 Ausgangslage und Herausforderungen fr die alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Altenpflege
 Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Altenpflege zum Erhalt der Leistungs- und Beschftigungsfhigkeit - was erhlt gesund?
 Vorgehen von der Bestandsaufnahme der Ausgangsbedingungen vor Ort zur Gestaltung der Arbeitsbedingungen
 Umsetzung eines beteiligungsorientierten Ansatzes, der den Blick der Beschftigten als Experten ihrer Arbeitssituation einbezieht
 Rolle von Betriebs-/ Personalrten als Initiator und Treiber gesundheitsfrderlicher Manahmen
 Rechtlicher Hintergrund: Gefhrdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz, Aufgaben und Rechte des Betriebs-/Personalrates im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz
 Analysetools und ihr Einsatz (Personalstruktur, Mitarbeiterbefragung, Interviews, Workshops)
 Moderation von Workshops zur vertiefenden Analyse und zur Gestaltung (Ablauf, Methodik, Priorittensetzung)
 Entwicklung und Umsetzung von Gestaltungsmanahmen (Manahmen in der Steuergruppe diskutieren, entwickeln und festlegen, Umsetzung auf den verschiedenen Ebenen, Transparenz und aktive Beteiligung der Mitarbeiter)
 Manahmen berprfen und verbessern, Vorgehen in die Regelablufe integrieren, Verantwortliche benennen

b Die Schichtplne in den unterschiedlichen Abteilungen stecken voller Rtsel und Ungereimtheiten. Ein schneller Blick ins Gesetz schafft keine Klarheit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Fragestellungen wie: Beginn und Ende der Arbeitszeiten anordnen, aufschreiben und abrechnen - wonach msste sich der Arbeitgeber dabei richten? Wie knnen Personalrte helfen, wenn Kolleg/innen Beschwerde fhren ber "Minusstunden", "erzwungenes Einspringen" oder dem verweigerten "Weihnachtsfrei"?

In zahlreichen einfachen Fallbeispielen entwirren wir die Widersprche und zeigen Lsungen fr den betrieblichen Alltag.


 Seminarinhalte in Stichworten
 Ankndigungsfristen
 Wnsche, Tauschen, ndern
 Werktag, Pause, Ruhezeit
 Schichtplne, Schichtfolgen, 5-Tagewoche
 Sonn-, Feiertags-, Nachtarbeit
 Urlaub und Krankheit im laufenden Plan
 berstunden und Freizeitausgleich
 Ausgleichszeitrume, Minusstunden
 Teilzeit
 Einspringen, Dienstverpflichtung
 Erste Bausteine fr betriebliche Regelungen
 ArbZG und Tarifffnungen
 Spezielle Lsungen im  TzBfG, PflegeZG
 In diesem Tagesseminar werden die wichtigsten Gesichtspunkte von Leiharbeit und Werkvertrag/Dienstvertrag behandelt. Es wird den teilnehmenden Betriebsrten/Personalrten vermittelt, welche Unterscheidungsmerkmale zur Identifikation von Bedeutung sind und welche Handlungsmglichkeiten im Rahmen der Beteiligungsrechte bestehen. Den Teilnehmer wird dargestellt, was unter einem Scheinwerkvertrag zu verstehen ist und wie dieser festgestellt werden kann. 

m nhalte:
- Leiharbeit/Werkvertrag/Dienstvertrag
- Abgrenzungsprobleme der einzelnen Formen
- Anforderungen an korrekte Werkvertrge
- Identifikation des Missbrauchs von Werkvertrgen/Dienstvertrgen
- Neueste Regelungen des Arbeitnehmerberlassungsgesetzes (AG)
- AG: Was geht und was geht nicht?
- Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

 Niedrige Wahlbeteiligung und zornige Wutbrger: Politik macht verdrossen, trotz vieler Mglichkeiten, in demokratischen Gremien und Parteien mitzumachen. Die Politik erreicht oft die angekndigten Ziele nicht. Woran liegt das? Geht die Macht vom Volke aus oder sind die Einflsse von Lobby und Medien zu stark? Ein Einblick in die parlamentarische Arbeit beantwortet diese Fragen. ber Alternativen zum Politikverdruss wird diskutiert.
& Nach Ansicht des Liberalismus ist ein Wettbewerbsmarkt am besten geeignet, Freiheit und Wohlstand zugleich zu erreichen, weil spezifische konomische Gesetze zu einer Harmonie von Angebot und Nachfrage fhren: "Indem der Einzelne sein eigenes Interesse verfolgt, frdert er hufig das der Gemeinschaft wirksamer, als wenn er sich wirklich vornimmt, es zu frdern." Nicht die Tugend, sondern das Laster sei die eigentliche Quelle des Gemeinwohls, weil eine "unsichtbare Hand" alle Ressourcen an die Stelle lenkt, an der sie den grten Nutzen stiften. Auf lange Sicht mag der Markt zu einem Gleichgewicht tendieren; aber: "Auf lange Sicht sind wir alle tot." John Meynard Keynes und James Tobin widersprechen der Annahme des Wirtschaftsliberalismus, nach der Marktmechanismen zu einer Harmonie von Angebot und Nachfrage fhren. Vor allem gebe es keinen Grund zu der Annahme, dass der Markt von selbst zur Vollbeschftigung neigt und so den sozialen Frieden sichert. Deswegen msse der Staat immer wieder eingreifen und etwa fehlende Nachfrage privater Akteure ausgleichen. Wie in allen sozialen Systemen haben auf dem Markt einige Akteure mehr Macht als andere. Deswegen muss der Staat eingreifen und wettbewerbliche Spielregeln festlegen und sichern, innerhalb derer die Wirtschaftssubjekte agieren sollen - so die Position der Vertreter der sozialen Marktwirtschaft. Gleichzeitig aber soll der Markt gegenber staatlicher Willkr geschtzt werden. Dem Staat komme die Aufgabe zu, die wirtschaftliche Ordnung positiv zu gestalten, damit auch die Schwcheren eine Chance haben.$ bungen aus Qigong und Pilates dehnen den Krper und machen die Muskeln stark und geschmeidig. Sie regen den Kreislauf an und vertiefen den Atem. Qigong und Pilates wirken sich wohltuend auf die Wirbelsule aus und krftigen die Krpermitte. Sie helfen Stress aus Beruf und Alltag abzubauen.  Von 1180 an wurde Bayern von den Wittelsbachern regiert. Bayern erlebte eine Periode zahlreicher Teilungen, die erst durch das Primogeniturgesetz von 1506 ein Ende fanden. In der Gegenreformation nahm Bayern eine fhrende Stellung ein und ging aus dem Dreiigjhrigen Krieg mit Gebietsgewinnen und dem Aufstieg zum Kurfrstentum 1623 hervor. Zur Zeit Napoleons stand Bayern anfangs auf der Seite Frankreichs und konnte durch Skularisation und Mediatisierung groe Gebietsgewinne verzeichnen. 1806 erfolgte die Erhebung zum Knigreich. Knig Ludwig I. baute Mnchen zur Kunst- und Universittsstadt aus. Ludwig II. ging wegen des Baues seiner Schlsser als Mrchenknig in die Geschichte ein. 1918 brach die Wittelsbacher Monarchie zus<   ammen und Bayern wurde als Freistaat ausgerufen. Das Verstndnis betriebswirtschaftlicher Zahlenwerke, Begriffe und Ablufe stellt fr die betriebliche Interessenvertretung wichtiges Hintergrundwissen dar. Dazu wurden, je nach geltendem Gesetz, der betrieblichen Interessenvertretung wirtschaftliche Informationsrechte eingerumt, die eine notwendige Voraussetzung fr die Wahrnehmung von Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten sind.a Das Basisseminar baut auf den Zahlenwerken der sogenannten "externen Rechnungslegung" auf. Mit Hilfe beispielhafter Jahresabschlsse aus dem sozialen Bereich und von Krankenhusern werden die Unterschiede zwischen 
- Bilanz (Vermgenswerte und ihre Finanzierung auf der Aktiv- und Passivseite)
- Gewinn- und Verlustrechnung (Erfolgsrechnung mit Ertrgen und Aufwendungen)
- Kapitalflussrechnung/Cash-Flow
dargestellt und 
- gngige betriebswirtschaftliche Kennzahlen (z.B. EBIT, EBITDA, Liquiditt) 
abgeleitet und erlutert. 
Ergnzend dazu werden gemeinsam 
- soziale Kennzahlen
gebildet (z.B. Alters- und Geschlechterstruktur, Fluktuation, Bestnde der Arbeitszeitkonten/berstunden), die direkt fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretung hilfreich sein knnen.
Das Seminar vermittelt Basiskenntnisse zur Beurteilung, sowie von mglichen Manahmen zur Beeinflussung des wirtschaftlichen Erfolgs von Unternehmen/Vereinen/Betrieben.
Ziel ist es, den Teilnehmenden durch eigenes betriebswirtschaftliches Knowhow ein zustzliches Fundament fr ihre Aufgaben als betriebliche Interessenvertreter/innen zu geben.
" Arbeitsdruck, Personalmangel und bernahme von Ttigkeiten aus anderen Arbeitsbereichen und von anderen Berufsgruppen prgen den Alltag der Beschftigten im Krankenhaus. Das Seminar hat das Ziel, zu erarbeiten was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. 
Lsungsanstze fr die Praxis fr betriebliche Interessenvertretung stehen im Vordergrund bei diesem Seminar. Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. 

Dazu gehrt eine kurze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung sowie Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern und dessen Ursachen sowie Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.

Methoden der Personalbemessung
 PPR - in einigen Husern internes Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeitspltze
Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung
 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessenvertretung
Krankenhausfinanzierung
 Mittels Benchmarking sollen Unternehmen ihre Leistungen mit den Leistungen ihrer (besten) Wettbewerber vergleichen. Komplexe Sachverhalte werden in vermeintlich unhinterfragbare Datenstze bersetzt. Zu einer kritischen Interessenvertretungsarbeit gehrt es die "Macht der Zahlen" zu hinterfragen. Hierzu gehrt es auch die gebruchlichen Kennzahlen zu kennen und diese in ihrer Aussagekraft interpretieren zu knnen. Managementmethoden lassen sich aber auch fr die eigene Arbeit strategisch nutzen. Beiden Anliegen widmet sich unser Seminar.W Der Mythos von Zahlen und ihre soziale Funktion
 Nach welchen Kriterien wird die wirtschaftliche Situation und Entwicklung eines Krankenhauses bemessen?
 Zusammenhang zwischen GuV, Bilanz und Liquiditt
 Sinn, Zweck und Risiken von Kennzahlen 
 Erhebung und Bewertung von allgemeinen und betriebsspezifischen Kennzahlen
 Ableitung von Handlungsempfehlungen fr die betriebliche Arbeit
 Grobentwurf einer gemeinsamen Kennzahlenbersicht der teilnehmenden Huser
 Welche Einflussmglichkeiten hat der Betriebs- bzw. Personalrat?
 Welche Daten braucht die Interessenvertretung fr ihre Arbeit?
) Mnchen wurde ber Jahrhunderte von schrecklichen Seuchen heimgesucht.
Lngst vergessene Krankheiten bereiteten dem Tod reiche Ernte und hatten
einschneidende Auswirkungen auf den Alltag der Menschen.

Eine spannende und historisch gut fundierte Spurensuche in der Altstadt 
ber ca. 2,5 Stunden.
 Jhrlich infizieren sich knapp 200 Menschen mit HIV im Raum Mnchen.
Was bietet die Aidshilfe an? Wie lebt man mit der Infektion 2017? HIV-Infiziert und voll berufsttig - geht das? Was kann die Medizin heute schon leisten? Der HIV-Schnelltest - ein Ergebnis in wenigen Minuten? Wohnen in der Aidshilfe - wieso das? Aids - gibt es das bei uns denn noch? Medikamente zum Schutz vor HIV - wird das Kondom berflssig? Der "Berliner Patient" - geheilt von HIV?
Bei diesem interaktiven Vortrag erfahren Sie anlsslich des bevorstehenden Weltaidstages mehr ber die vielfltigen Arbeitsbereiche der ltesten lokalen Aidshilfe Deutschlands und blicken in aktuelle Fragestellungen zum Thema HIV.
 
 Mchten Sie alte Dokumente entziffern und stehen oft vor einem krakeligen Gestrpp aus Buchstaben, von denen nur wenige erkennbar sind?
Mchten Sie Ahnenforschung betreiben, in Archiven etwas nachschlagen oder einfach mal in Urgromutters Tagebuch schmkern?
An zwei Abenden werden Sie jetzt in alte deutsche Schreibschriften eingefhrt und an ausgewhlten historischen Texten fachkundig geschult.L Betriebliche Interessenvertretungen werden mit Abmahnungen immer wieder befasst. Dieses Tagesseminar soll einen ersten berblick ber die Materie geben, Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen aufzeigen und die Teilnehmenden in die Lage versetzen, diese Mglichkeiten auch im betrieblichen Alltag zu nutzen. w Was versteht man unter einer Abmahnung?
Wo finden sich Rechtsgrundlagen fr eine Abmahnung?
Voraussetzungen einer Abmahnung
Berechtigung zur Abmahnung, Inhalt, Form, Zugang und Zeitpunkt einer Abmahnung
Verhltnis Abmahnung und Kndigung (insbesondere KSchG)
Folgen einer Abmahnung fr das Arbeitsverhltnis
Abgrenzung zu anderen arbeitsrechtlichen Disziplinarmanahmen
Abmahnung eines Mitglieds des BR / PR / MAV
Beteiligungsrecht des Betriebsrats / PR / MAV
Vorgehen gegen die Abmahnung 
 Gegendarstellung
 Beschwerderecht ( 84 BetrVG)
 Anspruch auf Entfernung aus der Personalakte
Wie lange "wirkt" eine erteilte Abmahnung?
) Auf einer knstlich angelegten Insel, die spter den Namen "Kohleninsel" erhielt, stationierte die sterreichische Besatzungsmacht anno 1711 ihre Soldaten. Ende des 19. Jahrhunderts beherbergte die "Alte Isarkaserne" stdtische und staatliche Einrichtungen, darunter das erste "Arbeitsamt". Daneben wurden die Bauten fr Ausstellungen und Messen verwendet. Schlielich konnte 1925 hier der Sammlungsbau des "Deutschen Museums" der ffentlichkeit zugnglich gemacht werden. 
Auf der "Praterinsel"erffnete Anton Gruber im Jahr 1810 einen Vergngungsplatz nach Wiener Vorbild. Von 1867 bis 1988 war die Insel untrennbar mit dem Namen Riemerschmid verbunden, der hier Fabrikationsanlagen fr Essig und Spirituosen betrieb. Gleich nebenan war das "Cafe Isarlust", in dem sich heute das "Alpine Museum" befindet. 
D Ob beruflich oder privat, manchmal mssen unangenehme Dinge angesprochen werden, um Schden zu vermeiden. Aber wie geht das, ohne dicke Konflikte auszulsen? Wie kann man eine Situation verbessern, ohne dass sich die/der Andere massiv angegriffen fhlt? Hier helfen keine vorgefertigten Textbausteine, sondern nur Klarheit und Einfhlung im ehrlichen Kombipack. Inhalte:
-Fallbeispiel: Krnkung bearbeiten - Beziehung wieder verbessern
-Frauen und Mnner: geschlechtsspezifische Konfliktmuster beachten
-Wie finde ich individuell stimmige Gesprchsstrategien fr meine Situation<   ?
 Das Archiv Geiger betreut in den ehemaligen Atelierrumen in Mnchen-Solln den Nachlass von Rupprecht Geiger (1908-2009) und hlt so das Lebenswerk des Knstlers lebendig. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Gruppe ZEN `49 war es ihm ein Anliegen, die Errungenschaft der abstrakten Malerei in Wort und Bild zu verbreiten. Bekannt u. a. fr die Verwendung von Tagesleuchtfarben und die hiermit geschaffenen Farbmodulationen, hat Rupprecht Geiger einen Groteil seines Lebens der Farbe Rot und deren Wirkung gewidmet. Whrend der Fhrung durch das Archiv Geiger erhalten Sie eine kunsthistorische Einfhrung in das Schaffen des Mnchner Knstlers.
[ Das kennt jeder: Der Name liegt Ihnen auf der Zunge, aber er fllt Ihnen beim besten Willen nicht ein. Beim Zeitunglesen schweifen immer wieder die Gedanken ab. Das Lernen fr eine Fortbildung ist einfach zu viel. Alles eine Frage der Konzentration.  
In diesem praxisnahen und informativen Seminar lernen Sie, durch einfache bungen Ihre Gehirnzellen wieder in Schwung zu bringen und neue Informationen gedanklich so "abzulegen", dass sie Ihnen bei Bedarf sofort zur Verfgung stehen. Sie steigern Ihre Aufnahme- und Merkfhigkeit. Eine Wirkung, die noch lange nach diesem eintgigen Workshop anhlt. 
 Im Nordwesten Thringens hebt sich ein flacher Bergrcken - der Hainich - empor, der Dank seiner Unzugnglichkeit von intensiver Bewirtschaftung weitgehend verschont blieb. Fast unbemerkt berlebte hier auf ca. 7000 ha eine Landschaft, die es heute in Deutschland kaum mehr gibt. 1997 wurde der Hainich zum 13. Nationalpark Deutschlands erklrt, um dieses grte zusammenhngende, noch verbliebene Laubwaldgebiet samt seiner Tier- und Pflanzenwelt fr die Zukunft zu erhalten.

Zu dieser Jahreszeit sind hier durchaus noch interessante vogelkundliche Beobachtungen mglich. Der Schwerpunkt wird jedoch die einzigartige Landschaft im Sptherbst sein, bspw. mit einem  Besuch des Baumkronenpfades, Weitere Programmpunkte sind eine Wanderung zur 1000jhrigen Betteleiche, zur 600jhrigen Mallinde, zum Wildkatzendorf Htscheroda mit dem neu angelegten Wildkatzengehege und ein Besuch der Vogelschutzwarte im Schloss Seebach. 
  Hatten Sie schon immer den Wunsch, einmal ein eigenes Buch zu schreiben und sich als Kenner(in) auf einem bestimmten Sachgebiet einen Namen zu machen? In diesem Workshop, der sich an Teilnehmer aller Altersgruppen richtet, lernen Sie nicht nur verschiedene Formen von Sachbchern kennen, sondern den gesamten Entstehungsprozess eines Buchs, von der ersten Idee bis zur Verffentlichung. Sie erfahren und ben u.a.: wie man ein berzeugendes Expos erstellt, um bessere Chancen bei der Verlagssuche zu haben; wie man mit einem Verlag verhandelt; wie man ein Manuskript schlssig gliedert und aufbereitet; wie man den treffenden Stil findet, um die Leser anzusprechen. Eigene Konzepte und Texte, die Sie zum Workshop mitbringen, knnen dort besprochen und weiterentwickelt werden.
8 Sie schreiben Texte und sind mit dem Ergebnis nicht immer zufrieden? Sie haben bemerkt, dass Schachtelstze, Nominalstil und Fllwrter einem Text nicht guttun, wissen aber nicht, wie Sie es besser machen knnen? In diesem Seminar erfahren Sie, was einen guten Sprachstil ausmacht und wie Sie Ihre Leser mit treffenden Worten und griffigen Stzen einfangen knnen. Dabei werden Sie erleben, dass Schreiben keine mhselige Kopfarbeit sein muss, sondern richtig Spa machen kann. Denn lehrreiche bungen, Textbeispiele und Quizfragen sorgen fr gute Unterhaltung und einprgsame Aha-Erlebnisse. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die beruflich oder privat viel schreiben - von Fach- und Sachtexten bis hin zu Kurzgeschichten und Romanen. Mitgebrachte Textproben der Teilnehmer/-innen knnen im Workshop besprochen werden. Der bekannte Spruch des Bohme-Schriftstellers Otto Julius Bierbaum bildet das Leitthema dieser literarischen Tour durch die Maxvorstadt. Sie hren Humorvolles, Hintersinniges, Anekdotisches von namhaften Literaten und Knstlern, deren Werke Erinnerungen an das Stadt(teil)leben von der Bohmezeit bis in die Nachkriegsjahre wach werden lassen. Thema sind u. a. die Erlebnisse des Simplicissimus-Hausdichters Joachim Ringelnatz ebenso wie die Kindheitserinnerungen des "Amalienstralers" Gerhard Polt. "Ihr Kinder knnt ja keine Ahnung haben, wie schlimm und traurig es frher fr die Juden war. Heute sind wir genau wie alle anderen und wollen hoffen, dass nie wieder schlimme Zeiten fr die Juden kommen..." Mit dieser hoffnungsvollen Perspektive wuchs der Schriftsteller Lion Feuchtwanger Ende des 19. Jahrhunderts in einer begterten jdisch-orthodoxen Familie auf. Auf unserem Streifzug durchs Lehel begegnen wir ihm als Kind in seinem Elternhaus, als Abiturienten am Wilhelmsgymnasium und als hellsichtigem Literaten, der 1930 in seinem Mnchen-Roman "Erfolg" die engstirnige Mentalitt der Mnchner "Zwetschgenschdel" und die antisemitischen Strmungen in der spteren "Hauptstadt der Bewegung" aufs Korn nehmen wird.  "Es ist ein merkwrdiges Gefhl, ein verbotener Schriftsteller zu sein und seine Bcher nie mehr in den Regalen der Buchlden zu sehen..." Diese Worte zur Bcherverbrennung von 1933 stammen von Erich Kstner. Noch andere Schriftsteller, die wie er zeitweise in unserer Stadt lebten, teilten sein Schicksal: Ihre Werke gingen in der NS-Zeit in Flammen auf. Unser literarischer Spaziergang fhrt uns von der Feldherrnhalle ber die Staatsbibliothek, eine Wirksttte Lion Feuchtwangers, zur Universitt, an der dn von Horvath studierte. Weiter geht es zum einstigen Wohnhaus Heinrich Manns in der Leopoldstrae und zu Erich Kstners Domizil in der Fuchsstrae.  "Es ist die hchste Pflicht fr jeden von uns, sie (die Nazis) zu besiegen", mahnte einst die Schriftstellerin Annette Kolb, die heute neben vielen anderen Prominenten auf dem idyllischen Bogenhausener Friedhof ruht. Auf unserem Rundgang besuchen wir die Grabsttten prominenter Schriftsteller und Knstler und betrachten dabei nicht nur ihr Leben und Werk, sondern auch ihre Position gegenber dem NS-Regime im Dritten Reich: Oskar Maria Grafs ffentlicher Aufschrei "Verbrennt mich!" nach der Bcherverbrennung von 1933; Liesl Karlstadts (lange unverffentlichte) Parodie auf Hitlers Reden; Erich Kstners waghalsiger Entschluss, selbst unter Lebensgefahr bis zum Kriegsende in Deutschland auszuharren. Die Fhrung endet beim Denkmal des ermordeten Widerstandskmpfers Pater Alfred Delp SJ.\ "Das Leben ist eine Begleiterscheinung zum Kaffeehaus." Diesen launigen Spruch prgte der Dichter und Anarchist Erich Mhsam im frhen 20. Jahrhundert mit gutem Grund:  Waren es doch die Cafs und Kneipen der Maxvorstadt, in denen sich die Literaten der Mnchner Bohme mit Vorliebe trafen. Lernen Sie auf diesem Rundgang die Orte kennen, an denen sich berhmte Schriftsteller wie Heinrich Mann, Thomas Mann, Frank Wedekind,  Joachim Ringelnatz, Lion Feuchtwanger und viele andere regelmig einfanden, wo sich denkwrdige Begegnungen  ereigneten und wo so manche literarische Idee ihren Ursprung hatte. . Bei einem Rundgang durch die Ausstellungsrume der 2016 wiedererffneten Monacensia tauchen wir ein in das literarische Mnchen von der Bohme bis zum Exil. Wir begegnen Frank Wedekind und Oskar Maria Graf, Franziska zu Reventlow und Grete Weil, Liesl Karlstadt und Karl Valentin und nicht zuletzt Thomas Mann, dem die Dauerausstellung "Literarisches Mnchen" gewidmet ist. Die Sonderausstellung "Mon Oncle" befasst sich mit zwei weiteren prominenten Mitgliedern der Knstlerfamilie Mann: Klaus Mann und seinem Onkel, dem bewunderten Vorbild Heinrich Mann. 
 Der Stadtteil Schwabing als Wiege der sthetik mit der Akademie der Bildenden Knste sowie der LMU und kleineren Kunstschulen bietet weitreichende Mglichkeiten, in die Diskussion um den nackten Krper einzusteigen. Whrend dieses auch philosophisch angehauchten Spaziergangs erfahren Sie, warum die Akademie immer noch tgliches Aktzeichnen und -malen anbietet und warum ein Aktmodell niemals frieren muss. Auf dem Weg zu kleinen Ateliers gibt es Amsantes, Bizarres und viele erhellende Erkenntnisse aus einem Leben fr die Kunst. Mgliche Besichtigungen in einer K<   unstinstitution stehen unter dem Vorbehalt der Einwilligung der Beteiligten.
 Dieses Kompaktseminar wendet sich an Anfnger/-innen mit  Vorkenntnissen, wie zum Beispiel "Restkenntnissen" aus der Schule. Es ist ein idealer Auffrischungskontakt mit der englischen Sprache, geeignet fr die Vorbereitung auf Urlaub und Beruf und als Basis fr aufbauende Kurse. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus!
Kurszeiten: Freitag 17:00-20:00 Uhr, Samstag 9:30-17:00 Uhr.g Der Inhalt der Mittwochserie ist anders als der vom Wochenende dadurch da ich auf dem Wochenende aufbaue wenn Wochenendteilnehmer weiter machen.
Rcksichtnahme auf Kenntnisstand: richtet sich nach den Teilnehmern. Wenn die Kenntnisse sehr weit auseinanderklaffen (schwierig) mache ich Kompromisse  und/ oder bercksichtige Verschiedene zu verschiedenen Zeiten. - Die mit hherem Kenntnisstand bitte ich u. U. mit denen mit niedrigerem zusammenzuarbeiten. Oder bilde Paare mit hnlichem Kenntnisstand. 

Am besten die Teilnehmerin macht beides. Oder: Wochenende zum Wiedereinstieg, Mittwochserie anspruchsvoller.


 Wir kombinieren informelle Unterhaltung mit bungs-Spielen und Bewegungsgenuss in der frischen Luft, alles auf englisch natrlich. Bitte wetterfeste Schuhe, eine tragbare Sitzunterlage und nach Bedarf Proviant mitbringen.
Wir treffen uns um 9:30 beim Caf San Francisco am Odeonsplatz (zwischen Theatiner Kirche und Brienner Str.), wandern dann die Prinzregentenstrae entlang bis zur Isar und strken uns am Kiosk am Eisbach in der Lerchenfeldstrae.* Dieses Intensivtraining wendet sich an Teilnehmer/-innen mit Vorkenntnissen, wie z. B. aus der Schule oder aus vorangegangenen Superlearning-Kursen. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus! 
4 Abende: 4.10., 11.10., 18.10. und 25.10.2017
 Learning by doing. Musikalitt nicht erforderlich. Wir befassen uns ausfhrlich mit einzelnen klassischen und aktuellen Hits. Die Texte bieten oft interessante, allgemein gebruchliche Redewendungen, die man in der Schule eher nicht gelernt hat. Sie sind Aufhnger fr Gesprche auf Englisch natrlich. Grammatikspiele nicht ausgeschlossen. 
Fr Englischinteressierte mit mindestens geringen Vorkenntnissen (z.B. aus der Schule) sowie fr TeilnehmerInnen der letzten Kursreihen. 
3 Abende (14-tgig): 8.11., 22.11. und 6.12.2017 Der neobarocke Justizpalast von Friedrich von Thiersch gegenber dem "Stachus" bietet trotz Kriegszerstrungen nicht nur ein reprsentatives, licht erflltes Treppenhaus, sondern belegt auch die Entwicklung und Bedeutung der deutschen Rechtsgeschichte nach der Reichseinheit 1871. Hier fanden zudem 1943 die beiden Prozesse des Volksgerichtshofs gegen die Mitglieder der Weien Rose statt.  

 Von Berlin und London fhrte es den weltberhmten Filmarchitekten Sir Ken Adam in die Traumfabrik nach Hollywood. Sein bewegtes Leben erzhlt die Geschichte vom gebrtigen Berliner mit jdischen Wurzeln, geflohen vor den Nationalsozialisten, als Pilot der Royal Air Force zum zweifachen Oscarpreistrger fr das beste Szenenbild im Film. Die Zusammenarbeit mit herausragenden Regisseuren wie Stanley Kubrick und den Erfindern der James-Bond-Serie bilden das Fundament seiner langen Karriere, die so ereignisreich und spannend ist wie ein Kinofilm selbst. Wir schauen uns den Werdegang dieses kreativen und auergewhnlichen Mannes an, dessen Werk nicht nur ein bedeutendes Zeitzeugnis darstellt, sondern gleichzeitig die Arbeit im harten Filmgeschft dokumentiert. Jeder kennt sie. Und doch wissen die Wenigsten, was sich wirklich dahinter verbirgt. Die James-Bond-Filme sind als langlebigste Serie und feste Gre im Unterhaltungskino bekannt. Doch welche Geschichten und Botschaften verbergen sich hinter den extravaganten Kulissen? Wir begeben uns zu den Anfngen der Bond-ra in die 1960/70er Jahre und schauen uns mit Filmausschnitten von DR. NO (1962), GOLDFINGER (1964), FEUERBALL (1965) und DIAMANTENFIEBER (1971) die wichtigsten Sets und ihre sthetische Entwicklung an, aber auch die gesellschaftlichen Konflikte zwischen Tradition und Moderne, Gut und Bse, Held und Verlierer sowie die Geschlechterrolle von Mann und Frau. Durch die populre James-Bond-Reihe gelangt der Filmarchitekt Ken Adam zu weltweiter Anerkennung. Im Gegenzug prgen seine Entwrfe das gesamte Erscheinungsbild der Filme und verhelfen dem Agententhriller somit zum Erfolg. Die Entwicklung seiner Bauten vom Hintergrundbild zum Hauptdarsteller inspirieren den Production Designer zu stets neuen architektonischen Meisterleistungen. Anhand von Filmausschnitten verfolgen wir die spannenden Entstehungsgeschichten und konstruktiven Herausforderungen in GOLDFINGERS Fort Knox (1964), im monumentalen Vulkankraterset von MAN LEBT NUR ZWEIMAL (1967), im Supertanker Liparus aus DER SPION, DER MICH LIEBTE (1977) und im Entwurf der Raketenabschussbasis aus MOONRAKER (1979). Eine beeindruckende Reise zu den Grenzen des architektonisch Machbaren.g Tanzen lernen kann jeder, ob Urbaier oder Zuagroaster, Mann oder Frau, Prchen oder Single. Es gibt garantiert keine "Musikanten-Stadel-Musik". Im Anfngerkurs lehren wir die Grundschritte (Walzer, Polka, Dreher) sowie einfache Figurentnze (Hiatamadl, Boarischer, Italiener, Mnchner Francaise, Siebenschritt, Woaf, einfache Zwiefache, usw.). Im Fortgeschrittenenkurs kommen anspruchsvollere Figurentnze hinzu. Am letzten Kursabend feiern alle Kurse zusammen ein Volkstanzfest.

Angebot a:  Fortgeschrittene  Start:  11.09.2017, 18:30-20:00 Uhr
Angebot b:  Anfnger             Start:  11.09.2017, 20:00-21:30 Uhr; Absicherung gegen die Wechselflle des Lebens und Vorsorgeaufwendungen sollten wir wohl bedenken. In diesem Abendseminar werden die Prinzipien von Versicherungen und grundstzliche Begriffe geklrt, damit der/die Verbraucher/in selbststndig beurteilen kann, welche Versicherungen mit welchem Umfang notwendig sind.~ Es ist immer schwieriger geworden, die richtige Kapitalanlage von erspartem oder geerbtem Vermgen unter der Abwgung zwischen Sicherheit und Rentabilitt zu finden. In diesem Abendseminar erhalten Sie die notwendigen Informationen, damit Sie die fr sich richtigen Anlageformen finden knnen. Je grer Ihr eigenes Grundwissen dabei ist, desto geringer gestalten sich Ihre Risiken. In diesem Abendseminar erfahren Sie, welche grundstzlichen Kreditformen es gibt und wodurch sie sich unterscheiden. Des Weiteren werden Sie umfassend darauf hingewiesen, welche Umstnde Sie bzgl. der Auswahl von Kreditgebern, bei der Stellung von Sicherheiten und bei den unterschiedlichen Kapitalverwendungen bercksichtigen mssen. Je grer Ihr eigenes Grundwissen dabei ist, desto geringer gestalten sich Ihre Risiken.
o Nutzen Sie Ihr Android-Smartphone optimal. Erfahren Sie, wie Sie es einfach und sicher bedienen und viele Funktionen optimal nutzen. Angesprochen werden die Bereiche, optimale Konfiguration, Datensicherheit (Firewall), selbstlschende Nachrichten, Diebstahlsicherung, Auto-Ortung und vieles mehr.
Online-Demo - bitte eigenes Handy und Google-Play Kennung mitbringen.  Instagram ist das aufstrebende soziale Netzwerk, denn ein Bild sagt einfach mehr als viele Worte und ist einprgsam. Bekannte und weniger Bekannte lassen Sie an Ihrem Leben bildlich teilhaben. Instagram bietet aber auch Videos und die Mglichkeit eigene Geschichten zu erstellen. Hier erfahren Sie wichtige Basics fr Ihr Instagram Profil und erkennen Sie was einen 
guten Post ausmacht.
Vortrag mit praktischen Online-Beispielen. J Tanzen macht Spa. Nicht nur Frauen, sondern auch Mnnern, wenn sie sich denn trauen. Noch mehr Spa mac<   ht es, wenn Sie die gngigsten Gesellschaftstnze beherrschen.
Es werden die Grundtanzformen folgender Gesellschaftstnze erlernt und gebt: Foxtrott, Wiener Walzer, Englischer Walzer, Cha-Cha, Rumba, Samba, Tango, Jive, usw.
 Meist verdienen Frauen weniger, eine Ungerechtigkeit mit langfristigen Folgen. Denn die niedrigeren Lhne und Gehlter der Frauen wirken sich deutlich auf die Rente aus. Etwa 75 Prozent der Frauen, die jetzt zwischen 30 und 59 Jahre alt sind und neben der gesetzlichen Rentenversicherung keine weiteren Einnahmequellen haben, werden im Alter von ihrer Rente nicht leben knnen.
Was mssen also Frauen beachten, die sich nicht auf ihren Partner oder auf den Staat in Sachen Altersvorsorge verlassen wollen?
- Wie ermittle ich meine Versorgungslcke?
- Welche Vorsorgeformen sind sinnvoll?
- Absicherung existenzieller Risiken - Berufsunfhigkeit
- Staatlich gefrderte Anlageformen - Riesterrentem Ob die Rechnung einer unbekannten Firma ins Haus flattert, unverstndliche Posten auf der Telefonrechnung erscheinen, der Versicherungsvertreter schon wieder neue Vertrge anbietet oder die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln unklar sind - mit vielfltigen Fragen wenden sich Verbraucher an die Verbraucherzentrale Bayern und bitten um Rat. Bei einem Besuch in der Beratungsstelle Mnchen erfahren die Teilnehmer, wie die Verbraucherzentrale organisiert ist und welche Ziele und Aufgaben sie hat. Die Referentin informiert ber aktuelle Flle aus der Rechtsberatung und geht auf die neuesten Tricks unseriser Anbieter ein.

 Sie wollen erben oder vererben? Sie wollen Vermgen auf Ihre Nachkommen bertragen? Sie wollen wissen, was bei einem Erbfall alles zu bedenken ist! Dieser Kurs vermittelt das ntige Basiswissen. Der erste Abend betrifft die Situation des Erben und erlutert die Mglichkeiten der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft und die Durchsetzung erbrechtlicher Ansprche. Dieser Abend dient also potentiellen Erben als Information, was im Erbfall zu tun und zu zahlen ist. Der zweite Abend gibt Hinweise zur erbrechtlichen Planung und Gestaltung fr denjenigen, der Vermgen zu vererben hat. Es werden anhand von einigen Fallgestaltungen die steuerlichen Folgen erlutert und Tipps gegeben, wie man zumindest kapitale Fehler bei der Erbschaftssteuer vermeiden kann.

} Nicht nur Mieter brauchen Beratung. Auch als Wohnungseigentmer stehe ich vor vielfach unbekannten Rechtsproblemen. Dieser Kurs vermittelt die notwendigen Grundlagen. Erster Abend, Stichworte: 
> Was ist Wohnungseigentum? Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum 
> Gemeinschaftsordnung und Eigentmerbeschluss 
> Verfgungs- und Veruerungsmglichkeiten 
> Rechte und Pflichten der Wohnungseigentmer. 

Zweiter Abend, Stichworte: 
> Nutzungen, Lasten und Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums 
> Bauliche Vernderungen 
> Verwaltung des Gemeinschaftseigentums 
> Eigentmerversammlung 
> Gerichtsverfahren im Wohnungseigentumsrecht. Wer kennt sie nicht, die "Deutsche Eiche" in der Reichenbachstrae 13?  Wer wollte schon immer mal wissen, was so toll am  Badehaus der "Deutschen Eiche" ist, dass es Gste aus aller Welt anzieht?
Einen Blick hinter die Kulissen vermittelt Dietmar Holzapfel, einer der beiden heutigen Besitzer. Freuen Sie sich auf spannende Erzhlungen aus der bunten Geschichte, eine Lesung aus dem Buch "Das Mutterhaus", vor allem ber die Fassbinder-Zeit.
Das Besondere aber wird eine Fhrung durch das sagenumwobene Badehaus sein, das sich auf 1500 m erstreckt (natrlich auerhalb der Betriebszeit). Am Schluss gibt es einen herrlichen Blick vom Dach dieser weltbekannten Szene-Hochburg. Seit der Grndung des Staates Iran vor 2500 Jahren war das Land ein Vielvlkerstaat. Im 20. Jahrhundert hat erst Grobritannien, spter die Sowjetunion versucht, das Land zu teilen und in die eigene Einflusssphre zu bringen. Beide Versuche blieben erfolglos. Gegenwrtig jedoch gewinnen separatistische Bestrebungen Zulauf - eine Folge auch der Unterdrckung von Minderheiten wie Sunniten und Kurden durch das heutige Regime im Iran. Droht dem Iran der Zerfall - hnlich wie den knstlichen Staaten des Nahen Ostens?% In Konkurrenz zu den Briten und zu den USA bte die Sowjetunion im letzten Jahrhundert einen enormen Einfluss auf Staat und Gesellschaft im Iran aus. Die iranischen Knige versuchten ebenso wie der Schah, einen Modus Vivendi mit Russland zu finden, ohne den Annexionsversuchen unter Stalin anheim zu fallen. Obwohl allein die Mullahs lange eine Feindschaft zu Russland pflegten, arbeitet das heutige Regime Irans vor allem im Syrienkrieg eng mit Russland zusammen. Der Vortrag fhrt durch eine Beziehungsgeschichte im Machtgeflecht des Nahen Ostens.' Betriebliche Vernderungen und steigender Leistungsdruck fhren vermehrt zu Konflikten. Kollegen mssen als Ventil herhalten und werden zum Sndenbock fr ungelste Probleme gemacht. Mobbing macht die Betroffenen krank und fhrt zu wirtschaftlichen Schden. Demgegenber sind gute Beziehungen am Arbeitsplatz gesnder und produktiver. Aus der Erfahrung der Mobbing Beratung Mnchen wird erarbeitet, wieso Mobbing entsteht, wie Konflikte geklrt werden knnen, wie Mobbing frhzeitig erkannt wird und welche Strategien gegen Mobbing wirkungsvoll sind.
 Spontanes Theaterspiel ohne Text lernen, aus dem Moment heraus Geschichten erfinden, geniale Einflle haben und dabei nie den Spa am Scheitern verlieren, das macht die Lebendigkeit von Theatersport aus. Improvisationstheater frdert die eigene Kreativitt, macht den Kopf frei, verndert Blickwinkel und trainiert spontanes Handeln in den verschiedensten Situationen - auch im Alltag! Themen des Kurses sind Spielspa, 
Assoziations- und Imaginationsbungen, das Aufgreifen von Impulsen und Ideen, Teamfhigkeit und Zusammenspiel, Schauspiel- und Prsenzbungen, Figuren und Geschichten. 
Impro-Neulinge sind dabei ebenso willkommen, wie bereits erfahrenere Spieler. 

- Flirten als positive, gewinnende Form der Kommunikation ist Thema dieses Kurses. Das "Anbandeln" zwischen den Geschlechtern ist dabei nur eine Form unter vielen. Auch Freundschaften, Bekanntschaften, kollegiale Beziehungen knnen so angebahnt oder neu gestaltet werden. Mit bungen und Methoden aus Schauspieltraining, Rollenspiel und Improvisationstheater ben bzw. verfeinern wir die Kunst des Flirtens: Selbstbewusst und spielerisch auf andere Menschen zugehen. Sich frei machen von berzogenen Erwartungen und Erfolgsdruck. Das Herz anderer gewinnen...
{ Die Veranstaltung "sicher mobill" ist gefrdert vom Bundesverkehrsministerium zur Erhaltung der Mobilitt von Verkehrsteilnehmern ber 50. 
Jeder der mit dem Rad unterwegs ist hat schon komplexe Verkehrssituationen erlebt und sich gefragt, wie htte man dabei besser reagieren knnen. In der Veranstaltung werden wir erlebte Situationen analysieren und gemeinsam Lsungsanstze erarbeiten. Grundlage unserer Arbeit sind die einschlgigen gesetzlichen Bestimmungen.
Jeder Teilnehmer bekommt Unterlagen zum Thema. Die erarbeiteten Ergebnisse sowie Informationsmaterial knnen auf von Ihnen mitgebrachten USB-Sticks gespeichert werden.


 Wir fahren nachts, um die Stadt auch mal aus dieser Perspektive zu sehen und zu bewundern. Dabei werden der historische Hintergrund der Gebude sowie die verwendete Beleuchtungstechnik erklrt. Wir beginnen im Umfeld der beleuchteten Bavaria, fahren dann mit Zwischenstationen zum angestrahlten Friedensengel und erleben schlielich den nchtlichen Marienplatz, wo um ca. 23:30 Uhr die Tour endet.V Von Abschluss des Mietvertrags bis Zinsen aus der Kaution gibt die erfahrene Fachanwltin fr Miet- und WEG-Recht einen berblick ber die Rechte als Mieter. Was muss ich bei Vertragsschluss beachten? Zieht bei mir die Mietpreisbremse? Darf ich untervermieten? Kann ich bei Mngeln der Mietsache die Miete mindern? Muss ich bei Auszug streichen? Wann bekomme ich nach Auszug meine Kaution zurck?- Diese und noch viel mehr Fragen stellen sich frher oder spter jedem Mieter. 
RAin Monika Schmid-Balzert wird in dieser Veranstraltung den Teilnehmern einen berblick ber das Mietrecht verschaffen.
 Im Herbst versammeln sich die Familiengruppen der Graugnse im Olympiapark. Vor allem Ge<   schwister und "alte Bekanntschaften" halten Kontakt zueinander. Aufgrund der Kennzeichnung vieler Gnse mit Farbringen kann ich Ihnen Anekdoten aus ihren Lebens- und Familiengeschichten berichten - und so manches mal werden Sie sich an Ihr eigenes Familienleben erinnert fhlen. Sofern vorhanden bitte Fernglas mitbringen (fr andere Wasservgel).
 Endlich ist er da, der Traumjob!
Was mssen Sie beachten, damit es keine Arbeitsrechtlichen berraschungen gibt?
Eine erfahrene Rechtsanwltin und Mediatorin erlutert am 1. Abend Grundbegriffe des Arbeitsrechts anhand eines Musterarbeitsvertrages und gibt Ihnen Tipps, worauf man achten sollte.
Am 2. Abend erfahren Sie, welche arbeitsrechtlichen Mittel es gibt, wenn Sie sich beruflich verndern, oder Ihr Arbeitgeber sich von Ihnen trennen mchte.
 Wenn man in den Ruhestand geht, mchte man unbesorgt leben knnen. Fr dieses finanzielle Polster gibt es verschiedene Formen der Altersvorsorge. Ein besonderer Bestandteil ist die Lebensversicherung. Wer kennt sie nicht, die Schlagzeilen, dass diese nichts mehr wert ist?
Eine erfahrene Rechtsanwltin und Mediatorin erlutert die Grundzge der Altersversorgung und die Tcken der Lebensversicherung. Sie geht dabei auch auf die Mglichkeiten ein, sich von einer Lebensversicherung zu lsen. 
 Was steckt wirklich in unseren Lebensmitteln? 
Bei einem kurzweiligen Vortrag erfahren Sie, wie eine gesunderhaltende vollwertige Mischkost nach der DGE (Deutsche Gesellschaft fr Ernhrung) aussehen sollte. "Vollwertig" bedeutet dabei nicht "Krnerfutter", sondern eine abwechslungsreiche ausgewogene Ernhrung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Die Prsentation wird unterhaltsam mit Anschauungsmaterial gestaltet. 
Fragen Sie und erfahren Sie so Neues und Interessantes, um Ihre Ernhrung besser zu gestalten oder um gute Gewohnheiten besttigt zu bekommen.
Sie erhalten Tipps, wie Sie eine ausgewogene Ernhrung in den Alltag einbauen knnen - gerade wenn Sie viel unterwegs sind.
Hppchen zum Probieren stehen bereit!

 Egal ob Sie am Telefon oder im direkten Kontakt prsentieren, verhandeln, beraten, informieren, argumentieren oder einfach nur mal miteinander sprechen: wer berzeugen mchte, braucht Stimme! Das WIE muss stimmig sein, um das WAS zu transportieren. Ihre Stimme ist das Hrbuch Ihrer Persnlichkeit! 
Mit einer belastbaren, ausdruckstarken Stimme knnen Sie Interesse wecken, Grenzen setzen, berzeugen, Gelassenheit verbreiten und Konflikte entschrfen.

Im Seminar trainieren Sie, die Stimme konomisch und wirkungsvoll einzusetzen. Sie lernen die Wechselwirkung zwischen Krpersprache und Stimme kennen und wie Sie beides miteinander in Einklang bringen. Wir erarbeiten ein Stimmtrainingsprogramm, das Sie im tglichen Einsatz Ihrer Stimme untersttzt. Ihr Sprechen wird "stimmig" und abwechslungsreich und frdert somit ihre persnliche Ausstrahlung und Prsenz.
www.stimmstark-berliner.de     
 Rund um den Knigsplatz und die drei Pinakotheken bndeln sich 16 Museen und Ausstellungshuser, 6 Hochschulen sowie mehr als 40 Galerien. Unser Weg fhrt vom Lenbachhaus, ber den Knigsplatz, vorbei am NS-Dokumentationszentrum zum Neubau des Staatlichen Museums gyptischer Kunst und der Hochschule fr Fernsehen und Film. Wir blicken von der Dachterrasse der TU Mnchen auf das Kunstareal und die Pinakotheken. 
B "Wie dauerhaft muss Stadtplanung angelegt sein?" Diese Frage stellt sich eine Ausstellung im Architekturmuseum. Temporre Konstruktionen wie Zelte beim Oktoberfest, beim indischen Pilgerfest Kumbh Mela oder bei anderen Groereignissen zeigen, dass flexible bauliche Strukturen eingesetzt werden mssen, um grere Menschenmengen zu versorgen. Beispiele fr ephemere Strukturen findet man bei Musikfestivals, Militr- oder Flchtlingslagern und in Bergbaustdten. Die Ausstellung beschreibt ein globales Phnomen, das in Zeiten weltweiter Migration besondere Aktualitt erhlt. 
 Die Neue Sammlung Mnchen ist die zweitgrte Designsammlung der Welt, hinter dem Museum of Modern Arts (MOMA) in New York. Mnchen liegt einfach nher und so sind Sie herzlich eingeladen zu einem Rundgang. Entdecken Sie Mbel und Gegenstnde aus der Zeit, als Design noch Kunsthandwerk hie, erleben Sie den Aufbruch in die Moderne, speziell das Bauhaus: Von Thonetstuhl und Jugendstilkommode ber "Maschinenmbel" und Freischwinger zum aktuellen Design.
 Schon im 14. Jahrhundert mussten die stinkenden und schmutzigen Gewerbe vom Hauptmarkt auf dem Marienplatz vor die alte Stadtmauer weichen. Doch erst 1807 wurde er offiziell erffnet: Der Mnchner Viktualienmarkt. Heute ist er der grte Freiluftmarkt Deutschlands und einer der schnsten Orte im Herzen der Stadt. Bei unserem Rundgang schauen wir hinter die Kulissen des Viktualienmarkts und begegnen Standlbesitzern, Volkssngern - und vielleicht sogar dem Breznreiter vom Heiliggeistspital.@ Dieser Rundgang durch die ehemalige Residenz der Wittelsbacher, die heute zu den bedeutendsten Schlossmuseen Europas zhlt, verschafft uns einen berblick ber das Leben der bayerischen Herrscher durch die Jahrhunderte. Unterschiedliche Zeitstile prgen die Rumlichkeiten und vermitteln einen Eindruck von Wohnkultur und frstlicher Reprsentation vergangener Zeiten. Es grenzt an ein Wunder, dass dieser einzigartige Bau nach den schwersten Zerstrungen des II. Weltkriegs wiedererstanden und den Mnchner Brgern wie den Besuchern aus aller Welt heute noch zugnglich ist. 9 Im Jahre 1662 wurde im kurfrstlichen Mnchen ein Shnchen geboren, auf das man lange gewartet hatte: Max Emanuel, der spter als "Blauer Kurfrst" Geschichte schreiben sollte. Seine italienische Mutter Adelheid von Savoyen lie dem lieben Gott zum Dank die erste Barockkirche nrdlich der Alpen bauen, und ihr Gatte schenkte seiner geliebten Frau im Westen der Stadt den Grund fr einen Landsitz, den "borgo delle ninfe". Auf einem Streifzug erkunden wir dieses Sommerschloss der Wittelsbacher, das auch Jahrhunderte spter nichts an Charme und Schnheit verloren hat. Bei dieser Fhrung lernen wir die lteste Kirche Mnchens kennen, die mit der Geschichte der Stadt eng verwoben ist. Mit ihrem prchtigen barocken Hochaltar erinnert sie an St. Peter in Rom, eine Nhe, die kein Zufall ist. So wird - natrlich nur im symbolischen Sinne - sogar heute noch der Papst in Mnchen gekrnt. Berhmte Knstler wie Egid Quirin Asam, Ignaz Gnther und Johann Baptist Zimmermann waren an der Ausstattung der Kirche beteiligt, es sind aber auch noch Spuren des Mittelalters zu finden. Und natrlich ranken sich viele Geschichten und Legenden um diese vielleicht "mnchnerischste" Kirche der bayerischen Landeshauptstadt.
 Eine Fhrung durch den Mnchner Dom, in dem es nicht nur um die Baugeschichte und die vielen Kunstschtze in seinem Inneren geht, sondern auch um die schnen und manchmal auch schaurigen alten Geschichten, die sich um Mnchens Wahrzeichen ranken. Ob Teufel und Wind, Sankt-Benno-Legende oder das traurige Schicksal des jungen Freifruleins von Ickstatt: Der Sagenfundus ist unerschpflich.
Z Die kunst- und glaubensgeschichtlich wichtigste Kirche Mnchens liegt - von den zahllosen Einkaufspassanten oft gar nicht wahrgenommen - mitten in der Fugngerzone. Als Herzensprojekt des erzkatholischen Herzogs Wilhelm V. wurde sie 1597 fertiggestellt und dem damals noch jungen Jesuitenorden bergeben. Diese khle Schnheit unter den Mnchner Kirchen ffnet uns nicht nur die Augen fr ihre vielfltigen Kunstschtze, sondern sie stellt auch heute noch mit ihrer engagierten Citypastoral, den groartigen Konzerten und den anspruchsvollen Predigten der Jesuitenpatres eine Ausnahmeerscheinung dar.  Ein Museum fr die Gegenwart und die Zukunft wollte Knig Ludwig I. schaffen - und damit ein Projekt, das weit ber seine eigene Zeit hinausweisen sollte. So finden sich hier neben den Zeitgenossen und insbesondere Hofknstlern des Knigs auch Vertreter der verschiedenen Kunststrmungen, an denen das 19. Jahrhundert so besonders reich war. Ob Mnchner Knstler, franzsiche Impressionisten oder geniale Einzelgnger wie Vincent van Gogh: Bei dieser Fhrung werden wir versuchen, uns mit ausgewhlten Werken einen berblick zu verschaf<  fen. 
p In der Absicht, durch den Anblick von schnen Kunstwerken die Seelen seiner Untertanen zu bilden, initiierte Knig Ludwig I. Anfang des 19. Jahrhunderts ein einzigartiges Projekt: Eine Gemldegalerie drauen vor der Stadt, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. Noch heute gilt die Alte Pinakothek als eines der bedeutendsten Museen der Welt. Grund genug, um auch unsere modernen Seelen mit dem Anblick von italienischer, franzsischer, spanischer, deutscher, niederlndischer und flmischer Kunst zu erfreuen und bei einer kurzweiligen Museumsfhrung einen Einblick in das Herz europischer Kunstgeschichte zu erhalten. Als die Stadt Mnchen 1158 von Heinrich dem Lwen gegrndet wurde, lag sie strategisch gnstig auf dem Weg der alten Salzstrae. Jedoch war dies nicht der einzige Grund. 
Bereits 1050 hatten sich Tegernseer Mnche hier niedergelassen und 1050 den "Alten Peter" als Basilika erwhnt. Demgem geht der Name Mnchen wohl auf das Mittelhochdeutsche Munichen bzw. mn(e)ch zurck, was als `bei den Mnchen' bersetzt wird. 
Die angebotenen Touren hngen thematisch zusammen (knnen jedoch einzeln gebucht werden) und wollen den Blick auf die Ursprnge Mnchens legen und wie diese bis heute das Stadtbild beeinflusst haben. 
Treffpunkt fr alle drei Touren ist jeweils die Mariensule am Marienplatz.

Angebot b (Tour 2): Samstag, 29.07.2017, 14:30-17:00 Uhr
Ein Blick auf Jrg von Halspach, gen. Ganghofer, als ersten groer Baumeister Mnchens whrend der Gotik. Sein Hauptwerk die Frauenkirche und das Alte Rathaus in Bezug zum Marienplatz als Zentrum Mnchens (u.a. die besonderen Merkmale des gotischen Hallenbaus und Grabdenkmal Kaiser Ludwig IV.).

Angebot c (Tour 3): Samstag, 07.10.2017 11:00 - 13:30 Uhr
Vermitteln und Erkunden der Altstadtgrenzen Mnchens, ihre Ausdehnung und Erleben der ersten stadtplanerischen Gestaltung Mnchens unter Ludwig dem Bayer. 
Marienplatz als Brennpunkt der Stadtachsen und Betrachtung der alten Einfallstore Mnchens (Schwabinger Tor, Isartor, Karlstor und Sendlinger Tor).



' Als die Stadt Mnchen 1158 von Heinrich dem Lwen gegrndet wurde, lag sie strategisch gnstig auf dem Weg der alten Salzstrae. Jedoch war dies nicht der einzige Grund. 
Bereits 1050 hatten sich Tegernseer Mnche hier niedergelassen und 1050 den "Alten Peter" als Basilika erwhnt. Demgem geht der Name Mnchen wohl auf das Mittelhochdeutsche Munichen bzw. mn(e)ch zurck, was als `bei den Mnchen' bersetzt wird. 
Die angebotenen Touren hngen thematisch zusammen (knnen jedoch einzeln gebucht werden) und wollen den Blick auf die Ursprnge Mnchens legen und wie diese bis heute das Stadtbild beeinflusst haben. 
Treffpunkt fr alle drei Touren ist jeweils die Mariensule am Marienplatz.

Angebot c (Tour 3): Samstag, 07.10.2017 11:00 - 13:30 Uhr
Vermitteln und Erkunden der Altstadtgrenzen Mnchens, ihre Ausdehnung und Erleben der ersten stadtplanerischen Gestaltung Mnchens unter Ludwig dem Bayer. 
Marienplatz als Brennpunkt der Stadtachsen und Betrachtung der alten Einfallstore Mnchens (Schwabinger Tor, Isartor, Karlstor und Sendlinger Tor).



& "Ist das Kunst oder kann das weg?" Ein vielzitierter, oft polemisch verwendeter Satz, der das Problem moderner Kunst und dem Betrachter verdeutlicht. Oftmals scheint es schier unmglich diese Werke zu verstehen, die sich jeder herkmmlichen Greifbarkeit entziehen. 
In dieser Fhrung durch die Sammlung und aktuellen Ausstellung im Museum Brandhorst werden wir uns ausgewhlte Werke anschauen und anhand dieser soll die Hemmschwelle sich mit zeitgenssischer Kunst zu beschftigen gesenkt werden. Denn ohne einen Betrachter gibt es auch keine Kunst.
@ Unter Ludwig I. hielt der Klassizismus und Neohumanismus Einzug in Mnchen. Fr die aufwendige Umgestaltung Mnchens zu einer weit beachteten Kunststadt setzte Ludwig I. besonders auf zwei Architekten und Stadtplaner, Leo von Klenze und Friedrich von Grtner. Beide sind wegweisend fr das heutige Bild der Stadt Mnchens. Ihre Bauttigkeiten und ihre unterschiedlichen Lsungsanstze sollen in dieser Tour angesehen werden. 
U.a. durch einen direkten Vergleich der Bauweisen in der Ludwigstrae mit dem Haslauer-Block (Klenze) und der Bayrischen Staatsbibliothek (Grtner). 
 "Wer glaubt, die Vergangenheit ruht, der irrt. Geschichte ist kein abgeschlossener Prozess, sondern wird quasi jeden Tag auf das Neue erschaffen. Und der Kampf um die Geschichte ist dabei zugleich ein Kampf um die Gegenwart." Diesem Motto folgend begibt sich der Autor von dem von der "Sddeutschen" hochgelobten Stadtfhrer "Mnchen ohne Lederhosen" auf eine Wanderung durch die Geschichte der Stadt im 20. Jahrhundert - beginnend mit der Novemberrevolution 1918 ber die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus bis hin zu den 1960er Jahren - und damals war Mnchen auch eine Stadt der Spione, in der sich die Geheimagenten des BND, des CIA und des KGB ein Stelldichein gaben. Stumberger zeigt diese Geschichte auch anhand ihrer Denkmler auf - und den dazugehrigen politischen Streit zwischen der Staatsregierung der CSU und dem SPD-gefhrten Mnchner Rathaus.

ACHTUNG: Im gedruckten Programm ist als Termin der 31.10.2017 angegeben. Der Vortrag findet jedoch am Mo, 30.10.2017 statt. 
 Im zweiten Band des alternativen Stadtfhrers nimmt der Autor seine Leser zunchst mit in das Mnchen der 1970er Jahre. Es ist die Zeit der Wohngemeinschaften, der Atomkraftgegner und der Grndung von selbstverwalteten Betrieben. Knstler wie Gerhard Polt beginnen renitent zu werden und der Kabarettist Dieter Hildebrandt funkt aus dem "Ausland" der CSU dazwischen. Dann beginnt in den 1990er der Umbau von Mnchen hin zur Stadt des 21. Jahrhunderts mit Glasfaserkabeln und glsernen Fassaden. Und die Schwere zwischen Arm und Reich weitet sich wieder. Der Autor fhrt mit dem Band II seine alternative Stadtgeschichte fort bis hin zum aktuellen NSU-Prozess. Seit mehr als 500 Jahren gibt es das Genre der utopischen Erzhlung als eine Art Blaupause fr wnschenswerte gesellschaftliche Entwrfe. Diese werden teilweise ganz konkret, etwa was Sexualitt, Essen, Kleidung oder Wohnen anbelangt. Rudolf Stumberger gibt einen berblick ber utopische Entwrfe von Thomas Morus' "Utopia" ber den "Sonnenstaat" von Campanella bis hin zu den anarchistisch-kologischen Entwrfen der 1970er Jahre wie "Planet der Habenichtse". Und fragt nach, was denn aus den Utopien geworden ist.
 Sie waren kommunistischer als die Sowjetunion und kamen ohne Privatbesitz, Geld und Lohn aus. In der ersten Hlfte des 19. Jahrhunderts grndeten sich in den USA zahlreiche Kommunen, die ein alternatives Leben zum Ziel hatten. Doch viele der Versuche scheiterten bereits nach kurzer Zeit, nur diejenigen Kommunen, die eine religise Grundlage hatten, existierten oft jahrzehntelang. Zum Beispiel die deutschstmmige Kolonie Amana im US-Bundesstaat Iowa, die es von 1855 bis 1932 gab. Mehr als 30 Jahre existierte auch die "Sex-Kommune" von Oneida, die sich am Ende in eine Aktiengesellschaft umwandelte. Rudolf Stumberger hat sich auf die Spuren dieser Kommunen begeben und erlutert auch den Zusammenhang mit religisen Heilsideen und Erlsungserwartungen.
} Bedingungslosen Grundeinkommen fr den Hochadel, so knnte man den sogenannten "Wittelsbacher Ausgleichsfonds" nennen. Er geht zurck auf die Zeit reaktionrer Politik nach der Niederschlagung der Mnchner Rterepublik. 1923 gewhrte der Landtag der ehemals kniglichen Familie auf ewige Zeiten eine sprudelnde Geldquelle in Form der Ertrge eines Fonds, in dem ein Teil des Staatsvermgens eingebracht wurde: Wlder, Schlsser, Immobilien. 13 Millionen Euro werden so jedes Jahr an die Blaubltigen ausgeschttet. Eigentlich eine Sauerei, meinte sinngem der knigstreue Georg Lohmeier, Autor des "Kniglich bayerischen Amtsgerichtes". Mit Reichszeugmeisterei, Reichsautozug Deutschland und Hilfszug Bayern unterhielt die NSDAP wesentliche Parteieinrichtungen an der Tegernseer Landstrae. Bei Kriegsende beschlagnahmte die US-Armee das Areal, benannte es in McGraw-Kaserne um und nutzte Gebude und Stellflchen bis 1992 fr ihre eigenen Zwecke. Der Spaziergang bewegt sich entlang dieser spannenden Nutzungsgeschichte.<   Auf einem gerodeten Waldstck entstand Mitte der 1950er Jahre eine Wohnsiedlung der US-Armee. Die Infrastruktur mit Schulzentrum, Kino, Kirche, Sport- und Spielpltzen, Supermarkt und einem hochmodernen Krankenhaus ermglichte es den stndig wechselnden Bewohnern, am Mnchner Stadtrand ein typisch amerikanisches Leben zu fhren. Mit dem alljhrlich stattfindenden "Little Oktoberfest" ffnete sich die Siedlung der deutschen Bevlkerung. Wie lebte es sich in "Little America" und wie wurden "die Amis" von den deutschen Nachbarn wahrgenommen? Anhand von Zeitzeugenberichten und zahlreichen historischen Fotos und Dokumenten begeben wir uns auf die Suche nach amerikanischen Spuren.

 Auf dem Neubaugebiet des ehemaligen Agfa-Gelndes wurde im November 2016 der Ella-Lingens-Platz eingeweiht. Er ist benannt nach der Wiener Juristin und rztin Ella Lingens (1908-2002), die whrend der NS-Zeit Juden zur Flucht verhalf. Sie wurde von der Gestapo festgenommen, kam nach Auschwitz, spter nach Dachau und wurde im KZ-Auenlager des Agfa-Kamerawerks in Giesing eingesetzt. Der Gedenkspaziergang beginnt auf dem einstigen Agfa-Werksgelnde und fhrt zum Standort des ehemaligen KZ-Auenlagers in der Weienseestrae. Hier wird auch an die ber 500 KZ-Hftlingsfrauen erinnert, die fr den ehemaligen Rstungskonzern Agfa Zwangsarbeit leisten mussten. Alleine wegen seiner malerischen Anlage ist unser Waldfriedhof schon einen Besuch wert. Der Wald berwiegt, die dadurch entstandene Stimmung ermglicht bei jeden Wetter einen gewissen "Wohlfhlfaktor".  Hier sind seit 1907 viele prominente Zeitgenossen bestattet: Architekten wie Hans Grssel oder Karl Hocheder, die das Mnchner Stadtbild geprgt haben, Komponisten, Schriftsteller, Maler wie Franz von Stuck oder Petra Moll, Schauspieler Ida Schumacher, Elise Aulinger, Karl Schnbck oder Fritz Kortner, Snger wie Fritz Wunderlich, Hilde Gden oder Heidi Brhl. Auf unserem Rundgang werden wir auch viele knstlerisch wertvolle Grabsttten des Jugendstils sehen, die von berhmten Bildhauern und Architekten gestaltet worden sind. Bei allen verwendeten Materialien wurde auf "Vergnglichkeit" geachtet, der Friedhof mit allen seinen Denkmlern soll vergehen und  so allmhlich wieder zu Natur werden.

 Ehemals Mnchner Vorstadt, war die Au ein Dorf mit Fischern, Mller und Manufakturen. Es gab zwischen den Bchen berfllte Herbergen, aber auch ein herzogliches Jagdschloss. Die Auer Arbeiter mit ihren Familien waren trotz Not und Entbehrungen stolze Leut`. Und das Salvatorbier hat damals schon wie heute geschmeckt. 
Da gibt`s viel zu erzhlen, vom feurigen Zacherl, von vermgenslosen Herbergsleuten, dem Hochmut der Adeligen und  dem kurfrstlichen Knopf. Ja und was war denn das mit dem weien Gold? Geht`s mit, dann erfahrt`s es.

Also dann, auf geht`s zur Kirchweihdult mit deftige Gschichten und mit der Geschichte wie sie in der Au wirklich war.
 Die Verbundenheit mit dem Bayrischen Land leitete die Wittelsbacher. Kaiser Ludwig der Bayer, die Kurfrsten Maximilian I. und Max II. Emanuel, sowie die Knige Max I. und Ludwig I. waren sehr bedeutende Regenten. Sie alle haben gewichtige Spuren in der Stadt hinterlassen. 
In Form von humorvollen und hintersinnigen Geschichten in bairischer Mundart begegnen uns ihre Persnlichkeiten farbig und anschaulich. 
Gehen Sie mit auf einen historischen Spaziergang vom Knigsplatz bis zum Odeonsplatz. Nach der Eingemeindung erlebte das damalige Bauerndorf Sendling einen unglaublichen Wachstumsschub. Entlang der Lindwurm-, der Daiser- und der Kidlerstrae entstanden prachtvolle Mietshuser. Der aufwendige Dekor in den Foyers ist leider sehr oft unbedachten Modernisierungen zum Opfer gefallen. Einige der schnsten Huser im Viertel wurden vom Baubro Rosa Barbist gestaltet, so das ehemalige Kaufhaus Gutmann Lindwurmstrae 205, dessen Besitzer 1942 im KZ ermordet wurden. An sie erinnert ein "Stolperstein". Es gibt viel zu entdecken: Entlang der alten Isarhangkante war ein neues Villenviertel geplant, das aber wegen einer dort angesiedelten Eisengieerei nicht zustande kam. Zum Chor der alten Sendlinger Kirche war eine Art "Spanische Treppe" geplant, ein groer Bierpalast wurde zu einer Kirche umgebaut, auerdem tragen der "Stemmerhof", einige Biergrten und auch die "Sendlinger Kulturschmiede" zur Lebensqualitt des Viertels bei. Der von Arnold Zenetti erbaute Schlachthof ist seit vielen Jahren zu einem kulturellen Ort mit Zukunft geworden. Kaum zu glauben, dass ein Hauptwerk dieses Schlachthof-Architekten das noble Hotel Imperial in Wien ist.  Seit einigen Jahren wurde das frher nicht gerade vornehme Schlachthof-Viertel von der Immobilienbrache entdeckt, seither steigen auch dort - mit oder ohne Luxussanierungen - die Mieten. Der weitgehend erhaltene Althausbestand mit seinen malerischen Fassaden entspricht dem heutigen Zeitgeschmack und steigert den Wert der "Ware Wohnung" offenbar nicht unerheblich. Viele dieser Bauten wurden vom Baubro Rosa bzw. Alois Barbist gestaltet, das in der aktuellen Mnchner Denkmalliste mit ber 100 Werken erwhnt wird. Dieses fast vergessene Baubro hat das Mnchner Stadtbild um 1900 in groem Ausma mit seinen Werken geprgt, auf unserem Rundgang werden wir einige davon sehen.
 Unerlste Seelen, schaurige Gespenster, frchterliche Ungeheuer die den Tod brachten trieben ihr Unwesen. Selbst der Teufel verbreitete Angst und Schrecken. Das Gottvertrauen der Mnchner und ihre Frmmigkeit halfen aber oft aus der Not. Nicht umsonst sagte man "Mnchen - das kleine Rom".

Begleiten Sie uns auf den Spuren des Mittelalters durch das nchtliche Mnchen, spren Sie Ihre Gnsehaut. Nur Mut, liebe Leut!
 Im Westen Mnchens stehen als groflchige Ensembles die hauptschlich von August Exter angelegten Pasinger Villenkolonien ebenso unter Denkmalschutz wie die Reste des buerlich geprgten ehemaligen Ortskernes rund um die einstige Hofmark. Besonders interessant ist die so genannte "Kolonie I", eine seit 1893 nach englischen Vorbildern angelegte Gartenstadt, deren Villen meist nach Exters eigenen Plnen gestaltet und dann schlsselfertig verkauft wurden. Zielgruppe waren Beamten und Knstler; stilistisch orientierte sich die Bauweise an Tiroler "Ansitzen", malerischen Bauten, die sich dort alteingesessene Familien seit der Gotik errichten lieen. Stdteplanerisch diente dagegen meist  der geometrische Stdtebau als Vorbild mit seinen sich rechtwinkelig kreuzenden, geraden Straen.  Exter selber wohnte in der Flossmannstrasse, seine Villa wurde, wie manche andere auch, abgerissen und durch Mastab sprengende Neubauten ersetzt.
 Lassts Eich dazua Gschichten in Bairischer Mundart erzhlen und wie die Geschichte sich wirklich zugetragen hat. Wuide Leit treff ma auf unserm Weg.
Hrts vom Brezenreiter, von der Bauernfngerei der Spitzederin und ihren Bankgeschften, vom ehrsamen Rabbi,  wias zuaganga is im Badhaus, dem niemals aufgeklrten Mord im Freudenhaus und dem schrecklichen Gschft vom Henker.
Es knnt gfhrlich werdn. Aber trotzdem: trauts Eich.
 Wunderschne Jugendstil- und Grnderzeitbauten verleihen dem legendren Viertel einen einzigartigen Charme, der Ende des 19. Jahrhunderts viele bedeutende Knstler und Literaten anlockte. "Mnchen leuchtete" schrieb Thomas Mann, damit meinte er auch die Architektur jener Zeit, als er selber noch in der Franz-Joseph-Strae gegenber einigen besonders originellen Husern des Architekten Martin Dlfer wohnte. Gebaut wurden damals riesige, bis zu 10 Zimmern groe Wohnungen, die sich allerdings als schwer vermietbar erwiesen und spter oft geteilt worden sind. Im "ersten Luxusmietshaus Mnchens" beim Siegestor gab es bis zu 700 Quadratmeter groe Wohnungen mit wunderbaren Stuckdecken; in einer davon wurde der "Inselverlag" gegrndet, der mit dem Maler Heinrich Vogeler groen Einfluss auf die Jugendstilgraphik jener Zeit hatte. Mit der "Modernisierung" dieser Wohnung wurde nur wenige Jahre nach seiner Entstehung erstmals der kurzlebige Jugendstil schon wieder berwunden.P Vom ehemaligen Armenviertel im hochwassergefhrdeten Gebiet sind nach Abbruch der Herbergen am Gries zu Anfang der siebziger Jahre kaum noch Reste vorhanden. Neben der noblen M<   aximilianstrae mit ihren Prachtbauten prgen vor allem vornehme Grnderzeithuser das Gebiet zwischen Isartor, Hofgarten, Englischen Garten und linkem Isarufer. Darunter  befinden sich Bauten von prominenten Architekten wie Gabriel und Emanuel von Seidl,  Martin Dlfer, Karl Hocheder oder Max Littmann. Auch der "Pumuckl" war hier "beheimatet", leider steht das romantische Hinterhaus, in dem diese Fernsehserie gedreht wurde, nicht mehr. Nach schweren Kriegszerstrungen wiederaufgebaut worden sind stdtebauliche Dominanten wie die beiden St. Anna-Kirchen; sie sind wie die Lukaskirche oder das Bayerische Nationalmuseum aus dem Mnchner Stadtbild nicht wegzudenken.

2 Kaum zu glauben, dass die Bogenhauser einst ihren Lebensunterhalt mhsam durch Landwirtschaft oder durch Ziegeltransporte erstreiten mussten. Heute gehrt das Villenviertel am Isarhochufer ebenso wie die vornehme Jugendstil-Bebauung mit ihren reprsentativen Wohnungen  zu den begehrtesten Gegenden Mnchens, auch wenn in  der jngeren Vergangenheit die Wohnungen immer mehr durch Bronutzung verdrngt worden sind. Das  Prinzregententheater wurde nach dem Vorbild des Bayreuther Festspielhauses erbaut um eine wohlhabende und kulturbewusste Kuferschicht anzulocken: Wagners Opern als Werbefaktor! Der neue Stadtteil war damals durch die hier angewandten Ideale des "malerischen Stdtebaues" geprgt, die erste Jugendstilvilla Mnchens steht hier, daneben gibt es noch einige wenige Erinnerungen an die "Abziegelung".^ Naturkundlicher Spaziergang durch den Perlacher Forst
Im Sommer wird es im Wald viel zu sehen und zu beobachten geben an Krutern, Blumen, Bumen, Vgeln und anderen Tieren. Auerdem lsst sich besonders im Perlacher Forst die kologie des Waldes gut nachvollziehen. Fr diesen Spaziergang brauchen wir ca. 4 Stunden Zeit und, wer hat, ein Fernglas.
 Die Stadt Mnchen hat 100 Bume unter den besonderen Schutz der Stadt gestellt. Auf einer Radltour durch die Stadt wollen wir einen Teil dieser "Naturdenkmler" besuchen und bestaunen. Die erste Tour beginnt im Stadtzentrum und endet am Inneren-Wiener-Platz. Die Stadt Mnchen hat 100 Bume unter den besonderen Schutz der Stadt gestellt. Auf einer Radltour durch die Stadt wollen wir einen Teil dieser "Naturdenkmler" besuchen und bestaunen. Die zweite Tour beginnt ebenfalls im Stadtzentrum und endet am Westfriedhof.0 Diese 5 - 6 stndige Wanderung wird durch die sptsommerliche Landschaft  fhren, auf einem Rundweg vom Mhltal aus, vorbei an heiligen Quellen und Orten von Leutstetten durch das Wildmoos und letztlich wieder zurck zum S-Bahnhof Mhltal (unterwegs keine Einkehrmglichkeit, erst am Ende der Wanderung)
s Jeden Herbst werden weit ber tausend Nistksten, fr in Hhlen brtende Vgel, im Auftrag der Stadt Mnchen geleert und begutachtet. Die berreste der vergangenen Brutsaison in den Nistksten knnen viel ber die Ereignisse des Sommers erzhlen und Auskunft geben ber das Leben der Vgel, das sonst nur im Verborgenen stattfindet. Wer neugierig ist und bei dieser, immer wieder mit berraschungen aufwartenden, Arbeit dabei sein mchte, ist herzlich eingeladen. Wir werden die Nistksten am Bogenhauser Bhmerwaldplatz erkunden. Dauer ca. 2 Stunden (zu dieser Jahreszeit kann es schon sehr kalt sein. Bitte warm anziehen!). O Unsere einheimischen Laubbume bilden bereits im Sommer die Knospen fr den nchsten Frhling aus. So ist es gar nicht schwierig, im Winter die laublosen Bume anhand ihrer Knospen zu bestimmen. Baumknospen sind jedoch nicht nur zum Bestimmen geeignet, sie erzhlen noch Vieles mehr, z. B. von berwinterungs- und berlebensstrategien.s Das Druckzentrum entstand 1984 in einem Auenbereich Mnchens, in Steinhausen. Hier werden neben der "Sddeutschen Zeitung" die "Bild", die "Bild am Sonntag", "Die Welt", "Die Welt am Sonntag", die "Welt kompakt", das "Handelsblatt", die  "FAZ", die "FAS" sowie diverse Anzeigenbltter gedruckt. Modernste Technik sichert das Bestehen im Konkurrenzkampf und zugleich ber 300 Vollzeitarbeitspltze. Imposantester Teil des Druckzentrums ist die Halle der Rotationsanlage. Der Kurzfilm "Jeden Tag Druck" dokumentiert, wie die Redakteure im In- und Ausland arbeiten, der anschlieende Rundgang zeigt das Druckgeschehen vor Ort.


z Der Besuch der Sendestudios des Bayerischen Rundfunks ist gekoppelt mit einer Teilnahme an der aktuellen Abendschau live. Sie erhalten so nicht nur einen umfassenden Blick hinter die Kulissen, bei dem Sie umfassend und kompetent ber Struktur, Arbeitsweise und Auftrag des Bayerischen Rundfunks informiert werden, sondern auch einen Eindruck der Produktionsweise der Programme.
u U6 Freimann, dann ca. 15 Min. Fuweg oder Bus 181 ab Studentenstadt.
Whrend der Einfhrung und auch der Live-Sendung gibt es Sitzgelegenheiten. Zu den einzelnen Tour-Stationen muss jedoch ein "lngerer" Fuweg zurckgelegt werden. Die Fhrung ist von Seiten des Bayerischen Rundfunks kostenlos.
Aus Platz- und Sicherheitsgrnden knnen nur angemeldete Personen teilnehmen!S Die Zoologische Staatssammlung Mnchen (ZSM) ist eine Forschungsinstitution fr zoologische Systematik und ihre Anwendungen im weiteren Sinne. Die ZSM kmmert sich um den Erhalt dieser Informationen und dessen Erweiterung. In der Zoologischen Staatssammlung Mnchen werden rund 25 Millionen zoologische Objekte (Inventareinheiten) archiviert. Sie ist damit eine der grten naturkundlichen Forschungssammlungen der Welt. Hren Sie Hintergrnde und spannende Geschichten, sehen Sie die Vielfalt und Schnheit der Objekte und erfahren Sie, an welchen Arbeiten und Projekten aktuell geforscht wird. Was ist und was macht eine Reptilienauffangstation? Was bedeutet es dort zu arbeiten? Nach einer kurzen thematischen Einfhrung werden Sie durch die Rumlichkeiten der Auffangstation fr Reptilien gefhrt. Dort erwarten Sie um die 800 Reptilien, Amphibien, Spinnen und Insekten. Sie erhalten Informationen ber einzelne Reptilienarten und bei einigen ausgewhlten Exemplaren besteht die Mglichkeit eines direkten Kontakts.
 Noch bis 1970 stand auf einem Hinweisschild zum Nervenkrankenhaus Haar bei Mnchen: "Unbefugten Zutritt verboten". 
Eine Fhrung durch das Psychiatriemuseum veranschaulicht die Geschichte der seit 1905 bestehenden psychiatrischen Einrichtung. Hier erhalten Sie u. a. Einblick, ber die ehemalige Unterbringung der Patienten in groen eingeschlechtlichen Stationen mit ca. 60 Patienten.
Die Klinikumgebung, eine drfliche Ansiedlung mit denkmalgeschtzten Jugendstilbauten in einem Parkgelnde um die Kirche gruppiert, bietet heute noch ein sthetisches Umfeld fr Therapie und Behandlung.
In einem Rundgang ber das Klinikgelnde wird Ihnen die wechselvolle Geschichte der Psychiatrie, von der dunklen Zeit im Nationalsozialismus bis hin zum modernen Klinikum, aufgezeigt. Ebenso wird den Fragen nachgegangen, wie die aktuellen Entwicklungen aussehen, denen sich das heutige Isar-Amper-Klinikum Mnchen-Ost zu stellen hat. 

 Das 1987 gegrndete Archiv der Mnchner Arbeiterbewegung e.V. sammelt Zeugnisse und Dokumente der Arbeiterbewegung in Mnchen, der Organisations- und Parteigeschichte sowie der Sozial- und Alltagsgeschichte der arbeitenden Bevlkerung. Die Archivbestnde knnen fr wissenschaftliche Forschung, Ausstellungen, Vortrge und Publikationen genutzt werden. Ziel des Archivs ist die Grndung eines Museums der Arbeit in Mnchen. In einem Rundgang wird die Arbeit des Archivs vorgestellt und Archivgut gezeigt.& Auf dem Weg durch die Ausstellung begegnet der Besucher den Spuren der ber 200jhrigen Geschichte der Bayerischen Vermessungsverwaltung, vom Aufbruch Anfang des 19. Jahrhunderts bis zu den Techniken der heutigen Zeit. Er kann sich u.a. ber die Bedeutung von Ma und Flche, ber Lage- und Hhenmessung oder Vermarkungsarten informieren und darf auch selber durch einen Tachymeter blicken. Ein kleiner, separater Raum ist den Persnlichkeiten Soldner, Reichenbach, Fraunhofer, Schiegg, Senefelder und Utzschneider gewidmet. Kern der sthetisch sehr ansprechend gestalteten Ausstellung bilden Messgerte und Zubehr von 1801 bis heute. Beeindruckend ist der sog. Steinkeller, das grte Lithographiesteinlager der Welt. Die aus<    26.634 Steinen bestehende Steinbibliothek steht seit 1980 unter Denkmalschutz.
 17 Jahre jung war der Wittelsbacher Prinz Otto, als er "ins Griechenland" reiste, um dort fr 30 Jahre Herrscher der Hellenen zu sein. "Der arme Bua" meinte der sterreichische Kaiser Franz nur, als er von dieser Mission Impossible hrte.  Zurcklassen musste Otto sein Meerschweinchen, seinen Kummer darber schrieb er sich in Briefen an seine Mutter Therese von seinem Herzen. Diese merkwrdige Kapriole der europischen Geschichte ist  wenig bekannt. Einen Sonntagnachmittag lang geht es auf dieser Tour durch Mnchen, und dabei erzhlt Cornelia Ziegler von trnenreichen Abschieden, mysterisen Geschichten und von Regierungsentscheidungen, die bis heute Einfluss auf die Geschichte und Politik Griechenlands haben und somit auch auf die aktuelle Lage des Landes. Odeonsplatz, Residenz, Bayerisches Nationalmuseum, Neue Pinakothek und Knigsplatz sind die Stationen dieser Spurensuche, bei der die Strecken zwischen Odeonsplatz und Nationalmuseum und von dort zur Neuen Pinakothek mit der Museumslinie des MVV zurckgelegt werden. In mehr als 60 Projekten betreibt die Bayerische Akademie der Wissenschaften innovative Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Als aueruniversitre Forschungseinrichtung legt sie den Schwerpunkt auf langfristig angelegte Forschungsvorhaben, darunter wissenschaftliche Wrterbcher, Editionen und Messreihen, die unser kulturelles Erbe sichern und die Basis fr weiterfhrende Forschung liefern.
Nach einer kurzen Einfhrung in die Geschichte und die Aufgabenstellung der Akademie drfen die Besucher zwei Aufgabengebiete nher kennenlernen, die Arbeiten an einem umfassenden Lateinwrterbuch sowie die Erforschung der alpinen Gletscher. Mittlerweile mehr ein Freizeitpark denn ein historischer Friedhof ist der Alte Nrdliche Friedhof in Mnchen. Schade, denn auch hier ruhen ebenso wie auf dem Alten Sdlichen Friedhof bedeutende historische und weniger bedeutende, aber interessante Menschen des 19. Jahrhunderts. Und auch ber sie gibt es interessante Geschichten in Zusammenhang mit Knig Ludwig II. zu erzhlen: Unter anderem von einem Hofsnger, der "wie vom Zauber befangen war", von einem charakterlosen Verrter, einem "gtigen, heigeliebten Freund", von einer Schriftstellerin von "wohltuender Wrme" und einem ehemaligen Hoflieferanten, der noch heute an majesttische Hupter liefert. 
 An ihren Toiletten sollt Ihr sie erkennen. Die Kultur, das Land, den Menschen. Diese vergngliche Tour rund um Mnchner Toiletten, das Papier, die Brste und die Missverstndnisse ber Bidets fhrt von der Feldherrnhalle durch die Innenstadt und endet voraussichtlich in der Venusgrotte im Valentinsstberl. Wir blicken hinter manch eine T-Tr und auch eine K-Tr, staunen ber Verordnungen und unterscheiden uns in zwei Gruppen: die, die auf der Toilette lesen und die, die dort nicht lesen. Wir sprechen ber Paruresis, filmreife Klositzungen und die Vergnglichkeiten des Blaumachens. Und eines ist sicher: Es gibt Toilettenpausen bei dieser Tour! 
 Glck und Tragik, uerer Glanz und inneres Elend -  Kaiserin Sisis Leben war eine einzige Achterbahnfahrt der Gefhle. Und doch gab es einen Ort, an dem sie sich glcklich fhlte: 
in Bayern, wo sie geboren wurde und am Starnberger See aufwuchs. Und wo sie es zeitlebens immer wieder hinziehen sollte. 
Auf diesem Rundgang erzhlt die Referentin von Menschen, die in Zusammenhang mit der Kaiserin standen.  Dunkle Prophezeiungen, extreme Gewaltmrsche, griechische Sommersonnentage, Hofbruhausbesuche und Schnheitsrezepte - Cornelia Ziegler lsst die Kaiserin wieder lebendig werden und verrt den wirklichen Grund fr Sisis Schnheitssucht. 
 Er studierte Jura, unterhielt mit satirischen Texten das Vorkriegsdeutschland ab 1900 und entwarf beeindruckende Bilder buerlicher Persnlichkeiten; aber Ludwig Thoma ergeht es wie vielen groartigen Dichtern: Seine Werke sind bekannt, seine Person selbst aber bleibt merkwrdig verschwommen.
Sein Leben, immer wieder geprgt von schlimmen Erlebnissen, gibt nur zum Teil einen begrndenden Verstndnishorizont fr seine widerstreitenden Persnlichkeitsmerkmale ab. Wurde er vom Linksliberalen zum Antidemokraten?
Thoma ist kein regionaler Heimatdichter, sondern hat engagierte Gesellschaftskritik gebt, vor allem am Beamtenapparat und dem Opportunismus der Leute. Seine gut beobachtenden, wenn auch oft recht derben Erzhlungen, seine satirischen "Briefwechsel eines bayerischen Landtagsabgeordneten" und seine scharf zugreifenden Komdien zeugen davon.
Freuen Sie sich auf eine "Boarische Lesestund" quer durch das Schaffen des groen bayerischen Dichters.M Heiteres und Besinnliches in Hochsprache und bairischem Dialekt zu einer Jahreszeit, die zwischen den Sthlen Sommer und Winter hockt! 
Bunt, freundlich, sonnig und warm einerseits - grau, nasskalt, neblig und strmisch auf der anderen Seite - jeder hat so seinen eigenen Eindruck von dieser Zeit zwischen September und Dezember. So vielfltig wie die Gefhle, die wir mit dieser Zeit verbinden, so unzhlig auch die Texte von berhmten und weniger bekannten Autoren zu diesem Thema. 
Peter von Cube, Kenner und Liebhaber des Bairischen freut sich schon auf ein herbstlaub-buntes Publikum. Das ganze Jahr von null auf Hundert in x sec. - und pltzlich von Hundert wieder runter auf Advent? In unserer Zeit, geprgt vom Getriebensein, von Rast- und Ruhelosigkeit, vom Arbeits- und Freizeitstre, vom Konsumrausch: gar nicht so einfach. Aber einen Versuch ist es allemal wert. 
Also treffen wir uns zu einem Abend, an dem Frhliches und Nachdenkliches, Heiteres und Besinnliches, Leises und Lautes, Gereimtes und Ungereimtes, Altes und Neues in stetem Wechsel stehen, auch mal unterbrochen von Musikalischem. Aber immer ist das Ziel: Die Einstimmung auf die Zeit, die noch vor uns liegt bis zum Weihnachtstag.
Zum Gelingen dieses Vorhabens werden Texte bairischer Autoren von etwa 1800 bis 2000 beitragen, die sich in sehr unterschiedlicher Weise mit dem Thema "staade Zeit" befasst haben.
 Textiler Schmuck wie Quasten, Borten, Bordren, Schnre, Fransen, Treppen- und Raffseile zierten einst Wohnrume, Theater, Kirchen, Schlsser und herrschaftliche Gemcher. 1865 wurde die Posamenten-Manufaktur Josef Mller gegrndet. Noch heute werden fast alle Produkte in Kleinserien und als Unikate mit den traditionellen Handwerkstechniken und dem historischem Werkzeug hergestellt. Raumausstatter beziehen all diese Produkte heute noch nach ihren Wnschen aus der Werksttte im Hinterhof, die auch ein "lebendes Museum" ist. Gleich hinter der Residenz lag ehemals eines der Jagdgebiete der Wittelsbacher. Kurfrst Karl Theodor von Bayern ffnete Mnchen nach Norden Richtung Schwabing. Knig Max. I. Josef vollendete den Bau mit dem Engagement von Sir Benjamin Thompson, Reinhard Freiherr von Werneck und Friedrich Ludwig von Sckell. Heute ist der Englische Garten als ein Musterbeispiel fr den klassischen Landschaftsgarten in die Geschichte eingegangen und wohl einzigartig in Europa. Nicht nur Denkmler begleiten uns auf dem Spaziergang durch den Park, auch einige interessante Geschichten gibt es zu erzhlen. Unser Weg fhrt uns vom Hofgarten ber den Finanzgarten bis zum Rumfordhaus. Einst lag der Sdliche Friedhof vor den Toren der Stadt. Als Pestfriedhof errichtet wurde er zum Zentralfriedhof fr Mnchen. Von 2004 bis Nov. 2006 wurde der Friedhof weitgehend gesperrt um umfang-reiche Sanierungsarbeiten an den Grabdenkmlern durchzufhren. Von der Geschichte des "Freithofs", dem Leben einiger ausgewhlter Prominenter die dort bestattet wurden und den mhsamen Arbeiten der Grabsteininstandsetzungsmanahmen mit inter-essanten Details erfahren wir bei einem Rundgang durch den Friedhof. Die heutige Ludwigsbrcke war der erste Isarbergang nach Mnchen. Als Weg fr die Handelsware oder fr das Militr, die Brcke hat eine  lange Geschichte. Ebenso die heutige Museumsinsel, die als Kohleninsel Heimat fr die Alte Isarkaserne und vieles Andere war. Am linken Isarufer entstanden das Deutsche und das Europische Patentamt an deren Stelle frher andere militrische Einrichtungen standen. Au<   ch die Dr. Bosch- und die Corneliusbrcke  erzhlen von manchen Geschehen an diesem Isarabschnitt.
 Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Betriebsrats - bzw. Personlratsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. 

In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren)  soll die Thematik bearbeitet werden.


Modul 1  
Die Betriebsrte und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  
Die Arbeit des Betriebsrates und des Personalrates wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnelleres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  
Der Betriebsrat bzw. Personalrat als Konfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.

Modul 4  
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

Modul 5  
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Betriebsrats/Personalratsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.
 Mit dieser provokanten berschrift knpft Micha Brumlik im Januar-Heft 2017 der "Bltter fr deutsche und internationale Politik" u. a. an den franzsischen Soziologen Didier Eribon an und gibt seine Antwort auf die Frage, warum rechte politische Positionen derzeit so viel Zuspruch erhalten. Eribons autobiografische Beschreibung "Rckkehr nach Reims" und sein ebenfalls in den "Blttern" erschienener Aufsatz "Wie aus Linken Rechte werden" werden in Brumliks Text ebenso zitiert wie einschlgige Passagen aus dem "Kommunistischen Manifest" von Karl Marx. Auch Hegel, Marcuse und Adorno kommen zu Wort. Auf Lesung und kritische Thesen folgt eine ausgiebige Diskussion.
I Die Behandlung einer Beschwerde nach  85 BetrVG ist eine gute, aber viel zu selten genutzte Mglichkeit des Betriebsrates, bei Missstnden im Betrieb einzugreifen. Das Tagesseminar vermittelt fundiertes Basiswissen zum Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG, anschaulich dargestellt an Beispielen aus dem Betriebsratsalltag.
! Die Betriebsvereinbarung ist ein Vertrag zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Darin werden die Rechte und Pflichten des Betriebsrats geregelt, aber auch verbindliche Normen fr Arbeitnehmer formuliert. Deshalb ist die Betriebsvereinbarung ein wichtiges Arbeitsmittel fr den Betriebsrat.
 Teil 1: Rechtliche Einfhrung zur Thematik Stellenausschreibung
       Notwendige Inhalte einer Stellenausschreibung mit Bezugnahme auf tarifvertragliche Anforderungen
       Rechtliche Vorgehensweise des Betriebsrats 
        93 BetrVG Aufforderung
        99 BetrVG Zustimmungsverweigerung bei Einstellung und Versetzung
Teil 2: Kurzeinfhrung zur Thematik Betriebsvereinbarung und Regelungsabrede
        Begriff, Form und rechtliche Einordnung der Betriebsvereinbarung
        Regelungsbefugnis, Auslegung
        Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
        Umsetzung und Auerkrafttreten einer Betriebsvereinbarung
        Wechselwirkung der Betriebsvereinbarung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
Teil 3: Vorstellung einer Betriebsvereinbarung zur Thematik
 In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt des Personalratsvorsitzenden kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile werden Gegenstand des Seminars sein und sollen Hilfestellung fr die Praxis geben. 
 Inhalt:
1. Stellung der/des Personalratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
-  Wahl, Abberufung und Rcktritt des Vorstandes und 
der/des Personalratsvorsitzenden
- Entgegennahme von Erklrungen
- Personalratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
2. Besondere Aufgaben der/des Personalratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
3. Organisation der Personalratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
Dieses Seminar setzt Grundlagenkenntnisse im BayPVG voraus. Der Kern unserer Veranstaltung mit dem Historiker und Publizisten Volker Wei besteht in der Darstellung, Analyse und Kritik der theoretisch-inhaltlichen Grundlagen der Neuen Rechten. Mit seinem przisen Blick in die Geschichte der zentralen Mythen der Neuen Rechten zeigt er, dass gegenwrtig vlkisch-nationalistische Strmungen der Vergangenheit, die der Nationalsozialismus verdrngt hatte, wieder aufgegriffen werden. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Veranschaulichung der bergnge von Konservativismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus ein. "Am Ende der archologischen Arbeiten bleibt die Erkenntnis, dass sich die Gestalt der Rechten in Deutschland (und Europa) mit der Zeit gewandelt haben mag, sie in ihren Kernelementen aber unverndert bleibt. Das Beharren auf die unlsbaren Bindungen des Einzelnen an seine Ethnie und die daraus naturhaft resultierende Kulturform sowie auf die damit verknpfte Gesetzmigkeit gesellschaftlicher Ungleichheit bleibt von diesem Wandel jedenfalls unbeeintrchtigt" (Wei).
                                 
Lesung und Vortrag von Volker Wei orientieren sich an seinem krzlich  erschienenen Buch. Insofern ist unsere Veranstaltung auch eine Buchvorstellung.
(Volker Wei: Die autoritre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes. Stuttgart 2017. Klett-Cotta).
Im Anschluss an Lesung und Vortrag besteht die Mglichkeit zur Diskussion. IIn diesem Tagesseminar werden die wichtigsten Gesichtspunkte von Leiharbeit und Werkvertrag/Dienstvertrag behandelt. Den teilnehmenden Mitarbeitervertreter/innen wird vermittelt, welche Unterscheidungsmerkmale zur Identifikation von Bedeutung sind und welche Handlungsmglichkeiten im Rahmen der Beteiligungsrechte bestehen.
Die Schulung soll dabei einerseits die aktuelle Rechtsprechung zur Leiharbeit erlutern und andererseits Handlungsmglichkeiten fr Mitarbeitervertretungen aufzeigen.
 Im Einzelnen:
 Leiharbeit/Werkvertrag/Dienstvertrag
 Abgrenzungsprobleme der einzelnen Formen
 Anforderungen an korrekte Werkvertrge
 Identifikation des Missbrauchs von Werkvertrgen/Dienstvertrgen
 Neueste Regelungen des Arbeitnehmerberlassungsgesetzes (AG)
 AG: Was geht und was geht nicht?
 Handlungsmglichkeiten der Mitarbeitervertretung
 Gesetzliche Neuerungen
 Aktuelle Rechtsprechung
 Die soziale Spaltung der Gesellschaft ist wieder zum Thema in der politischen Debatte geworden. Was ist soziale Ungleichheit und was sind ihre Ursachen? Neben der reinen Faktenlage geht es auch um normative Erwartungen: Was ist eigentlich gerecht? Welches Ausma von sozialer Ungleichheit sind wir bereit zu akzeptieren? Unterschiedliche Wertvorstellungen ffnen den Raum fr politische Kontroversen. Der Vortrag beleuchtet sowohl empirische Fakten zur sozialen Ungleichheit als auch normati<N ve Fragestellungen zur Gerechtigkeit.  In Zeiten von "Fake-News" und "Lgenpresse" wchst die Angst vor Manipulation durch die Medien. Wie viel Verantwortung mssen Medienschaffende fr ihre Informationen bernehmen? Welche Richtlinien existieren, um eine objektive und wahre Berichterstattung zu sichern? Verbunden ist damit auch die Diskussion, wo die Grenzen zwischen bewusster Manipulation, falscher Berichterstattung und echten Fakten liegen und welche Folgen die Manipulation in den Medien haben kann. Insbesondere die Rolle von social media ist hierbei explizit zu beleuchten.
 Ob auf Facebook oder Twitter, in privaten Blogs oder bei online-Petitionen - im Internet wird Politik nicht mehr nur diskutiert, sondern auch gemacht. Lngst stellt sich fr Politiker nicht mehr die Frage, ob, sondern wie sie sich mit Plattformen wie Facebook auseinandersetzen mssen. Umgekehrt bietet das Internet auch den Brgern zahlreiche Mglichkeiten, sich politisch zu engagieren. Wie kann die Politik Social Media richtig fr sich nutzen und welche politischen Potenziale liegen fr den Brger in der digitalen Welt? Globale Erwrmung, Finanzkrisen und Flchtlingsstrme sind Symptome eines fehlerhaften Systems. In fnfzig Jahren wird man auf unsere Zeit zurckschauen, an der die Welt am Scheideweg stand. Engagieren Sie sich deshalb heute fr eine gute Zukunft fr alle und eine Welt in Balance. Im Workshop erhalten Sie das Handwerkszeug, um selbst aktiv zu werden und auf lokaler Ebene globale Vernderungen zu bewirken.
In Zusammenarbeit mit der Global Marshall Plan Academy.

Hinweis: Dieser Vortrag ist nicht im gedruckten Programm enthalten., Der Verkehr ist Energie- und Klimasnder Nr. 1 und ohne Verkehrswende wird es keine Energiewende geben. Diesen Fakten muss sich die wachsende Metropolregion Mnchen in besonderem Mae stellen. Der beschlossene Bau eines S-Bahn-Tieftunnels ("2. Stammstrecke") wird die bestehenden Probleme nicht lsen und dringend bentigte Manahmen auf unabsehbare Zeit blockieren. Professor Dr. Wolfgang Hesse stellt Alternativen und ein Sofortprogramm vor, wie das Mnchner Verkehrssystem inklusive der Bahn konomisch und kologisch sinnvoll aufgestellt werden knnte. Das Konzept ist bestechend menschenfreundlich; es gibt es schon lang, aber pltzlich findet es ber alle politischen Grenzen hinweg Frsprecher! Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitslose, politische Parteien - alle sind dafr. Wie kann das sein? Sind die Interessenkonflikte an dieser Stelle verschwunden? Oder gibt es vielleicht doch Risiken, die keiner offen ausspricht? Die Referentin geht dieser Frage nach.H "Der nchste Krieg im Nahen Osten wird ... um Wasser gefhrt werden", erklrte 1988 der damalige stellvertretende gyptische Auenminister Boutrus Boutrus Ghali. Er wies damit auf ein Problem hin, das nicht nur den Nahen Osten betrifft. Nur rund 2,5 Prozent des Wassers auf der Welt sind trinkbar, und von diesem knnen nur zwei Drittel genutzt werden. Fr weite Teile der Erde gilt daher, dass der Kampf ums tglich Wasser ein Kampf um Leben und Tod ist. Ein Vortrag ber Wasserverteilung und -verbrauch, ber den individuellen "Wasserfussabdruck" und politische Konflikte um Wasser. Seit dem Zerfall des Osmanischen Reiches vor 100 Jahren steht die Kurdenfrage auf der internationalen Agenda. Ein Volk, zergliedert in mehrere Staaten und jeweils als Minderheit ausgegrenzt, so stellt sich die Situation heute dar. Besonders die aktuelle Lage in der Trkei und dem Irak soll einer Bewertung unterzogen werden: Gibt es eine Perspektive fr ein geeintes "Kurdistan"? Sind Autonomie oder gar Unabhngigkeit auf absehbare Zeit realistisch?! Der wahhabitische Islam stellt zweifellos eine zentrale Sule des Staates Saudi-Arabien dar. Diese radikale Form der sunnitischen Glaubensrichtung sucht das Knigshaus in Riad in die arabische Welt zu exportieren, um seinen Machtanspruch zu betonen und auszudehnen. Doch genau dieser islamische Fanatismus ist heute eine Quelle von Krieg und Zerstrung. Wie also kann in Zukunft der Spagat zwischen rckwrtsgewandtem Islam und der Bindung des Knigshauses an den Westen weiter gelingen? Wie sollte sich Deutschland gegenber Riad positionieren? Das erste Ziel, das der neue Prsident Wladimir Putin im Jahr 2000 proklamierte, war die "Wiederherstellung der Machtvertikale". Wie wir heute wissen, war er mit diesem Vorhaben durchaus erfolgreich. Immer mehr Macht und Entscheidungsbefugnisse werden im Kreml und bei Prsident Putin persnlich gebndelt. Trotzdem gibt es immer wieder Systemausflle. Warum? Wenige Monate vor der nchsten Prsidentschaftswahl im Mrz 2018 zeichnet Jens Siegert ein vielschichtiges Bild des "Systems Putin", in dem die Staatsmacht und die Opposition ebenso vorkommen wie Agenten und Alltag, Ideologien und Oligarchen.
Jens Siegert lebt seit 1993 in Moskau, wo er mehr als fnfzehn Jahre das Bro der Heinrich-Bll-Stiftung leitete.Z Das Revolutionsjahr 1917 ist lange Zeit nahezu ausschlielich mit St. Petersburg und Moskau in Verbindung gebracht worden. Der Blick auf die Peripherie - in diesem Fall auf die Ukraine - enthllt, wie sich im Revolutionsgeschehen der Kampf um eine Verbesserung der sozialen Lage mit dem Ringen um nationale Unabhngigkeit verband. Die Revolution ging in einen blutigen Brgerkrieg mit wechselnden Frontverlufen und auswrtigen Interventionen ber. Noch heute, 100 Jahre spter, ist die Frage der staatlichen Souvernitt der Ukraine einer der zentralen Konfliktpunkte im Verhltnis zu Russland.

Vortrge und Gesprch:

Die Oktoberrevolution in der Peripherie
Prof. Dr. Tanja Penter, Universitt Heidelberg

Die Ukraine zwischen Russland und der Europischen Union - eine politische Analyse
Juri Durkot, freier Journalist, Publizist und bersetzer, Lemberg
[ Die "Groe Sozialistische Oktoberrevolution" - hinter der die Februarrevolution nahezu in Vergessenheit geriet - wurde zum zentralen Grndungsmoment der spteren Sowjetunion und strahlte als Bezugspunkt kommunistischer Bewegungen weltweit aus. Sie wurde gefeiert und verdammt. Der Vortrag widmet sich der Frage, wie sich die Ereignisse des Jahres 1917 in der Sowjetunion, in Russland und in Europa auswirkten, wie sie gedeutet und politisch instrumentalisiert wurden. 
Prof. em. Dr. Jutta Scherrer lehrte russische Kultur- und Ideengeschichte an der Ecole des Haute Etudes en Sciences Sociales in Paris.E Im Seminar werden Werkvertrge und Leiharbeit und die daraus resultierenden Probleme und Fragestellungen intensiv im Zusammenhang mit den gesetzlichen nderungen von 01.04.2017 behandelt. Welche nderungen kommen auf die Beschftigten und Betriebsrte zu? Welche Handlungsmglichkeiten ergeben sich daraus fr die Gremien?


	 Heutzutage werden personenbezogene Daten und damit auch Beschftigtendaten in Unternehmen und Verwaltung in groer Menge gespeichert, zusammengefhrt und ausgewertet. Aufgabe des Datenschutzes ist es, zu prfen, ob die Daten rechtskonform erhoben und behandelt werden. Aufgabe der Betriebs- und Personalrte ist es, zu prfen, ob alle gesetzlichen Regelungen eingehalten werden und gleichzeitig dort einzugreifen, wo es Mitbestimmungsrechte gibt. In dem Seminar verschaffen wir uns einen berblick ber die derzeitige Rechtslage (u. a. Bundesdatenschutzgesetz, EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz) und behandeln die konkreten Umsetzungen im Betrieb bzw. in der Organisation sowie die Einwirkungsmglichkeiten der Mitbestimmungsgremien.

       8 c c                J
   	   
    0                \  O  % *e   9 [ 
     d          MbP?_   *    +       %                        U    " 	 d         M&d2?M&d2? (  M&d2?)  M&d2?& M&d2?'  M&d2? 	   &L&C&R}            }    m
     }    m     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }          }  	 	 m     }  
 
 m
     }    m
     }    	     }  
 
 m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    $                         g     @      Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y       	    Y       
    Y           Y           Y       
    Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Auenstelle      Programmkategorie      SeminarKategorieIntern      SeriendruckZielgruppen      Nummer      TerminBeginn    
  TerminEnde      UhrzeitBeginnErsterTag  	    UhrzeitEndeLetzterTag  
    UhrzeitBeginn Regulr      UhrzeitEndeRegulr      Thema  
    ThemaZusatz    
  Seminargebhr"      Seminargebuehr Ermaessigt#      HotelPreisTagungspauschale      HotelPreisVerpflegung      TerminAnmeldeschluss      Adresse      Raumbezeichnung      Programmtext    
  Themenplan)       SeriendruckReferentenOhne Anrede)       SeriendruckReferentenBezeichnung    
  BitteBeachten      Voraussetzungen      EbFG (Mnchen)          Lesung&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E421-17/2     @ @       19:00  	    21:00 
  
          Sich das Leben nehmen6  
  -  Alkoholismus aus der Sicht eines Alkoholikers         ~
    @@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                
  Jrgen HeckelE    <ist Kommunikationstrainer und Experte fr Selbsthilfegruppen@    7  Autorenlesung von Jrgen Heckel zum gleichnamigen Buch.          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A001-17/2      @  @       14:00  	    15:30 
  
    1    (  Auf den Spuren starker Frauen in Mnchen  
  ~
      @        ~
    @
      
(      Theatinerkirche / U-Bahnausgang 
                 Angelika Lohner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A002-17/2     @ @       19:00  	    20:30 
  
          Schauriges Mnchen  
  ~
      @        ~
    ` @      

0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
               
  Bernd Kratzer      Stadtfhrer 
            EbFG (Mnchen)          Radltour&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A003-17/2     @ @       15:00  	    18:00 
  
    *    !  Mnchen mit dem Fahrrad entdecken  
  ~
      "@        ~
     @      


O    F  Alter Botanischer Garten, Elisen- / Luisenstr. am Kunstwerk "Der Ring" 
               
  Bernd Kratzer      Stadtfhrer%      Ende der Radtour: Innenstadt          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A004-17/2     @ @       15:30  	    17:30 
  
    +    "  Mnchner Gschichten und Geschichte  
  ~
      @        ~
      @      


!      Marienplatz, Mariensule 
               
  Bernd Kratzer      Stadtfhrer 
            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F500-17/2      @  @       18:00  	    19:30 
  
    F    =  Patientenverfgung, Betreuungsverfgung und Vorsorgevollmacht  
  ~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Gnther Schmau(      Rechtsanwalt, Dipl.sc.pol.Univ. 
            Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-005-2017/TSD      	@  	@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00@    7  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG)  
  ~
     `l@ 
             B@ @ N    E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
          Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.


      Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.      Dr. Armin Rockinger$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht           
 	     Bro Oberbayern 	     1 Grundlagen 	     3 Tages-Seminar+ 	   "  Schwerbehindertenvertreter /-innen 	     010-007-2017/3TD  	   `@ @  	     10:00 	 	    16:00
 	 
    8:30 	     18:003 	   *  Die Arbeit der SchwerbehindertenvertretungK 	 
  B  Aktuelle Rechtsprechung zur Arbeit der Schwerbehindertenvertretung~
 	    8@ 	   ~
 	    p@ 	   ~
 	   @@D 	   ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 	    
 	       
 	       	     Elmar Weiler 	     Rechtsanwalt 
 	      
     Bro Oberbayern 
     1 Grundlagen 
   
  Wochenseminar 
     Betriebsrte /-innen 
     010-009-2017/WSC  
   @ `@  
     10:00 
 	    14:00
 
 
    8:30 
     18:00G 
   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten 
 
    Grundlagenseminar~
 
    @ 
   ~
 
    |@ 
   ~
 
   @E 
   <Hotel Hartl`s Lindenmhle
Kolonnadenweg 1
95460 Bad Berneck
 
    
     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung  99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 
       
     Helmut Bsl 
     Fachreferent 
   N 
   E  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.

      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-010-2017/WSC     @  @       10:00  	    14:00
  
    8:30      18:00X    O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     |@    ~
     @G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
     
    	    
    
         Helmut Bsl      Fachreferent    
      
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar;    2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-011-2017/TSD     @ @ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00O    F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren   
  ~
     `l@ 
             J@ @ C    :  Hotel Europa Bamberg
Untere Knigstrae 6-8
96052 Bamberg
          Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
             Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt            
 
     Bro Oberbayern 
     1 Grundlagen 
     1 Tages-Seminar; 
   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands 
     010-012-2017/TSD  
    @  @ 
 
     9:00 
 	    16:00
 
 
    9:00 
     16:00O 
   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  
 
  ~
 
    `l@ 
 
       
    C@ @ E 
   <Hotel Hartl`s Lindenmhle
Kolonnadenweg 1
95460 Bad Berneck
 
    
     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 
       
     Wolfgang Hasibether 
     Diplomsozialwirt 
    
       
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar;    2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-013-2017/TSD     `@ `@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00T    K  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl: Vereinfachtes Wahlverfahren  
  ~
     `l@ 
            H@ @@ 5    ,  Hotel Rosenhof
Hauptstrae 68
96164 Kemmern
     
        
    
         Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt           
      Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-024-2017/WSG     `@ `@       10:00  	    16:00 
  
    O    F  Vertiefung Eingruppierungsrecht der AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
        
             Dr. Herbert Deppisch      Bildungsmitarbeiter      Kirche
          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-025-2017/3TG      @  @       10:00  	    16:00
  
    9:00      17:00Y    P  Einfhrung in die Dienstvertragsordnung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (DIVO)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     8q@    ~
     @S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
           
  Helga Fischer      Bildungsmitarbeiterin      Kirche          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-026-2017/TSG     @ @       10:00  	    16:00 
  
    2    )  Fachtagung fr Mitarbeitervertreter/innen]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    `@H    ?  Karl-Brger-Zentrum Nrnberg
Karl-Brger-Str. 9
90459 Nrnberg
    
      
          Kathrin WeidenfelderB    9  Gewerkschaftssekretrin ver.di Bayern Landesfachbereich 3    
  Fachtagung          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-027-2017/WSG     @  @       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     H@    ~
     @S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
             Wolfgang Rudolph, N.N.      Bildungsmitarbeiterp    g  Brannenburg meldet sich, falls noch Zimmer frei werden, alle weiteren Anmeldungen auf Warteliste setzen          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-028-2017/WSG     @  @       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00[    R  Einfhrung  in die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     H@    ~
     @S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       0    '  Dr. Herbert Deppisch, Andreas Schlutterb    Y  Bildungsmitarbeiter, Vorsitzender der Gesamtmitarbeitervertretung und Bildungsmitarbeiterp    g  Brannenburg meldet sich, falls noch Zimmer frei werden, alle weiteren Anmeldungen auf Warteliste setzen          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      4 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-030-2017/4TG     @ @       11:00  	    16:00
  
    8:30      18:00^    U  Einfhrung in die Arbeit der JAV der Evangelisch-Lutherischen Kirche und der Diakonie]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     @z@    ~
    @@[    R  Naumburg - Bildungszentrale der ver.di Jugend
Unter den Linden  30
34311 Naumburg
     
        
       -    $  Kathrin Weidenfelder, Nico Wickledert    k  Gewerkschaftssekretrin ver.di Bayern Landesfachbereich 3, Jugendsekretr ver.di Bayern Landesfachbereich 3      Kirche          Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      010-032-2017/TSD     @ @ 
      9:30  	    16:00
  
    9:00      16:00,    #  Aktuelle Rechtsprechung zum BayPVG   
  ~
     `l@ 
             >@  @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht&     Ursprnglicher TErmin, 18.10.          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-033-2017/TSG      @  @       10:00  	    16:00 
  
    %      Das Kirchengerichtsverfahren]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
        
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-034-2017/TSG      	@  	@       10:00  	    16:00 
  
    N    E  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei personellen Angelegenheiten]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04      Das praxisorientierte Seminar "personelle Angelegenheiten" liefert Ihnen das ntige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmglich im Sinne der Belegschaft handeln zu knnen. 
 
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-039-2017/3TG     @  @       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00n    e  Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern Vertiefungs- und Aktualisierungsseminar]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     u@    ~
    `@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
             An folgenden Themen wird gearbeitet:

 Einstellung
 Vertragsinhalte
 Arbeitszeit / Arbeitszeitkonten
 Eingruppierung / Entgelt
 aktuelles


      Brbel Kalb      Bildungsmitarbeiterin      Kirche  
             Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-045-2017/2TE     @@ `@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00I    @  Aufbauseminar Burnout: Mitarbeiterberatung in strmischen ZeitenY  
  P  Wie aus Krisen Chancen werden - die Widerstandsfhigkeit der Mitarbeiter strken~
     h@    ~
     h@    ~
    @T    K  Frankenhotel Drei Kronen Memmelsdorf GmbH
Hauptstrae 19
96117 Memmelsdorf
     
        
              Marina Ronstedt+    "  Beraterin fr Vernderungsprozesse 
            Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-046-2017/2TE     `@ @       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00m    d  Was hlt unseren Betrieb gesund? Die Arbeit der Interessenvertretung gemeinsam erfolgreich gestalten  
  ~
     h@    ~
      g@    ~
    @@K    B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
     
    !    
    "         Marina Ronstedt+    "  Beraterin fr Vernderungsprozesse-    $  Ursprnglicher Termin 07.11.-08.11.!          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-049-2017/3TD     @  @       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00R    I  Mitarbeiterkontrolle - Wie viel Kontrolle darf im Arbeitsverhltnis sein?  
  ~
     8@    ~
     xt@    ~
    `@R    I  Gasthof Schiller
Amlingstadter Strae 14
96129 Strullendorf OT Wernsdorf
     
    #    
    $       
  Johannes Metz      Fachreferent      Einladung Ref. 26.06., Gsteliste 05.07., Paket 11.07.
Unterlagen bringt Ref. mit, BDSG im Ordner kopieren und BetrVG dazulegen, Ringordner und Stick      Das Seminar gibt einen berblick ber die wichitgsten Fragestellungen zur Mitarbeiterberwachung:
- Datenschutz
- Mitarbeiterkontrolle
- Kameraberwachung
- elektronische Zeiterfassung
- IT-Systeme.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-050-2017/WSC      @ @       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00I    @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen  
  
  Aufbauseminar~
     @    ~
     @    ~
    @V    M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
     
    %    
    &%      Andreas Rhrl, Johannes Metz#      Fachreferent, Fachreferent)       Text bei Rhrl anfragen! Norden!@    7  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.
      Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      1 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen      010-055-2017/TSD     `@ `@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00N    E  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien - Modul 3  
  ~
     `l@ 
             >@ @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
    '    
    (         Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betriebg    ^  Terminverschiebung ursp. Modul 5
Ursprnglicher Termin 27.09.
IG Metall Hefte Nr. 2 und Nr. 4
e    \  Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
      Bro Oberbayern@    7  4 Arbeitsverhltnis, Einstellung, Versetzung, Kndigung      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-058-2017/TSD      @  @ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00-    $  Arbeitszeugnisse lesen und verstehen  
  ~
     `l@ 
             >@  @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
    )    
    *         Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb%      Ursprnglicher Termin 28.09.          Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-062-2017/2TD     @ @       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00&     Mobbing - Vertiefungsseminar   
  ~
     |@    ~
     @f@    ~
     @K    B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
     
    +    
    ,         Prof. Dr. Klaus Weber>   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
    -        D \  	r&lf\+-Ra}],!'
      Y       !    Y       "    Y       #    Y       $    Y       %    Y       & Y       '    Y       (    Y       )    Y       *    Y       +    Y       ,    Y       -    Y       .    Y       /    Y       0    Y       1    Y       2    Y       3    Y       4    Y       5    Y       6    Y       7    Y       8    Y       9    Y       :    Y       ;    Y       < Y       =    Y       > Y       ?    Y             Bro Oberbayern       9 Arbeit & Gesundheit       1 Tages-Seminar       Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen       010-065-2017/TSD      @ @ 
       9:00   	    16:00
   
    9:00       16:00C     :  Rauchen am Arbeitsplatz - Konflikte und Lsungsvorschlge    
  ~
      `l@ 
              H@  @ ^     U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
      
     .    
     /          Prof. Dr. Klaus Weber>    5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen?     6  Einladung Ref. 22.06., Gsteliste 11.07., Paket 12.07.      !     Bro Oberbayern+ !   "  9-1 Arbeits- und Gesundheitsschutz !     3 Tages-Seminar !     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen !     010-066-2017/3TD  !   @@ @  !     10:00 ! 	    16:00
 ! 
    8:30 !     18:00S !   J  Sucht und Alkohol am Arbeitsplatz und Erstellen einer Betriebsvereinbarung ! 
  ~
 !    8@ !   ~
 !    r@ !   ~
 !   @K !   B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
 !    
 !   0    !    !     Prof. Dr. Klaus Weber>!   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen !     Literatur: Rehwald/Reinecke/Wienemann/Zinke (2008). Betriebliche Suchtprvention und Suchthilfe. IG Metall. ber IG-Metall-Homepage bestellbar.
Equipment: Moderatorenkoffer (Stifte und bunte Zettel), Pinwnde (2 Stck), Flipchart
 !    "     Bro Oberbayern "     10 Arbeitsrecht "     1 Tages-Seminar "     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen "     010-067-2017/TSD  "   @@ @@ 
 "     9:00 " 	    16:00
 " 
    9:00 "     16:00C "   :  Mitarbeitergesprche: Sinnvolles Feed-Back oder Abwatschn? " 
  ~
 "    `l@ 
 "       "    H@ `@ ^ "   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 "    
 "   1    
 "   2    "     Prof. Dr. Klaus Weber>"   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchenk"    L i t e r a t u r :   T h o m a s   B r e i s i g   ( 2 0 0 8 ) .   A r b e i t n e h m e r   i m   M i t a r b e i t e r g e s p r  c h .   B u n d   V e r l a g   1 4 , 9 0    
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  "    #     Bro Oberbayern@ #   7  4 Arbeitsverhltnis, Einstellung, Versetzung, Kndigung #     1 Tages-SeminarA #   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen #     010-072-2017/TSD  #   @ @ 
 #     9:00 # 	    16:00
 # 
    9:00 #     16:30 #     Aufhebungsvertrge # 
  ~
 #    `l@ 
 #       #     B@ @@ N #   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 #    
 #   3   #     -              Beendigung von Arbeitsverhltnissen ohne Kndigung
-              Zustandekommen und Inhalt von Aufhebungsvertrgen
-              Beseitigung von Aufhebungsvertrgen
-              Mitbestimmungs- und Mitspracherechte des Betriebsrats
 #     Georg Sendelbeck #     Rechtsanwalt #    #     neuer Text Aug. 2016 $     Bro Oberbayern $     1 Grundlagen $     1 Tages-Seminar; $   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands $     010-073-2017/TSD  $   @ @ 
 $     9:00 $ 	    16:00
 $ 
    9:00 $     16:30O $   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  $ 
  ~
 $    `l@ 
 $       $    @I@ @ ? $   6  IntercityHotel Nrnberg
Eilgutstrae 8
90443 Nrnberg
 $    $     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 $       $     Georg Sendelbeck $     Rechtsanwalt $    $       
 %     Bro Oberbayern %     1 Grundlagen %     1 Tages-Seminar; %   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands %     010-074-2017/TSD  %    	@  	@ 
 %     9:30 % 	    16:30
 % 
    9:00 %     16:30O %   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  % 
  ~
 %    `l@ 
 %       %    H@ @@ R %   I  Gasthof Schiller
Amlingstadter Strae 14
96129 Strullendorf OT Wernsdorf
 %    %     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 %       %     Sandra Birte Carlson&%     achanwltin fr Arbeitsrecht  %    %       
 &    Bro Oberbayern &    10 Arbeitsrecht &    1 Tages-Seminar &    Betriebsrte /-innen &    010-075-2017/TSD  &  @ @ 
 &    9:00 &	    16:00
 &
    9:00 &    16:00@ &  7  Ein Tag am Arbeitsgericht - Der Weg durch die Instanzen &
  ~
 &   `l@ 
 &      &    >@ @ E &  <Kanzlei Manske & Partner
Brenschanzstrae 4
90429 Nrnberg
 &   
 &  4    
 &  5    &    Magdalena Wagner &    RechtsanwltinP &  G  Nrnberg, Gasthof Pegnitztal anfragen
Nachfragen ffnung fr MAV und PR &    

 '     Bro Landesstelle  '     16 Auftragsseminare NGG '   
  Wochenseminar4 '   +  Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen '     620-085-2017/WSA  '   @ @  '     18:00 ' 	    13:00
 ' 
    8:30 '     18:00I '   @  JAV I Grundseminar fr Jugend- und Auszubildendenvertreter/innen ' 
  ~
 '    @@ '   ~
 '    @ '   ~
 '   `@N '   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 '    '     Liebe KollegInnen,
unser JAV I Grundseminar richtet sich an alle Jugend- und Auszubildendenvertreter-Innen im Nahrungsmittelhandwerk, der Nahrungsmittelindustrie und dem Hotel- und Gaststttengewerbe in Bayern.
 
 '   6    '     Caner Demir '     Landesjugendsekretr 
 '      (     Bro Oberbayern8 (   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG (     2 Tages-Seminar (     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen (     010-089-2017/2TD  (   @ @  (     10:00 ( 	    16:00
 ( 
    8:00 (     18:00<(   3  Sozialrecht fr Betriebliche Interessenvertretungen ( 
  ~
 (    |@ (   ~
 (    `g@ (   ~
 (   @; (   2  Hotel Sonnenhgel
Burgstr. 15
97688 Bad Kissingen
 (    
 (   7    
 (   8    (   
  Irena SchauerD (   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht0 (   '  Ursprnglicher Termin 21.06.-22.06.2017 (    )     Bro Oberbayern )     10 Arbeitsrecht )     3 Tages-Seminar )     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen )     010-092-2017/3TD  )   @ @  )     14:00 ) 	    13:00
 ) 
    8:00 )     17:00e )   \  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) mit Besuch beim Bundesarbeitsgericht ) 
  ~
 )    8@ )   ~
 )    w@ )   ~
 )   @@C )   :  Hotel Krmerbrcke Erfurt
Gotthardtstrae 27
99084 Erfurt
 )    
 )   9    )    )     Ulrich Pietsch )     Juristq )   h  Ursprnglicher Termin 18-20.07., Einl. Ref. 19.06., Gsteliste 30.06., Paket fr 10 Pers. an Uli, 05.07. )    *     Bro Oberbayern *     10 Arbeitsrecht *     1 Tages-Seminar *     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen *     010-093-2017/TSD  *   @ @ 
 *     9:00 * 	    16:00
 * 
    9:00 *     16:00= *   4  Aktuelle Gesetze und Rechtsprechung zum Arbeitsrecht * 
  ~
 *    `l@ 
 *       *    G@ @ <*   3  Hotel Admira
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
 *    
 *   :    *    *     Ulrich Pietsch *     Jurist 
 *      +     Bro Oberbayern +     10 Arbeitsrecht +     2 Tages-Seminar +     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen +     010-097-2017/2TE  +    @  @  +     10:00 + 	    16:00
 + 
    9:00 +     16:00: +   1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente + 
  ~
 +    h@ +   ~
 +    d@ +   ~
 +   @G +   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 +    
 +   ;    
 +   <&+     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR +   I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr Arbeitsrecht4 +   +  Bei PR und MVG bitte Referentin informieren
 +     
 ,     Bro Oberbayern ,     1 Grundlagen ,     1 Tages-Seminar; ,   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands ,     010-100-2017/TSD  ,   @ @ 
 ,     9:00 , 	    16:00
 , 
    9:00 ,     16:00O ,   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  , 
  ~
 ,    `l@ 
 ,       ,   @ @@ D ,   ;  Gtzfried Kultur & SPA Hotel
Wutzlhofen 1
93057 Regensburg
 ,    ,     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 ,       ,     Katrin Augsten4 ,   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  ,    ,       
 -     Bro Oberbayern -     1 Grundlagen -     1 Tages-Seminar; -   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands -     010-101-2017/TSD  -    @  @ 
 -     9:00 - 	    16:00
 - 
    9:00 -     16:30T -   K  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl: Vereinfachtes Wahlverfahren - 
  ~
 -    `l@ 
 -       -   @  @ D -   ;  Gtzfried Kultur & SPA Hotel
Wutzlhofen 1
93057 Regensburg
 -    
 -       
 -   
    -     Katrin Augsten4 -   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin % -     ursprnglicher Termin 08.11. -      
 .     Bro Oberbayern .     1 Grundlagen .     1 Tages-Seminarf .   ]  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen .     010-102-2017/TSD  .    	@  	@ 
 .     9:00 . 	    16:00 
 . 
    . .   %  Arbeitszeitgestaltung und Abrufarbeit . 
  ~
 .    `l@ 
 .       .    G@ @@ <.   3  Hotel Admira
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
 .    
 .   =    
 .   > .     Katrin Augsten4 .   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  .    .      
 /     Bro Oberbayern /     10 Arbeitsrecht /     1 Tages-Seminar /     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen /     010-105-2017/TSD  /    @  @ 
 /     8:30 / 	    16:00
 / 
    9:00 /     16:00" /     Ein Tag am Arbeitsgericht / 
  ~
 /    `l@ 
 /       /     N@ @ d /   [  Donaupassage Hotel Passau Betriebs GmbH
c/o IBB Hotel Passau
Bahnhofstrae 24
94032 Passau
 /    
 /   ?    /    /   
  Hermann Hauer- /   $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau /   " /     Erneuerung Text Nov. 2015 0     Bro Oberbayern 0     1 Grundlagen 0     1 Tages-Seminar; 0   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands 0     010-111-2017/TSD  0   @ @ 
 0     9:00 0 	    16:00
 0 
    9:00 0     16:30O 0   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  0 
  ~
 0    `l@ 
 0       0     >@ @@ F 0   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 0     DGB-Haus, Raum T.U.09 0     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 0       0     Tanja Himmelsdorfer 0     Rechtsanwltin 0    0       
 1     Bro Oberbayern 1     1 Grundlagen 1     1 Tages-Seminar; 1   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands 1     010-112-2017/TSD  1   `@ `@ 
 1     9:00 1 	    16:00
 1 
    9:00 1     16:30O 1   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  1 
  ~
 1    `l@ 
 1       1     >@ @ F 1   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 1     DGB-Haus, Raum T.U.09 1     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 1       1     Tanja Himmelsdorfer 1     Rechtsanwltin 1    1       
 2     Bro Oberbayern 2     1 Grundlagen 2     1 Tages-Seminar; 2   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands 2     010-113-2017/TSD  2   @ @ 
 2     9:00 2 	    16:00
 2 
    9:00 2     16:30O 2   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  2 
  ~
 2    `l@ 
 2       2    D@ @ o 2   f  Haus Sankt Ulrich
Tagungshotel und Seelsorgezentrum der Dizese Augsburg
Kappelberg  1
86140 Augsburg
 2    2     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 2       2     Tanja Himmelsdorfer 2     Rechtsanwltin 2    2       
 3     Bro Oberbayern2 3   )  2 Arbeitsbedingungen, Arbeitszeit, Urlaub 3     2 Tages-Seminar 3     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 3     010-116-2017/2TE  3   @	@ `	@  3     10:00 3 	    16:00
 3 
    9:00 3     16:00) 3      Familienfreundliche Arbeitswelt  3 
  ~
 3    h@ 3   ~
 3    @j@ 3   ~
 3   @R 3   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 3    
 3   @    
 3   A    3   
  Anna Bauer&3     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 3      4     Bro Oberbayern 4     1 Grundlagen 4     1 Tages-Seminar; 4   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands 4     010-117-2017/TSD  4    @  @ 
 4     9:00 4 	    16:00
 4 
    9:00 4     16:30O 4   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  4 
  ~
 4    `l@ 
 4       4     >@  @ F 4   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 4     DGB-Haus, Raum T.U.09 4     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 4       4   
  Anna Bauer&4     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 4    4       
 5     Bro Oberbayern 5     1 Grundlagen 5     1 Tages-Seminar; 5   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands 5     010-118-2017/TSD  5   @ @ 
 5     9:00 5 	    16:00
 5 
    9:00 5     16:30T 5   K  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl: Vereinfachtes Wahlverfahren 5 
  ~
 5    `l@ 
 5       5     >@ @ F 5   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 5     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 5       
 5   
    5   
  Anna Bauer&5     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 5    5      
 6     Bro Oberbayern$ 6     5 Arbeit, EDV & Datenschutz 6     1 Tages-Seminar 6     Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Betriebs- und Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen 6     010-120-2017/TSD  6    	@  	@ 
 6     9:00 6 	    16:00
 6 
    9:00 6     16:30I 6   @  Aktuelle Entwicklungen und neueste Rechtsprechung im Datenschutz 6 
    Datenschutz aktuell~
 6    `l@ 
 6       6    H@ @@ ^ 6   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 6   6     Technische Entwicklungen, Rechtsprechung sowie neue Gesetze und Verordnungen verndern kontinuierlich den Datenschutz fr Arbeitnehmer. Dieses Seminar gibt einen berblick ber die aktuellen Entwicklungen und die neueste Rechtsprechung im Datenschutz.
 
 6   B    6   5 6   ,  Trainerin fr Arbeitsrecht, EDV und Methoden 
 6      7     Bro Oberbayern@ 7   7  4 Arbeitsverhltnis, Einstellung, Versetzung, Kndigung 7     1 Tages-Seminar 7     Betriebsrte /-innen 7     010-123-2017/TSD  7   @ @ 
 7     9:00 7 	    16:00 
 7 
    1 7   (  nderungskndigung oder Direktionsrecht? 7 
  ~
 7    `l@ 
 7       7    H@ @ b 7   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 7    
 7   C    7    7     Dr. Mathias Wieland$ 7     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 7      8     Bro Oberbayern 8     1 Grundlagen 8     1 Tages-Seminar3 8   *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen 8     010-124-2017/TSD  8    @  @ 
 8     9:00 8 	    16:00 
 8 
    H 8   ?  Betriebs- und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung 8 
  ~
 8    `l@ 
 8       8    G@ @ @ = 8   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 8    
 8   D    8     Die Inhalte: 
- die gesetzlichen Grundlagen nach dem BetrVG 
- formale und inhaltliche Anforderungen
- die Betriebsvereinbarung als der Spruch der Einigungsstelle
- Umsetzung und Anwendung von Betriebsvereinbarungen in der Praxis


 8     Dr. Mathias Wieland$ 8     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 8      9     Bro Oberbayern 9     1 Grundlagen 9     1 Tages-SeminarA 9   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 9     010-125-2017/TSD  9   @ @ 
 9     9:00 9 	    16:00 
 9 
    E 9   <Geheimhaltungspflichten in der betrieblichen Zusammenarbeit  9 
  ~
 9    `l@ 
 9       9    G@  @ = 9   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 9    9     Das Seminar informiert ber die gesetzlichen Geheimhaltungspflichten, deren Bedeutung fr den Betriebsrat und die Folgen von Versten gegen die dieselben. 
 9   E    9     Dr. Mathias Wieland$ 9     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 9      :     Bro Oberbayern :     1 Grundlagen :     1 Tages-Seminar; :   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands :     010-126-2017/TSD  :   @@ @@ 
 :     9:00 : 	    16:00
 : 
    9:00 :     16:30O :   F  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl Normales Wahlverfahren  : 
  ~
 :    `l@ 
 :       :    G@ `@ = :   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 :    :     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln. 
 :       :     Dr. Mathias Wieland$ :     Fachanwalt fr Arbeitsrecht :    :       
 ;     Bro Oberbayern ;     1 Grundlagen ;     1 Tages-Seminar ;     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ;     010-128-2017/TSD  ;    @  @ 
 ;     9:00 ; 	    16:00
 ; 
    9:00 ;     16:30 ;     Die Protokollfhrung  ; 
  ~
 ;    `l@ 
 ;       ;    H@  @ b ;   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 ;    
 ;   F    
 ;   G    ;     Lydia Brodtrck&;     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 ;      <    Bro OberbayernD <  ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken <    3 Tages-Seminar, <  #  Betriebliche Interessenvertretungen <    010-133-2017/3TD  <  `@ @  <    10:00 <	    16:00
 <
    8:00 <    18:00i <  `  Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag  - Umgang mit schwierigen Menschen <
  ~
 <   8@ <  ~
 <   w@ <  ~
 <  `@B <  9  Hotel Rdiger
Zur Hergottsmhle 2
96231 Bad Staffelstein
 <   
 <  H    
 <  I    <    Ludwig HahnM <  D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung <  
 <    
 =     Bro OberbayernD =   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken =     3 Tages-Seminar =     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen =     010-134-2017/3TD  =   @ @  =     10:00 = 	    16:00
 = 
    8:00 =     18:00i =   `  Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag - Prvention von Gruppenkonflikten = 
  ~
 =    8@ =   ~
 =     v@ =   ~
 =    @= =   4  Schloss Mariakirchen
Obere Hofmark 3
94424 Arnstorf
 =    
 =   J    
 =   K    =     Ludwig HahnM =   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung
 =     
 =    >    Bro Oberbayern >    1 Grundlagen >    1 Tages-SeminarW >  N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen >    010-143-2017/TSD  >   @  @ 
 >    9:00 >	    16:00
 >
    9:00 >    16:30U >  L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung >
  ~
 >   `l@ 
 >      >    >@ @ F >  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 >    DGB-Haus, Raum T.0.03 
 >  L    
 >  M    >    Christian Rsch$ >    Fachanwalt fr Arbeitsrecht >  ' >    Erneuerung Flyertext Nov. 2015 ?     Bro Oberbayern ?     10 Arbeitsrecht ?     3 Tages-Seminar ?     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ?     010-158-2017/3TE  ?   @  @  ?     10:00 ? 	    16:00
 ? 
    8:30 ?     18:30E ?   <Arbeitsrecht III Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts B ? 
  9  Tarifvertragsrecht, Leiharbeitsrecht und Betriebsbergang~
 ?    ؈@ ?   ~
 ?    p@ ?   ~
 ?   @@I ?   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 ?    
 ?   N    
 ?   O    ?     Thomas Rathgeb ?     Rechtsanwalt, ?   #  Hotel telefonisch storniert, 26.06. ?    D }d  Nh Hx4.$B_DDUJP00 @    Y       A    Y       B    Y       C    Y       D    Y       E    Y       F    Y       G    Y       H    Y       I    Y       J    Y       K    Y       L    Y       M    Y       N    Y       O    Y       P    Y       Q    Y       R    Y       S    Y       T    Y       U    Y       V    Y       W    Y       X    Y       Y    Y       Z    Y       [    Y       \    Y       ]    Y       ^    Y       _    Y       @     Bro Oberbayern @     1 Grundlagen @   
  Wochenseminar @     Betriebsrte /-innen @     010-159-2017/WSC  @    @ @  @     10:30 @ 	    14:00
 @ 
    8:30 @     18:00\ @   S  Betriebsrte II b - Mitbestimmung des Betriebsrats bei personellen  Angelegenheiten @ 
    Grundlagenseminar~
 @    @ @   ~
 @     ~@ @   ~
 @   @I @   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 @    @     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen.
 
 @   P    @     Thomas Rathgeb @     RechtsanwaltE @   <Umgewandelt in BR II b, 18.05.2017 mk - ursprnglich BR II aO @   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 A     Bro Oberbayern A     1 Grundlagen A   
  Wochenseminar A     Betriebsrte /-innen A     010-160-2017/WSC  A    @ @  A     10:30 A 	    14:00
 A 
    8:30 A     18:00P A   G  Betriebsrte III b - Mitwirkung des Betriebsrats bei Betriebsnderungen A 
  
  Aufbauseminar~
 A    @ A   ~
 A     ~@ A   ~
 A   @I A   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 A    
 A   Q    
 A   R    A     Thomas Rathgeb A     Rechtsanwalt A   ? A   6  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert. B     Bro Oberbayern B     1 Grundlagen B   
  Wochenseminar B     Betriebsrte /-innen B     010-161-2017/WSC  B   @  @  B     10:30 B 	    14:00
 B 
    8:30 B     18:00I B   @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen B 
  
  Aufbauseminar~
 B    @ B   ~
 B    }@ B   ~
 B    @D B   ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 B    
 B   S    
 B   & B     Thomas Rathgeb B     Rechtsanwalt B   @ B   7  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.
 C     Bro Oberbayern C     9 Arbeit & Gesundheit C     3 Tages-Seminar C     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen C     010-166-2017/3TD  C   `@ @  C     10:00 C 	    15:00
 C 
    8:30 C     18:00] C   T  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - berblick und Regelungsmglichkeiten  C 
  ~
 C    8@ C   ~
 C    q@ C   ~
 C   `@K C   B  Waldgasthof Gelnder GmbH
Gelnder 1
85132 Gelnder bei Eichsttt
 C    
 C   T    
 C   U    C     Sabine HeegnerG C   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit/ C   &ursprnglicher Termin 9.10.-11.10.2017 C    D     Bro Oberbayern D     9 Arbeit & Gesundheit D     3 Tages-Seminar D     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen D     010-168-2017/3TD  D    @ `@  D     10:00 D 	    16:00
 D 
    9:00 D     18:00>D   5  Eskalierte Konflikte und Mobbing - was tun im Betrieb5 D 
  ,  Grundlagen fr den Umgang mit diesem Problem~
 D    8@ D   ~
 D    p@ D   ~
 D   @I D   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 D    
 D   V    
 D   W    D     Sabine HeegnerG D   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
 D      E     Bro Oberbayern E     9 Arbeit & Gesundheit E     2 Tages-Seminar E     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Arbeitssicherheitsfachkrfte, Mitarbeitervertretungen E     010-169-2017/2TE  E    @  @  E     10:00 E 	    16:00
 E 
    8:00 E     16:005 E   ,  Neuerungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz E 
  ~
 E    h@ E   ~
 E    i@ E   ~
 E   @<E   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 E    
 E   X    
 E   Y    E     Sabine HeegnerG E   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit4 E   +  Neuer Text fr das Jahresprogramm beachten! E    F     Bro Oberbayern  F     1-16 BR und Arbeitgeber F     2 Tages-Seminar F     Betriebsrte /-innen F     010-176-2017/2TD  F   @ @  F     10:00 F 	    16:00
 F 
    8:00 F     18:004 F   +  Umgang des Betriebsrats mit dem Arbeitgeber F 
  ~
 F    |@ F   ~
 F    f@ F   ~
 F    @b F   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 F    
 F   Z    F   + F   "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2 F   )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
 F      G     EbFG (Mnchen) G    G     Stadtteilrundgang&G     Allgemeine Erwachsenenbildung G   	  A005-17/2  G    @  @  G     15:00 G 	    17:00 
 G 
    $ G     Mnchner Klostergeheimnisse G 
  ~
 G     @  G      ~
 G   @
 G     
L G   C  Vor dem Jagdmuseum (ehem. Augustinerkirche) in der Neuhauser Str. 2 
 G   [    G    G     Jochen Seidl  G       H     EbFG (Mnchen) H    H     Stadtteilrundgang&H     Allgemeine Erwachsenenbildung H   	  A006-17/2  H   @ @  H     14:00 H 	    16:00 
 H 
    A H   8  Drei Trme - drei Geschichten und ein Blick ber Mnchen H 
  ~
 H     @  H      ~
 H    @
 H     
&H     Alter Peter, Aufgang zum Turm 
 H   \    H    H     Jochen Seidl H   $ H     Zzgl. Eintritt Rathausturm
 H    I     EbFG (Mnchen) I    I     Stadtteilrundgang&I     Allgemeine Erwachsenenbildung I   	  A007-17/2  I    @  @  I     14:00 I 	    16:00 
 I 
     I     Drunt in da greana Au I 
  ~
 I     @  I      ~
 I   @
 I     
+ I   "  Lilienstrae, "Museum-Lichtspiele" 
 I   ]    I    I     Jochen Seidl  I       J     EbFG (Mnchen) J    J     Stadtteilrundgang&J     Allgemeine Erwachsenenbildung J   	  A008-17/2  J   @ @  J     14:00 J 	    16:00 
 J 
    1 J   (  Die Kniglich-Bayerischen Hoflieferanten J 
  ~
 J     @  J      ~
 J     @
 J     
/ J   &Marienplatz 1, vor dem Juwelier Thomas 
 J   ^    J    J     Jochen Seidl  J      1 K   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) K   " K     Informationsveranstaltung&K     Allgemeine Erwachsenenbildung K   	  F511-17/2  K   @ @  K     17:00 K 	    18:30 
 K 
    = K   4  Informiert und gestrkt zum Arzt und ins Krankenhaus) K 
     Patientenrechte - rztepflichten~
 K     @  K      ~
 K   `@
 K     
= K   4  Gesundheitsladen, Waltherstr. 16a (nhe Goetheplatz) 
 K   _    K    K     Jrgen Kretschmer K   : K   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. K    L     EbFG (Mnchen) L   " L     Informationsveranstaltung&L     Allgemeine Erwachsenenbildung L   	  F512-17/2  L   @ @  L     17:00 L 	    18:30 
 L 
    \ L   S  Au Backe - worauf muss ich als Kassenpatient/in achten, wenn ich zum Zahnarzt gehe? L 
  ~
 L     @  L      ~
 L   @@ L     


= L   4  Gesundheitsladen, Waltherstr. 16a (nhe Goetheplatz) 
 L   `    L   ! L     Adelheid Schulte-Bocholt L     Patientenberaterin: L   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. L   1 M   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) M   " M     Informationsveranstaltung&M     Allgemeine Erwachsenenbildung M   	  F513-17/2  M   @ @  M     17:00 M 	    18:30 
 M 
    / M   &Gesundheit, Krankheit, Kassen und GeldQ M 
  H  Rechte und Mglichkeiten fr Menschen mit geringen finanziellen Mitteln ~
 M     @  M      ~
 M   @@ M     


= M   4  Gesundheitsladen, Waltherstr. 16a (nhe Goetheplatz) 
 M   a    M   ! M     Adelheid Schulte-Bocholt M     Patientenberaterin: M   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. M    N     EbFG (Mnchen) N    N     Stadtteilrundgang N    N   	  A026-17/2  N   @ @  N     13:00 N 	    15:00 
 N 
    " N     Nymphenburger Schlosspark N 
  ~
 N     @  N      ~
 N   @@ N     


5 N   ,  Vor Schloss Nymphenburg (Durchgang zum Park) 
 N   b    N    N     Dr. Kaija Voss  N     Architekturhistorikerin N   E Z z g l .   4 , 5 0      ( e r m   i g t   3 , 5 0    )   E i n t r i t t   b e i m   B e s u c h   d e r   4   P a r k b u r g e n 
  N   1 O   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) O    O   	  Exkursion O    O   	  E400-17/2  O   @@ @@  O     10:00 O 	    16:00 
 O 
    = O   4  Jahreszeiten -  Jahreskreis im Paterzeller Eibenwald O 
  ~
 O     .@  O      ~
 O   @ O     


) O      Gasthof "Eibenwald" in Paterzell 
 O   c    O   ) O      Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ O     ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.  O     Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV O   1 P   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) P    P     Betriebserkundung&P     Allgemeine Erwachsenenbildung P   	  B133-17/2  P   @@ @@  P     14:00 P 	    16:00 
 P 
    0 P   '  Fhrung am "Erdgasspeicher Wolfersberg" P 
  ~
 P      @  P      ~
 P    @ 
 P      
 P   d    P    P   
  Werner Reuter P     ipl.-Soz. Pd. j P   a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
 P    Q     EbFG (Mnchen) Q   " Q     Institutionenbesichtigung Q    Q   	  B150-17/2  Q   @@ @@  Q     20:00 Q 	    21:30 
 Q 
      Q     Volkssternwarte Mnchen Q 
  ~
 Q     @  Q      ~
 Q   @ Q     


B Q   9  Vor dem Haupteingang im Hinterhof, Rosenheimer Str. 145 h 
 Q   e    Q   
 Q     N.N. Q     BildungsmitarbeiterQ     Mit den S-Bahnen oder der U-Bahn Linie U5 zum Ostbahnhof und von dort mit dem Bus Linie 155, 55 oder 145 drei Stationen bis zur Haltestelle Anzingerstrae.

Bitte melden Sie sich an der Kasse mit dem Hinweis auf Ihre Anmeldung beim DGB Bildungswerk. 
 Q    R     Bro Oberbayern8 R   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG R     3 Tages-Seminar, R   #  Betriebliche Interessenvertretungen R     010-183-2017/3TD  R    @  @  R     10:00 R 	    14:00
 R 
    8:30 R     18:00 R     bergang in die Rente R 
  ~
 R    8@ R   ~
 R    0v@ R   ~
 R    @D R   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 R    
 R   f    
 R   g    R   
  Steffen Arndt0 R   '  Gerichtlich registrierter Rentenberater+ R   "  Neu-muss noch ins Jahresprogramm!  R    S     Bro LandesstelleU S   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen S     4 Tages-Seminar S     Personalrte /-innen S     834-186-2017/4TG  S    @ @  S     12:00 S 	    14:00
 S 
    8:30 S     18:00i S   `  BayPVG: Mitbestimmen - mitgestalten  - durchsetzen Beteiligungsrechte und Initiativrechte (PR 2)] S 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 S    `@ S   ~
 S    w@ S   ~
 S   @G S   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 S    
 S   h    
 S   h    S   
  Wolfgang Roth S     Bildungsmitarbeiter S     Grundlagen BayPVG S    T     Bro LandesstelleU T   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen T     1 Tages-Seminar; T   2  Betriebsrte /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands T     834-188-2017/TSG  T    	@  	@  T     10:00 T 	    16:00 
 T 
    <T   3  Wahlvorstandsschulung fr die Betriebsratswahl 2018] T 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 T    @j@  T      ~
 T   @D T   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 T     Raum 2c T     Im Frhjahr 2018 sind viele Betriebsratsgremien neu zu whlen. 
Dieses Seminar soll Betriebsrten und Mitgliedern in Wahlvorstnden fr die anstehenden Betriebsratswahlen das hierfr ntige Wissen vermitteln.
 
 T   i    T   
  Irena SchauerD T   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht T     Grundlagen BetrVG T    U     Bro LandesstelleU U   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen U     3 Tages-Seminar U     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen U     834-192-2017/3TG  U    @ `@  U     10:00 U 	    16:00 
 U 
    O U   F  Betriebliches Eingliederungsmanagement im Sozial- und Gesundheitswesen] U 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 U    `}@ U   ~
 U    s@ U   ~
 U   @S U   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 U    
 U   T    
 U   j    U     Josef Wiedenmann, U   #  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter U     A+G
Sepp angefragt U    V     Bro LandesstelleU V   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen V     3 Tages-Seminarp V   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen V     834-193-2017/3TG  V    @  @  V     10:00 V 	    16:00
 V 
    8:30 V     18:00g V   ^  Betriebliches Gesundheitsmanagement in psychiatrischen Kliniken und allgemeinen Krankenhusern] V 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 V    @ V   ~
 V    0v@ V   ~
 V   `@D V   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 V    
 V   k    
 V   l   - V   $  Bernhard M. Samberger, Manuela Dietze V   \  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor, Gewerkschaftssekreterin ver.di Bezirk Oberpfalz V     A+G V    W     Bro LandesstelleU W   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen W     3 Tages-Seminar W     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen W     834-199-2017/3TG  W   `@ @  W     10:00 W 	    16:00 
 W 
    H W   ?  Gefhrdungsanalyse und Gefhrdungsbeurteilung im Rettungsdienst] W 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 W    @ W   ~
 W    s@ W   ~
 W   @S W   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 W    
 W   m    
 W   n   &W     Sabine Heegner, Helmut Lehnerg W   ^  iplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit, Fachkraft fr Arbeitsicherheit  W   v  Werbung mit Arbeitszeit und Arbeitnehmerhaftung BRK; unbedingt an Lenz schicken Juni und Juli ; Flyer auch an Bezirke
 W    X     Bro LandesstelleU X   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen X     2 Tages-Seminar X     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen X     834-204-2017/2TD  X   @@ `@  X     10:00 X 	    16:00 
 X 
    ? X   6  Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Altenpflege] X 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 X    |@ X   ~
 X    f@ X   ~
 X   @? X   6  KurOase im Kloster
Klosterhof  1
86825 Bad Wrishofen
 X    
 X   o    
 X   p   ( X     Martin Weidner, Lorenz Gantererg X   ^  Personal- und Organisationsentwickler, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Landesfachbereich 3
 X     A+G  X    Y     Bro LandesstelleU Y   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Y     3 Tages-Seminar Y     Personalrte /-innen Y     834-206-2017/3TC  Y    @ `@  Y     10:00 Y 	    16:00
 Y 
    8:30 Y     18:00w Y   n  Dienstplangestaltung und Wahrnehmung der Mitbestimmungsrechte des Personalrats im Gesundheits- und Sozialwesen] Y 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 Y    `}@ Y   ~
 Y    s@ Y   ~
 Y   @S Y   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 Y    
 Y   q    
 Y   r   ' Y     Albrecht Christ, Stefan Kimmelh Y   _  Personalrat und Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr ver.di Bezirk Wrzburg-Aschaffenburg Y     Arbeitszeit Y    Z     Bro LandesstelleU Z   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Z     1 Tages-Seminarq Z   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen Z     834-230-2017/TSG  Z    @  @  Z     10:00 Z 	    16:00 
 Z 
    $ Z     Leiharbeit und Werkvertrge] Z 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 Z    e@  Z      ~
 Z   @D Z   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 Z     Raum 2c 
 Z   s    
 Z   t    Z   
  Felix Holland Z     Bildungsmitarbeiter Z     Grundlagen
 Z   1 [   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) [    [     Vortrag&[     Allgemeine Erwachsenenbildung [   
  C216*-17/2  [   @ @  [     18:00 [ 	    19:30 
 [ 
    " [     Macht Politik verdrossen?8 [ 
  /  Innenansichten aus der parlamentarischen Arbeit~
 [     @  [      ~
 [   @ [   + [   "  VHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 [   u    [    [     Elisabeth Paskuy [   / [   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen [   1 \   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) \    \     Vortrag&\     Allgemeine Erwachsenenbildung \   
  C236*-17/2  \   @ @  \     10:00 \ 	    11:30 
 \ 
    8 \   /  Adam Smith, Milton Friedman und der freie Markt \ 
    Theorien des Marktes I~
 \     @  \      ~
 \   @@
 \     
+ \   "  VHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 \   v    \    \     Dr. Markus Schtz \   / \   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen \   1 ]   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) ]    ]     Vortrag&]     Allgemeine Erwachsenenbildung ]   
  C237*-17/2  ]   @ @  ]     10:00 ] 	    11:30 
 ] 
    R ]   I  John Meynard Keynes, James Tobin und die politische Steuerung des Marktes  ] 
    Theorien des Marktes II~
 ]     @  ]      ~
 ]   @ ]   + ]   "  VHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 ]   w    ]    ]     Dr. Markus Schtz ]   / ]   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen ]   1 ^   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) ^    ^     Vortrag&^     Allgemeine Erwachsenenbildung ^   
  C238*-17/2  ^   @ @  ^     10:00 ^ 	    11:30 
 ^ 
    E ^   <Walter Eucken, Ludwig Erhard und die soziale Marktwirtschaft! ^ 
    Theorien des Marktes III~
 ^     @  ^      ~
 ^    @
 ^     
+ ^   "  VHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 ^   x    ^    ^     Dr. Markus Schtz ^   / ^   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen ^    _     EbFG (Mnchen) _    _   	  Kursreihe _    _   	  E422-17/2  _   @@ @@  _     20:00 _ 	    21:30 
 _ 
    : _   1  Mit Qigong und Pilates Krper und Seele krftigen _ 
    _    R@  Q@  
 _     ~
 _   @ _     


! _     Werkhaus, Leonrodstr. 19 
 _   y    _    _     Holger Weichenrieder _   O _   F  Bitte Decke oder Yogamatte mitbringen. 
Der Zyklus umfasst 10 Abende.
? _   6  Der Qigong-Kurs findet nicht whrend der Ferien statt. D X  .
r^_I}#}
v~!80, `    Y       a    Y       b    Y       c    Y       d    Y       e    Y       f    Y       g    Y       h    Y       i    Y       j    Y       k    Y       l    Y       m    Y       n    Y       o    Y       p    Y       q    Y       r    Y       s    Y       t    Y       u    Y       v    Y       w    Y       x    Y       y    Y       z    Y       {    Y       |    Y       }    Y       ~    Y           Y       `     EbFG (Mnchen) `    `     Vortrag&`     Allgemeine Erwachsenenbildung `   	  C261-17/2  `    @  @  `     18:00 ` 	    21:00 
 ` 
     `     Die Geschichte Bayerns ` 
  ~
 `     @  `      ~
 `   @F `   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 `     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 `   z    `    `     Paul Gaedtke  `       a     Bro LandesstelleU a   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen a     3 Tages-Seminarq a   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen a     834-252-2017/3TC  a    @ `@  a     10:00 a 	    16:00 
 a 
    ^ a   U  Betriebswirtschaftliches Hintergrundwissen fr die betriebliche Interessenvertretung ] a 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 a    `}@ a   ~
 a    Pt@ a   ~
 a   @K a   B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
 a    
 a   {    
 a   |    a     Christiane Berger a     Diplomsozialwirtin&a     konomie
Christiane angefragt a    b     Bro LandesstelleU b   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen b     2 Tages-Seminar b    b     834-254-2017/2TD  b    @  @  b     10:00 b 	    16:00 
 b 
    \ b   S  Arbeiten ohne Ende, aber kein Personal in Sicht - Personalberechnung im Krankenhaus] b 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 b    |@ b   ~
 b    h@ b   ~
 b   @: b   1  Hotel Eisenhut
Herrngasse 3-5/7
91541 Rothenburg
 b    
 b   }    
 b   ~   ' b     Anika Liedloff, Roman MartynezN b   E  Gesundheitskonomin, Gewerkschaftssekretr ver.di Bezirk Niederbayern b     Seminarpreis wurde falsch im Programm verffentlicht. Achtung bei Teilnehmern, die sich auf Grund des Jahresprogrammes anmelden. Bei Teilnahmebesttigungen die Seminarkosten mit angeben.Beispielbesttigung fr Buchung Linortner im Ordner.

 b    c     Bro LandesstelleU c   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen c     2 Tages-Seminarp c   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen c     834-255-2017/2TD  c   @ @  c     10:00 c 	    16:00 
 c 
     c     Benchmarkseminar] c 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 c    |@ c   ~
 c    `@ c   ~
 c    @X c   O  FrauenWerk Stein e.V. Tagungs- und Gstehaus
Deutenbacher Str.  1
90547  Stein
 c    
 c       
 c      2 c   )  Dipl.-Kfm. Timo Balmberger, Manuela Dietz c     zertifizierter Rating-Analyst, zertifizierter Mediator und Mitarbeiter von BAB, Gewerkschaftssekreterin ver.di Bezirk Oberpfalz c     konomie c    d     EbFG (Mnchen) d    d     Stadtteilrundgang d    d   	  A010-17/2  d   @ @  d     14:00 d 	    16:30 
 d 
    T d   K  Auf den Spuren der Seuchengeschichte Mnchens, von der Pest bis zur Cholera- d 
  $  Eine medizinhistorische Stadtfhrung~
 d     "@  d      ~
 d    @ d     


H d   ?  Marienplatz, Haupteingang neues Rathaus (gegenber Mariensule) 
 d       d    d     Ulrike Mller-Rsler  d       e     EbFG (Mnchen) e    e     Vortrag e    e   	  B151-17/2  e    @  @  e     18:00 e 	    20:00 
 e 
    N e   E  HIV und AIDS 2017 - Besuch in Deutschlands ltester lokaler Aidshilfe e 
  ~
 e     @  e      ~
 e   @ e     

a e   X  Mnchner Aids-Hilfe e. V., Lindwurmstr. 71 (Hofdurchfahrt), 2. Stock , U3/U6 Goetheplatz 
 e       e    e     Alois Gerbl  e       f     EbFG (Mnchen) f    f     Workshop&f     Allgemeine Erwachsenenbildung f   	  D300-17/2  f    @  @  f     19:30 f 	    21:30 
 f 
    P f   G  "Stterlin" und alte deutsche Schreibschrift lesen und schreiben lernen f 
  ~
 f     4@  f      ~
 f    @F f   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 f     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 f       f    f     Albrecht Vorherr f   5 f   ,  Dauer 2 Abende. Zweiter Termin am 11.10.2017 f    g     Bro Oberbayern g     4-1 Abmahnungen g     1 Tages-Seminar g     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen g     010-282-2017/TSD  g   @@ @@ 
 g     9:00 g 	    16:00 
 g 
    V g   M  Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung bei Abmahnungen g 
  ~
 g    `l@ 
 g       g    H@ `@ b g   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 g    
 g       
 g       g     Lydia Brodtrck&g     Fachanwltin fr Arbeitsrecht1 g   (  derung Ausschreibungstext Nov. 2015, mk g    h     EbFG (Mnchen) h    h     Stadtteilrundgang h    h   	  A011-17/2  h   `@ `@  h     17:00 h 	    19:30 
 h 
    $ h     Reif fr die (Isar) Inseln? h 
    Zum Isarinselfest~
 h         h      ~
 h   @ h   Z h   Q  Am Pavillon der DGB Region Mnchen, Steinsdorfstrae (nhe Pfarrkirche St. Lukas) 
 h       h    h     Rudolf Hartbrunner h     Stadtfhrer 
 h      i     EbFG (Mnchen) i    i     Workshop i    i   	  D317-17/2  i   @@ @@  i     10:00 i 	    17:30 
 i 
     i     Kritik ohne Angriff= i 
  4  Sensible Gesprchsfhrung fr knifflige Situationen   i     D@  A@  
 i     ~
 i   @F i   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 i     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 i       i    i     Dr. Franz Will4 i   +  Kommunikationstrainer und Supervisor (DGSv) i     Der Workshop-Trainer ist Coach und Supervisor (DGSv) mit 30 Jahren Berufserfahrung.
www.was-bremst-mein-team.de <http://www.was-bremst-mein-team.de>
 i    j     EbFG (Mnchen) j   " j     Institutionenbesichtigung j    j   	  B152-17/2  j    @  @  j     15:00 j 	    16:30 
 j 
    <j   3  Farbe erleben! Eine Fhrung durch das Archiv Geiger j 
  ~
 j      @  j      ~
 j   @ j     


B j   9  Eingang Archiv Geiger, Muttenthalerstr. 26, 81744 Mnchen 
 j       j    j     Sandra Westermayer j   " j     Begrenzte Teilnehmerzahl! j    k     EbFG (Mnchen) k    k     Workshop&k     Allgemeine Erwachsenenbildung k   	  D318-17/2  k   @ @  k     10:00 k 	    17:30 
 k 
    4 k   +  Steigern Sie Ihre Prsenz und Merkfhigkeit k 
  ~
 k    F@  k      ~
 k     @F k   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 k     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 k       k    k     Carola WegerleB k   9  Autorin von "Besser konzentrieren", www.sprechtechnik.comM k   D  Bitte bequeme Kleidung, dicke Socken, Isomatte und Decke mitbringen
 k    l     EbFG (Mnchen) l    l     Studienreise l    l   	  E407-17/2  l   @ `@   l        l     Nationalpark Hainich, l 
  #  Ornithologisch-naturkundliche Reise  l    Ћ@  @  
 l     ~
 l   @ @ 
 l      
 l       l   ) l      Werner Reuter, Dr. Eva Schneider% l     Dipl.-Soz. Pd. , Tierrztin3l    O r t :   K a m m e r f o r s t 
 K o s t e n :   8 9 0      ( E Z ) ,   8 6 0      ( D Z )   p r o   P e r s o n 
 V o l l p e n s i o n   ( m i t t a g s   L u n c h p a k e t )   i m   L a n d h o t e l ,     Z u g f a h r t ,   K l e i n b u s - A n m i e t u n g   u n d   P r o g r a m m 
  l    m     EbFG (Mnchen) m    m     Workshop&m     Allgemeine Erwachsenenbildung m   	  D301-17/2  m   @@ @@ 
 m     9:30 m 	    17:30 
 m 
    , m   #  Sachbcher schreiben - gewusst wie! m 
    m     D@  A@  
 m     ~
 m   @F m   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 m     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 m       m    m     Rita Steininger m     Lektorin und Autorin 
 m      n     EbFG (Mnchen) n    n     Workshop&n     Allgemeine Erwachsenenbildung n   	  D302-17/2  n    @  @ 
 n     9:30 n 	    17:30 
 n 
    >n   5  Deutsch fr Knner - kleine Stilkunde fr Schreibende n 
    n     D@  A@  
 n     ~
 n   @F n   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 n     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 n       n    n     Rita Steininger n     Lektorin und Autorin 
 n      o     EbFG (Mnchen) o    o     Stadtteilrundgang&o     Allgemeine Erwachsenenbildung o   	  A013-17/2  o   @@ @@  o     14:30 o 	    16:30 
 o 
    + o   "  Humor ist, wenn man trotzdem lacht o 
  ~
 o     @  o      ~
 o   `@
 o     
 o     Georgenstrae 24 
 o       o    o     Rita Steininger o     Lektorin und Autorin 
 o      p     EbFG (Mnchen) p    p     Stadtteilrundgang&p     Allgemeine Erwachsenenbildung p   	  A014-17/2  p   @ @  p     15:00 p 	    17:00 
 p 
    , p   #  Lion Feuchtwangers Wurzeln im Lehel p 
  ~
 p     @  p      ~
 p    @
 p     
 p     St.-Anna-Platz 2 
 p       p    p     Rita Steininger p     Lektorin und Autorin 
 p      q     EbFG (Mnchen) q    q     Stadtteilrundgang&q     Allgemeine Erwachsenenbildung q   	  A015-17/2  q    @  @  q     14:30 q 	    16:30 
 q 
    ! q     Verbotene Schriftsteller5 q 
  ,  Ein literarischer Spaziergang nach Schwabing~
 q     @  q      ~
 q   @
 q     
$ q     Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
 q       q    q     Rita Steininger q     Lektorin und Autorin  q     MVG-Ticket erforderlich q    r     EbFG (Mnchen) r    r     Stadtteilrundgang&r     Allgemeine Erwachsenenbildung r   	  A016-17/2  r   @ @  r     14:30 r 	    16:30 
 r 
    $ r     Literatur und NS-Widerstand2 r 
  )  Ein Rundgang auf dem Friedhof Bogenhausen~
 r     @  r      ~
 r    @ r   ; r   2  Vor der Kirche St. Georg, Bogenhauser Kirchplatz 1 
 r       r    r     Rita Steininger r     Lektorin und Autorin 
 r      s     EbFG (Mnchen) s    s     Stadtteilrundgang&s     Allgemeine Erwachsenenbildung s   	  A017-17/2  s   `@ `@  s     14:30 s 	    16:30 
 s 
    ! s     Kneipen und Kaffeehuser+ s 
  "  Treffpunkte der Mnchner Literaten~
 s     @  s      ~
 s   @ s   @ s   7  Literaturhaus am Salvatorplatz, Eingang zum Treppenhaus 
 s       s    s     Rita Steininger s     Lektorin und Autorin 
 s      t     EbFG (Mnchen) t    t     Stadtteilrundgang&t     Allgemeine Erwachsenenbildung t   	  A018-17/2  t    @  @  t     14:30 t 	    16:30 
 t 
    1 t   (  "Wann immer ich Mnchner Laute hre ..."7 t 
  .  Literarisches Mnchen zur Zeit von Thomas Mann~
 t     @  t      ~
 t   @ t   + t   "  Monacensia, Maria-Theresia-Str. 23 
 t       t    t     Rita Steininger t     Lektorin und Autorin 
 t      u     EbFG (Mnchen) u    u     Stadtteilrundgang&u     Allgemeine Erwachsenenbildung u   	  A020-17/2  u   @@ @@  u     15:00 u 	    17:00 
 u 
    + u   "  Kunst braucht den nackten Menschen u 
  ~
 u     @  u      ~
 u   @
 u     
 u   x  Akademie der Bildenden Knste, Akademiestrae 2-4, im Foyer des Neubaus (an der vorderen Treppe direkt nach dem Eingang) 
 u       u    u   
  Tanja Wilking  u       v     EbFG (Mnchen) v    v   
  Sprachkurs v    v   	  D303-17/2  v    @  @  v     17:00 v 	    20:00 
 v 
    2 v   )  Superlearning English - Kompaktwochenende v 
    v     I@  F@  
 v     ~
 v   @F v   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 v     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 v       v   $ v     Urja Birgit Burkhardt-Poole v   % v     Bitte Schreibzeug mitbringen 
 v       w     EbFG (Mnchen) w    w   
  Sprachkurs&w     Allgemeine Erwachsenenbildung w   	  D304-17/2  w     @   @ 
 w     9:30 w 	    13:00 
 w 
     w     English Walking' w 
    Move your body, move your mind~
 w     $@  w      ~
 w   @
 w     
 w    
 w       w   $ w     Urja Birgit Burkhardt-Poole  w       x     EbFG (Mnchen) x    x   
  Sprachkurs&x     Allgemeine Erwachsenenbildung x   	  D305-17/2  x    @  @  x     18:30 x 	    20:30 
 x 
    3 x   *  Superlearning English fr Urlaub und Beruf x 
    x    F@   D@  
 x     ~
 x    @F x   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 x     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 x       x   $ x     Urja Birgit Burkhardt-Poole x   % x     Bitte Schreibzeug mitbringen x    y     EbFG (Mnchen) y    y   
  Sprachkurs&y     Allgemeine Erwachsenenbildung y   	  D306-17/2  y   @ @  y     18:30 y 	    20:30 
 y 
    + y   "  English Superlearning by Pop Songs y 
    y    A@   >@  
 y     ~
 y   `@F y   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 y     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 y       y   $ y     Urja Birgit Burkhardt-Poole  y       z     EbFG (Mnchen) z   " z     Institutionenbesichtigung&z     Allgemeine Erwachsenenbildung z   	  B153-17/2  z   @ @  z     13:00 z 	    14:30 
 z 
    # z     Der Mnchner Justizpalast $ z 
    Architektur und Institution~
 z     @  z      ~
 z   `@
 z     
5 z   ,  Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7  
 z       z    z     Dr. Annemarie Menke z     Kunsthistorikerin z     Wegen der strengen Sicherheitskontrollen bitte wenig Gepck und keine "gefhrlichen" Gegenstnde mitbringen.
Begrenzte Teilnehmerzahl! z    {     EbFG (Mnchen) {    {     Vortrag&{     Allgemeine Erwachsenenbildung {   	  C262-17/2  {   @ @  {     19:00 { 	    20:30 
 { 
    # {     Auf dem Weg nach Hollywood { 
  ~
 {     @  {      ~
 {    @F {   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 {     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 {       {     {     Dr. Petra Kissling-Koch/ {   &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
 {      |     EbFG (Mnchen) |    |     Vortrag&|     Allgemeine Erwachsenenbildung |   	  C263-17/2  |   `@ `@  |     19:00 | 	    20:30 
 | 
    ' |     Zwischen Tradition und Moderne | 
  ~
 |     @  |      ~
 |   @F |   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 |     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 |       |     |     Dr. Petra Kissling-Koch/ |   &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
 |      }     EbFG (Mnchen) }    }     Vortrag&}     Allgemeine Erwachsenenbildung }   	  C264-17/2  }   @@ @@  }     19:00 } 	    20:30 
 } 
    , }   #  Architektur als gewagtes Experiment } 
  ~
 }     @  }      ~
 }   @F }   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 }     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 }       }     }     Dr. Petra Kissling-Koch/ }   &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
 }      ~     EbFG (Mnchen) ~    ~   	  Kursreihe&~     Allgemeine Erwachsenenbildung ~   
  D307b-17/2  ~   @ @  ~     20:00 ~ 	    21:30 
 ~ 
    0 ~   '  Danzn dad i gern - Bairische Volkstnze ~ 
    Anfnger  ~     T@  R@  
 ~     ~
 ~    @
 ~     
@ ~   7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
 ~       ~   % ~     Erich Utz, Jurate Lanzhammer ~    ~     Jeweils montags.
Kein Unterricht am 2. und 30. Oktober 2017
Teilnahmebeitrag jeweils pro Zyklus = 10 Abende, Probeabend mglich. 
 ~         EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        
  D307a-17/2     @ @       18:30  	    20:00 
  
    0    '  Danzn dad i gern - Bairische Volkstnze  
    Fortgeschrittene       T@  R@  
      ~
     @    @    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
           %      Erich Utz, Jurate Lanzhammer          Jeweils montags.
Kein Unterricht am 2. und 30. Oktober 2017
Teilnahmebeitrag jeweils pro Zyklus = 10 Abende, Probeabend mglich. 
     D J  T;q!vZ     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F514-17/2      @  @       19:00  	    20:30 
  
          Versicherungen7  
  .  Wer braucht welche Versicherungsprodukte wozu?~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F515-17/2     @ @       19:00  	    20:30 
  
          Kapitalanlagen ^  
  U  Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Arten, Geld anzulegen und Vermgen zu bilden~
      @        ~
    `@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F516-17/2     @ @       19:00  	    20:30 
  
          Finanzierungen<
  3  Welche Kreditform passt fr das jeweilige Vorhaben?~
      @        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D326-17/2     @@ @@       19:00  	    21:00 
  
    "      Smartphone, aber richtig!  
  ~
      "@        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
                 Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D327-17/2     @ @       19:00  	    21:00 
  
    /    &Instagram - das soziale Bildernetzwerk  
  ~
      "@        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
                 Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        	  D308-17/2      @  @       18:30  	    20:00 
  
    -    $  Grundkenntnisse im Gesellschaftstanz  
  ~
      B@        ~
    @      


@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
           "      Erich Utz, Susanna Skalli          S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahn Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19)

Teilnahmebeitrag gilt fr den Zyklus von 3 Abenden (4.12., 11.12., 18.12.2017).
     1    (  Kooperation (andere Kooperationspartner)    "      Informationsveranstaltung        	  F517-17/2      @  @       19:00  	    21:00 
  
    "      Altersvorsorge fr Frauen  
  ~
      $@        ~
    @
      
1    (  Verbraucherzentrale Bayern, Mozartstr. 9 
                 Michael Schessl    :    1  In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Bayern    1    (  Kooperation (andere Kooperationspartner)    "      Informationsveranstaltung        	  F518-17/2     `@ `@       19:00  	    20:30 
  
    =    4  Verbraucherzentrale Bayern - Wir helfen entscheiden!7  
  .  Die Verbraucherzentrale Bayern stellt sich vor~
                ~
    @
      
1    (  Verbraucherzentrale Bayern, Mozartstr. 9 
                 Christiane Thien    :    1  In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Bayern          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F501-17/2     @ @       18:00  	    19:30 
  
          Erben und vererben  
  ~
      *@        ~
    @@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Rudolf Meindl      Rechtsanwalt.    %  Dauer: 2 Abende 15.11. und 22.11.2017          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F502-17/2     @ @       19:45  	    21:15 
  
    *    !  Mein Recht als Wohnungseigentmer  
  ~
      *@        ~
    @@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Rudolf Meindl      Rechtsanwalt.    %  Dauer: 2 Abende 15.11. und 22.11.2017          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  B154b-17/2     @ @       10:00  	    12:30 
  
    M    D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna  
  ~
      @        ~
     @      


<  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
                 Dietmar Holzapfel    "      Begrenzte Teilnehmerzahl!          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  B154c-17/2      @  @       10:00  	    12:30 
  
    M    D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna  
  ~
      @        ~
     @      


<  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
                 Dietmar Holzapfel    "      Begrenzte Teilnehmerzahl!          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  B154d-17/2     `@ `@       10:00  	    12:30 
  
    M    D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna  
  ~
      @        ~
    @      


<  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
                 Dietmar Holzapfel    "      Begrenzte Teilnehmerzahl!    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C217*-17/2     @ @       20:00  	    21:30 
  
          Die Zukunft Irans:  
  1  Ein Stabilittsanker im zerfallenden Nahen Osten?~
      @        ~
    @@
      
+    "  VHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
               
  Ali Fahimy    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C218*-17/2     @ @       20:00  	    21:30 
  
          Russland und IranF  
  =  eine komplexe Beziehungsgeschichte im 20. und 21. Jahrhundert~
      @        ~
    @    +    "  VHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
               
  Ali Fahimy    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D319-17/2     @ @       18:00  	    19:30 
  
    '      Arbeit zwischen Lust und Frust5  
  ,  Konflikte und Mobbing konstruktiv bewltigen~
       @        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               
  Ludwig Gunkel4    +  Dipl.-Psychologe, www.mobbing-consulting.de 
            EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D320-17/2      @  @       10:00  	    17:00 
  
    "      Theatersport Improtheater  
  ~
     C@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
               
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A.;    2  Bitte bequeme Kleidung und Turnschuhe mitbringen.
          EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D321-17/2     @ @       10:00  	    17:00 
  
          Die Kunst des Flirtens  
  ~
     C@        ~
    @@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  D322-17/2     @ @       18:00  	    19:30 
  
    7    .  "sicher mobil" auf dem Fahrrad und dem Pedelec  
  ~
                ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Richard Roth        |  Bitte geben Sie bei der Anmeldung das Geburtsjahr an. Zur Veranstaltung bringen Sie bitte ein gltiges Ausweisdokument mit.
          EbFG (Mnchen)          Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A025-17/2     @ @       21:00  	    23:30 
  
          Nachtlichter4  
  +  Nchtliche Fahrradexkursion durch die Stadt~
       @        ~
    @@      


      Esperantoplatz 
                 Richard Roth    a    X  Bitte stellen Sie sicher, dass die Beleuchtung Ihres Fahrrades einwandfrei funktioniert.          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F503-17/2     `@ `@       18:00  	    19:30 
  
    /    &berblick ber meine Rechte als Mieter  
  ~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Monika Schmid-Balzert      echtsanwltin  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A077-17/2     @ @       11:00  	    13:00 
  
          Gans in Familie6  
  -  Lernen Sie, Gnse mit anderen Augen zu sehen ~
      @        ~
     @      

       Eingang zum Olympiaturm 
                 Dr. Silke Sorge      Diplom-Biologin 
            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F504-17/2     @@ @@       18:00  	    19:30 
  
    (      Grundbegriffe des Arbeitsrechts  
  ~
      *@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
                 Mechthild Kathke-Brech      Rechtsanwltin.    %  Dauer: 2 Abende 18.10. und 25.10.2017          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F505-17/2     @ @       18:00  	    19:30 
  
    >  5  Altersvorsorge mit dem Schwerpunkt Lebensversicherung  
  ~
      @        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Mechthild Kathke-Brech      Rechtsanwltin 
            Bro Landesstelle       16 Auftragsseminare NGG      2 Tages-Seminar          620-294-2017/2TC     @ @       10:00  	    16:00 
  
    <  3  Branchentagung Entgeltgleichheit und Eingruppierungt  
  k  Seminar im Auftrag der Gewerkschaft NGG Bayern fr Betriebsrte aus der bayerischen Nahrungsmittelindustrie~
     s@    ~
     d@    ~
    @@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
        +    "  Dr. Karin Tondorf, Johannes Spechtg    ^  Forschung & Beratung zu Entgelt- und Gleichstellungspolitik, Landesbezirkssekretr  NGG Bayern 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  E423-17/2     @ @       18:00  	    20:30 
  
    !      "Weit Du, was Du isst?":  
  1  Gesunde Ernhrung - Tipps & Tricks fr den Alltag~
       @        ~
    `@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               
  Sabine We*    !  Zertifizierte Ernhrungsberaterin
      
          EbFG (Mnchen)          Tagesseminar        	  D323-17/2      @  @       10:00  	    17:30 
  
    :    1  Ihre Stimme - Ihre Persnlichkeit - Ihre Prsenz!S  
  J  "Im richtigen Ton kann man alles sagen, im falschen Ton nichts" G. B. Shaw       N@  K@  
      ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
                 Peter Berliner      KommunikationstrainerK    B  Unbedingt lockere Kleidung mitbringen! 
Anmeldeschluss: 13.11.2017          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A027-17/2     @ @       11:00  	    13:00 
  
          Kunstareal Mnchen  
  ~
      @        ~
    `@      

3    *  vor dem Eingang Lenbachhaus, Luisenstr. 33 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        
  B155*-17/2     @ @       13:30  	    15:30 
  
    L    C  Pinakothek der Moderne - Aktuelle Ausstellung im Architekturmuseum M  
  D  DOES PERMANENCE MATTER? EPHEMERAL URBANISM: CITIES IN CONSTANT FLUX ~
      @        ~
    @@      

;    2  Museumsfoyer Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerinj    a  Eintrittskarte in die Pinakothek der Moderne erforderlich.
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B156-17/2      @  @       10:30  	    12:30 
  
    (      Pinakothek der Moderne - Design  
  ~
      @        ~
    @      


;    2  Museumsfoyer Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40 
                 Dr. Kaija Voss       ArchitekturhistorikerinD    ;  Eintrittskarte in die Pinakothek der Moderne erforderlich.
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A030-17/2      @  @       14:00  	    16:00 
  
    -    $  Viktualienmarkt - der Bauch Mnchens  
  ~
      @        ~
    @      


0    '  Eingang Heilig-Geist-Kirche, Marktseite 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
       
            Stadtteilrundgang        	  A031-17/2     @ @       13:00  	    15:00 
  
    1    (  Zu Besuch im Schloss: Das Residenzmuseum  
  ~
      @        ~
    `@      


5    ,  Residenzmuseum, an der Kasse, Residenzstr. 1 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin/     Z z g l .   E i n t r i t t   7    
      D EE  (y? _     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A032-17/2     @@ @@       11:00  	    13:00 
  
    =    4  Ein Sommerschloss fr die Wittelsbacher: Nymphenburg  
  ~
      @        ~
    @      


>  5  Vor dem Kassengebude im Zentralbereich des Schlosses 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin=     z z g l .   E i n t r i t t   S c h l o s s   6              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A033-17/2     @ @       14:00  	    15:30 
  
    !      Kirchenfhrung St. Peter  
  ~
      @        ~
    `@
      
=    4  Kirche St. Peter, Kircheneingang zum Marienplatz hin 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A034-17/2     @ @       10:00  	    11:30 
  
    ?    6  Die Frauenkirche - Geschichten um Mnchens Wahrzeichen  
  ~
      @        ~
     @      


-    $  Frauenplatz 12, vor dem Haupteingang 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A035-17/2     @ @       10:30  	    12:00 
  
    D    ;  Die Michaelskirche: Der Kampf zwischen Licht und Finsternis  
  ~
      @        ~
     @      

%      Michaelskirche, Haupteingang 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B157-17/2      @  @       10:00  	    12:00 
  
    -    $  Neue Pinakothek - berblicksfhrung   
  ~
      @        ~
    @      


&    Museumseingang, Barer Str. 29 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin-     Z z g l .   E i n t r i t t   1              EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B158-17/2     	@ 	@       10:00  	    12:00 
  
    3    *  El Greco, Rubens & Co: Die Alte Pinakothek  
  ~
      @        ~
    @@      


%      Barer Str. 27, Eingangshalle 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin-     Z z g l .   E i n t r i t t   1              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A036b-17/2      @  @       14:30  	    17:00 
  
    6    -  Ursprnge und frhe Stadtentwicklung Mnchens  
  ~
      @        ~
    @
      
!      Marienplatz, Mariensule 
                 Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A036c-17/2      @  @       11:00  	    13:30 
  
    6    -  Ursprnge und frhe Stadtentwicklung Mnchens  
  ~
      @        ~
    `@      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B159-17/2     `
@ `
@       16:00  	    18:00 
  
    -    $  berblicksfhrung Museum Brandhorst   
  ~
      @        ~
    @
      
)       Museum, Theresienstr. 35a, Foyer 
                 Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A037-17/2      @  @       13:30  	    15:00 
  
    b    Y  Klassizismus und Historismus im Zeichen des Konkurrenzkampfes zwischen Klenze und Grtner  
  ~
      @        ~
    @      

$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                 Patrick Ostrowsky          Ende: Siegestor          EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C220*-17/2     @ @       18:00  	    20:00 
  
    T    K  "Mnchen ohne Lederhosen I" - Von der Rterepublik bis zur Stadt der Spione  
  ~
      @        ~
    ` @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Rudolf Stumberger    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C221*-17/2     @ @       18:00  	    20:00 
  
    e    \  "Mnchen ohne Lederhosen II" - Von den alternativen WGs der 1970er Jahre bis zum NSU-Prozess  
  ~
      @        ~
    `@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Rudolf Stumberger    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C239-17/2     @ @       18:00  	    20:00 
  
          Utopie konkret  
  ~
      @        ~
    @@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Dr. Rudolf Stumberger              EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C240-17/2     `@ `@       18:00  	    20:00 
  
    !      Erlsung und Kommunismus@  
  7  Die utopischen Kommunen in den USA des 19. Jahrhunderts~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Rudolf Stumberger              EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C265*-17/2     @ @       18:00  	    20:00 
  
    :    1  Das Geheimnis um die Geldquelle der Wittelsbacher  
  ~
      @        ~
    `@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Dr. Rudolf Stumberger    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A038-17/2      @  @       15:00  	    17:00 
  
    A    8  Von der Reichszeugmeisterei der NSDAP zur McGraw-Kaserne  
  ~
      @        ~
    @    5    ,  Parkplatz vor dem Gebude St.-Quirin-Platz 1 
                 Dr. Karin Pohl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A039-17/2      @  @       10:30  	    12:30 
  
    ,    #  "Little America" am Perlacher ForstB  
  9  Spaziergang durch die ehemalige Housing Area der US-Armee~
      @        ~
    @
      
.    %  Ecke Lincolnstrae / Cincinnatistrae 
                 Dr. Karin Pohl    ,    #  (Nhe Bushaltestelle Lincolnstrae)          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A040-17/2      @  @       14:00  	    15:30 
  
    L    C  Ella Lingens: Couragierte Widerstandskmpferin gegen das NS-Regime   
  ~
      @        ~
    @    9    0  Ella-Lingens-Platz, Hhe Werner-Schlierf-Str. 25 
                 Dr. Karin Pohl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A045-17/2     @@ @@       10:00  	    12:00 
  
          Der Waldfriedhof"  
    Ein Park fr die Ewigkeit~
      @        ~
    @    >  5  Waldfriedhof, Eingang Frstenrieder-/Ecke Wrmtalstr. 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker      (Bus 51,54)          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A041-17/2     @ @       15:00  	    17:00 
  
    2    )  Die Leit von da Au und ihre Kirchweihdult  
  ~
       @        ~
    @      


8    /  Mariahilfkirche Haupteingang, am Mariahilfplatz 
           '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A042-17/2      @  @       16:00  	    18:00 
  
    $      Bayerns bedeutende Regenten  
  ~
       @        ~
    @@      


'      Knigsplatz vor der Glyptothek 
           $      Karin Ostberg, Paul Gaedtke5    ,  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A046-17/2      @  @       14:00  	    16:00 
  
          SendlingO  
  F  Stadterweiterung im 19. Jahrhundert und ein verhindertes Villenviertel~
      @        ~
    @    -    $  Lindwurmstr. 205 (Ecke Daiserstrae) 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A047-17/2      @  @       10:00  	    12:00 
  
          Das Schlachthofviertel5  
  ,  Blutige Vergangenheit und kulturelle Zukunft~
      @        ~
    @    B    9  U-Bahn Poccistrae, Ausgang Lindwurm-/ Ecke Ruppertstrae 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A043-17/2     @ @       19:30  	    21:30 
  
    R    I  Trauts Eich bei der Nacht durchs gespenstische, Mittelalterliche Mnchen?^  
  U  Lats Eich dazu Gschichtn in Bairischer Mundart erzhln und mitnemma ins Mittelalter!~
       @        ~
     @      

!      Marienplatz, Mariensule 
           1    (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A048-17/2       @   @       14:00  	    16:00 
  
    9    0  Pasing - Villenkolonie I , das "geistige Pasing"  
  ~
      @        ~
    @
      
6    -  S-Bahnhof Pasing, Ausgang August-Exter-Strae 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A044-17/2     @ @       13:00  	    15:00 
  
    D    ;  Des oide Mnchen von der Hl. Geistkirche zum Sendlinger Tor7  
  .  Von "Wohlttern, Liederlichkeiten und Henkern"~
       @        ~
     @      


;    2  Eingang zur Heilig-Geist-Kirche am Viktualienmarkt 
           '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer  
            EbFG (Bayern)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A050-17/2     @ @       14:00  	    16:00 
  
    6    -  "Mnchen leuchtete" - Jugendstil in Schwabing(  
    Bauten fr Bohme und Brgertum~
      @        ~
    `@    G    >U-Bahn Mnchner Freiheit, Ausgang Forum (Ecke Haimhauser Str.) 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A051-17/2      @  @       14:00  	    16:00 
  
          Lehel<
  3  Eine noble Vorstadt nrdlich der Maximilianstrae  ~
      @        ~
    @
      
6    -  U-Bahn Lehel, Ausgang St.-Anna-Platz (Kirche) 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A049-17/2     @ @       14:00  	    16:00 
  
          BogenhausenD  
  ;  Vom buerlichen Ziegeldorf zum grobrgerlichen Wohnviertel~
      @        ~
     @    +    "  Prinzregententheater, Haupteingang 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A080-17/2     `@ `@       13:00  	    17:00 
  
    #      Natur in der Stadt: Sommer  
  ~
       @        ~
    @    i    `  Giesinger Waldhaus, Sbener Platz (U1 bis Mangfallplatz, dann 15 Gehminuten Oberbiberger Strae) 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A081-17/2      @  @ 
      9:00  	    18:00 
  
    9    0  Radltour zu den Mnchner Naturdenkmlern, Teil 1  
  ~
      .@        ~
    @
      
(      Brunnen am Sendlinger-Tor-Platz 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A082-17/2     @ @ 
      9:00  	    18:00 
  
    9    0  Radltour zu den Mnchner Naturdenkmlern, Teil 2  
  ~
      .@        ~
    @@
      
'      Odeonsplatz, Tor zum Hofgarten 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV     D @  >O
$%gB     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)          Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A083-17/2      @  @ 
      9:00  	    15:00 
  
           Naturkundliche Radltour  
  ~
      .@        ~
    @    )       U-Bahnstation Kieferngarten (U6)      Mit dem Radl durch die Sommerblumenpracht an der Frttmaninger Heide, zum Schlokanal und zum Schleiheimer Schlo, mit Einkehr im gemtlichen Biergarten und ber den Schleiheimer Flugplatz zur Panzerwiese. Dauer: 6 Stunden (ca. 30 km).
    )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd. q    h  Keine Rundfahrt! Wir werden die Tour an der U-Bahnstation Dlferstrae (U2) beenden.
Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)        	  Exkursion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E401-17/2     @ @       10:00  	    16:00 
  
    C    :  Naturkundliche Wanderung: Mhltal - Leutstetten - Wildmoos  
  ~
      .@        ~
     @    2    )  Parkplatz am ehemaligen S-Bahnhof Mhltal 
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.       Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A084-17/2     @ @       11:00  	    13:00 
  
    *    !  Den Vgeln in die Nester geschaut  
  ~
       @        ~
    @@    :    1  Bhmerwaldplatz, Bahnausgang Bhmerwaldplatz (U4) 
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.       Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A085-17/2      @  @       11:00  	    13:00 
  
          Knospen der Bume  
  ~
       @        ~
    @    9    0  Scheidplatz (U2, U3), U-Bahnausgang Luitpoldpark 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B102-17/2     `@ `@       16:45  	    18:15 
  
    '      Wie eine Zeitung gedruckt wird8  
  /  Besuch im Druckzentrum des Sddeutschen Verlags~
      @        ~
    @          Haupteingang, Zamdorfer Str. 40 / S-Bahn-Haltestelle Berg am Laim, dann ca. 7 Minuten zu Fu oder U-Bahn-Haltestelle Max-Weber-Platz, von dort Bus 191 bis Haltestelle Gewerbegebiet Steinhausen 
             die SZ hat die Anfrage positiv beantwortet. d.h. Rollstuhlfahrer knnen an der Fhrung durch das Druckzentrum teilnehmen.
Voraussetzung allerdings, das  wir das Druckzentrum rechtzeitig vorher (ca.14 Tage) darber informieren.

19 + 1 Ref. 

      Christina Scheuerer          S2/S4 Haltestelle Berg am Laim, Tram 25 zum S-Bahnhof Berg am Laim
Den Besuchern wird die Anreise mit ffentl.Verkehrsmitteln empfohlen.
Teilnahme nur nach Anmeldung!
          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B161-17/2     @ @       16:00  	    18:30 
  
          Abendschau live6  
  -  Hinter den Kulissen des Bayerischen Rundfunks~
      @        ~
     @    4    +  Fernsehstudio Freimann, Floriansmhlstr. 60 
                 Christina Scheuerer     
                 EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B162-17/2      @  @       17:30  	    20:30 
  
    2    )  Besuch bei der Zoologischen Staatsammlung  
  ~
      "@        ~
    @
      
"      Mnchhausenstr. 21, Foyer 
                 Christina Scheuerer    c    Z  S2 sowie die Buslinien 143 und 162, Haltestelle Obermenzing, anschl. ca. 8-10 Min. Fuweg           EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B163-17/2     @ @       15:30  	    17:00 
  
    7    .  Fhrung durch die Auffangstation fr Reptilien  
  ~
      $@        ~
    `@
      
I    @  Eingang zum Gebude der Reptilienauffangstation, Kaulbachstr. 37 
                 Christina Scheuerer    a    X  Mit der U3/U6 bisUniversitt, dann noch ca. 8 Minuten zu Fu. 
Begrenzte Teilnehmerzahl!          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B166-17/2     @ @       17:30  	    20:00 
  
    ;    2  Besuch beim Isar-Amper-Klinikum Mnchen-Ost (Haar)  
  ~
      @        ~
    @@
      
*    !  Vockestr. 72, Haar (Haupteingang) 
                 Hans Scheuerer    `    W  S4 bis Haar, Ausgang Nord Richtung Krankenhaus, 20 min zu Fu oder Bus 285 bzw. Bus 243          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B167-17/2     @ @       17:30  	    19:00 
  
    ?    6  Fhrung durch das Archiv der Mnchner Arbeiterbewegung  
  ~
      @        ~
     @
      
(      Haderunstr. 4, Einfahrt zum Hof 
                 Hans Scheuerer    y    p  Ab U-Bahn-Station Grohadern mit Bus 56 Richtung Norden bis Haltestelle Haderunstrae, von dort 3 Minuten zu Fu          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B168-17/2     @ @       17:00  	    18:30 
  
    L    C  Besuch beim Landesamt fr Digitalisierung, Breitband und Vermessung  
  ~
      @        ~
     @
      
)       Alexandrastr. 4, Pforte des LDBV 
                 Hans Scheuerer    A    8  Mit U4/U5 oder Tram bis Lehel, dann ca. 5 Minuten zu Fu          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A052-17/2     `@ `@       14:00  	    18:00 
  
    <  3  Der arme Bua - ein Bayer auf dem griechischen Thron  
  ~
      $@        ~
    @      


$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                 Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B169-17/2     @ @       17:00  	    19:00 
  
    A    8  Fhrung durch die Bayerische Akademie der Wissenschaften  
  ~
      @        ~
    `@      


%      Alfons-Goppel-Str. 11, Foyer 
                 Hans Scheuerer    :    1  Mit U3/U6 bis Odeonsplatz, dann ca. 5 Min. zu Fu          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A053-17/2     @ @       14:00  	    16:00 
  
    '      Snger, Verrter und BildhauerD  
  ;  Menschen um den Monarchen auf dem Alten Nrdlichen Friedhof~
      @        ~
    @@      


H    ?  Friedhofseingang Tengstrae (rechts neben dem Kinderspielplatz) 
                 Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A054-17/2     @@ @@       14:00  	    16:00 
  
    1    (  Knigsthron, Eisenbahnklo, Toilettenhaus  
  ~
      @        ~
    @      


$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                 Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A055-17/2     @ @       14:00  	    16:00 
  
    $      Die Rose aus dem BayernlandX  
  O  Spaziergang ber den alten Sdlichen Friedhof auf den Spuren von Kaiserin Sisi ~
      @        ~
     @      


+    "  Stephansplatz, am Friedhofseingang 
                 Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Lesung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D312-17/2     @ @       19:00  	    21:00 
  
    <  3  Boarisch vorglesn: Ludwig Thoma zum 150. GeburtstagJ  
  A  Rechtsanwalt - Satiriker - Gesellschaftskritiker - Mundartdichter~
      @        ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Lesung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D313-17/2     @ @       19:00  	    21:00 
  
    #      Herbst - Hirgst - Einwrts?  
  6  Von schee bis greislich: wia s Weda in dera Jahreszeit~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Lesung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D314-17/2      	@  	@       19:00  	    21:00 
  
          Boarischer AdventC  
  :  Bairische Texte zur staaden Zeit - nicht immer ganz leise.~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Peter von Cube, N.N.              EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B103-17/2     @ @       14:00  	    15:30 
  
    *    !  Handwerk wie zu Zeiten Ludwig II.>
  5  Ein Besuch in Mnchens ltester Posamenten-Manufaktur~
      $@        ~
    `@    %      St.-Paul-Str. 10/Rckgebude 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer V    M  Aus Platz- und Sicherheitsgrnden knnen nur angemeldete Personen teilnehmen!          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A056-17/2     @ @       14:00  	    16:00 
  
    .    %  Auf den Spuren von Rumford und Sckell/  
  &Vom Hofgarten in den Englischen Garten~
      @        ~
    `@
      
'      Odeonsplatz, Tor zum Hofgarten 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A057-17/2     @ @       14:00  	    16:00  
    14:00      16:00&    "Es lebe der Zentralfriedhof"$  
    Der Alte Sdlicher Friedhof~
      @        ~
    @@    !      Stephansplatz am Brunnen 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A012-17/2     @ @       14:00  	    16:00 
  
    !      Zwischen den Isarbrcken=  
  4  An der Isar von der Ludwigs- bis zur Corneliusbrcke         ~
     @      


Z    Q  Am Pavillon der DGB Region Mnchen, Steinsdorfstrae (nhe Pfarrkirche St. Lukas) 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer  
            Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      1 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen      010-303-2017/TSD     @ @ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00N    E  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien Modul - 4  
  ~
     `l@ 
             >@  @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
    '    
             Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
      
      Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk      Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Personalratsvorsitzende /r      010-304-2017/TSD     `@ `@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00N    E  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien Modul - 5  
  ~
     `l@ 
             >@ @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
    '    
             Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
      
      Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk      EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C246*-17/2     @ @       18:00  	    20:00 
  
    F    =  "Vom Proletariat zum Pbel: Das neue reaktionre Subjekt (?)"  
  ~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
           ,    #  Bernd Schrder, Wolfgang Veiglhuber      Bildungsreferent/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-306-2017/TSD     @ @ 
      9:30  	    16:30 
  
    A    8  Umgang mit dem Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG  
  ~
     `l@ 
             >@ @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Christine HasselbeckZ    Q  Dipl.oec.troph. Betriebsrtin, Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz 
            Bro Landesstelle          3 Tages-Seminar,    #  Betriebliche Interessenvertretungen      310-314-2017/3TK     `@ @          0    '  Vermittlung Leitung Betriebsrteklausur   
       ~
    @             
  Willi Geiler      Fachreferent 
            Bro Landesstelle          1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-317-2017/TSG     @ @       10:00  	    16:00 
  
    R    I  Inhalt und Form einer Betriebsvereinbarung zum Thema Stellenausschreibung  
  ~
     @j@        ~
    `@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c 
        
           
  Irena SchauerD    ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht      Werbung Ende Mai AWO und Krankenhaus ok; unbedingt an Lenz schicken Juni und Juli (Krankenhaus, AWO, soziale Dienste alle BR; Flyer auch an Bezirke          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar#      Personalratsvorsitzende /r      010-325-2017/TSD      @  @ 
      9:30  	    16:00
  
    9:30      16:00>  5  Aufgaben und Pflichten eines PersonalratsvorsitzendenH  
  ?  Spezial-Seminar fr Personalratsvorsitzende und Stellvertreter ~
     `l@ 
             >@ @ @ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
       
            Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C247*-17/2     @ @       19:00  	    21:30 
  
    R    I  Die autoritre Revolte: Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes  
  ~
                ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.02 
                 Dr. Volker Wei!      Historiker und Publizist/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      1 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-328-2017/TSG     @ @       10:00  	    16:00 
  
    P    G  Leiharbeit und die aktuelle Rechtsprechung fr  Mitarbeitervertretungen]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @j@        ~
    `@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c 
        
           
  Irena SchauerD    ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrechty    p  keine Papierwerbung gemacht, am 08.06. per Mail mit unserem Verteiler; Flyer an Lenz und Bezirke Juli und August     D M  +'I(K!
*LuQb9     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y                @ 1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C222*-17/2     @ @       18:00  	    19:30 
  
    O    F  Soziale Ungleichheit im politischen Fokus. Was ist eigentlich gerecht?  
  ~
      @        ~
     @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Frank Frie    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C223*-17/2     `@ `@       18:00  	    19:30 
  
    W    N  Die Macht der Manipulation - die Rolle von social media in der Meinungsbildung  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Rainer Sontheimer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C224*-17/2     @	@ @	@       18:00  	    19:30 
  
    W    N  Brgergesellschaft 3.0 - Warum Politiker twittern und Brger facebooken mssen  
  ~
      @        ~
     @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Rainer Sontheimer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  D324*-17/2     `@ `@       10:00  	    17:00 
  
    '      "Nur mal kurz die Welt retten";  
  2  Fluchtursachen und Klimakrise lokal entgegenwirken~
      C@        ~
    @    .    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
                 Gisela Wohlfahrt    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C225*-17/2      @  @       20:00  	    21:30 
  
    #      Verkehrswende fr Mnchen!1  
  (  Pldoyer fr ein zukunftsfhiges Konzept         ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
           !      Prof. Dr. Wolfgang Hesse    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C226*-17/2     `@ `@       20:00  	    21:30 
  
    =    4  Bedingungsloses Grundeinkommen - Chancen und Risiken  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Elisabeth Paskuy    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C227*-17/2     @@ @@       18:00  	    19:30 
  
    R    I  Wasser - Urstoff des Lebens, planetare Klimamaschine, umkmpfte Ressource   
       ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Dr. Peter Barth    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C228*-17/2     @ @       20:00  	    21:30 
  
    ?    6  Die Kurdenfrage im Schatten der nahstlichen Konflikte  
  ~
      @        ~
     @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C229*-17/2     `@ `@       20:00  	    21:30 
  
    7    .  Saudi-Arabien und der islamistische Fanatismus  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C230*-17/2      @  @       19:00  	    20:30 
  
    B    9  Putins starker Staat. Ressourcen und Illusionen der Macht  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                Jens Siegert    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C231*-17/2     @ @       19:00  	    20:30 
  
    +    "  Die Ukraine und Russland 1917-20172  
  )  Oder: der Kampf um nationale Souvernitt~
      @        ~
     @
      
.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
          ,    #  Prof. Dr. Tanja Penter, Juri Durkot    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C266*-17/2     @ @       19:00  	    20:30 
  
    -    $  Mythos und Anti-Mythos Roter OktoberL  
  C  Die Russische Revolution in Erinnerungskultur und Geschichtspolitik~
      @        ~
    @@    =    4  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Carl-Amery-Saal 
          !      Prof. Dr. Jutta Scherrer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern          3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-334-2017/3TD      @  @       10:00  	    14:00
  
    8:00      18:00E    <Fremdfirmen im Betrieb - Werkvertrge - (Schein-) Leiharbeit5  
  ,  in Betrachtung der Neuerungen von 01.04.2017~
     8@    ~
     @o@    ~
     @N    E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
     
          %      Andreas Rhrl, Johannes Metz#      Fachreferent, Fachreferent    
      
    $      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-335-2017/2TE     @ @       10:00  	    16:00
  
    8:30      17:30&    Einfhrung in den Datenschutz  
  ~
     h@    ~
     a@    ~
    @@N    E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
     
    	          
  Torsten Weber[    R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
            Bro Oberbayern          1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-342-2017/TSD     @@ @@ 
      9:00  	    16:00 
  
    `    W  Was ist ein Betrieb? - Notwendige Definition als Voraussetzung fr die Betriebsratswahl  
  ~
     `l@ 
            F@ ` @ b    Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
        +    "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2    )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
       &!  ((+		
<XyVP    >     @                              7